Deutsche Triathlon Union

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutsche Triathlon Union e. V.
Deutsche Triathlon Union Logo.svg
Gründungsdatum/-jahr 23.02.1985
Gründungsort Worms
Präsident Martin Engelhardt
Vereine (ca.) 1.500 (2015)
Mitglieder (ca.) 54.850[1]
Verbandssitz Frankfurt am Main
Homepage www.dtu-info.de

Die Deutsche Triathlon Union e. V. (DTU) ist der allein zuständige und anerkannte Sportfachverband in Deutschland für Triathlon, Duathlon, Aquathlon und verwandte Multisportarten (Paratriathlon, Winter-Triathlon, Cross-Triathlon oder Cross-Duathlon) und als solcher Mitglied im Deutschen Olympischen Sportbund, der European Triathlon Union sowie der International Triathlon Union.

Geschichte der DTU[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ZDF-Sportreportage sendete im Frühjahr 1982 einen etwa zehnminütigen Bericht über den Ironman Hawaii desselben Jahres, der aus dem vom US-amerikanischen Sender ABC zur Verfügung gestellten Material zusammengestellt wurde. Das war der Auslöser für die im selben Jahr erstmals organisierten Triathlon-Wettkämpfe in Deutschland. Sie fanden unter anderem in Hückeswagen, Gerolstein, Essen, Kehl (alle 1982) sowie 1983 in Immenstadt und als A3K in Rostock statt. Günter Kissler aus Koblenz veranstaltete im September 1984 am Fühlinger See in Köln eine Europameisterschaft über die Langstrecke. Später gründete er den breitensportorientierten Deutschen Triathlonbund (DTrB). Parallel gründete Manuel Debus, 1982 erster deutscher Finisher beim Ironman Hawaii, den eher leistungssportorientierten Deutschen Triathlon Verband (DTV).

Am 23. Februar 1985 fusionierten DTV und DTrB in Worms zur Deutschen Triathlon Union. Gründungspräsident war der Heigenbrücker Zahnarzt Joachim Fischer. 1987 trat der damals siebenundzwanzigjährige Martin Engelhardt, ehemaliger Bundesliga-Schwimmer und Assistenzarzt am Stadtkrankenhaus Hanau, der zwei Jahre zuvor den damals die deutsche Triathlonszene dominierenden Triathlonverein deutscher Ärzte und Apotheker (TVdÄA) in Hanau gegründet hatte, dessen Nachfolge als Präsident an. Am 5. Dezember 1987 wurde die DTU in den Deutschen Sportbund aufgenommen. Am 28. Oktober 1990 integrierte sich der erst im Mai gegründete Triathlon-Verband der DDR mit seinen fünf Landesverbänden in die DTU. Die DTU wurde mit nunmehr 16 Landesverbänden und 17.445 Mitgliedern zur mitgliedsstärksten Nation innerhalb der European Triathlon Union (ETU).

Siehe auch: Ausdauerdreikampf

2001 wurde Klaus Müller-Ott, Allgemeinmediziner aus Bornhöved, Nachfolger von Martin Engelhardt als DTU-Präsident.[2] Ihm folgte im Februar 2008 der dreiundsechzigjährige Rainer Düro, der zuvor dreizehn Jahre dem rheinlandpfälzischen Landesverband vorstand.[3][4] Acht Monate später setzte sich die neununddreißigjährige Rechtsanwältin Claudia Wisser unter drei Kandidaten als Nachfolgerin des gesundheitlich angeschlagenen Düro durch.[5] Am 6. November 2010 in Worms feierte die DTU ihr fünfundzwanzigjähriges Bestehen,[6] wo Wisser ihrem Verzicht auf eine erneute Kandidatur erklärte und die Landesverbände den 66 Jahre alten ehemaligen Bundestagsabgeordneten Reinhold Hemker zum neuen Präsident der DTU wählten.[7][8] Bereits 103 Tage später erklärte auch Hemker aus gesundheitlichen Gründen seinen Rücktritt.[9] Als geschäftsführendes Interims-Präsidium agierten die beiden Vizepräsidenten Reinhold Häußlein und Bernd Rollar, bis im November Martin Engelhardt erneut zum Präsidenten gewählt wurde.[10]

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2015 verfügte die DTU über 54.000 Mitglieder, die in über 1.500 deutschen Triathlonvereinen organisiert sind, darunter sind 26.000 Startpassinhaber. Insgesamt gab es 2014 rund 250.000 Teilnehmer bei Triathlonveranstaltungen in Deutschland.[11] Nach Mitgliederzahlen ist die DTU der zweitgrößte Triathlonverband der Welt. Die DTU ist in insgesamt 16 Landesverbände organisiert, von denen der bereits 1984 gegründete Bayerische Triathlonverband nicht nur der älteste, sondern mit rund 12.500 Mitgliedern und 359 Vereinen auch der größte vor dem Nordrheinwestfälischen Triathlonverband mit 11.000 Mitgliedern in 280 Vereinen ist.

  • Baden-WürttembergBaden-Württemberg Baden-Württembergischer Triathlonverband (BWTV)
  • BayernBayern Bayerischer Triathlon-Verband (BTV)
  • BerlinBerlin Berliner Triathlon Union (BTU)
  • BrandenburgBrandenburg Brandenburgischer Triathlon-Bund (BTB)
  • BremenBremen Bremer Triathlon Verband (BtriV)
  • HamburgHamburg Hamburger Triathlon Verband (HHTV)
  • HessenHessen Hessischer Triathlon Verband (HTV)
  • Mecklenburg-VorpommernMecklenburg-Vorpommern Triathlon Verband Mecklenburg-Vorpommern (TVMV)
  • NiedersachsenNiedersachsen Triathlon Verband Niedersachsen (TVN)
  • Nordrhein-WestfalenNordrhein-Westfalen Nordrheinwestfälischer Triathlonverband (NRWTV)
  • Rheinland-PfalzRheinland-Pfalz Rheinland-Pfälzischer Triathlon Verband (RTV)
  • SaarlandSaarland Saarländische Triathlon Union (STU)
  • SachsenSachsen Sächsischer Triathlonverband (STV)
  • Sachsen-AnhaltSachsen-Anhalt Triathlonverband Sachsen-Anhalt (TVSA)
  • Schleswig-HolsteinSchleswig-Holstein Schleswig-Holsteinische Triathlon Union (SHTU)
  • ThüringenThüringen Thüringer Triathlon-Verband (TTV)

Die DTU organisiert auf nationaler Ebene die Deutsche Triathlonliga (DTL) mit der 1. und 2. Bundesliga. Weiteren Ligen werden von den Landesverbänden organisiert. Des Weiteren schreibt die DTU die deutschen Meisterschaften aus, beruft den Nationalkader, bildet Trainer aus, führt Öffentlichkeitsarbeit für die Sportart Triathlon durch und betreut ihre Mitglieder, erstellt und bewahrt einheitliche Regularien, bildet Kampfrichter aus und ermöglicht damit einen sicheren und fairen Wettkampfbetrieb.

