Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehlt

Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer
Logo
Gründung 1947
Trägerschaft 16 Länder und Bund
Ort Speyer
Bundesland Rheinland-Pfalz
Staat Deutschland
Rektor Joachim Wieland
Studenten 336 WS 2012/13[1]
Professoren 18
Jahresetat 12.096.400 Euro (2013)[2]
Website www.uni-speyer.de
Audimax der Universität Speyer, gestaltet 1959 von Sep Ruf
Eine Besonderheit in Deutschland: die Uni Speyer wird durch den Bund und alle 16 Länder getragen – symbolisiert in der Aula durch die Wappenwand der Träger der Uni mit dem Bundesadler und den Wappen der 16 Bundesländer; das Wappen oben links ist das Hochschulwappen
Sep Rufs lichte Architektur: Flur rechts (nördlich) vom Haupteingang, mit Blick auf den östlichen kleinen Innenhof. Dahinter Fensterfront des Audimax.
Hörsaal 1, Nordseite mit Doppelprojektionsmöglichkeiten und Videokonferenzanschluss
Sep Rufs Gestaltungswillen: Hörsaal 1 wird mit Glaswand zur Natur geöffnet. Die Scherwand und ein wie die Innenraumoberseite in Holz gestaltetes Vordach setzen den Raum scheinbar im Freien fort.
Hörsaal 3, für Seminare bis 20 Personen
Aula mit Blick nach Osten zur Wappenwand
Blick von der Aula auf den Innenhof mit Osterglocken. Links im Hintergrund das Gästehaus Freiherr vom Stein
Sep Rufs Gästehaus Freiherr vom Stein
Solarthermie und Photovoltaik auf dem Dach des Gästehauses Freiherr vom Stein
Blick vom Dach des Gästehauses Freiherr vom Stein über Mensadach, Freisitz Mensa, Forschungsgebäude und rechts Lehrgebäude
Blick vom Dach des Gästehauses Freiherr vom Stein auf den südlichen Tei des Lehrgebäudes (alte Bibliothek); Zustand des Gartens nach Kanalsanierung.
Blick vom Dach des Gästehauses Freiherr vom Stein auf den nördlichen Tei des Lehrgebäudes; Zustand des Gartens nach Kanalsanierung. Im Hintergrund die ersten Häuser von Speyer-West.
Forschungsgebäude (1970) mit den 17 Lehrstühlen der Universität Speyer und als nördlicher Anbau die Büros des FÖV. Im Keller Druckerei und Universitätsrechenzentrum
Eingang Gästehaus Otto Mayer, das sich die Uni mit dem Pädagogischen Landesinstitut (v.a. Lehrerfortbildung) teilt, das aber von der Uni verwaltet wird.
Foyer des Gästehauses Otto Mayer
Gästehaus Otto Mayer – runder Vortragssaal
Gästehaus Otto Mayer von Südosten
Gästehaus Otto Mayer – Blick von der Nordseite des westlich gelegenen Parkplatzes
Gästehaus Otto Mayer – Blick von der Westwiese – nördlich des Parkplatzes
Gästehaus Otto Mayer – Blick von Nordwesten
Direkt südlicher Nachbar über die Otto-Mayer-Straße: Pfälzische Landesbibliothek Speyer

Die Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer[3] wurde 1947 als Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer DHV unter der französischen Besatzungsmacht gegründet. Die Hochschule wird nicht nur vom Sitzland Rheinland-Pfalz, sondern auch vom Bund und den anderen 15 Ländern der Bundesrepublik Deutschland getragen und finanziert.[4]

Als führende Universität für das Studium der Verwaltungswissenschaften in Deutschland bietet sie in der Lehre fünf Studiengänge an: das einsemestrige postgraduale verwaltungswissenschaftliche Ergänzungsstudium für Rechtsreferendare,[5] das einjährige postgraduale Aufbaustudium zum Magister der Verwaltungswissenschaften[6] und seit 2012 für mindestens Bachelorabsolventen die beiden Masterstudiengänge Administrative Sciences[7] und Öffentliche Wirtschaft[8] und berufsbegleitend und entgeltpflichtig den Master Wissenschaftsmanagement.[9] Im Frühjahr und Herbst bietet die Universität Speyer Weiterbildungsveranstaltungen für Beamte des höheren Dienstes an.[10]

