Deutsche Rugby-Frauen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Deutsche Rugby Frauen)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Deutsche Rugby-Frauen (DRF) ist die Frauenorganisation des Deutschen Rugby-Verbands (DRV) und damit die Vertretung der Frauenrugby-Vereine in Deutschland. Zuvor wurden die Angelegenheiten des Frauenrugby ausschließlich durch den DRV als Dachverband geregelt.

Seit Entstehung der DRF hat sich das Frauenrugby weiterentwickelt und es spielen nun weitaus mehr Vereine in einem regelmäßigen Ligabetrieb, zurzeit in einer eingleisigen Bundesliga für 15er Rugby, und fünf regionalen 7er-Ligen für 7er-Rugby. Die Frauen spielen nach den international gültigen Rugby-Union-Regeln, wie auch die Männer.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Die Frauen-Nationalmannschaft des DRV wurde 1989 aufgestellt. Sie trat im gleichen Jahr am 14. Oktober in Berlin zum ersten Länderspiel an und verlor 0:8 gegen Schweden.

Im Gegensatz zu den Männern durfte die Frauen-Fünfzehn schon knapp neun Jahre nach ihrer Gründung an einer Weltmeisterschaft teilnehmen: im Mai 1998 in Amsterdam. Nachdem sie bereits 1997 im August in Hürth gegen England und im November in Hamburg gegen Irland angetreten war, spielte sie in den Niederlanden gegen Neuseeland, Wales, Italien, Schweden und die Gastgeberinnen. Innerhalb von zwei Jahren konnten die Frauen also gegen vier „Rugby-Großmächte“ ihr Können unter Beweis stellen, gegen die die deutschen Männer in mehr als 70 Jahren nie antreten durften. Die Niederlagen fielen entsprechend hoch aus: 0:84 gegen England, ein recht achtbares 6:32 gegen Irland, 6:134 gegen Neuseeland und 12:55 gegen Wales.

Rugby: Deutsche Länderspiele (Frauen) 1989–1999
Land Erstes Spiel Gesamt Gewonnen Unentsch. Verloren
Flag of Sweden.svg Schweden 1989 4 2 0 2
Flag of the Netherlands.svg Niederlande 1992 7 0 0 7
Flag of Kazakhstan.svg Kasachstan 1993 4 1 0 3
Flag of Catalonia.svg Katalonien 1995 1 0 0 1
Flag of Portugal.svg Portugal 1995 1 1 0 0
Flag of Spain.svg Spanien 1996 1 0 0 1
Flag of Italy.svg Italien 1996 2 0 0 2
Flag of France.svg Frankreich 1997 1 0 0 1
IRFU flag.svg Irland 1997 2 0 0 2
Flag of England.svg England 1997 1 0 0 1
Flag of New Zealand.svg Neuseeland 1998 1 0 0 1
Flag of Wales.svg Wales 1998 1 0 0 1
Bilanz 1989–1999 26 4 0 22

Bei der 2. Frauen-WM im Mai 2002 in Barcelona unterlagen die Deutschen Frauen wieder in allen vier Spielen: in der Vorrunde 0:117 gegen Neuseeland und 0:77 gegen Wales (um Gruppenplatz 3), in der Zwischenrunde 0:18 gegen Irland, und im Spiel um Platz 15 ganz knapp mit 19:20 gegen die Niederlande.

Neuere Entwicklung: Bei der Europameisterschafts-Endrunde im April 2005 in Hamburg verlor die DRV-Auswahl das Halbfinale am 7. April gegen Italien mit 0:52 und das Spiel um Platz 3 zwei Tage später gegen Schweden mit 5:17. Danach wurde die Fünfzehner-Nationalmannschaft der Frauen aus Kostengründen aufgelöst.

Schon im Vorfeld des Deutschen Rugby Tags 2006 (Vollversammlung des DRV) wurde diese Entscheidung teilweise revidiert und mit dem Entwicklungsplan für das deutsche Frauenrugby die Grundsteine für einen Neuaufbau gelegt. Vom 10. bis 15. April 2007 nahm die Nationalmannschaft an der B-Europameisterschaft in Belgien teil.

Im Jahr 2010 wurde der Spielbetrieb der 15er-Nationalmannschaft nach der Teilnahme an der European Trophy 2010 bis auf weiteres eingestellt. Sämtliche personellen und finanziellen Mittel werden seither auf die 7er-Nationalmannschaft konzentriert.

