Deutsche Post AG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutsche Post AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE0005552004
Gründung 1995 (Privatisierung)
Sitz Bonn, Deutschland

Leitung

Mitarbeiter 497.745 (31. Dezember 2015)[1]
Umsatz 59,23 Mrd. EUR (2015)[1]
Branche Logistik
Website www.dpdhl.com

Die Deutsche Post AG mit Sitz in der Bundesstadt Bonn ist ein deutsches Logistik- und Postunternehmen und das größte der Welt. Unter dem Namen Deutsche Post DHL Group tritt der Konzern seit dem 11. März 2015 in der Öffentlichkeit auf. Das Unternehmen entstand 1995 durch Privatisierung der früheren Behörde Deutsche Bundespost und ist seit 2000 Bestandteil des deutschen Leitindexes DAX an der Frankfurter Wertpapierbörse. Mit Wirkung vom 23. September 2013 zog die Deutsche Post in den EURO STOXX 50 ein.[2]

Bis 2009 trat das Unternehmen als Deutsche Post World Net in der Öffentlichkeit auf, seitdem als Deutsche Post DHL.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Post Tower, Konzernzentrale der Deutsche Post AG in Bonn
Post Tower aus der Vogelperspektive
Logo der Deutschen Post AG bis 2009
Hauptartikel: Deutsche Postgeschichte

Die Deutsche Post AG entstand in den Jahren 1989 bis 1995 durch Privatisierung der Behörde Deutsche Bundespost – Postdienst („gelbe Post“). Gleichzeitig entstand aus dem Bereich namens „Fernmeldedienst“ („graue Post“) die Deutsche Telekom sowie aus dem Bereich Postbank („blaue Post“) die Postbank. Das Bundesministerium für Post und Telekommunikation blieb zunächst weiterhin für die hoheitlichen Aufgaben im Postwesen zuständig. Später übernahm die neu geschaffene Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post die Aufgaben der Mittelbehörden. Dazu zählt unter anderem die Überwachung der Einhaltung der wettbewerbsregulierenden Vorschriften im Bereich der Post-Dienstleistungen. Für beamten- und versorgungsrechtliche Aufgaben der bei den Unternehmen verbliebenen Postbeamten wurde die Bundesanstalt für Post und Telekommunikation Deutsche Bundespost gegründet.

Das Unternehmen wurde von 1990 bis 2008 von Klaus Zumwinkel geführt. Er bot am 15. Februar 2008 nach großem öffentlichen Druck seinen Rücktritt an, nachdem kurz zuvor Ermittlungen wegen Steuerhinterziehung gegen ihn öffentlich wurden.[3]

Seit 1998 fördert die Deutsche Post über die hauseigene Post-Stiftung das Institut zur Zukunft der Arbeit mit umfangreichem Wissenschaftssponsoring.

Postaktien wurden erstmals am 20. November 2000 auf dem organisierten Kapitalmarkt gehandelt. Dabei konnte ein Emissionserlös von 6,6 Milliarden Euro erzielt werden. Im selben Jahr wurde außerdem der Grundstein des Bonner Post Towers gelegt, der seit 2002 als Konzernzentrale dient.[4]

Seit 2006 betreibt der Konzern in Troisdorf bei Bonn das Forschungs- und Entwicklungszentrum „DHL Innovation Center“, das Geschäftskunden zur Information über Technologien wie RFID, Geodaten- und GPS-Anwendungen zur Verfügung steht.

Das Postgesetz hatte der Deutschen Post AG bis zum 31. Dezember 2007 eine Reihe von befristeten Exklusivrechten zugestanden, es wurden aber dafür Universaldienstleistungspflichten verlangt. Seit dem 1. Januar 2008 hat die Post keine Exklusivlizenzen mehr, auf dem deutschen Postmarkt herrscht seitdem theoretisch ein freier Wettbewerb. Die vollständige Liberalisierung des Postmarktes in Europa erfolgte am 1. Januar 2013. Das Unternehmen arbeitet daher daran, seinen Auslandsanteil am Umsatz kontinuierlich zu steigern.

Die Deutsche Post ist Mitglied im Netzwerk Europäische Bewegung.