Forschung über Staat und Verwaltung betreiben die meisten der Professorinnen und Professoren der Universität nicht nur an ihren Lehrstühlen, sondern auch als Mitglieder des auf dem Campus angesiedelten Deutschen Forschungsinstituts für öffentliche Verwaltung Speyer, das zur Leibniz-Gemeinschaft gehört.[11]

Mit etwa 310.000 Werken ist die Universitätsbibliothek die größte verwaltungswissenschaftliche Spezialbibliothek in Deutschland und nach der benachbarten Pfälzischen Landesbibliothek Speyer mit 1 Mio. Büchern die zweitgrößte Bibliothek in Speyer.

Einleitung[Bearbeiten]

Die Universität Speyer ist durch das „Gesetz über die Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften“ mit der Pflege der Verwaltungswissenschaften in Forschung und Lehre beauftragt. Neben der normativen Regelung beruht die Universität Speyer auf einem Staatsvertrag zwischen dem Sitzland Rheinland-Pfalz, den anderen Bundesländern und dem Bund, die die Uni Speyer zu etwa je einem Drittel finanzieren.

Die Universität Speyer hat zur Zeit (Stand: Juli 2005) 17 Lehrstühle, etwa 65 Lehrbeauftragte und zirka 300 bis 400 Studenten. Der Altersdurchschnitt der Studenten liegt zur Zeit (Mai 2008) bei 29 Jahren.

Die Studenten können aus etwa 100 Lehrveranstaltungen auswählen. Sie müssen je ein Seminar, eine projektbezogene Arbeitsgemeinschaft (de facto ein weiteres Seminar, meist veranstaltet von einem Praktiker), Juristen ihre sogenannte Landesübung, insgesamt zwischen 20 und 22 Semesterwochenstunden belegen. Die Semesterzeiten sind vom 1. November bis zum 31. Januar (Wintersemester) und vom 1. Mai bis zum 31. Juli (Sommersemester).

Die Universität Speyer strebt nach der Geltung wie ihr französisches Vorbild, die École nationale d’administration (ENA), und sieht sich als Kaderschmiede.

Verwaltungswissenschaftliches Ergänzungsstudium[Bearbeiten]

Etwa die Hälfte der Studierenden an der Universität Speyer sind Juristen, die nach dem ersten juristischen Staatsexamen, das die universitäre Ausbildung der Juristen abschließt, als Rechtsreferendare praktisch und theoretisch weiter in verschiedenen Stationen ausgebildet werden und die Verwaltungspflichtstation, die Wahlstation oder die Anwaltsstation an der Universität Speyer erbringen können.

Auf Antrag werden die Rechtsreferendare von den Bundesländern, in denen sie ausgebildet wurden, zu einem einsemestrigen Ergänzungsstudium (teils in der Verwaltungsstation, teils in der Wahlstation) nach Speyer entsandt, da diese Juristen zum Beispiel als künftige Beamte des höheren Dienstes einen wesentlichen Teil des staatlichen Führungspersonals ausmachen. Jedes Bundesland besitzt hierfür eine Quote. Die Entsendung erfolgt je nach Bundesland nach Leistungsprinzip (Ergebnisse des 1. Staatsexamens), nach Windhundprinzip (Reihenfolge der Anträge) oder durch Losprinzip.

Neben den Rechtsreferendaren können aber auch Absolventen anderer Disziplinen, insbesondere Ökonomen, Sozial- und Politikwissenschaftler, das einsemestrige, postgraduale Ergänzungsstudium absolvieren und sich so wissenschaftlich und beruflich weiter qualifizieren.

