Deutsche Volleyball-Bundesliga 2011/12 (Frauen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Saison 2011/12 der Volleyball-Bundesliga der Frauen begann am 14. Oktober 2011 mit dem Eröffnungsspiel zwischen Smart Allianz Stuttgart und dem Dresdner SC und endete mit dem zweiten Spiel des Play-off-Finales am 14. April 2012. Deutscher Meister wurde zum neunten Mal das Team vom Rekordmeister Schweriner SC.

Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dieser Saison spielten folgende vierzehn Mannschaften in der ersten Liga:

Als Titelverteidiger trat der Schweriner SC an. Bayer 04 Leverkusen stieg aus der zweiten Liga Nord auf. Die DJK Augsburg-Hochzoll hatte sich in der Südstaffel sportlich qualifiziert, verzichtete aber wegen finanzieller Schwierigkeiten auf die Bundesliga, dafür verblieb der Köpenicker SC Berlin in der ersten Liga. [1]

Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele der Hauptrunde fanden zwischen dem 18. Oktober 2011 und dem 20. März 2012 statt. Die ersten acht Teams qualifizierten sich für die Play-offs, die beiden Letztplatzierten, mit Ausnahme von VCO Berlin, stiegen in die 2. Bundesliga ab.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 20. März 2012 Aac KSC VCO DSC Ham Lev USC Pot SSC Sin Stu VfB RRV VCW
Alemannia Aachen 3:0 3:0 1:3 0:3 0:3 1:3 3:1 2:3 3:0 3:1 1:3 0:3 2:3
Köpenicker SC Berlin 3:1 3:0 0:3 3:2 3:1 1:3 3:2 1:3 3:2 3:2 3:1 0:3 3:1
VCO Berlin 1:3 0:3 0:3 0:3 2:3 1:3 0:3 0:3 2:3 0:3 0:3 0:3 0:3
Dresdner SC 3:0 3:0 3:1 3:1 3:0 3:1 3:0 3:0 3:0 3:0 1:3 3:2 3:1
VT Aurubis Hamburg 0:3 3:2 3:0 3:1 3:0 3:0 3:0 2:3 3:0 3:2 3:1 1:3 3:0
Bayer 04 Leverkusen 2:3 2:3 0:3 1:3 0:3 1:3 0:3 0:3 1:3 0:3 0:3 0:3 0:3
USC Münster 3:1 3:2 3:0 0:3 3:2 3:0 3:2 2:3 3:0 3:0 3:0 0:3 3:0
SC Potsdam 3:0 3:2 3:0 0:3 1:3 3:0 1:3 0:3 3:1 1:3 1:3 1:3 0:3
Schweriner SC 3:0 3:0 3:0 2:3 3:1 3:0 3:1 3:1 3:0 3:1 3:0 1:3 3:0
envacom volleys Sinsheim 3:1 2:3 3:0 1:3 1:3 3:2 1:3 3:2 0:3 1:3 0:3 0:3 1:3
Smart Allianz Stuttgart 3:1 3:2 3:0 3:0 3:2 3:0 1:3 3:2 0:3 3:0 3:2 1:3 2:3
VfB 91 Suhl 3:1 3:2 3:0 0:3 0:3 3:0 3:1 3:0 3:2 3:0 3:1 1:3 3:1
Rote Raben Vilsbiburg 3:2 3:0 3:1 1:3 3:0 3:0 0:3 3:0 2:3 3:1 3:1 3:2 3:1
1. VC Wiesbaden 3:0 3:0 3:0 2:3 2:3 3:0 3:1 3:0 2:3 3:0 3:1 3:2 0:3
Heimmannschaft in der linken Spalte, Gastmannschaft in der oberen Zeile

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein Spiele Punkte Sätze Bälle
1. Dresdner SC 26 46:6 71:23 2232:1879
2. Rote Raben Vilsbiburg 26 44:8 71:25 2241:1851
3. Schweriner SC (M) 26 44:8 71:27 2260:1893
4. USC Münster 26 36:16 60:38 2241:2088
5. VT Aurubis Hamburg 26 34:18 62:37 2247:2088
6. VfB Suhl 26 32:20 57:41 2200:2096
7. VC Wiesbaden 26 30:22 55:42 2145:1980
8. Smart Allianz Stuttgart (P) 26 26:26 52:50 2216:2179
9. Köpenicker SC Berlin 26 24:28 48:58 2186:2322
10. Alemannia Aachen 26 16:36 38:59 2064:2201
11. SC Potsdam 26 14:38 36:60 2013:2166
12. envacom volleys Sinsheim 26 12:40 29:68 1963:2251
13. Bayer 04 Leverkusen (N) 26 4:48 16:74 1683:2140
14. VCO Berlin (S) 26 2:50 11:75 1581:2110
Legende
Play-off-Teilnehmer
Abstieg in die 2. Bundesliga
(M) Deutscher Meister 2010/11
(P) DVV-Pokal-Sieger 2010/11
(N) Aufsteiger
(S) Sonderspielrecht

Play-offs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals fanden bei den Frauen Play-offs mit acht Teilnehmern statt, die schlechter platzierte Mannschaft besaß zuerst das Heimrecht. Im Gegensatz zur Männer-Bundesliga wurden die Play-offs nicht im Best-of-Modus, sondern mit Hin- und Rückspiel ausgetragen. Falls es unterschiedliche Sieger gab, entschied ein Golden Set über das Weiterkommen.

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                                       
  6.  Suhl 3 2  
3.  Schwerin 2 3  
  3.  Schwerin 3 1  
  2.  Vilsbiburg 0 3  
7.  Wiesbaden 3 0
  2.  Vilsbiburg 2 3  
    3.  Schwerin 3 3
  1.  Dresden 2 2
  5.  Hamburg 1 3  
4.  Münster 3 1  
4.  Münster 2 0
  1.  Dresden 3 3  
8.  Stuttgart 1 1
  1.  Dresden 3 3  
Entscheidungssatz
Viertelfinale Halbfinale
  • Schwerin - Suhl 17:15
  • Vilsbiburg - Wiesbaden 15:11
  • Münster - Hamburg 15:8

  • Schwerin - Vilsbiburg 15:7

Einzelauszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wertvollste Spielerin (MVP) Denise Hanke Schweriner SC
Beste Angreiferin Vendula Měrková VfB 91 Suhl
Beste Blockerin Stefanie Karg Dresdner SC
Beste Aufschlägerin Mareen Apitz Dresdner SC
Beste Zuspielerin Mareen Apitz Dresdner SC
Beste Annahmespielerin Evelyn Cristina Lourenco Delogú Smart Allianz Stuttgart
Beste Abwehrspielerin Lenka Dürr Rote Raben Vilsbiburg

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Köpenicker SC Berlin bleibt Erstligist. Archiviert vom Original am 10. Juni 2011; abgerufen am 9. Februar 2012. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.volleyballer.de