Erster Bundestrainer der DTU war Dieter Bremer, Sportwissenschaftler an der TU Darmstadt. 1992 folgte ihm Steffen Grosse, Sportwissenschaftler am IAT Leipzig. 1998 folgte übergangsweise zunächst Reinhold Häußlein, bis dann 1999 in der unmittelbaren Vorbereitung auf die Olympischen Spiele in Sydney, wo Triathlon erstmals zum Programm gehörte, Ralf Ebli die Position als Bundestrainer übernahm. Nach den Olympischen Spielen in Athen verzichtete Ebli auf eine angebotene Vertragsverlängerung und sein bisheriger Assistent Louis Delahaye übernahm dessen Rolle.[12] 2009 übernahm dann Roland Knoll, der zuvor seit 2004 als Nachwuchstrainer agiert hatte, die Position des Bundestrainers. Parallel übernahm Nina Eggert im November 2010 das Training des weiblichen Nachwuchses.[13] 2013 kehrte Ralf Ebli als Cheftrainer gemeinsam mit Dan Lorang zur DTU zurück.[14]

Deutsche Triathlonjugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Deutsche Triathlonjugend ist als Jugendorganisation der DTU für die Belange von Kindern und Jugendlichen verantwortlich. Ihre Ausrichtung ist breitensportlicher Natur und orientiert sich in ihrem Leitbild an den Vorgaben der Deutschen Sportjugend (dsj).

Das Ziel der Jugendarbeit der Deutschen Triathlonjugend ist es, Kinder und Jugendliche durch Sport in ihrer gesamten Entwicklung zu fördern und zu unterstützen.[15]

Regeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwimmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Schwimmen üblich ist ein einteiliger Anzug mit Ärmeln. Es dürfen auch zweiteilige Anzüge und Neoprenhauben verwendet werden. Die maximale Gesamtmaterialstärke eines Kälteschutzanzuges darf 5 mm nicht überschreiten und er darf aus nicht mehr als drei Einzelteilen bestehen.

Ob das Tragen der Neoprenteile erlaubt ist, hängt von der Schwimmdistanz und der Wassertemperatur am Wettkampftag ab. Nach dem DTU-Reglement findet bei einer Wassertemperatur unter 14 °C kein Schwimmen statt. Jugend A und Jugend B (14–17 Jahre) darf unter 17 Grad gar nicht schwimmen und bei Schülern gilt eine Grenze von 19 Grad.

Die Bundesliga- und Elitestarter dürfen bis 1,5 km Schwimmdistanz ab 19,9 Grad Wassertemperatur keinen Neo mehr tragen und für Altersklassenathleten (Amateure) gilt auf der gleichen Streckenlänge die 21,9 Gradmarke.

Bis zu einer Schwimmdistanz von 3 km (Mitteldistanz) ist das Tragen eines Neoprenanzuges bis 22,9 Grad Wassertemperatur erlaubt. Bei der Langdistanz (Schwimmstrecken ab 3 km) gibt es ab 24 Grad Wassertemperatur Neoverbot. Bei Ironman-Rennen gilt stets eine Obergrenze von 24,5 Grad Wassertemperatur nach WTC-Reglement.

Radfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Windschattenfahren, hinter oder seitlich neben einem anderen Teilnehmer, ist auf der Sprint- und Kurzdistanz erlaubt und auf der Mittel- und Langdistanz verboten. Die Windschattenzone ist 12 Meter lang – gemessen von der Vorderkante des Vorderrades des Vordermannes bis zur Vorderkante des Vorderrades des nachfolgenden Teilnehmers.

Laufen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Laufdistanz darf der Athlet laufen oder gehen. Die Mindestbekleidung sind Einteiler oder Oberteil und Hose.

Deutsche Meister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anja Dittmer – fünffache Deutsche Triathlon-Meisterin auf der Olympischen Distanz (1995, 1998, 1999, 2003 und 2004)

Es werden von der DTU jährlich an verschiedenen bzw. wechselnden Standorten deutsche Meisterschaften (zum Teil über verschiedene Distanzen) ausgetragen im

  • Triathlon
  • Winter-Triathlon
  • Cross-Triathlon
  • Duathlon
  • Cross-Duathlon

Triathlon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor 2011 (außer 2008) wurde die deutsche Meisterschaft über die Olympische Distanz ausgetragen.

2009 und 2010 wurde die deutsche Meisterschaft beim Alpen-Triathlon über die Olympische Distanz ausgetragen. 2012 gab es sowohl eine deutsche Meisterschaft über die Sprint- als auch über die Olympische Distanz.

Sprintdistanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Distanzen: 750 Metern Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren, 5 Kilometer Laufen

Elite[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Männer Frauen
Datum/Jahr Ort Deutscher Meister
Triathlon
Sprintdistanz
Zweiter Platz Dritter Platz
26. Juni 2016 T3 Triathlon, Düsseldorf[16] Justus Nieschlag Maximilian Schwetz Jannik Schaufler
28. Juni 2015 Düsseldorf Gregor Buchholz Steffen Justus Maximilian Schwetz
06. Sep. 2014 Maschsee-Triathlon, Hannover Steffen Justus -2- Christopher Hettich Gregor Buchholz
31. Aug. 2013 Hannover Jonathan Zipf Franz Löschke Gregor Buchholz
19. Aug. 2012 Witten Christian Prochnow Jonathan Zipf Franz Löschke
28. Aug. 2011 Muldental-Triathlon, Grimma[17] Steffen Justus -1- Jonathan Zipf Gregor Buchholz
02. Aug. 2008 Gelsenkirchen Daniel Unger Jan Frodeno Maik Petzold
Jahr Deutsche Meisterin
Triathlon
Sprintdistanz
Zweiter Platz Dritter Platz
2016 Lena Meißner Anabel Knoll Hanna Philippin
2015 Laura Lindemann Anne Haug Rebecca Robisch
2014 Sophia Saller Rebecca Robisch Hanna Philippin
2013 Anne Haug Rebecca Robisch Hanna Philippin
2012 Anja Knapp Sarah Fladung Leonie Poetsch
2011 Rebecca Robisch Kathrin Müller Anne Haug
2008 Anja Dittmer Kathrin Müller Ricarda Lisk
U23[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor 2011 (außer 2008) wurde die deutsche Meisterschaft U23 über die Olympische Distanz ausgetragen, 2012 gab es sowohl eine deutsche Meisterschaft über die Sprint- als auch über die Olympische Distanz.