Unter Juristen ist die DUV Speyer insbesondere auch wegen des von der Hörerschaft angebotenen Rahmenprogramms bekannt, etwa der von der Hörerschaft betriebenen "Bierbar" (vgl. dazu http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/campus/verwaltungshochschule-speyer-gegen-die-inflation-guter-noten-1438407.html)

Aufbaustudium zum Magister der Verwaltungswissenschaften[Bearbeiten]

Es gibt auch ein zweisemestriges Aufbaustudium für überdurchschnittliche (beste 20 %) Absolventen eines Universitätsstudiums der Rechtswissenschaften, Wirtschaftswissenschaften oder Sozialwissenschaften, das zum Magister der Verwaltungswissenschaften führt (Magister rerum publicarum mit der Abkürzung Mag. rer. publ.). Es greift auf das gleiche Lehrangebot zurück wie das Ergänzungsstudium. Innerhalb dieses Studiums, das zirka von 30 deutschen und 10 ausländischen Studenten (im Sommersemester 2011 insgesamt 43 Aufbauhörer) pro Jahr absolviert wird, können verschiedene Schwerpunkte gewählt werden. Der Titel des Mag.rer.publ. wurde seit Bestehen der Universität an knapp 1.500 Absolventen verliehen (Stand April 2012).

Seit 1991 wird an der Uni Speyer eine internationale Ergänzung des Aufbaustudiums angeboten. Dieses so genannte EMPA-Studium (European Masters of Public Administration) ist ein Studienprogramm verschiedener europäischer Hochschulen und bietet den Teilnehmern am Aufbaustudium die Möglichkeit, ein zusätzliches Auslandssemester an einer der Partnerhochschulen zu absolvieren. Die Teilnehmer am EMPA-Programm erhalten die Gelegenheit, sich auf diese Weise Kenntnisse über die öffentliche Verwaltung eines anderen europäischen Landes anzueignen und sich mit dem Prozess der Internationalisierung der öffentlichen Verwaltung vertraut zu machen. Zu den Partnerhochschulen gehören neben Speyer folgende Universitäten:

Das EMPA-Programm ist in das verwaltungswissenschaftliche Aufbaustudium integriert. Alle Teilnehmer am EMPA-Programm erhalten nach der regulären – allerdings zeitlich verschobenen – Magisterprüfung zusätzlich zu dem akademischen Grad „Magister der Verwaltungswissenschaften (Mag.rer.publ.)" ein Zertifikat über die Teilnahme am EMPA-Programm.

Die Masterstudiengänge Administrative Sciences und Öffentliche Wirtschaft[Bearbeiten]

Im November 2011 starteten die beiden Masterstudiengänge "Administrative Sciences" und "Öffentliche Wirtschaft" an der Universität. Beide Studiengänge werden in einer jeweils zweijährigen Variante für Absolventen einschlägiger Bachelor-Studiengänge und in einer jeweils einjährigen Variante für Absolventen einschlägiger Studiengänge mit einem Diplom-, Master-, oder Magisterabschluss oder mit einem Staatsexamen angeboten. Der Masterstudiengang "Administrative Sciences" vermittelt trans- und interdisziplinär verknüpfte Kenntnisse zum Handeln und Entscheiden im öffentlichen Sektor aus Sicht der Verwaltungswissenschaft, der Rechtswissenschaft, der Sozialwissenschaft und der Wirtschaftswissenschaft. Auf einer breiten wissenschaftlichen Grundlage erwerben die Studierenden Steuerungswissen hinsichtlich Gestaltungsoptionen bei der Erfüllung öffentlicher Aufgaben und der dazu erforderlichen Entscheidungsverfahren. Sie lernen neue Problemsichten und –lösungen zu entwickeln, die auf die gewandelte Rolle von Staat und Verwaltung in einer international offenen Ordnung antworten und den Anforderungen rechtsstaatlichen und demokratischen Handelns sowie ökonomischer Effektivität und Effizienz genügen. Der Masterstudiengang Öffentliche Wirtschaft befähigt seine Absolventen, Führungspositionen in der öffentlichen Wirtschaft oder in mit der Aufsicht oder Regulierung öffentlichen Wirtschaftens betrauten Stellen sowie in den diesbezüglichen Beratungsunternehmen zu übernehmen. Die Absolventinnen und Absolventen qualifizieren sich z. B. für die Berufsfelder Öffentliche Unternehmen, Unternehmen, die in der Daseinsvorsorge tätig sind, Ministerien, Behörden auf allen staatlichen oder kommunalen Ebenen, Regulierungs- und Wettbewerbsbehörden, Beratungsunternehmen, Wirtschaftskanzleien oder Einrichtungen der Wirtschaftsförderung. Absolventinnen und Absolventen sind nach Abschluss des Studiums in der Lage, an der Gestaltung öffentlicher Wirtschaftstätigkeit teilzunehmen und diesbezüglich Optionen zu analysieren. Für die Definition der Qualifikationsziele wurden im Rahmen eines Workshops Vertreter der Berufspraxis einbezogen.

