Deutsche Schwimmmeisterschaften 2006

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
118. [[]]
Gastgeberort/-land [[]]

(DeutschlandDeutschland Deutschland)

Veranstaltungsorte Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark
Disziplinen Schwimmsport
Beginn 20. Juni 2006
Ende 25. Juni 2006
Chronik
2005 2007
[ Auf Wikidata bearbeiten ]

Die 118. Deutschen Meisterschaften im Schwimmen fanden vom 20. bis 25. Juni 2006 in der Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark Berlin statt und wurden vom Deutschen Schwimm-Verband organisiert. Insgesamt nahmen in 40 Wettbewerben 1436 Aktive aus 273 Vereinen teil. Während der Meisterschaften wurden von Helge Meeuw (SC Wiesbaden) zwei neue Europarekorde aufgestellt, zum einen im Einzelwettbewerb über 200 m Rücken und zum anderen als Startschwimmer seiner 4×100 m Lagenstaffel über 100 m Rücken. Weiterhin wurde von Britta Steffen (SG Neukölln) ein neuer deutscher Rekord über 100 m Freistil geschwommen.

Deutsche Meister 2006
Disziplin Männer Frauen
Name Verein Zeit Name Verein Zeit
50 m Freistil Rafed El-Masri SG Neukölln 00:22,83 Britta Steffen SG Neukölln 00:24,94
100 m Freistil Marco di Carli SG Frankfurt 00:49,47 Britta Steffen SG Neukölln 00:54,29*
200 m Freistil Paul Biedermann SV Halle 01:48,48 Annika Liebs SV Würzburg 05 01:57,76
400 m Freistil Paul Biedermann SV Halle 03:48,76 Janina-Kristin Götz SC DHfK Leipzig 04:14,40
800 m Freistil Christian Hein SG EWR Rheinhessen 07:59,86 Nicole Hetzer SV Wacker Burghausen 08:42,75
1500 m Freistil Thomas Lurz SV Würzburg 05 15:00,89 Johanne Manz SG EWR Rheinhessen 16:56,55
50 m Brust Mark Warnecke SG Essen 00:28,36 Simone Weiler SV Nikar Heidelberg 00:31,95
100 m Brust Johannes Neumann SC Riesa 01:02,11 Simone Weiler SV Nikar Heidelberg 01:09,19
200 m Brust Johannes Neumann SC Riesa 02:15,94 Vipa Bernhardt SG Frankfurt 02:28,42
50 m Schmetterling Johannes Dietrich OSC Potsdam 00:23,89 Antje Buschschulte SC Magdeburg 00:26,70
100 m Schmetterling Helge Meeuw SC Wiesbaden 00:53,29 Annika Mehlhorn SG ACT/Baunatal 00:59,53
200 m Schmetterling Helge Meeuw SC Wiesbaden 01:57,31 Annika Mehlhorn SG ACT/Baunatal 02:10,11
50 m Rücken Helge Meeuw SC Wiesbaden 00:25,32 Janine Pietsch SC Delphin Ingolstadt 00:28,45
100 m Rücken Helge Meeuw SC Wiesbaden 00:54,23 Janine Pietsch SC Delphin Ingolstadt 01:01,06
200 m Rücken Helge Meeuw SC Wiesbaden 01:56,34** Nicole Hetzer SV Wacker Burghausen 02:13,34
200 m Lagen Dominique Lendjel VfL Sindelfingen 02:02,99 Nicole Hetzer SV Wacker Burghausen 02:14,71
400 m Lagen Lukasz Woijt EOSC Offenbach 04:22,18 Nicole Hetzer SV Wacker Burghausen 04:44,42
4×100 m Freistil SV Wasserfreunde 1898 Hannover 03:23,39 SSG 81 Erlangen 03:49,01
4×200 m Freistil SG Dortmund 07:29,23 SG Frankfurt 08:20,76
4×100 m Lagen SG Dortmund 03:44,50 SG Frankfurt 04:12,83

(*: neuer deutscher Rekord, **: neuer Europarekord)

Bemerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 4×100 m Lagenstaffel des SC Wiesbaden wurde im Finale nur Vierter trotz eines neuen Europarekordes des Startschwimmers Helge Meeuw von 00:53,46 Minuten über 100 m Rücken.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]