Aktionäre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Muster einer Stückaktie der Deutschen Post AG

Das Unternehmen befindet sich nicht mehr mehrheitlich in Staatsbesitz, seit die staatseigene KfW am 14. Juni 2005 Postaktien im Wert von zwei Milliarden Euro verkaufte. Bis 2012 hielt die KfW Bankengruppe im Auftrag des Bundes noch 30,5 % der Aktien, die restlichen 69,5 % befanden sich in Streubesitz, wovon 14,5 % in den Vereinigten Staaten, 12,1 % in Deutschland und 26,5 % in Großbritannien gehalten wurden. Die Anzahl der von Privataktionären gehaltenen Aktien betrug 7,5 % des Streubesitzes.[5] Im September 2012 verkaufte die KfW rund 5,0 % an institutionelle Anleger. Mit rund 25,5 % hatte sie nach wie vor eine Sperrminorität und war weiterhin die größte Einzelaktionärin. Der Streubesitz lag danach bei rund 74,5 %.[6] 2013 reduzierte sich durch den Umtausch einer Anleihe aus dem Jahr 2009 der Anteil der KfW am Unternehmen auf 21,0 %. Im Juli 2009 hatte die KfW eine Wandelanleihe auf Aktien der Deutschen Post AG über 750 Millionen Euro mit einer Laufzeit von fünf Jahren und einem Volumen von 4,5 % begeben.[7]

Anteil
in Prozent
Anteilseigner[8]
21,00 KfW
79,00 Streubesitz

Stand: 19. Juli 2013

Neustart von Deutsche Post DHL[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Ankündigung von Post-Vorstandschef Frank Appel beabsichtigt die Deutsche Post AG mit veränderten Strukturen profitabler und wettbewerbsfähiger zu werden. Im Zuge der präsentierten „Strategie 2015“ tritt der Konzern mit einem neuen Namen auf, der auch für eine vereinfachte Struktur mit zwei statt bisher vier Schwerpunkten steht: Dem internationalen Logistikgeschäft unter der Marke „DHL“ und dem nationalen Paketgeschäft unter den Marken „Deutsche Post“ und „DHL“.

Der Austausch des alten Konzernzeichens Deutsche Post World Net (DPWN) mit den im Logo genannten Bereichen Mail, Express, Logistics und Finance gegen das neue Deutsche Post DHL im Rahmen eines Marken-Neustarts wurde am 11. März 2009 bekanntgegeben.

Nach Ausscheiden der Postbank aus dem Konzern hätte eine Veränderung des alten Zeichens mit Wegfall des Bereichs „Finance“ erfolgen müssen. Dieses hat die Deutsche Post zum Anlass genommen, ihr Corporate Design zu überarbeiten und ein komplett neues Konzernzeichen zu entwickeln.[9]

Nach einer Übergangsfrist sollte bis zum 30. Juni 2009 der alte Konzernname konsequent ersetzt sein. Die Gebäudekennzeichnung am Post Tower wurde nach dem aufgestellten Zeitplan bis zum 20. März 2009 ausgetauscht, die der übrigen Gebäude bis 15. April 2009.[10] Das Branding des nationalen Fuhrparks von Deutscher Post und DHL wurde dahingehend verändert, dass man die ehemals zusätzliche Kennzeichnung mit dem DPWN-Logo im Rahmen der Neufirmierung ersatzlos entfernte, auf eine Neukennzeichnung mit dem DP-DHL-Logo wurde verzichtet.

Seit dem 11. März 2015 wird der Schriftzug „Deutsche Post DHL“ um den Begriff „Group“ ergänzt.

Deutsche Post DHL als Autohersteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

StreetScooter Work (B14) als Lieferwagen der Post
StreetScooter Prototyp (C16)[11][12]

2014 ging die Deutsche Post DHL unter die Automobilhersteller. Mit dem Kauf von StreetScooter, einem ehemaligen Startup-Unternehmen, baut der Logistik-Riese sich seine elektrischen Lieferwagen künftig selbst. Die Deutsche Post DHL hat im Dezember 2014 den Kaufvertrag für die StreetScooter GmbH unterzeichnet und übernimmt damit die Entwicklung- und Produktionsrechte an den Fahrzeugen sowie die Mitarbeiter.[13] Das Unternehmen wird in die Sparte Post, E-Commerce und Paket integriert, die Vorstandsmitglied Jürgen Gerdes führt. Derzeit denkt die Post nur an die Fertigung von elektrischen Fahrzeugen für den Eigenbedarf.[14]