Der berufsbegleitende MPA-Studiengang Wissenschaftsmanagement[Bearbeiten]

Das Curriculum des zweijährigen Studiengangs basiert auf den langjährigen Erfahrungen der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer und des Zentrums für Wissenschaftsmanagement e.V. (ZWM) in der Weiterbildung von Führungskräften. Im Unterschied zu anderen Weiterbildungsprogrammen, die entweder auf den Hochschulsektor oder den Bildungssektor fokussiert sind, ist das Speyerer Masterstudium auf das gesamte Wissenschaftssystem mit seinen unterschiedlichen Organisationen und Strukturen ausgerichtet.

Promotion und Habilitation[Bearbeiten]

Die Universität hat das Promotionsrecht (Doktor der Verwaltungswissenschaften, Dr. rerum publicarum abgekürzt: Dr. rer. publ.) und das Habilitationsrecht. Mittlerweile kann aufgrund einer Änderung der Promotionsordnung an der Universität auch der Grad eines Dr. iuris sowie eines Dr. rer. pol. erlangt werden.

Promotionsvoraussetzung ist unter anderem, dass ein Studium der Rechts-, Wirtschafts-, Sozial- oder Geschichtswissenschaften mit einem überdurchschnittlichen Ergebnis (bestes Drittel) abgeschlossen oder der akademischen Grad eines Magisters der Verwaltungswissenschaften mit einer Gesamtnote von mindestens gut abgelegt wurde.

Das Doktorandenstudium dauert mindestens zwei Semester und muss nicht zusammenhängend abgeleistet werden. Im Ergänzungs- oder Aufbaustudium absolvierte Semester können auf das Studium angerechnet werden.

Universitätsbibliothek Speyer[Bearbeiten]

Mit etwa 310.000 Werken (Stand Juli 2014) auf knapp 2.000 m² ist die Universitätsbibliothek Speyer die größte verwaltungswissenschaftliche Spezialbibliothek in Deutschland. Nach der benachbarten Pfälzischen Landesbibliothek Speyer, welche etwa 1 Mio. Bücher vorhält, ist sie die zweitgrößte Bibliothek in Speyer. Die Schwerpunkte des Bestandes sind Rechts-, Verwaltungs- und Wirtschaftswissenschaften, Politische Wissenschaft, Philosophie, Sozialwissenschaften und Neuere Geschichte. Die Bibliothek hält etwa 1.000 Periodika, darunter sowohl in- als auch ausländische Zeitschriften und Entscheidungssammlungen, und bietet Zugang zu etwa 12.500 Zeitschriften und Zeitungen in elektronischer Form.[12] Verfügbar sind darüber hinaus verschiedenste Fach-Datenbanken, u.a. Juris, Beck Online und Legion. Die Universitätsbibliothek deckt somit den Informationsbedarf für Forschung, Lehre und Studium auf den genannten Fachgebieten und bietet darüber hinaus über 200 Arbeitsplätze. Über den Online-Katalog OPAC (Open Public Access Catalogue) ist eine Recherche über den Bestand der Bibliothek sowie die Verfügbarkeit der einzelnen Werke möglich. Die Bibliothek steht neben den Angehörigen der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer auch interessierten Bürgerinnen und Bürgern als Präsenzbibliothek zur Verfügung. Die Universität strebt einen Neubau der Bibliothek mit Rechenzentrum an, wofür nach einer VOF-Ausschreibung eine Planung des Architekten Max Dudler erstellt wurde.