Männer Frauen
Datum/Jahr Ort Deutscher Meister U23
Triathlon
Sprintdistanz
Zweiter Platz Dritter Platz
26. Juni 2016 T3 Triathlon, Düsseldorf Jannik Schaufler
28. Juni 2015 Düsseldorf Ian Manthey Valentin Wernz Lasse Lührs
06. Sep. 2014 Maschsee-Triathlon, Hannover Maximilian Schwetz
31. Aug. 2013 Hannover Justus Nieschlag
19. Aug. 2012 Witten Franz Löschke -2- Niclas Bez Stefan Zachäus
28. Aug. 2011 Muldental-Triathlon, Grimma[18] Franz Löschke -1-
02. Aug. 2008 Gelsenkirchen Sebastian Rank Gregor Buchholz Patrick Lange
  2007 Gregor Buchholz
Jahr Deutsche Meisterin U23
Triathlon
Sprintdistanz
Zweiter Platz Dritter Platz
2016 Lena Meißner
2015 Laura Lindemann Hanna Philippin Lena Meißner
2014 Sophia Saller
2013 Hanna Philippin
2012 Lisa Sieburger Franziska Scheffler Suse Werner
2011 Rebecca Robisch
2008 Sarah Fladung
2007
Junioren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Altersklasse „Junioren“ umfasst seit 2002 alle Athleten, die am 31. Dezember des Wettkampfjahres achtzehn oder neunzehn Jahre alt waren.

Männer Frauen
Datum/Jahr Ort Deutscher Meister
Triathlon Junioren
Zweiter Platz Dritter Platz
23. Juli 2016 Nürnberg[19] Frederic Funk
18. Juli 2015 Verl Lasse Lührs
19. Juli 2014 Grimma Valentin Wernz
21. Juli 2013 Schluchsee Jonas Breinlinger
14. Juli 2012 Grimma Renning Elischer
30. Juli 2011 Braunschweig Justus Nieschlag
31. Juli 2010 Merzig Danny Friese
31. Juli 2009 Merzig Stefan Zachaeus
20. Juli 2008 Schluchsee Philipp Bahlke
15. Juli 2007 München Franz Löschke
13. Aug. 2006 Kiel Alexander Schilling
14. Aug. 2005 Krefeld Sebastian Rank -2-
11. Juli 2004 Schleswig Sebastian Rank -1-
03. Aug. 2003 Grimma Marc-Andre Hages
11. Aug. 2002 Losheim Helge Mütschard
Jahr Deutsche Meisterin
Triathlon Junioren
Zweiter Platz Dritter Platz
2016 Lisa Tertsch
2015 Charlotte Ahrens
2014 Laura Lindemann
2013 Sophia Saller
2012 Suse Werner
2011 Hanna Philippin
2010 Charlotte Bauer -2-
2009 Charlotte Bauer -1-
2008 Carina Brechters
2007 Rebecca Robisch -2-
2006 Rebecca Robisch -1-
2005 Leonie Pötsch
2004 Tina Herklotz
2003 Kathrin Müller
2002 Jana Veldscholten

Bis einschließlich 2001 umfasste die Altersklasse „Junioren B“, für die die maximal zulässige Wettkampfdistanz die Sprintdistanz war, alle Athleten, die am 31. Dezember des Wettkampfjahres siebzehn oder achtzehn Jahre alt waren. Bis einschließlich 1996 wurde diese Altersklasse "Jugend A" bezeichnet. Die Meisterschaften der nächsthöheren Altersklasse „Junioren A“ (1997–2001) bzw. „Junioren“ (bis 1996) wurden auf der Olympischen Distanz ausgerichtet.[20]

Datum/Jahr Austragungsort Sieger der Frauen Sieger der Männer
02. Sep. 2001 Xanten Kathrin Müller Benjamin Vollmer
13. Aug. 2000 Bornhöved Janine Härtel Sebastian Dehmer
20. Juni 1999 Fritzlar Ricarda Lisk Steffen Schäuble
09. Aug. 1998 Bornhöved Verena Freudenberg René Göhler
24. Aug. 1997 Northeim Ina Reinders -2- Christian Weimer -3-
28. Juli 1996 Landau Ina Reinders -1- Christian Weimer -2-
03. Sep. 1995 Xanten Kerstin Weiblen Christian Weimer -1-
  1994 Anja Dittmer
  1989 Sonja Krolik

Kurzdistanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Meisterschaft auf der „Triathlon-Kurzdistanz“ (auch „Olympische Distanz“) geht über die Distanzen 1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen.

Die erste Deutsche Meisterschaft wurde 1984 ausgetragen. Vor 2011 (außer 2008) wurde die deutsche Meisterschaft über die Olympische Distanz ausgetragen und seither über die Sprintdistanz. Im Jahr 2012 gab es sowohl eine deutsche Meisterschaft über die Sprint- als auch über die Olympische Distanz und seitdem keine Meisterschaft mehr auf der Kurzdistanz.

Die Neubrandenburgerin Anja Dittmer konnte sich den Titel der Deutschen Meisterin bis heute bereits fünf Mal sichern. Ralf Eggert konnte 1999 seinen vierten Sieg erzielen und er liegt damit gleichauf mit Christiane Pilz, die sich 2009 ihren vierten Titel holte.
Auf jeweils drei Siege bzw. Meistertitel auf der Kurzdistanz zurückblicken können Ricarda Lisk, Daniel Unger und Lothar Leder.