Die Deutsche Post DHL befasst sich auch mit dem Thema „Selbstfahrende Fahrzeuge in der Logistik“.[15]

Kennzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Zum 31. Dezember 2010 war die Deutsche Post in über 220 Ländern und Territorien aktiv und beschäftigte zu diesem Zeitpunkt 467.088 Menschen, die Mehrheit davon im Ausland und ist somit zugleich das größte Unternehmen, nach Mitarbeitern, in Europa. In Deutschland beschäftigt die Deutsche Post 165.781 Mitarbeiter. Die Mitarbeiterzahl in Deutschland ist stabil, in Europa außerhalb Deutschland aber durch den Verkauf von Unternehmenteilen Express in Großbritannien und Frankreich um 8 % gesunken.[16] Im Geschäftsjahr 2013 erhöhte sich die Zahl der Beschäftigten von 428.287 auf 435.520.[17]

Die Entwicklung der letzten Jahre zeigen ein ambivalentes Bild. Der Konzern erzielte im Jahr 2006 einen Umsatz von 60,5 Milliarden Euro und einen Gewinn (EBIT) von 3,87 Milliarden Euro. Verglichen mit 2005 wurden damit der Umsatz um 35,8 % und der Gewinn um 2,9 % gesteigert. Die starke Erhöhung des Umsatzes ist vor allem auf den Erwerb des Logistik-Konzerns Exel zurückzuführen. Das Jahr 2006 zeigte aber auch einen Rückgang des Netto-Konzerngewinns um 14,3 % auf 1,92 Milliarden Euro. Dies ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass der Konzern im abgelaufenen Geschäftsjahr seinen Anteil an der Postbank auf 50 % plus eine Aktie verringert hat. Daher entfällt eine anteilig geringere Summe des Jahresergebnisses auf die Aktionäre der Deutschen Post. Die Dividende wurde von 0,70 auf 0,75 Euro angehoben, was einer Ausschüttungssumme von etwa 903 Millionen Euro entspricht.

Im Jahr 2007 erzielte der Konzern bei Umsätzen von 63,5 Milliarden Euro (+4,9 % gegenüber dem Vorjahr) einen Gewinn von 3,20 Milliarden Euro (−17,3 %). Für den Rückgang des EBIT macht die Deutsche Post Einmaleffekte wie eine Wertberichtigung des Anlagevermögens im Geschäftsbereich „EXPRESS Americas“ verantwortlich. Gegenläufig zum gesunkenen EBIT wurde die Dividende je Aktie gegenüber 2006 von 0,75 auf 0,90 Euro erhöht, um einen Investitionsanreiz zu setzen.[18]

Im Jahr 2011 (2010) erzielte der Konzern bei Umsätzen von 52,83 (51,5) Milliarden Euro (+2,8 % Vorjahr) einen Gewinn von 2,44 (1,8) Milliarden Euro (gegenüber 231 Millionen Euro im 2009).[19][20]

Im Jahre 2013 musste die Deutsche Post im Vergleich zu 2012 einen Umsatzrückgang um 0,8 % auf 55,080 Milliarden Euro hinnehmen. Dem entgegen erhöhte sich der Gewinn von 2,665 Milliarden Euro um 7,4 % auf 2,861 Milliarden Euro (Konzernergebnis von 1,640 auf 2,091 Milliarden Euro). Diese bedeutet eine Steigerung der Umsatzrendite von 4,8 auf 5,2 %. Da sich das Ergebnis pro Aktie von 1,36 auf 1,73 Euro erhöhte, soll auch die Dividende von 0,70 Euro je Aktie um 0,10 Euro angehoben werden.[17]

Im ersten Halbjahr 2015 erzielte die Deutsche Post DHL Group einen Umsatz von 29,5 Milliarden Euro (Gewinn: 480 Millionen), davon 14,7 Milliarden im zweiten Quartal (Gewinn: 128 Millionen).

Konzernstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Deutsche Post wuchs seit ihrer Privatisierung vor allem durch Unternehmenskäufe (darunter etwa DHL, Danzas oder Exel) zu einem großen Logistikkonzern. Allein die Übernahme des britischen Logistikunternehmens Exel im November 2005 kostete 5,5 Milliarden Euro.