Straßennamen und Erschließung[Bearbeiten]

Der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer, deren Campus einen Straßenblock im Gebiet Speyer-Südwest umfasst, wurden von der Stadt Speyer zwei Straßennamen zugewidmet. Die Ostseite des Campus mit Lehrgebäude (Hörsäle, Bibliothek, Rektorat und Studienverwaltung) und Gästehaus Freiherr vom Stein (Studentenzimmer, Zentrum für Wissenschaftsmanagement, Drittmittelkräfte, Infrastrukturverwaltung der Uni) wird erschlossen von der Freiherr-vom-Stein-Straße benannt nach dem preußischen Verwaltungsreformer Heinrich Friedrich Karl vom und zum Stein. Da auf der Westseite der Straße die Sportplätze des Doppelgymnasiums liegen, ist die Universität Speyer trotz Hausnummer 2 der einzige Anlieger der Straße. Die Südseite des Campus mit Taberna (Mensa), Forschungsgebäude (Lehrstühle und Forschungsinstitut), Gästehaus Otto Mayer und dem Fremdgebäude Fortbildungszentrum Speyer des PL wird von der Otto-Mayer-Straße erschlossen, benannt nach dem Juristen und wichtigen Begründer der Verwaltungswissenschaft Otto Mayer, der auch der Vater des Verwaltungsverfahrensgesetzes war.

Architektur[Bearbeiten]

Bemerkenswert ist, dass der Kern des kleinen Campus am westlichen Rand der Stadt Speyer 1959 bis 1960 von dem bekannten, in der Tradition des Bauhauses stehenden Nachkriegsarchitekten Sep Ruf gebaut wurde. Das Lehrgebäude mit Bibliothek und akademischer Verwaltung, in dem Sep Ruf sein Ziel, die Natur in das Gebäude zu integrieren, mit drei Garten-Innenhöfen, Glaswänden nach außen, Scherwänden, mit denen die Hörsaalwände in die Natur verlängert werden, und vorkragenden Flachdächern als Verlängerung der Zimmerdecken ins Freie verwirklicht hat, gilt als besonders gelungen. Das Gebäude wurde durch Günther Franz (Präsident der Architektenkammer Rheinland-Pfalz) schonend saniert. Der Gebäudekomplex wurde in die Liste der Kulturdenkmäler von Rheinland-Pfalz aufgenommen.[13]

Chronik der Universität[Bearbeiten]

Die Staatliche Akademie für Verwaltungswissenschaften Speyer wurde am 11. Januar 1947 durch die Verfügung Nr. 194 des Administrateur Général für die französische Besatzungszone errichtet.[14] Das Studium an der Akademie sollte als Sonderausbildung zur Großen Staatsprüfung führen, die Voraussetzung für den Zugang zum höheren Dienst in der allgemeinen Verwaltung war. Die Sonderausbildung bestand aus dem verwaltungswissenschaftlichen Studium und aus Zeiten der Verwaltungspraxis. Am 15. Mai 1947 wurde die Akademie im Gebäude Speyer, Johannesstr. 10 eröffnet. Die Fortbildungen begannen mit der 1. Staatswissenschaftlichen Fortbildungstagung vom 2. bis 31. Juli 1947.