Elite[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Männer Frauen
Datum/Jahr Ort Deutscher Meister
Triathlon Kurzdistanz
Zweiter Platz Dritter Platz
02. Juni 2012 Darmstadt Franz Löschke Christian Prochnow Jonathan Zipf
  2011 (Sprintdistanz)
18. Sep. 2010 Alpen-Triathlon, Schliersee Steffen Justus Daniel Unger Maik Petzold
20. Juni 2009 Alpen-Triathlon, Schliersee Thomas Springer
  2008 (Sprintdistanz)
15. Juli 2007 München Triathlon, München Jan Frodeno Maik Petzold Claude Eksteen
15. Juli 2006 Alpen-Triathlon, Schliersee Daniel Unger -3- Sebastian Dehmer Maik Petzold
18. Juni 2005 Potsdam Sebastian Dehmer
20. Juni 2004 Potsdam Daniel Unger -2-
07. Juni 2003 Breitenauer See Maik Petzold Andreas Raelert Dirk Bockel
16. Juni 2002 Frankfurt am Main Daniel Unger -1- Andreas Raelert Roland Knoll
10. Juni 2001 Frankfurt am Main Lothar Leder -3- Andreas Raelert Stephan Vuckovic
25. Juni 2000 Frankfurt am Main Lothar Leder -2- Ralf Eggert Maik Petzold
18. Juli 1999 Frankfurt am Main Ralf Eggert -4- Stephan Vuckovic Martin Biehler
26. Juli 1998 Frankfurt am Main Lothar Leder -1- Markus Forster Roland Knoll
06. Sep. 1997 Xanten Roland Knoll -2- Ralf Eggert Markus Forster
10. Aug. 1996 Losheim Stephan Vuckovic Ralf Eggert Norman Stadler
13. Aug. 1995 Witten Ralf Eggert -3- Norman Stadler Stephan Vuckovic
17. Juli 1994 Witten Ralf Eggert -2- Thomas Hellriegel Roland Knoll
07. Aug. 1993 Mengen Ralf Eggert -1- Rainer Müller Thomas Hellriegel
16. Aug. 1992 Köln-Triathlon, Köln Thomas Hellriegel Rainer Müller Gerd Amrhein
03. Aug. 1991 Arolsen Roland Knoll -1- Gerd Amrhein Holger Lorenz
04. Aug. 1990 Berlin Oliver Graf Jochen Bastin Erik Schröder
30. Juli 1989 Landau an der Isar Jörg Ullmann Dirk Aschmoneit Wolfgang Dittrich
13. Aug. 1988 Gerolstein Jürgen Zäck Gerd Amrhein Joachim Buck
22. Juni 1987 St. Wendel Wolfgang Dittrich Jürgen Zäck Jörg Hofmann
22. Juni 1986 Roth Dirk Aschmoneit
22. Juni 1985 Schluchsee Gerhard Wachter
22. Juni 1984 Losheim Klaus Klaeren
Jahr Deutsche Meisterin
Triathlon Kurzdistanz
Zweiter Platz Dritter Platz
2012 Ricarda Lisk -3- Anja Knapp Kathrin Müller
2011
2010 Ricarda Lisk -2- Svenja Bazlen Rebecca Robisch
2009 Christiane Pilz -4- Anne Haug
2008
2007 Christiane Pilz -3- Joelle Franzmann Kathrin Müller
2006 Ricarda Lisk -1- Tina Herklotz Anja Ippach
2005 Joelle Franzmann -2-
2004 Anja Dittmer -5-
2003 Anja Dittmer -4- Joelle Franzmann Ricarda Lisk
2002 Christiane Pilz -2- Anja Heil Anja Dittmer
2001 Christiane Pilz -1- Joelle Franzmann Ina Reinders
2000 Joelle Franzmann -1- Christiane Pilz Anja Heil
1999 Anja Dittmer -3- Anja Heil Ines Estedt
1998 Anja Dittmer -2- Joelle Franzmann Simone Haberer
1997 Ines Estedt Joelle Franzmann Anja Dittmer
1996 Ute Schäfer -2- Anja Dittmer Brigitte Scheithauer
1995 Anja Dittmer -1- Ute Schäfer Katrin Helmcke
1994 Sonja Krolik -2- Sabine Westhoff Ute Schäfer
1993 Sonja Krolik -1- Sabine Westhoff Ute Schäfer
1992 Franziska Lilienfein Sonja Krolik Simone Mortier
1991 Ute Schäfer -1- Simone Mortier Brigitte Scheithauer
1990 Simone Mortier -2- Ute Schäfer Mandy Dean
1989 Mandy Dean Simone Mortier Ute Schäfer
1988 Simone Mortier -1- Anneliese Weber Kirsten Ullrich
1987 Monika Lövenich Katrin Dürholt Anneliese Weber
1986 Alexandra Kremer -2-
1985 Alexandra Kremer -1-
1984 Hanni Zehendner
U23[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2013 wird die deutsche Meisterschaft U23 über die Sprint-Distanz ausgetragen (siehe oben).

Datum/Jahr Austragungsort Sieger der Frauen Sieger der Männer
03. Juni 2012 Darmstadt Lisa Sieburger Franz Löschke
28. Aug. 2011 Muldental-Triathlon, Grimma Deutsche Meisterschaft U23 über Sprint-Distanz
18. Sep. 2010 Alpen-Triathlon, Schliersee Rebecca Robisch Tim Lange
20. Juni 2009 Alpen-Triathlon, Schliersee Sarah Fladung Nils Frommhold
02. Aug. 2008 Gelsenkirchen Deutsche Meisterschaft U23 über Sprint-Distanz
15. Juli 2007 München Kathrin Müller -2- Gregor Buchholz
15. Juli 2006 Alpen-Triathlon, Schliersee Tina Herklotz Sebastian Kienle
18. Juni 2005 Potsdam Kathrin Müller -1- Sebastian Dehmer
20. Juni 2004 Potsdam Ricarda Lisk Jan Frodeno
03. Aug. 2003 Grimma Maren Wolter Jan Raphael
11. Aug. 2002 Losheim Jana Veldscholten Jannis Klausch
Junioren A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Justus Nieschlag beim Finale des Grand Prix de Triathlon in Nizza, 2012

Die Altersklasse „Junioren A“ beinhaltete bis einschließlich 2001 alle Athleten, die am 31. Dezember des Wettkampfjahres neunzehn oder zwanzig Jahre alt waren.[20] Bis einschließlich 1996 lautete der Name dieser Altersklasse „Junioren“. 2002 wurde die Altersklasseneinteilung geändert, seither umfasst die Altersklasse „Junioren“ alle Athleten, die am 31. Dezember des Wettkampfjahres achtzehn oder neunzehn Jahre alt waren. Deren Meisterschaften wurden seither auf der Sprintdistanz ausgetragen. Die jüngste Altersklasse mit Meisterschaften auf der Olympischen Distanz ist seither die U23.

Datum/Jahr Austragungsort Sieger der Frauen Sieger der Männer
02. Sep. 2001 Xanten Janine Härtel Sebastian Dehmer
13. Aug. 2000 Bornhöved Gesa König Jan Raphael
20. Juni 1999 Fritzlar Ina Reinders Christian Weimer
09. Aug. 1998 Bornhöved Joelle Franzmann -2- Christian Weimer
24. Aug. 1997 Northeim Joelle Franzmann -1- Stefan Hintze
28. Juli 1996 Landau Joelle Franzmann Andreas Raelert
03. Sep. 1995 Xanten Katrin Helmcke Markus Forster -2-
 Juli 1994 Markus Forster -1-
  1992 Sabine Stelter

Mitteldistanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laura Philipp – Deutsche Triathlon-Meisterin auf der Mitteldistanz (2016)
Andreas Böcherer – Deutscher Triathlon-Meister auf der Mitteldistanz (2007 und 2016)

Vorgesehene Standarddistanzen für die Mitteldistanz sind gemäß Sportordnung der DTU 1,9 bis 3 km Schwimmen, 80 bis 90 km Radfahren und 20 bis 21 km Laufen. Auf Grund örtlicher Gegebenheiten und lokaler Bedingungen lässt die Sportordnung eine Abweichung von bis zu ± 10 % in den Teildisziplinen gegenüber diesen Standarddistanzen zu.[21]

Von 1994 bis 1999 schrieb die DTU keine deutschen Meisterschaften über die Mitteldistanz aus, um der olympischen Distanz im Hinblick auf die Olympischen Spiele 2000 in Sydney, wo Triathlon erstmals zum Wettkampfprogramm gehörte, höhere Aufmerksamkeit zu ermöglichen. Bis 1993 war für einen Start bei der deutschen Meisterschaft Mitteldistanz eine Qualifikation erforderlich, seit 2000 ist diese nur eine zusätzliche Wertung für alle Starter, die im Besitz eines gültigen DTU-Startpasses sind.

