Deutsche Telekom Stiftung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stiftungssitz bis 2019.
Schild mit dem Logo der Deutschen Telekom Stiftung vor dem Gebäude in Bonn

Die gemeinnützige Deutsche Telekom Stiftung wurde im Dezember 2003 von der Deutschen Telekom AG gegründet, um den Bildungs-, Forschungs- und Technologiestandort Deutschland zu stärken. Mit einem Kapital von 150 Millionen Euro gehört sie zu den großen Unternehmensstiftungen in Deutschland. Die Telekom Stiftung engagiert sich für gute Bildung in der digitalen Welt und konzentriert sich dabei auf die Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (den sogenannten MINT-Fächern).

Die Stiftung hat ihren Sitz in Bonn (Friedrich-Ebert-Allee 71–77, 53113 Bonn). Vorsitzender der Stiftung ist Thomas de Maizière.[1] Weitere Vorstandsmitglieder sind Christian Illek[2] und Ulrike Cress. Geschäftsführer der Stiftung ist Ekkehard Winter.

Die Deutsche Telekom Stiftung ist Mitzeichner der Initiative Transparente Zivilgesellschaft.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas de Maizière wird neuer Vorsitzender der Telekom-Stiftung (Memento des Originals vom 6. November 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.telekom-stiftung.de telekom.com, abgerufen am 6. Februar 2015
  2. Dr. Christian P. Illek | Deutsche Telekom Stiftung. Abgerufen am 8. März 2019.
  3. Initiative Transparente Zivilgesellschaft – Zehn Punkte für mehr Transparenz, abgerufen am 3. Mai 2016