Zum 1. April 1950 wurde die Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer durch rheinland-pfälzisches Landesgesetz vom 30. August 1950 (GVBl. S. 265) gegründet. Die ersten Referendare zum Ergänzungsstudium im Rahmen der Einheitsausbildung für Juristen wurden im Wintersemester 1950/51 aufgenommen. Mit der letzten Abhaltung der Großen Staatsprüfung lief die Sonderausbildung für den höheren Dienst in Speyer 1952 aus. Ein Verwaltungsabkommen über die Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer zwischen Rheinland-Pfalz (unterzeichnet am 23. April 1952), der Bundesregierung (19. Mai 1952) und den Regierungen Bayerns (17. Mai 1952), Niedersachsens (12. August 1952) und Schleswig-Holsteins (23. September 1952) wurde 1952 geschlossen. Dem Verwaltungsabkommen traten Nordrhein-Westfalen (2. Juli 1953), Bremen (l. Oktober 1953), Baden-Württemberg (28. April 1955), Hamburg (1. September 1955), Hessen (25. November 1956), das Saarland (19. März 1957) und Berlin (27. Juni 1961) bei.

Der Neubau der Hochschule an der Freiherr-vom-Stein-Str. 2, geplant vom Architekten Sep Ruf, der am 4. November 1958 begonnen wurde, wurde am 14. September 1960 übergeben. Am 2. Oktober 1961 erhielt die Hochschule das Habilitationsrecht. Das Institut für Forschung und Information der Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer wurde am 1. Januar 1962, das Forschungsinstituts der Hochschule am 1. Februar 1965 durch Erlass des Ministerpräsidenten von Rheinland-Pfalz vom 31. Januar 1965 eröffnet. Der Ausbau der Bibliothek 1969 verdoppelte deren Nutzfläche. Das Promotionsrecht wurde der Hochschule am 10. November 1970 verliehen. 1971 wurde die Hochschule in die Westdeutsche Rektorenkonferenz aufgenommen. Die Eingangs- und Führungsseminare für Beamte des höheren Dienstes begannen im akademischen Jahr 1971/72.

Das Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung bei der Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer wurde als nicht rechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts mit eigenen Organen zum 1. Januar 1976 gegründet. Zum 1. Mai 1976 wurde das einjährige Aufbaustudium eingerichtet, das zum akademischen Titel eines Magisters der Verwaltungswissenschaften (Magister rerum publicarum) führte. Die ersten EDV-Anlagen nahm die Hochschule am 4. November 1976 in Betrieb. In den Jahren 1976-77 wurde das Lehrstuhlgebäude neu gebaut. Das Landesgesetz über die Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer löste am 1. September 1978 das Gesetz von 1950 ab. Das Ausländeraufbaustudium für Dozenten an ausländischen Verwaltungsschulen und Führungsbeamte, die in Fragen der Ausbildung, Fortbildung und Verwaltungsreform involviert sind, begann 1982. 1982–84 bekam das Lehrstuhlgebäude einen Anbau für das Forschungsinstitut.

Die Länder Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen, Sachsen, Brandenburg und Sachsen-Anhalt traten am 1. Januar 1991 dem Verwaltungsabkommen über die Hochschule bei. Ein gemeinsames Gästehaus mit Tagungstrakt für die Hochschule, das Staatliche Institut für Lehrerfort- und -weiterbildung und das Führungskolleg Speyer wurden ab dem 15. September 1995 errichtet.[15] Die Novellierung des Verwaltungshochschulgesetzes 1996/97 traf auch die Hochschule. 2012 wurde sie in Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer umbenannt, im gleichen Jahr begannen die Masterstudiengänge.