Die erstmals im Rahmen der Challenge Heilbronn ausgetragene Meisterschaft im Juni 2016 musste witterungsbedingt als Duathlon ausgetragen werden – aber die DTU entschied, das Ergebnis als DM gelten zu lassen.[22]

Datum/Jahr Austragungsort Sieger der Frauen Sieger der Männer
20. Aug. 2017 Allgäu Triathlon, Immenstadt Jan Frodeno
19. Juni 2016 Challenge Heilbronn, Heilbronn Laura Philipp Andreas Böcherer -2-
07. Juni 2015 Ironman 70.3 Kraichgau, Bad Schönborn Julia Gajer -3- Sebastian Kienle -2-
15. Juni 2014 Challenge Kraichgau, Bad Schönborn[23] Julia Gajer -2- Sebastian Kienle -1-
09. Juni 2013 Challenge Kraichgau, Bad Schönborn Julia Gajer -1- Boris Stein -2-
21. Juli 2012 Allgäu Triathlon, Immenstadt Eva Boehrer Boris Stein -1-
12. Juni 2011 Mönchshof-Triathlon, Kulmbach Dana Wagner Stefan Schmid -2-
06. Juni 2010 Mönchshof-Triathlon, Kulmbach Diana Riesler Markus Fachbach
25. Juli 2009 Allgäu Triathlon, Immenstadt Ina Reinders -2- Stefan Schmid -1-
08. Juni 2008 Mönchshof-Triathlon, Kulmbach Katja Schumacher -2- Timo Bracht
21. Juli 2007 Allgäu Triathlon, Immenstadt Ina Reinders -1- Andreas Böcherer -1-
12. Sep. 2006 Mönchshof-Triathlon, Kulmbach Nina Kraft -2- Enrico Knobloch
13. Sep. 2005 Mönchshof-Triathlon, Kulmbach Katja Schumacher -1- Michael Hofmann
14. Sep. 2004 Mönchshof-Triathlon, Kulmbach Andrea Brede Stefan Holzner
09. Aug. 2003 Mönchshof-Triathlon, Kulmbach Nina Kraft -1- Normann Stadler
27. Juli 2002 Allgäu Triathlon, Immenstadt Ines Estedt Faris Al-Sultan
23. Juli 2001 Allgäu Triathlon, Immenstadt[24] Ute Schäfer Michael Brucker -2-
22. Juli 2000 Allgäu Triathlon, Immenstadt Katrin Friedrich Michael Brucker -1-
Peter Meinhold
  1993 Edersee-Triathlon, Waldeck Susi Habinger Thomas Hellriegel
 Sep. 1992 Allgäu Triathlon, Immenstadt[25] Katjana Quest-Altrogge Jürgen Zäck -3-
  1991 Carina Henning Olaf Rennicke
  1990 Mönchshof-Triathlon, Kulmbach Simone Mortier -3- Jürgen Zäck -2-
  1989 Simone Mortier -2- Jürgen Zäck -1-
  1988 Ettlingen Simone Mortier -1- Jörg Ullmann
  1986 Triathlon Roth, Roth[26] Alexandra Kremer -2- Dirk Aschmoneit
  1985 Schluchsee-Triathlon, Schluchsee[27] Alexandra Kremer -1- Gerhard Wachter
14. Juli 1984 Allgäu Triathlon, Immenstadt Hanni Zehendner Klaus Klaeren

Langdistanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas Hellriegel – Deutscher Meister auf der Langdistanz 2007 und 2008

Triathlon-Meisterschaften auf der Langdistanz werden in Deutschland seit der Erstaustragung 1994 beim Jümme-Triathlon jährlich im Juli oder August durchgeführt.
Die Langdistanz beinhaltet 3,86 km Schwimmen, 180,2 km Radfahren und 42,195 km Laufen.

Die Meisterschaften wurden elfmal beim Challenge Roth, siebenmal in Kulmbach (Iron Mönch), 2011 beim Köln-Triathlon und zuletzt im Juli 2016 beim Ironman Germany in Frankfurt am Main ausgetragen.

Die für Juni 2012 in Kulmbach im Rahmen des Iron Mönch geplanten Meisterschaften mussten aus organisatorischen Gründen abgesagt werden und es wurde in diesem Jahr keine Langdistanz-Meisterschaft ausgetragen.[28]

Als erfolgreichste deutsche Athleten konnten Sabine Heinrich und Siegfried Ferstl bislang den Titel jeweils viermal für sich entscheiden.

2016 wurde die deutsche Meisterschaft im Rahmen des Ironman Germany ausgetragen und 2017 beim Challenge Regensburg.[29]

Männer Frauen
Datum/Jahr Ort Deutscher Meister
Triathlon Langdistanz
Zweiter Platz Dritter Platz
13. Aug. 2017 Regensburg Jan Raphael Sebastian Neef Christian Brader
03. Juli 2016 Frankfurt am Main Sebastian Kienle Andreas Böcherer Christian Kramer
12. Juli 2015 Challenge Roth Nils Frommhold Timo Bracht Per Bittner
20. Juli 2014 Roth Timo Bracht -2- Nils Frommhold
14. Juli 2013 Roth Timo Bracht -1- Markus Fachbach Konstantin Bachor
  2012 (keine Austragung)
04. Sep. 2011 Cologne226, Köln Georg Potrebitsch
18. Juli 2010 Roth Sebastian Kienle
12. Juli 2009 Roth Michael Göhner
13. Juli 2008 Roth Thomas Hellriegel -2-
24. Juli 2007 Roth Thomas Hellriegel -1-
02. Juli 2006 Roth Faris Al-Sultan -3-
03. Juli 2005 Roth Alexander Taubert Timo Bracht
04. Juli 2004 Roth Faris Al-Sultan -2- Timo Bracht
06. Juli 2003 Roth[30] Lothar Leder Alexander Taubert Harald Funk
10. Aug. 2002 Kulmbach Martin Wintersteiner Norbert Huber André Bour
11. Aug. 2001 Kulmbach Siegfried Ferstl -4- Steffen Hartig Norbert Huber
12. Aug. 2000 Kulmbach Faris Al-Sultan -1- Roland Knoll Siegfried Ferstl
14. Aug. 1999 Kulmbach Siegfried Ferstl -3- Markus Dippold Markus Pesch
15. Aug. 1998 Kulmbach Markus Dippold Siegfried Ferstl Ingo Frantzki
09. Aug. 1997 Kulmbach Siegfried Ferstl -2- Uwe Wamper Thomas Geiger
  1996 Kulmbach Siegfried Ferstl -1- Markus Dippold Dirk Schneider
  1995 Jürgen Hauber Siegfried Ferstl Frank Groen
08. Aug. 1994 Jümme-Triathlon, Jümme Dirk Schneider Ingo Frantzki Matthias Klumpp
Jahr Deutsche Meisterin
Triathlon Langdistanz
Zweiter Platz Dritter Platz
2017 Nina Kuhn Franziska Bossow Anaïs Tommy-Martin
2016 Katja Konschak Daniela Sämmler Natascha Schmitt
2015 Anja Beranek Daniela Sämmler Svenja Bazlen
2014 Julia Gajer -2-
2013 Julia Gajer -1- Katja Konschak Celia Kuch
2012
2011 Diana Riesler Almuth Grüber
2010 Dagmar Matthes -2-
2009 Katja Rabe
2008 Dagmar Matthes -1-
2007 Christine Waitz
2006 Wenke Kujala
2005 Nicole Leder -3- Ute Mückel
2004 Nicole Leder -2- Ute Mückel
2003 Nicole Leder -1- Heike Funk Heidi Jesberger
2002 Heike Funk Claudia Hille Gabi Broselge
2001 Ute Schäfer Silke Fersch Sabine Stelter
2000 Sabine Heinrich -4- Daniela Neetzel Marion Bührmann
1999 Sabine Heinrich -3- Martina Schrade Martina Nagel
1998 Sabine Heinrich -2- Julia Brütting Susi Eger
1997 Sabine Heinrich -1- Marion Bührmann Gabriele Keck
1996 Beate Kleindienst Marion Bührmann Gabi Pauli
1995 Ines Estedt -2- Heike Feichtmayr Beate Kleindienst
1994 Ines Estedt -1- Christine Wiegand Marion Bührmann