Der Konzern teilt sich in die folgenden operativen Unternehmensbereiche:

  • Post - eCommerce - Parcel
  • Express
  • Global Forwarding, Freight
  • Supply Chain

Das sogenannte Corporate Center übt die Konzernführungsaufgaben aus.[21]

Post - eCommerce - Parcel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo: Deutsche Post mit Posthorn

Der Unternehmensbereich Post - eCommerce - Parcel (kurz PeP) mit rund 180.000[22] Mitarbeitern gliedert sich in Brief Kommunikation, Dialog Marketing, Presse Services, Mehrwertleistungen, Paket Deutschland, Global Mail und Renten Service. In Ersterem betreiben etwa 125.000 Beschäftigte das deutsche Briefnetz. An jedem Werktag stellen sie durchschnittlich 66 Millionen Briefe an 3 Millionen Geschäftskunden und 39 Millionen Privathaushalte zu,[23] von denen 95,7 % (gemessen 2005) einen Tag nach Einwurf ihren Empfänger erreichen sollen. 82 Briefzentren und 33 Paketzentren bilden ein deutschlandweites Netz,[23] in dem auch abgelegene Wohnorte wie die nordfriesischen Halligen bedient werden. Das Filialnetz besteht aus rund 20.000 Filialen und Verkaufspunkten sowie rund 2500 Packstationen. Seit 2012 betreibt die DPAG keine eigenen Filialen mehr, mit einer Ausnahme in der Zentrale in Bonn. Die Filialen werden alle als fremdbetriebene Agenturen geführt. Daher können bei einzelnen Agenturen keine Gesamtleistungen mehr eingefordert werden. Zur Steuerung des Filialsystems gibt es nun zuständige Gebietsleitungen, die die Agenturen anwerben und fachlich betreuen. Nach der Ausgliederung der Postbank wurde der Renten Service aus dem früheren Unternehmensbereich Finanzdienstleistungen in den Unternehmensbereich Post - eCommerce - Parcel verlagert.

Die Niederlassung Philatelie (Sammlerbriefmarken) der Deutschen Post hat ihren Sitz in Weiden (Oberpfalz).[24]

Express[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo: DHL

Der Unternehmensbereich EXPRESS[25] befördert weltweit standardisierte Express- und Kuriersendungen. EXPRESS beschäftigt rund 100.000 Mitarbeiter. Das weltweite Netz besteht aus drei globalen Hauptdrehkreuzen (Flughäfen) und 32.300 Servicepoints in 220 Ländern und Territorien. Der Unternehmensbereich verfügt über eine Flotte von 62.000 Fahrzeugen und 250 Flugzeugen.

Global Forwarding, Freight[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Unternehmensbereich Global Forwarding, Freight (dt. „Weltweite Beförderung, Frachtgut“) bilden 41.000 Mitarbeiter.[26] Er erstreckt sich über 170 Länder und umfasst den Transport von Waren über Schiene, Straße und den Seeweg. Dazu werden jährlich 2,1 Millionen Tonnen Luftfracht und 2,6 Millionen Container Seefracht bewegt.[27]

Supply Chain[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Unternehmensbereich Supply Chain (dt. „Lieferkette“) beinhaltet Lager- und Lagertransport-Dienstleistungen sowie die Kooperation mit Williams Lea, einem BPO-Anbieter (Business Process Outsourcing), der auf die Optimierung interner und externer Kommunikationsprozesse spezialisiert ist. Des Weiteren fallen Lösungen für digitale und gedruckte Informationen unter diesen Bereich.

Corporate Center[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter Corporate Center ist die Tochter Deutsche Post Fleet GmbH (fleet dt. Flotte) eingegliedert.

Deutsche Post Mobility[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Deutsche Post Mobility

Die Deutsche Post Mobility GmbH ist ein Fernbusunternehmen, welches unter dem Markenname Postbus – der Bus für Deutschland auftritt und sich zu 100 % im Besitz der Deutschen Post AG befindet. Gegründet wurde das Unternehmen im August 2013 gemeinsam mit dem ADAC, welcher bis zum März 2015 zu 50 % an dem Unternehmen beteiligt war. Im November 2014 kündigte der ADAC die Beendigung seiner Beteiligung an dem Unternehmen an, welche zum 31. März 2015 endete. Seit Frühjahr 2014 verbindet die Deutsche Post Mobility GmbH die dreißig größten Städte Deutschlands mit ca. sechzig Bussen auf neun Linien.