Lehrstühle[Bearbeiten]

Bekannte Absolventen[Bearbeiten]

Wissenschaftler, die ein Studium an der Universität absolvierten[Bearbeiten]

Bekannte Lehrstuhlinhaber und Lehrbeauftragte[Bearbeiten]

  • 1969 folgte der spätere Bundespräsident Roman Herzog dem Ruf nach Speyer auf den Lehrstuhl für Staatslehre und Politik; von 1971 bis 1972 amtierte er als deren Rektor.
  • Herbert Petzold, Kanzler a. D. des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte hat einen Lehrauftrag an der Universität
  • Hermann Brill, sozialdemokratischer Politiker, Mitinitiator des Buchenwalder Manifests und erster Nachkriegs-Regierungspräsident Thüringens (Lehrbeauftragter)[17][18]
  • Klaus Töpfer, Bundesminister a.D., war von 1971 bis 1978 Lehrbeauftragter
  • Der Historiker Rudolf Morsey hatte von 1970 bis 1996 den Lehrstuhl für Neuere Geschichte inne.
  • Der Soziologe Arnold Gehlen war von 1947 bis 1961 als ordentlicher Professor für Psychologie und Soziologie an der Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften in Speyer tätig.
  • Von 1972 bis 2002 hatte Klaus König, ehemaliger Ministerialdirektor im Bundeskanzleramt, den Lehrstuhl für Verwaltungswissenschaft, Regierungslehre und Öffentliches Recht an der Universität inne.
  • Florian Gerster, war Minister in Rheinland-Pfalz und Vorsitzender des Vorstands der Bundesagentur für Arbeit
  • Von 1975 bis 2001 hatte Carl Böhret den Lehrstuhl für Politikwissenschaft an der Universität inne.
  • 1971 bis 1973 lehrte Renate Mayntz Organisationssoziologie an der Universität.
  • Heinrich Reinermann, einer der Pioniere der Verwaltungsinformatik in Deutschland, war von 1973 bis 2003 Lehrstuhlinhaber des Lehrstuhls für Verwaltungswissenschaft und Verwaltungsinformatik. In der Zeit von 1990 bis 1994 war er Rektor und Prorektor der Hochschule.
  • Joachim Wieland, Mitglied des Verfassungsgerichtshofes für das Land Nordrhein-Westfalen
  • Von 1984 bis 1991 lehrte der Politologe Joachim Jens Hesse an der Universität.
  • Der Parteienkritiker Hans Herbert von Arnim war von 1993 bis 1995 Rektor der Universität und ist noch immer Mitglied des bei ihr angesiedelten Forschungsinstituts für öffentliche Verwaltung.
  • Jochen Dieckmann, ehemaliger nordrhein-westfälischer Finanz- und Justizminister, ist seit 1997 Lehrbeauftragter der Universität Speyer.
  • Edda Müller, Staatsministerin a.D., bis 2007 Vorstand des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen, ist Honorarprofessorin an der Universität Speyer.
  • Waldemar Schreckenberger, ehemaliger Chef des Bundeskanzleramtes
  • Karl Friedrich Meyer, Präsident des Verfassungsgerichtshofs Rheinland-Pfalz und des Oberverwaltungsgerichts Rheinland-Pfalz
  • Dieter Engels, Präsident des Bundesrechnungshofs
  • Klaus-Eckart Gebauer, Direktor des Landtages des Landes Rheinland-Pfalz a. D.
  • Helmut Peter Koch, Präsident des Sozialgerichts Speyer
  • Wolfgang Zeh, Direktor beim Deutschen Bundestag a. D.
  • Angelika Menne-Haritz, Direktorin beim Bundesarchiv, Berlin
  • Georg-Berndt Oschatz, ehemaliger niedersächsischer Kultusminister und Direktor des Bundesrates
  • Wilhelm Eckert, ehemaliger Finanzminister
  • Willi Geiger, ehemaliger Präsident des Bundesgerichtshofs und Richter beim Bundesverfassungsgericht
  • Thomas König

Prominente wissenschaftliche Mitarbeiter und Referenten[Bearbeiten]

Prominente Ehrendoktoren[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Nachbarn südlich über die Otto-Mayer-Straße:

Literatur[Bearbeiten]

zur Universität:

  • Franz Knöpfle: 25 Jahre Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, in Demokratie und Verwaltung. 25 Jahre Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1972, S. 11-75
  • Rudolf Morsey: 50 Jahre Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer (1947-1997), in Klaus Lüder (Hrsg.): Staat und Verwaltung. Fünfzig Jahre Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Berlin: Duncker & Humblot 1997, S. 13-50
  • Jérome Vaillant: Frankreichs Kulturpolitik in Deutschland 1945-1949, in Peter Hüttenberger, Hansgeorg Molitor (Hrsg.): Franzosen und Deutsche am Rhein 1789-1918-1945, 1991, S. 112-114
  • Karsten Ruppert: Die Anfänge der Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, in Helmut Flachendecker, Dietmar Grypta (Hrsg.): Schule, Universität und Bildung. Festschrift für Harald Dickerhof zum 65. Geburtstag, Regensburg 2007, Verlag Friedrich Pustet, ISBN 978-3-7917-2117-0

zum Gebäude:

  • Herbert Knoll (Hrsg.), Artur Pfau (Fotograf): Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer am Rhein, in glasforum, 1/1961, S. 31-53
  • Hochschule für Verwaltungswissenschaften, Speyer, in Architektur und Neues Bauen, 1963, Heft 2, S. 129–135
  • Herbert Dellwing: Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Band 1, 1985, S. 90, Eintrag: Freiherr-vom-Stein-Str. 2, Bild und Grundriß S. 91

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Quelle für Daten 1947 bis 1997: Klaus Lüder (Hrsg.): Staat und Verwaltung. Fünfzig Jahre Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Berlin: Duncker & Humblot 1997, Anhang A: Chronik der Hochschule
  1. Statistisches Bundesamt: Studierendenzahlen Studierende und Studienanfänger/-innen nach Hochschularten, Ländern und Hochschulen, WS 2012/13, S. 66–113 (abgerufen am 3. November 2013)
  2. Rheinland-pfalz,Haushaltsplan für die Jahre 2012/13, Einzelplan 09, Ministerium für Bildung, Wissenschaft,Weiterbildung und Kultur, S. 139–157, PDF-Datei
  3. Namensänderung von Hochschule nach Universität: http://www.dhv-speyer.de/Aktuelles/pdf-dateien/GrundOAenderung.pdf
  4. Zur Trägerschaft: § 1 des Landesgesetzes über die Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer
  5. http://www.uni-speyer.de/Studium/Ergaenzung/index.htm
  6. http://www.uni-speyer.de/Studium/Aufbau/index.htm
  7. http://www.uni-speyer.de/Studium/Master/MAS/index.htm
  8. http://www.uni-speyer.de/Studium/Master/MOEW/index.htm
  9. http://www.wissenschaftsmanagement-speyer.de/
  10. http://www.uni-speyer.de/Weiterbildung/Jahresprogramm.htm
  11. Vergleiche Mitgliederliste FÖV und Lehrstühle Universität Speyer
  12. http://www.dhv-speyer.de/BIBLIO/ueberuns.htm
  13. Herbert Dellwing: Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Band 1, 1985, S. 90, Eintrag: Freiherr-vom-Stein-Str. 2, Bild und Grundriß S. 91
  14. Journal Officiel Nr. 52 vom 17. Januar 1947, S. 583
  15. Quelle für Daten 1949 bis 1997: Klaus Lüder (Hrsg.): Staat und Verwaltung. Fünfzig Jahre Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Berlin: Duncker & Humblot 1997, Anhang A: Chronik der Hochschule
  16. Michael Frenzel: Leichen im Keller - Wie Deutschland internationale Kriegsverbrecher unterstützt., München: Deutscher Taschenbuchverlag, 2011, S. 127
  17. Dietfrid Krause-Vilmar: Hermann Brill und die Gründung des Instituts für Zeitgeschichte (pdf), Fritz Bauer Institut, Newsletter Ausgabe 29
  18. Hermann Louis Brill auf www.mdr.de

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

49.3164138888898.4163083333333Koordinaten: 49° 18′ 59″ N, 8° 24′ 59″ O