Wintertriathlon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meisterschaftsrennen im Wintertriathlon gehen über 5 km Laufen, 12 km Mountainbike und 8 km Skilanglauf.
Die für Januar 2015 geplante deutsche Meisterschaft Wintertriathlon im österreichischen Faistenau musste witterungsbedingt komplett abgesagt werden.[31] Auch 2016 mussten die für den 16. und 17. Januar geplanten Staatsmeisterschaften in Faistenau aufgrund ungünstiger Witterungsbedingungen erneut abgesagt werden.[32]

Datum/Jahr Austragungsort Sieger der Frauen Sieger der Männer
23. Feb. 2014 Oberstaufen Renate Forstner -3- Michael Göhner -4-
  2013 Oberstaufen Renate Forstner -2- Michael Göhner -3-
26. Feb. 2012 Oberstaufen Renate Forstner -1- Florian Holzinger -3-
27. Feb. 2011 Oberstaufen Ellen Stockheimer Michael Göhner -2-
28. Feb. 2010 Oberstaufen[33] Silvia Czaika Florian Holzinger -2-
  2009 Freudenstadt Jutta Schubert René Hördemann
19. Jan. 2008 Oberstaufen[34] Sigrid Mutscheller -9- Florian Holzinger -1-
04. Feb. 2007 Oberstaufen Sigrid Mutscheller -8- Michael Göhner -1-
  2006 Sigrid Mutscheller -7- David Roderer -2-
  2005 Freudenstadt Jutta Schubert David Roderer -1-
  2004 Sigrid Mutscheller -6- Frank Göpfert
  2003 Sigrid Mutscheller -5- Benjamin Sonntag -2-
  2002 Sigrid Mutscheller -4- Benjamin Sonntag -1-
  2001 Sigrid Mutscheller -3- Martin Lang -3-
  2000 Sigrid Mutscheller -2- Martin Lang -2-
  1999 Sigrid Mutscheller -1- Martin Lang -1-

Cross-Triathlon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Felix Schumann – Deutscher Meister Cross-Triathlon (2007, 2009)

Seit 2000 werden deutsche Meisterschaften im Cross-Triathlon ausgetragen.

Die Distanzen gehen hier über

  • 1,5 km Schwimmen
  • 35 km Mountainbike
  • und 10 km Trailrun.

Ronny Dietz konnte den Titel bislang fünfmal gewinnen und Sebastian Kienle wurde dreimal Deutscher Meister.
Bei den Frauen holten sich Katrin Helmcke (später verheiratete Katrin Hill) sechs mal den Titel der Staatsmeisterin Cross-Triathlon.

Männer Frauen
Datum/Jahr Ort Staatsmeister
Cross-Triathlon
Zweiter Platz Dritter Platz
19. Aug. 2017 XTERRA Germany/O-SEE Challenge, Olbersdorf
23. Juli 2016 Vogtland Challenge, Zeulenroda Jens Roth -2- Veit Hönle Maximilian Saßerath
15. Aug. 2015 XTERRA Germany/O-SEE Challenge, Olbersdorf Jens Roth -1- Maximilian Saßerath Christian Otto
12. Juli 2014 Harz Triathlon, Clausthal-Zellerfeld Christian Otto Felix Schumann Malte Plappert
17. Aug. 2013 Vulkan-Cross-Triathlon, Schalkenmehren Lars Erik Fricke Malte Plappert Sebastian Veith
11. Aug. 2012 XTERRA Germany/O-SEE Challenge, Olbersdorf Alexander Haas Sebastian Kienle Felix Schumann
21. Aug. 2011 XTERRA Germany/O-SEE Challenge, Olbersdorf Ronny Dietz -5- Sebastian Kienle Alexander Haas
21. Aug. 2010 X-Terra Rhein/Neckar, Hirschhorn Sebastian Kienle -3- Alexander Haas Ronny Dietz
15. Aug. 2009 XTERRA Germany/O-SEE Challenge, Olbersdorf Felix Schumann -2- Ronny Dietz Thilo Zoberbier
16. Aug. 2008 O-SEE Challenge, Olbersdorf Ronny Dietz -4- Jörg Scheiderbauer Maik Petzold
18. Aug. 2007 O-SEE Challenge, Olbersdorf Felix Schumann -1- Nico Pfitzenmaier Matthias Dietze
09. Sep. 2006 XTERRA Germany, Titisee Sebastian Kienle -2- Felix Schumann
10. Sep. 2005 XTERRA Germany, Titisee Sebastian Kienle -1-
11. Sep. 2004 XTERRA Germany, Titisee Andreas Böcherer
13. Sep. 2003 XTERRA Germany, Titisee Ronny Dietz -3-
14. Sep. 2002 XTERRA Germany, Titisee Ronny Dietz -2-
18. Aug. 2001 Allgäu Triathlon, Immenstadt Ronny Dietz -1-
29. Juli 2000 Immenstadt Uwe Widmann Marc Pschebizin
Jahr Staatsmeisterin
Cross-Triathlon
Zweiter Platz Dritter Platz
2017
2016 Anna Pauline Saßerath
2015 Susi Pawel Nadine Jackel Melanie Mack
2014 Antje Fiebig Daniela Kösler Sonja Rapp
2013 Tina Vliegen Bettina Haas Kristin Buser
2012 Kathrin Müller Sonja Rapp Lisa Müller-Ott
2011 Lisa Müller-Ott -2- Birgit Jüngst-Dauber Sonja Rapp
2010 Katrin Hill -6- Bettina Uhlig Birgit Jüngst-Dauber
2009 Lisa Müller-Ott -1- Birgit Jüngst-Dauber Ulrike Blank-Peters
2008 Katrin Hill -5- Daniela Kösler Anke Kullmann
2007 Katrin Hill -4- Anke Kullmann Ulrike Blank
2006 Claudia Frank -1-
2005 Katrin Helmcke -3-
2004 Katrin Helmcke -2- Sigrid Lang
2003 Katrin Helmcke -1- Angela Huy
2002 Ute Schäfer Katrin Helmcke Claudia Frank
2001 Ulrike Blank Angela Huy Claudia Frank
2000 Sigrid Lang Imke Schiersch Anneliese Weber
Männer Frauen
Datum/Jahr Ort U23-Staatsmeister
Cross-Triathlon
Zweiter Platz Dritter Platz
  2017
18. Aug. 2007 Olbersdorf Till Schramm
Jahr U23-Staatsmeisterin
Cross-Triathlon
Zweiter Platz Dritter Platz
2017
2007