Post Reisen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 12. Januar 2015 bietet die Deutsche Post mit Post Reisen gemeinsam mit Eurotours Urlaubsangebote an. Eurotours fungiert dabei als Reiseveranstalter. Post Reisen setzt auf Reise-Direktvertrieb, die Urlaubsangebote können also per Internet oder Telefon über das Call Center gebucht werden. Den Schwerpunkt des Portfolios bilden Reisen in Deutschland, Österreich und Nachbarländern.

Exel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Übernahme des britischen Logistikunternehmens Exel (siehe DHL Supply Chain) im Dezember 2005 ist die Deutsche Post AG Weltmarktführer in den Bereichen Luft-, See- (beide DHL Global Forwarding) und Kontraktlogistik (DHL Supply Chain) mit einem Jahresumsatz von 55 Milliarden Euro geworden. Zudem wurden die Aktivitäten im Bereich der europäischen Landverkehre im Geschäftsgebiet DHL Freight[28] gebündelt. Die Deutsche Post ist gemessen an ihren 500.000 Mitarbeitern das siebentgrößte Unternehmen weltweit und das größte deutsche Unternehmen.

Die Deutsche Post ist außerdem im US-Expressgeschäft aktiv und steht dort in Konkurrenz zu UPS und FedEx. 2007 schnitt der Unternehmensbereich Express mit einem operativen Verlust von 174 Millionen Euro ab. Im November 2008 beschloss die Deutsche Post, das US-Expressgeschäft einzuschränken. Der Versand von Paketen innerhalb der USA wurde Ende Januar 2009 eingestellt. Insgesamt wurden 9.500 Stellen in den USA gestrichen. Der internationale Versand von Paketen in und aus den USA ist weiterhin möglich.[29]

Die Postbank wurde seit dem dritten Quartal 2008 bis 3. Dezember 2010 unter Aufgegebene Geschäftsbereiche geführt und wurde zu diesem Datum von der Deutschen Bank in ihrer Bilanz konsolidiert.[30]

Niederlassungen und Filialen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Zahlenwerk
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Einige der Unternehmensbereiche sind als Serviceniederlassungen ausgegliedert, Beispiel: Serviceniederlassung Recht (mit der Abteilung Konzernsicherheit) in Weingarten (Württemberg).

Vorstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frank Appel links neben Klaus Zumwinkel (2007)

Klaus Zumwinkel führte das Unternehmen von 1990 bis 2008, zuletzt war er der dienstälteste Vorsitzende eines DAX-Unternehmens. Am 18. Februar 2008 legte er wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung sein Amt nieder. Frank Appel wurde daraufhin einstimmig und mit sofortiger Wirkung zu seinem Nachfolger gewählt.[31]

Im Februar 2016 gehören dem Vorstand folgende Personen an:[32]

  • Frank Appel (Vorstandsvorsitzender und Global Forwarding, Freight)
  • Ken Allen (Express)
  • Jürgen Gerdes (Post - eCommerce - Parcel)
  • John Gilbert (Supply Chain)
  • Melanie Kreis (Personal)
  • Lawrence A. Rosen (Finanzen, Global Business Services)

Die Einkommen der Mitglieder des Vorstands der Deutschen Post setzen sich aus einem Fixum und zwei kurz- und langfristigen Boni zusammen. Im Geschäftsjahr 2010 belief sich die Vergütung der aktiven Vorstandsmitglieder auf insgesamt rund 12 Millionen Euro (Vorjahr: 14,9 Millionen Euro).[33] Die individuellen Einkünfte werden im Geschäftsbericht veröffentlicht.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schließung von Postfilialen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Postamt ohne Postfiliale in Bad Liebenstein

Da die Deutsche Post seit Jahren die Zahl der Filialen verringert und mit Partnerunternehmen wie McPaper oder Supermärkten zusammenarbeitet, gab es Widerstand in breiten Kreisen der Bevölkerung. Wurden anfangs nur Postfilialen auf dem Land geschlossen und durch Postagenturen ersetzt, so trifft dies zunehmend auch auf Großstädte und deren Vororte zu. Kritisiert wird ebenfalls die Anfang und Mitte der 2000er Jahre vorgenommene massive Reduzierung der Anzahl von Briefkästen und deren verringerten Leerungszeiten.[34][35]