Deutsche Meisterschaft / Bundesliga[Bearbeiten]

1988 wurde eine Meisterschaft für Frauen eingeführt, die zunächst in Form von Turnieren oder einer Turnierserie ausgetragen wurde. Seit der Saison 1992/93 gibt es wie bei den Männern eine Bundesliga. Sie spielte zeitweilig als einteilige Liga mit vier Vereinen (2001/02), dann mit fünf (2001/02), wieder mit vier (2002/03 und 2003/04), mit sechs (2004/05). In der Spielzeit 2006/07 sank die Zahl wieder auf fünf. Inzwischen ist die Bundesliga stark gewachsen, ab der Saison 2014/2015 gehören ihr acht Teams an.

Rugby: Deutsche Meisterschaften (Frauen)
Jahr Ort Endspiel bzw. Tabellenstand Ergebnis
1988 Berlin SC Neuenheim, 2.: RK Heusenstamm Meisterschaftsturnier, Endstand
1989 SC Neuenheim, 2.: DRC Hannover Deutschland-Pokal, Endstand
1990 SC Neuenheim, 2.: Heidelberger RK Turnierserie, Endstand
1991 Hannover SC Neuenheim – DRC Hannover 30:0
1992 SC Neuenheim Turnierserie, Endstand
1993 Heidelberg SC Neuenheim – DRC Hannover 22:7
1994 Hannover RC Rottweil – SC Neuenheim 3:0
1995 Hamburg FC St. Pauli – SC Neuenheim 23:5
1996 Heidelberg SC Neuenheim – FC St. Pauli 14:5
1997 Hannover SC Neuenheim – FC St. Pauli 12:8
1998 Heidelberg SC Neuenheim – FC St. Pauli 26:12
1999 Hamburg SC Neuenheim – FC St. Pauli 17:15
2000 Heidelberg FC St. Pauli – SC Neuenheim 39:3
2001 Hamburg FC St. Pauli – SC Neuenheim 37:8
2002 Hannover DRC Hannover – FC St. Pauli 19:17
2003 Hamburg FC St. Pauli – SC Germania List 25:0
2004 Heidelberg SC Neuenheim – FC St. Pauli 31:5
2005 Hamburg FC St. Pauli – SC Neuenheim 15:0
2006 Hamburg FC St. Pauli – SC Germania List 17:5
2007 Hamburg FC St. Pauli – Heidelberger RK 34:17
2008 Hamburg FC St. Pauli – SC Neuenheim 29:7
2009 Heidelberg SC Neuenheim – Heidelberger RK 24:23
2010 Heidelberg Heidelberger RK – SC Neuenheim 37:5
2011 Heidelberg Heidelberger RK – SC Neuenheim 58:5
2012 Hamburg Heidelberger RK – FC St. Pauli 27:19
2013 Heidelberg Heidelberger RK - SC Neuenheim 19:0
2014 Heidelberg Heidelberger RK - SC Neuenheim 14:7

Deutscher Rekordmeister ist der SC Neuenheim 02 mit zwölf Meisterschaften, gefolgt vom FC St. Pauli (acht Titel) und dem Heidelberger RK (fünf Titel). Jeweils eine Meisterschaft konnten der DRC Hannover und der RC Rottweil gewinnen.

2. Bundesliga[Bearbeiten]

Die 2. Bundesliga, in der Zehner-Rugby gespielt wurde, gab es von 2005 bis 2010. Pro Spieltag hatten die Teams üblicherweise zwei Spiele. Die beiden Erstplatzierten zogen in das Endspiel um die Deutsche Meisterschaft der 2. Bundesliga ein, bei dem das erstplatzierte Team Heimrecht hatte.

Rugby: Deutsche Zehner-Meisterschaften (Frauen)
Jahr Ort Endspiel Ergebnis
2006 Hamburg SG Stuttgarter RC / RC Freiburg – Wiedenbrücker TV 77:24
2007 Hamburg Stuttgarter RC – ASV Köln 22:15
2008 Köln ASV Köln – RFC München 42:0
2009 Köln ASV Köln – Wiedenbrücker TV 44:0
2010 Köln ASV Köln – Wiedenbrücker TV 42:10

In der Saison 2010/2011 wurde die 2. Bundesliga eingestellt.