Duathlon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprintdistanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

5 km Laufen, 20 km Radfahren und 2,5 km Laufen

Datum/Jahr Austragungsort Sieger der Frauen Sieger der Männer
18. Mai 2014 Falkenstein Caroline Mortier Matthias Graute

Kurzdistanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anne Haug, Deutsche Meisterin Duathlon 2008 und 2009

Duathlon-Kurzdistanz: 10 km erster Lauf, 40 km Radfahren und 5 km zweiter Lauf

Elite[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Männer – Elite Frauen – Elite
Datum/Jahr Austragungsort Staatsmeister Zweiter Dritter
30. Apr. 2017 Dachser-Duathlon,
Alsdorf[35]
Jonathan Zipf Steffen Justus Jonas Hoffman
15. Mai 2016 Alsdorf Dominik Sowieja
29. Mär. 2015 Minrath-Duathlon,
Kalkar
Matthias Graute -2-
04. Mai 2014 Cottbus Matthias Graute -1-
28. Apr. 2013 Cottbus John Heiland
01. Mai 2012 Oberurseler
Altstadtduathlon,
Oberursel
Patrick Lange -3-
01. Mai 2011 Oberursel[36] Patrick Lange -2- Fabian Rahn Matthias Graute
  2010 Oberursel Patrick Lange -1-
  2009 Backnang[37] Matthias Zöll Franz Löschke Stefan Stahl
  2008 Backnang Alexander Schilling
  2007 Backnang Jonathan Post
  2006 Backnang Michael Göhner
  2005 Backnang Falk Cierpinski
02. Mai 2004 Backnang Normann Stadler
11. Mai 2003 Neustadt an der Aisch Josef Jeschke
  2002 Markus Forster
  2001 Ralf Eggert -3- Nils Goerke
  2000 Zeitz Ralf Eggert -2-
  1999 Roland Ballerstedt -2- Nils Goerke
  1998 Roland Ballerstedt -1-
  1997 Dirk Strothmann
  1996 Normann Stadler -2-
  1995 St. Wendel Normann Stadler -1-
  1994 St. Wendel Christian Husmann
  1993 Suhl Ralf Eggert -1-
  1992 Olaf Sabatschus
  1991 Königslutter Gerd Amrhein
Jahr Staatsmeisterin Zweite Dritte
2017 Kristina Ziemons -2- Lisa Sieburger Melanie Albrecht
2016 Kristina Ziemons -1-
2015 Franziska Scheffler -3-
2014 Franziska Scheffler -2-
2013 Annika Vössing
2012 Franziska Scheffler -1-
2011 Jenny Schulz -2- Kristin Möller Natascha Schmitt
2010 Jenny Schulz -1-
2009 Anne Haug -2- Jenny Schulz Ulrike Schwalbe
2008 Anne Haug -1-
2007 Carolin Schlipf
2006 Kathrin Paetzold -2-
2005 Kathrin Paetzold -1-
2004 Alexandra Petri
2003 Konstanze Friedrich -2-
2002 Konstanze Friedrich -1-
2001 Christiane Soeder -3-
2000 Christiane Soeder -2-
1999 Christiane Soeder -1-
1998 Susanne Niemeyer -2-
1997 Susanne Niemeyer -1-
1996 Ulrike Haas
1995 Ute Schäfer -2-
1994 Ute Schäfer -1-
1993 Simone Mortier -2-
1992 Carina Henning
1991 Simone Mortier -1-
U23[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Datum/Jahr Austragungsort Sieger der Frauen Sieger der Männer
15. Mai 2016 Alsdorf
  2011 Oberursel Franziska Scheffler
  2010 Oberursel Franziska Scheffler Niclas Bock
  2009 Backnang Franz Löschke
  2004 Kathrin Paetzold
Junioren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Datum/Jahr Austragungsort Sieger der Frauen Sieger der Männer
  2010 Murr Colett Rampf Johannes Hitzler
  2007 München Franz Löschke
  2003 Viernheim Thomas Springer
  1998 Ulrike Schwalbe
  1994 St. Wendel Ronny Dietz

Langdistanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der für den 31. Mai 2015 geplante Powerman Germany musste wegen zu geringen Anmeldezahlen abgesagt werden.[38] Für 2015 war keine deutsche Meisterschaft auf der Duathlon-Langdistanz geplant und 2016 wurde der Austragungsort nach Ulm verlegt.

Duathlon-Langdistanz: 16 km erster Lauf, 64 km Radfahren und 8 km zweiter Lauf

Männer Frauen
Datum/Jahr Ort Staatsmeister
Duathlon Langdistanz
Zweiter Platz Dritter Platz
29. Mai 2017 Powerman Germany, Ulm Felix Köhler Matthias Knossalla Sebastian Retzlaff
07. Aug. 2016 Powerman Germany, Ulm
18. Mai 2014 Powerman Germany, Falkenstein Zoltan Senczyszyn -2- Michael Wetzel Marcus Büchler
20. Mai 2012 Powerman Germany, Falkenstein Sebastian Retzlaff
22. Mai 2011 Powerman Germany, Falkenstein Sven Kunath Markus Thomschke
  2010 Powerman Germany, Falkenstein Boris Stein
  2009 Powerman Germany, Falkenstein[39] Benjamin Rossmann Zoltan Senczyszyn
  2008 Powerman Germany, Falkenstein Zoltan Senczyszyn -1- Dirk Strothmann Matthias Graute
  2007 Powerman Germany, Falkenstein Sven Kunath Markus Thomschke Dirk Strothmann
Jahr Staatsmeisterin
Duathlon Langdistanz
Zweiter Platz Dritter Platz
2017 Kristina Ziemons Katrin Esefeld Marion Hebding
2016 Katrin Esefeld -2- Celia Kuch
2014 Katrin Esefeld -1- Celia Kuch
2012 Christine Schleifer
2011 Ulrike Schwalbe -4-
2010 Ulrike Schwalbe -3-
2009 Kristin Möller
2008 Ulrike Schwalbe -2- Jenny Schulz Nina Kuhn
2007 Ulrike Schwalbe -1- Sigrid Mutscheller Katrin Esefeld

Cross-Duathlon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Crossduathlon werden Radfahren im Gelände auf Mountainbikes und Crosslauf miteinander kombiniert.