Befreiung von der Umsatzsteuer (bis 30. Juni 2010)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1. Juli 2010 zahlen Postdienstleistungsunternehmen, die ihre Dienste flächendeckend anbieten, wozu auch die Deutsche Post AG gehört, im Geschäftskundenbereich Umsatzsteuer. Die entsprechende Gesetzesänderung wurde im März 2010 von Bundestag und Bundesrat verabschiedet. Die Deutsche Post AG bleibt weiterhin im Privatkundensektor von der Umsatzsteuer befreit, seit 1. Juli 2010 gilt diese Regelung für alle Postdienstleister (§ 4 Nr. 11b UStG).[36][37]

Bis zum 30. Juni 2010 war die Post vollständig von der Umsatzsteuer befreit. Die Umsatzsteuerbefreiung wurde in der Vergangenheit damit begründet, dass die Post als einziges Unternehmen „flächendeckende Universaldienste“ angeboten habe. Nach dem Fall des Briefmonopols wurde dieses Steuerprivileg bei der Umsatzsteuer von der Europäischen Union beanstandet. Die Europäische Union hatte die damalige Bundesregierung angemahnt, das Steuerprivileg der Post abzuschaffen und gleiche Bedingungen für alle Postunternehmen auf dem deutschen Markt herzustellen.[38]

Datenschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2002 wurde die Deutsche Post AG bei der Verleihung des Datenschutz-Negativpreises Big Brother Awards[39] in der Kategorie Verbraucherschutz ausgezeichnet „wegen ihres datenschutzwidrigen Umgangs mit Adressangaben aus den Post-Nachsende-Anträgen“.

Klagen von Mitbewerbern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seitens des Bundesverbandes Internationaler Express- und Kurierdienste wurden im Auftrag seiner Mitglieder viele Beschwerden vor deutschen Gerichten, der EU und der Regtp[40] gegen die Deutsche Post erhoben. Sie richteten sich unter anderem gegen den Verdrängungswettbewerb,[41] den Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung[42] und der staatlichen Hilfe für die DPAG.[43][44]

Poststreik 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mittelpunkt des Arbeitskampfes der Gewerkschaft Ver.di mit der Deutschen Post AG seit Jahresbeginn 2015 stand die Tatsache, dass die Post insgesamt 49 neue Regionalgesellschaften im Paketgeschäft als DHL Delivery GmbH gegründet hatte, deren rund 6500 Mitarbeiter schlechter bezahlt werden als die Kollegen im Post-Haustarif. Die neuen Gesellschaften verstoßen aus Sicht der Gewerkschaft gegen einen Vertrag, in dem sich die Post verpflichtet hatte, Fremdvergaben zu beschränken.

Im unbefristeten Streik vom 8. Juni bis 7. Juli 2015 vertrat die Gewerkschaft Ver.di etwa 140.000 Beschäftigte der Post, von denen sich laut Ver.di rund 32.000 Beschäftigte im Ausstand befanden. In den Medien wurde der Arbeitskampf als härteste Auseinandersetzung bei der Post seit Jahrzehnten bezeichnet.[45][46][47] Bei einer Meinungsumfrage gaben insgesamt 42 Prozent von 1370 Befragten an, durch den Tarifkonflikt wichtige Post zu spät erhalten zu haben.[48]