Siebener-Meisterschaft[Bearbeiten]

Im Jahr 2000 wurde für Frauen eine Deutsche Meisterschaft im Siebener-Rugby eingeführt.

Deutsche Meisterschaften im Siebener-Rugby (Frauen)
Jahr Ort Endspiel Ergebnis
2000  ? FC St. Pauli – ?  ?
2001  ? FC St. Pauli – ?  ?
2002 Köln FC St. Pauli – ASV Köln 31:0
2003 Hannover SC Germania List – SC Neuenheim 5:0
2004 Heidelberg SC Germania List – SC Neuenheim 20:0
2005 Köln ASV Köln – SC Neuenheim 10:5
2006 Berlin Heidelberger RK – SC Germania List 40:0
2007 Heidelberg SC Neuenheim – FC St. Pauli 22:17
2008 Heidelberg Heidelberger RK – SC Neuenheim 24:15
2009 Heusenstamm Heidelberger RK, 2.: SC Neuenheim kein Endspiel [1]
2010 Heusenstamm Heidelberger RK – SC Neuenheim 29:0
2011 Heusenstamm Heidelberger RK – SG Berlin 60:5
2012 Heusenstamm Heidelberger RK – SC Neuenheim 30:7 [2]
2013 Heusenstamm Heidelberger RK – SC Neuenheim 37:14
2014 Heusenstamm SC Neuenheim, 2. Heidelberger RK kein Endspiel [3]

Der Heidelberger RK konnte die Deutsche 7er-Meisterschaft insgesamt sieben Mal erringen, gefolgt vom FC St. Pauli mit drei Titeln. Jeweils zwei Titel konnten bisher der SC Germania List und der SC Neuenheim erringen, der ASV Köln war ein Mal erfolgreich.

Seit 2007 gibt es zwei nationale Wettbewerbe im 7er-Rugby der Frauen. Da die Regionalligen der Damen im Siebener Modus gespielt wurden, wurden das Abschlussturnier der Regionalliga 2006 als Deutsche 7er-Meisterschaft der Damen gewertet. Ausgetragen wurde dieses Turnier von den jeweils drei erstplatzierten Mannschaften aus den vier damaligen Regionalligen. Nach Protesten vom SC Germania List [4] im Jahr 2006 wurde eine offene Deutsche 7er-Meisterschaft eingeführt. Die dort teilnehmenden Mannschaften mussten in der vorangegangenen Saison nicht an einer Regionalliga teilgenommen haben.

Somit fanden seit 2007 bis 2014 zwei nationale Meisterschaften im 7er-Rugby der Damen statt: 1. die offizielle Deutsche 7er-Meisterschaft, die initial am 7. Juli 2007 in Heidelberg (SC Neuenheim) ausgetragen wurde (Siegerinnen: SC Neuenheim) und 2. eine "Deutsche Meisterschaft der Regionalligen", später "7er-Liga-Meisterschaft", die erstmals am 9. Juni 2007 in Hannover (FC Schwalbe) stattfand (Siegerinnen: Heidelberger RK).

Im Sommer 2014 haben die Deutschen Rugby-Frauen auf dem Deutschen Rugby-Frauen Tag den 7er-Spielbetrieb reformiert. Ab 2015 wird die Deutsche 7er-Meisterschaft nach Qualifikation über die regionalen 7er-Ligen in bundesweiten Endturnieren ausgespielt.

DRV-Pokal[Bearbeiten]

Der DRV-Pokal für Frauen wurde (angeblich) 1990 bis 1999 ausgespielt – auch unter dem Namen "Women’s Cup". Jedoch sind für die Jahre bis 1997 keine Daten über teilnehmende Vereine und Gewinner vorhanden, sondern nur die Sieger der beiden letzten Jahre bekannt.

Rugby: Pokalsieger (Frauen)
Jahr Endspiel Ergebnis
1990–97  ?
1998 SC Neuenheim – ?  ?
1999 SC Neuenheim – Berliner SV 1892 14:12

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Mannschaften spielten in einer Gruppe jeder gegen jeden.
  2. Es hatten nur diese beiden Mannschaften gemeldet.
  3. Die Mannschaften spielten in einer Gruppe jeder gegen jeden.
  4. Bericht über die Beschwerde von Germania List bei scrum.de