Männer Frauen
Datum/Jahr Ort Staatsmeister
Cross-Duathlon
Zweiter Platz Dritter Platz
12. Mär. 2017 Trier Jens Roth Maximilian Saßerath Andreas Theobald
08. Okt. 2016 Östringen Maximilian Saßerath Gerrit Rosenkranz Jonas Hoffmann
  2015 Schleiden Tobias Hibbe
27. Sep. 2014 Östringen Dominik Sowieja
  2013 Eichelberg Felix Schumann
06. Okt. 2012 Eichelberg Florian Brosch
Jahr Staatsmeisterin
Cross-Duathlon
Zweiter Platz Dritter Platz
2017 Katharina Wolff -2- Rebecca Fondermann Anna Pauline Saßerath
2016 Katharina Wolff -1- Tanja Nehme Palina Dobino
2015 Kathrin Müller
2014 Caprice Giehl
2013 Martina Höllige
2012 Eva Böhrer

DTU-Bundeskader 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der DTU-Kader umfasst für die Saison 2017 insgesamt 22 Athleten. Mit dabei sind acht Athleten im B-Kader und zwei im Sonder-Kader (S-Kader). Der A-Kader blieb erneut unbesetzt. 12 weitere Athleten starten im C-Kader.[40]

B-Kader

Sonder-Kader 2017
(S-Kader)

In der Saison 2017 nicht mehr zum Kader gehören dagegen Anja Knapp, Jonathan Zipf, Lisa Sieburger, Rebecca Robisch, Steffen Justus und Gregor Buchholz, die ihre aktiven Kurzdistanz-Karrieren allesamt beendet haben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bekanntmachung der öffentlichen Liste über die Registrierung von Verbänden und deren Vertretern vom 2. Mai 2016 – Deutscher Bundestag. Deutscher Bundestag – Bundesanzeiger, abgerufen am 3. Juli 2016 (PDF).
  2. Kai Baumgartner: 25 Jahre Deutsche Triathlon Union, DTU gründet sich aus Fusion von Deutscher Triathlon-Verband und Deutscher Triathlon Bund (Memento vom 27. Februar 2010 im Internet Archive) In:3athlon.de. 25. Februar 2010
  3. Triathlon-Schlammschlacht: Präsident Müller-Ott gestürzt. In: Der Spiegel. 17. Februar 2008.
  4. Frank Wechsel: Düro neuer DTU-Präsident. In: tri-mag.de. 17. Februar 2008.
  5. Jens Richter: Claudia Wisser neue Präsidentin. In: tri-mag.de. 8. November 2008.
  6. Verbandstag der Deutschen Triathlon Union am 6. November in Worms
  7. Triathlon: Hemker neuer DTU-Präsident. In: Rhein-Zeitung. 6. November 2010.
  8. Nils Sienknecht: DTU-Boss Hemker: „Es war nicht alles schlecht“. In: tri-mag.de. 2. Februar 2011.
  9. DTU-Präsident Reinhold Hemker tritt zurück In: triathlon.de.
  10. Dr. Martin Engelhardt ist neuer Präsident der DTU
  11. Triathlon in Zahlen. DTU.
  12. DTU: Bundestrainer Ralf Ebli tritt zurück. In: tri2b.com. 3. September 2004.
  13. Frauen-Förderprojekt: Nina Eggert Nachwuchstrainerin
  14. Kai Baumgartner: Ralf Ebli und Dan Lorang verantworten für Deutsche Triathlon Union das Training der Elite-Triathleten, Roland Knoll zieht es nach Österreich. In: DNF is no option. 1. Oktober 2012.
  15. Porträt Deutsche Triathlonjugend (auf der Seite der DTU)
  16. SPRINT-DM DÜSSELDORF: TITEL AN MEISSNER UND NIESCHLAG (26. Juni 2016)
  17. Deutsche Triathlon-Meister in Grimma gekürt
  18. Deutsche Triathlon-Meister in Grimma gekürt
  19. DTU DM Jugend und Junioren: Tertsch und Funk triumphieren in Nürnberg – Deutsche Triathlon Union e. V. In: www.dtu-info.de. Abgerufen am 28. Juli 2016.
  20. a b Sportordnung. Deutsche Triathlon Union. 2001. Archiviert vom Original am 14. April 2001.
  21. Sportordnung (Stand 31. Januar 2016). Deutsche Triathlon Union.
  22. CHALLENGE HEILBRONN: ANDI BÖCHERER UND LAURA PHILIPP DÜPIEREN DIE KONKURRENZ (19. Juni 2016)
  23. Video der deutschen Meisterschaft Mitteldistanz 2014 in Bad Schönborn auf YouTube
  24. Video der deutschen Meisterschaft Mitteldistanz 2001 in Immenstadt auf YouTube
  25. Video der deutschen Meisterschaft Mitteldistanz 1992 in Immenstadt auf YouTube
  26. Video der deutschen Meisterschaft Mitteldistanz 1986 in Roth auf YouTube
  27. Video der deutschen Meisterschaft Mitteldistanz 1985 in Schluchsee auf YouTube
  28. Deutsche Triathlon Union: Kulmbach gibt Deutsche Meisterschaft Langdistanz zurück. DTU, 1. Februar 2012, abgerufen am 24. Januar 2013.
  29. Jan Raphael und Diana Riesler gewinnen (14. August 2017)
  30. tri2b: Ergebnis Challenge Roth 2003. In: ergebnisliste. tri2b, 10. Juli 2003, abgerufen am 28. Juli 2016 (deutsch).
  31. Winterpause: Wintertri in Faistenau abgesagt (14. Januar 2015)
  32. Wintertriathlon Faistenau erneut abgesagt (8. Januar 2016)
  33. Holzinger und Czaika Deutsche Meister im Wintertriathlon (1. März 2012)
  34. Überraschungssieger (19. Januar 2008)
  35. ZIPF UND ZIEMONS GEWINNEN ELITE-RENNEN (2. Mai 2017)
  36. Deutsche Duathlon Meisterschaft Oberursel: Lange und Schulz verteidigen Titel
  37. Duathlon DM Backnang: Anne Haug und Matthias Zoll holen Titel beim letzten Cityduathlon
  38. Pressemitteilung (30. April 2015)
  39. Clarissa Sagerer-Schlockermann: Benjamin Rossmann und Kristin Möller Sieger in Falkenstein. DTU, 18. Mai 2009, abgerufen am 12. Oktober 2014.
  40. Neue Gesichter – Anne Haug führt DTU-Kader 2017 an (22. November 2016)