Im Ergebnis erhalten die Beschäftigten zum 1. Oktober 2015 eine Einmalzahlung von 400 Euro sowie zum 1. Oktober 2016 zwei Prozent und zum 1. Oktober 2017 noch einmal 1,7 Prozent mehr Lohn. Der Kündigungsschutz für die Mitarbeiter wurde bis 2019 verlängert. Die Gewerkschaft konnte sich mit ihrer Forderung nach Auflösung der Regionalgesellschaften nicht durchsetzen. Die Post hat zugesichert, ihre aktuell im Unternehmen arbeitenden Paketzusteller beim Konzern zu behalten, neue Beschäftigte können aber weiter in den ausgegliederten Gesellschaften angestellt werden.[49]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Electroreturn ist ein Service der Deutschen Post, der es ermöglicht, alte oder defekte Elektrokleingeräte (insbesondere Handys) dem Recycling zuzuführen.
  • Seit dem 1. Oktober 2014 hat die Deutsche Post AG Teile Ihres E-POST Vertriebs an das Siegfried Vögele Institut GmbH ausgelagert. Die Sozialstandards und Tarifverträge der DPAG kommen dort nicht zur Anwendung.[50]
  • Zur Portooptimierung und Versandvorbereitung von Mailings hat die Deutsche Post das Softwaretool Infopost-Manager entwickelt.
  • ePost war ein E-Mail-Dienst der Deutschen Post, der 2000 eingeführt und 2005 wieder eingestellt wurde. Im Juli 2010 führte die Deutsche Post den E-Postbrief mit kostenpflichtigen, sicheren E-Mails in Konkurrenz zur kommenden De-Mail ein.[51]
  • Am 13. August 2014 stellte das Unternehmen seinen neuen Instant-Messaging-Dienst SIMSme vor, der es ermöglicht, u. a. Text- und Videonachrichten zu versenden. [52]
  • Im Juli 2010 startete die Deutsche Post die gemeinnützig ausgerichtete Initiative „Vital in Deutschland“ (vid).[53] Sie verschafft älteren Menschen einen besseren Zugang zu kommunalen Angeboten aus allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens wie Kultur, Freizeit, Bildung oder Sport. Die Initiative sammelt und veröffentlicht gemeinsam mit Städten und Gemeinden, Seniorenvertretungen und Seniorenbeiräten Angebote und Vergünstigungen für Menschen ab 50 auch bezüglich Bürgerservice, Ehrenamt, Reisen und Wohnen auf einer Internetplattform. Vom Taxigutschein beim Theaterbesuch über das Programm des lokalen Senioren-Computerclubs bis hin zu den Seniorenangeboten von Vereinen vor Ort: Alles, was das Leben für ältere Menschen in den Kommunen attraktiver und abwechslungsreicher macht, sollen diese auf einen Klick abrufen können.
  • In den letzten Jahren hat die Deutsche Post verstärkt Internet-Angebote auf- und ausgebaut, zum Teil solche, die in engem Kontext zu „herkömmlichen“ Postleistungen stehen wie z. B. Post Individuell oder mailingfactory.de, zum Teil solche, die reine Internet-Angebote sind, wie z. B. allesnebenan.de, allyouneed.com (ehemals meinpaket.de) oder umziehen.de. Die Post expandiert zudem stärker in den Online-Werbemarkt und kaufte im August 2010 Nugg.ad[54] und im April 2011 Adcloud.[55] Die Frankierung von Sendungen ist bereits seit geraumer Zeit mit dem Dienst INTERNETMARKE möglich.[56]
  • Mit dem Postofficeshop betreibt die Deutsche Post einen Onlineshop ausschließlich für Geschäftskunden. Das Angebot besteht aus Büromaterial, Postwertzeichen, Versandverpackungen und E-Produkten der Deutschen Post.
  • Die Deutsche Post AG Übernahm im Juli 2012 mit intelliAd einen Anbieter im Bereich Suchmaschinenwerbung.[57]
  • Die Deutsche Post AG Übernahm im Juni 2013 mit optivo einen E-Mail-Marketing-Dienstleister.[58]
  • Die Deutsche Post AG ist dank der großen Flotte an Zustellfahrrädern der größte Fahrradhalter Deutschlands.[59] Die Fahrradflotte ist damit auch eine der größten in Europa. 2003 waren 25.700 Post-Fahrräder im täglichen Einsatz, davon 4.000 E-Bikes.[60] 2013 sind 18.000 Postfahrräder unterwegs, davon 6.000 E-Bikes (bzw. Pedelecs).[61]
  • Im September 2015 gab die Deutsche Post DHL Group den Markteintritt in Österreich bekannt. Geplant sind 2000 Paketshops.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Deutsche Post – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikinews: Portal:Deutsche Post – in den Nachrichten

