Deutsche Phytomedizinische Gesellschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutsche Phytomedizinische Gesellschaft e.V.
(DPG)
Zweck: Fachgesellschaft für Pflanzenkrankheiten und Pflanzenschutz Phytomedizin
Vorsitz: Johannes Hallmann
Gründungsdatum: 1928 / 1949[1]
Sitz: Braunschweig
Website: phytomedizin.org

Die Deutsche Phytomedizinische Gesellschaft e.V. (DPG) mit Sitz in Braunschweig wurde 1949 in Fulda gegründet und ist die Standesorganisation der Phytomediziner. Der ehemalige Verband Deutscher Pflanzenärzte mit Sitz Berlin bestand als Vorgängerorganisation von 1928 bis 1937.[2] Die DPG ist als gemeinnützige Vereinigung anerkannt.[3]

Aufgaben und Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie fördert

  • die Forschung, Lehre und Beratung auf dem Gebiet der Phytomedizin, z. B. zu Krankheiten, Schädlingen, Unkrauteinflüssen oder Wachstumsstörungen an Kulturpflanzen, Maßnahmen zur Gesunderhaltung von Pflanzen und der praktischen Anwendung der Erkenntnisse.
  • den Informationsaustausch zwischen allen Partnern der angewandten Phytomedizin einschließlich der Anwender und Verbraucher mit dem Ziel der Vermeidung der Entstehung nachteiliger Auswirkungen des Pflanzenschutzes auf Mensch, Tier und Umwelt.
  • den wissenschaftlichen Erfahrungsaustausch auf nationaler und internationaler Ebene.

Der Verein erreicht dies durch folgende Aktivitäten:

  • Organisation und Mitwirkung bei wissenschaftlichen Tagungen und Kolloquien wie der nationalen Deutschen Pflanzenschutztagung und dem internationalen DPG-Berlin-Symposium, den inter- und transdisziplinären DPG-Fachtagungen und den 16 speziellen DPG Arbeitskreisen
  • Pflege von Beziehungen zu Organisationen verwandter Zielsetzung sowie zu Fachkollegen im In- und Ausland.
  • Mitgliedschaft in wissenschaftlichen Vereinigungen und Verbänden
  • Öffentlichkeitsarbeit durch Vermittlung eines objektiven ausgewogenen Bildes über den modernen Pflanzenschutz.
  • Mitarbeit bei der Gestaltung von Studienplänen und Ausbildungsrichtlinien.
  • Herausgabe der Mitteilung der Gesellschaft PHYTOMEDIZIN für die Mitglieder
  • Herausgabe der Schriftenreihe SPECTRUM PHYTOMEDIZIN für die interessierte Fachöffentlichkeit.
  • Mitarbeit im Editorial Board der internationalen Zeitschrift JOURNAL OF PLANT DISEASES AND PROTECTION als internationalem wissenschaftlichem Organ der DPG.
  • Verleihung des Julius-Kühn-Preises, der Anton-de-Bary-Medaille, des Wissenschaftspreises und des Nachwuchspreises für hervorragende Arbeiten auf dem Gebiet der Phytomedizin und die Ehrennadel der DPG an verdiente Mitglieder. Die DPG ist Mitglied im Kuratorium für die Verleihung der Otto-Appel-Denkmünze für wertvolle wissenschaftliche und organisatorische Arbeiten auf dem Gebiet des Pflanzenschutzes.[4]

Vorstand und Ehrenmitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vernetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gesellschaft ist Mitglied der Pflanzenschutzorganisation für Europa und den Mittelmeerraum, der International Association for the Plant Protection Sciences sowie im Deutschen Nationalkomitee Biologie (DNK), das die Interessen der Biowissenschaftlerinnen und Biowissenschaftler in den internationalen Organisationen vertritt. Auf der Internetseite der Gesellschaft befinden sich Hinweise zum internationalen Netzwerk der Phytomediziner und den Fachtagungen der weltweit agierenden Arbeitsgruppen.[5][6][7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DPG: Geschichte
  2. Basisinformationen zur Deutschen Phytomedizinischen Gesellschaft (DPG)
  3. Protokoll der 53. Mitgliederversammlung der Deutschen Phytomedizinischen Gesellschaft e. V. Freiburg im Breisgau 2014 pdf abgerufen am 7. Juni 2015
  4. Die Auszeichnungen der DPG
  5. Das Netzwerk der DPG
  6. Die Arbeitskreise der DPG
  7. Die weltweiten Tagungen zu Fragen der Phytomedizin