Deutsche Public Relations Gesellschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Verband/Wartung/Logo fehlt

Deutsche Public Relations Gesellschaft
Rechtsform eingetragener Verein
Gründung 1958
Ort Berlin
Vorstand Norbert Minwegen
Mitglieder 3.000
Website dprg.de

Die DPRG – Deutsche Public Relations Gesellschaft e. V. ist der Berufsverband der Public-Relations-Fachleute in Deutschland. Sie hat ihren Sitz in Berlin und vertritt rund 3.000 Mitglieder.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte der DPRG ist eng mit der deutschen Geschichte der Öffentlichkeitsarbeit verbunden.

1958 gründeten u.a. die deutschen Carl Hundhausen und Albert Oeckl die DPRG in Köln. Hundhausen war ihr erster Präsident, bevor Oeckl die Gesellschaft ab 1961 anführte.

Über Jahrzehnte hinweg war die DPRG der größte Branchenverband der PR-Wirtschaft in Deutschland. Im Jahr 2005 machte ihm der kurz zuvor gegründete Bundesverband deutscher Pressesprecher (BdP) die Position streitig. Der Verein versteht sich im Gegensatz zum BdP als Berufsverband der gesamten PR-Branche (also auch für Mitarbeiter aus Agenturen oder z.B. Hochschulen).

Selbstverständnis/Anliegen[Bearbeiten]

Die DPRG definiert PR wie folgt:

"Öffentlichkeitsarbeit/Public Relations vermittelt Standpunkte und ermöglicht Orientierung, um den politischen, den wirtschaftlichen und den sozialen Handlungsraum von Personen oder Organisationen im Prozess öffentlicher Meinungsbildung zu schaffen und zu sichern. Öffentlichkeitsarbeit/Public Relations plant und steuert dazu Kommunikationsprozesse für Personen und Organisationen mit deren Bezugsgruppen in der Öffentlichkeit. Ethisch verantwortliche Öffentlichkeitsarbeit/Public Relations gestaltet Informationstransfer und Dialog entsprechend der freiheitliche-demokratischen Wertordnung und im Einklang mit geltenden PR-Codizes. Öffentlichkeitsarbeit/Public Relations ist Auftragskommunikation. In der pluralistischen Gesellschaft akzeptiert sie Informationsgegensätze. Sie vertritt die Interessen ihrer Auftraggeber im Dialog informativ und wahrheitsgemäß, offen und kompetent. Sie soll Öffentlichkeit herstellen, die Urteilsfähigkeit von Dialoggruppen schärfen, Vertrauen aufbauen und stärken und faire Konfliktkommunikation sichern. Sie vermittelt beiderseits Einsicht und bewirkt Verhaltenskorrekturen. Sie dient dem demokratischen Kräftespiel."

Zentrale Anliegen des Vereins sind systematischer Erfahrungsaustausch, Nachwuchsförderung und Qualitätssicherung.

Die Vereinsmitglieder sind verpflichtet, sich an die international vereinbarten PR-Ethikkodizies "Code de Lisbonne" und "Code d´Athènes" zu halten. Gemeinsam mit der Gesellschaft Public Relations Agenturen e.V. (GPRA) ist die DPRG seit 1987 Träger des Deutschen Rates für Public Relations (DRPR), einer Einrichtung zur freiwilligen Selbstkontrolle der PR-Fachleute.

Der Verein verleiht zahlreiche Preise, darunter den "Deutschen PR-Preis" und den "Albert Oeckl-Nachwuchsförderpreis", mit dem wissenschaftliche Abschlussarbeiten von Studenten ausgezeichnet werden.

International ist die DPRG über die Mitgliedschaft in der europäischen Vereinigung der PR-Verbände "CERP" (Confédération Européenne des Relations Publiques) und der weltweit tätigen "IPRA" (International Public Relations Association) verknüpft.

Struktur[Bearbeiten]

Gegenwärtiger Präsident der DPRG ist seit Juni 2014 Norbert Minwegen.[1][2] Er steht dem insgesamt neunköpfigen Präsidium vor. Minwegen löste Ulrich Nies ab, der sich 2005 in einem - in der Branche vielbeachteten - Wahlkampf gegen Jürg W. Leipziger durchsetzen konnte. Ehrenpräsident war Hugo Jung, Präsident des DPRG von 1985 bis 1994.

Geografisch gliedert sich die DPRG in Landes- und Regionalgruppen, die sich in Größe, Aktivität und Einfluss stark unterscheiden. Daneben existieren unterschiedliche Gremien, z.B. der Ausbildungsbeirat und die Fachkommission Junioren, sowie Facharbeitskreise (z. B. Wertschöpfung durch Kommunikation, Interne Kommunikation, Internationale PR, digital relations, PR-Unternehmer, Corporate Social Responsibility).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. DPRG-Bundesvorstandswahl: Der neue Chef heißt Norbert Minwegen bei prreport.de, abgerufen am 20. Juni 2014
  2. PR-Interview Nr. 113 mit DPRG-Präsidentschaftskandidat Norbert Minwegen bei pr-journal.de, abgerufen am 22. Oktober 2014