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Deutsche Post DHL Group: Geschäftsbericht 2015. Abgerufen am 14. Mai 2016 (PDF).
  2. EuroStoxx-Aufstieg beflügelt Post-Aktie. In: Wirtschaftswoche, 2. September 2013.
  3. Justiz wirft Zumwinkel Millionen-Betrug vor Handelsblatt.com, 14. Februar 2008
  4. dp-dhl.com, Geschichte 2000
  5. Geschäftsbericht 2010 der Deutsche Post DHL, abgerufen 20. Juni 2011
  6. Deutsche Post: KfW beginnt Platzierung von 5,0 Prozent der Post-Anteile, wallstreet-online.de, 6. September 2012
  7. Bundesfinanzministerium – Bundesvermögen – Deutsche Post AG
  8. Aktionaersstruktur
  9. Zentrale der DP AG, Marken und Konzernwerbung: FAQ zum Relaunch Deutsche Post DHL. Bonn, März 2009
  10. Zentrale der DP AG, Marken und Konzernwerbung: DP DHL Re-branding Plan. Bonn, März 2009
  11. franz-haag.de
  12. presseportal.de
  13. dpdhl.com
  14. briefmarken.de
  15. delivering-tomorrow.com
  16. Deutsche Post DHL Geschäftsbericht 2010 – Mitarbeiter, abgerufen 20. Juni 2011
  17. a b dpdhl.com
  18. Mitteilung der Deutschen Post vom 6. März 2008
  19. Deutsche Post DHL: Geschäftsbericht 2011. Abgerufen am 26. August 2012 (PDF; 5,4 MB).
  20. Deutsche Post DHL Geschäftsbericht 2010 - Kennzahlen, abgerufen 20. Juni 2011
  21. Website Deutsche Post DHL
  22. Fact Sheet. DP AG, 3. August 2011, abgerufen am 9. Oktober 2011 (PDF).
  23. a b Deutsche Post DHL – Brief. DP AG, 9. März 2011, abgerufen am 9. Oktober 2011.
  24. philatelie.deutschepost.de Postphilatelie in Weiden
  25. Express in Zahlen. DP AG, 9. März 2011, abgerufen am 9. Oktober 2011.
  26. Website Deutsche Post DHL
  27. Geschäftsbericht 2010 Deutsche Post DHL
  28. DHL Global Forwarding, Freight
  29. DHL to cut 9,500 U.S. jobs cnn.com, 10. November 2008.
  30. db.com
  31. Frank Appel wird neuer Post-Chef Spiegel Online, 18. Februar 2008
  32. dpdhl.com: Vorstand
  33. Vergütung des Vorstands für das Geschäftsjahr 2010 dp-dhl.com
  34. Hans-Gerd Öfinger im LabourNet Germany
  35. Große Anfrage im Bundestag
  36. Post verliert Steuerprivileg n-tv online, 5. März 2010
  37. Ende des Mehrwertsteuerprivilegs für die Deutsche Post AG Nachrichtenagentur Reuters, 26. März 2010
  38. Blauer Brief aus Brüssel an die Bundesregierung faz.net, 19. März 2008.
  39. BigBrotherAwards Laudatio. URL: http://www.bigbrotherawards.de/2002/.cop/
  40. Michael A. Crew und Paul R. Kleindorfer von Springer : Postal and Delivery Services: Delivering on Competition (Topics in Regulatory Economics and Policy), Springer, S. 362 f.books.google.de
  41. welt.de
  42. welt.de
  43. COMMISSION DECISION of 19 June 2002 on measures implemented by the Federal Republic of Germany for Deutsche Post AG, Official Journal of the European Communities L 247/27 vom 14. September 2002
  44. eur-lex.europa.eu Amtsblatt der Europäischen Union
  45. Rendite frisst gute Arbeit der Freitag (abgerufen am 7. Juli 2015)
  46. Verhärtete Fronten im Poststreik in der Region: Mobbing und Bestechung? Rhein-Neckar-Zeitung (abgerufen am 7. Juli 2015)
  47. Poststreik 2015 beendet – Wann kommt mein Paket? shz.de (abgerufen am 7. Juli 2015)
  48. Fortschritte bei Post-Tarifrunde – "beide Seiten bemüht". Focus online (abgerufen am 5. Juli 2015)
  49. Post und ver.di beenden Tarifstreit Zeit Online (abgerufen am 7. Juli 2015)
  50. bundesanzeiger.de
  51. tomshardware.com
  52. Newsletter der Deutschen Post
  53. www.vitalindeutschland.de
  54. nugg.ad
  55. Post kauft Plattform für Online Werbung, Heise, 4. April 2011
  56. Anleitung: Briefe und Pakete mit der Internetmarke frankieren
  57. Deutsche Post übernimmt Online Marketing-Spezialisten intelliAd
  58. Deutsche Post übernimmt E-Mail-Marketing-Spezialisten optivo
  59. wz-newsline.de
  60. stellenboersen.de
  61. greenfinder.de

Koordinaten: 50° 42′ 55″ N, 7° 7′ 48″ O