Deutsche Shakespeare-Gesellschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shakespeare-Denkmal in Weimar

Die Deutsche Shakespeare-Gesellschaft wurde anlässlich des 300. Geburtstages von William Shakespeare am 23. April 1864 als erste wissenschaftlich-kulturelle Vereinigung dieser Art von Wilhelm Oechelhäuser und Franz Freiherr von Dingelstedt in Weimar gegründet. Sie ist damit eine der ältesten noch arbeitenden literarischen Gesellschaften der Welt. (Noch älter ist die Berliner Gesellschaft für das Studium der neueren Sprachen, die Herrigsche Gesellschaft; sie wurde 1857 gegründet und ist bis heute in Berlin aktiv.)

Zielsetzung und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ziel der Shakespeare-Gesellschaft, dem sie sich auch heute noch verpflichtet weiß, war die "Pflege und Förderung Shakespeares im deutschen Sprachgebiet". Diesem Ziel galten seither die verschiedensten Aktivitäten der Gesellschaft: die Herausgabe eines Jahrbuches, die Förderung von Übersetzungen und Volksausgaben, die Einrichtung einer Shakespeare-Bibliothek sowie vor allem die jährliche Durchführung von Shakespeare-Tagen mit einem vielfältigen Programm von Vorträgen, Theateraufführungen, wissenschaftlichen Kolloquien und Diskussionsveranstaltungen.

Am 40. Gründungstag der Gesellschaft wurde am 23. April 1904 das von Bildhauer Otto Lessing geschaffene erste Shakespeare-Denkmal auf dem europäischen Festland in Weimar im Park an der Ilm aufgestellt und eingeweiht. Das Denkmal steht vor einer künstlich geschaffenen Ruinenkulisse, die als Sinnbild für das Vergängliche stehen soll. Lessing hat Shakespeare auf diesem Denkmal mit zwei verschiedenen Gesichtern dargestellt. Beim Blick von rechts wirkt das Gesicht ernst und nachdenklich, während die Gesichtszüge beim Blick von der linken Seite verschmitzt lächelnd wirken. Es wurde aus Carrara-Marmor gefertigt. Als weiteres Zeichen für diese beiden Charaktere hat Lessing zu Füßen Shakespeares einen Totenkopf mit Narrenkappe abgebildet.

Die zunächst sehr patriotisch und dem Zeitgeist entsprechend deutschnational orientierte DSG verstand sich lange Zeit als Instanz zur Beurteilung der verschiedenen Shakespeare-Übersetzungen, was in der Ächtung der in der Weimarer Republik sehr populären, bühnentauglichen Versionen von Hans Ludwig Rothe gipfelte.[1] Die heutige DSG zeigt sich dieser historischen Versäumnisse durchaus bewusst.[2]

Im Gefolge der Teilung Deutschlands spaltete sich im Jahre 1963 die Gesellschaft. Dreißig Jahre lang gab es eine Deutsche Shakespeare-Gesellschaft mit Sitz in Weimar und eine Deutsche Shakespeare-Gesellschaft West mit Sitz in Bochum. Beide Gesellschaften setzten die Herausgabe des Jahrbuches und die Durchführung von jährlichen Shakespeare-Tagen für ihren Bereich fort und entwickelten ihr eigenes Profil.

Anlässlich der Shakespeare-Tage 1993 in Weimar wurde nach sorgfältiger Vorbereitung die von fast allen Mitgliedern beider Gesellschaften seit langem gewünschte Wiedervereinigung vollzogen und ein gemeinsamer Vorstand gewählt. Die Gesellschaft zählt nun etwa 2000 Mitglieder, darunter Wissenschaftler, Theaterleute, Lehrer, Studierende und Shakespeare-Interessierte aus allen Schichten der Bevölkerung. Der Altersdurchschnitt liegt unter 40 Jahren.

Ehrenpräsident[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsche Welle (www.dw.com): Shakespeare – immer wieder reloaded | Kultur | DW | 23.04.2016. Abgerufen am 10. Januar 2018.
  2. Ruth Freifrau von Ledebur: Geschichte: Shakespeare-Gesellschaft. Abgerufen am 10. Januar 2018 (englisch).
  3. Kenneth Branagh. Ehrung der Shakespeare-Gesellschaft in FAZ vom 7. Februar 2014, Seite 40.