Deutsche Sportjugend

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutsche Sportjugend (dsj)
Logo der Deutschen Sportjugend im Deutschen Olympischen Sportbund e.V.
Gründungsdatum/-jahr Mai 1950
Gründungsort Sudelfeld
Vorsitzender Jan Holze
Vereine (ca.) 90.000
Mitglieder (ca.) 9.735.706[1]
Verbandssitz Frankfurt am Main[2]
Homepage www.dsj.de

Die Deutsche Sportjugend (dsj) ist die Jugendorganisation des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Sie ist (laut eigenen Angaben) größter freier Träger der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland.

Mitglieder sind über 9,7 Millionen Menschen im Alter bis 27 Jahre in über 90.000 Sportvereinen, die sich in 16 Landessportjugenden, 54 Jugendorganisationen der Spitzenverbände und 10 Jugendorganisationen der Sportverbände mit besonderer Aufgabenstellung organisieren.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um von den Finanzmittel des Kinder- und Jugendplan des Bundes 1950 profitieren zu können, musste sich die dsj als eigenständige Organisation konstituieren. Die dsj wurde im Mai 1950 auf dem Sudelfeld, Nähe Bayrischzell, gegründet. Dort fand auch die 50-Jahr-Feier statt. Sie versteht sich als das Gute Gewissen des Sports.[3]

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Deutsche Sportjugend ist die Jugendorganisation im Deutschen Olympischen Sportbund und für alle Kinder- und Jugendangelegenheiten im Sinne des Kinder-und-Jugendhilfe-Gesetzes zuständig. Der von der dsj-Vollversammlung gewählte Vorsitzende ist gleichzeitig Mitglied im Präsidium des DOSB. Die Vollversammlung, das höchste Gremium der dsj, ist eine Delegiertenversammlung der Mitglieder aus den drei Säulen:

  • Jugendorganisationen der Spitzenverbände (Fachverbände),
  • Landessportjugenden und
  • Jugendorganisationen der Verbände mit besonderer Aufgabenstellung.

Vorstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorstände der dsj
Ingo WeissHans-Jürgen KütbachNorbert PetryPeter HanischErika Dienstl

Der Vorstand wird alle zwei Jahre von der Vollversammlung gewählt. Sie ist bestrebt, bei der Zusammensetzung des Vorstands Vertreter aller Säulen zu berücksichtigen. In der Wahlperiode 2016–2018 gehören dem Vorstand an [4]:

  • Jan Holze, Sportjugend Mecklenburg-Vorpommern (Vorsitzender)
  • Benjamin Folkmann, Deutsche Fußballjugend (2. Vorsitzender)
  • Stefan Raid, Deutscher Basketball Bund (Finanzen)
  • Tobias Dollase, Sportjugend Berlin
  • Lisa Druba, Hamburger Sportjugend
  • Kirsten Hasenpusch, deutsche motor sport jugend (U27)
  • Tamara Rosenbach, CVJM Sport (U27)
  • Martin Schönwandt (Geschäftsführer – beratend)

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die dsj will durch Bildungsarbeit und Jugendbegegnungen zum internationalen Verständigungsprozess beitragen. Sie ist Mitglied der ENGSO-Jugend und arbeitet mit zahlreichen Organisationen eng zusammen, beispielsweise mit dem Deutsch-Französischen Jugendwerk. Hervorzuheben ist auch der Deutsch-Japanische Simultanaustausch. Außerdem ist sie eine der drei Säulen neben dem Ring politischer Jugend und dem Deutschen Bundesjugendring im Deutschen Nationalkomitee für Internationale Jugendarbeit (DNK).

Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine besondere Veranstaltung ist das dsj-jugendevent, ehemals Bundesjugendtreffen, das sich als "Schaufenster" der Kinder- und Jugendarbeit im Sport in allen Mitgliederorganisationen versteht. Es soll zugleich der öffentlichen Präsentation als auch der Lobbyarbeit für den Sport dienen und die ganze Vielfalt des deutschen Kinder- und Jugendsports darstellen. Das dsj-Jugendevent 2011 mit dem Motto "Move your Body, stretch your Mind" fand in Burghausen statt.

2017 wird das Jugendevent "jugend.macht.sport!" in Berlin stattfinden.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die drei verschiedenen Gruppen der Mitglieder werden in der dsj als Säulen bezeichnet.

Spitzenverbände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dem Verband sind 54 Jugendabteilungen der Spitzenverbände des deutschen Sports vertreten:

Landessportjugenden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 16 Querschnittsorganisationen in den Ländern, in denen wiederum die Landesfachverbände und Sportkreise organisiert sind. In Ausnahmefällen sind die Landessportjugenden auch Zusammenschlüsse von mehreren Regionalen Sportjugenden (Bspw. Baden-Württembergische Sportjugend).

Verbände mit besonderen Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugendverbände, die nicht den Sport als eigentliches Ziel, aber fest in ihrem Selbstverständnis verankert haben, werden als Verbände mit besonderer Aufgabenstellung geführt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bestandserhebung 2016. Deutscher Olympischer Sportbund; abgerufen am 13. Oktober 2016.
  2. Vereinsregister des AG Frankfurt am Main, VR 13581
  3. Friedrich Mevert: Die Sportjugend, das gute Gewissen des Sports (2010). http://www.dsj.de/uploads/media/60_Jahre_dsj.pdf
  4. Vorstand der Deutschen Sportjugend