Germany 12 Points! (2005)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Germany 12 Points!
Daten zur Vorentscheidung
Land DeutschlandDeutschland Deutschland
Ort Berlin, Arena Berlin
Datum 12. März 2005
Moderation
Reinhold Beckmann

Unter dem Titel Germany 12 Points! fand am 12. März 2005 in Berlin die Vorentscheidung für den deutschen Teilnehmer am Eurovision Song Contest 2005 in Kiew statt. Veranstaltet wurde der Wettbewerb, der um 20:15 Uhr live in der ARD übertragen wurde, vom Norddeutschen Rundfunk. Der Austragungsort war die Arena Berlin. Moderiert wurde die Sendung von Reinhold Beckmann.

Im Gegensatz zum Vorjahr gab es keine Kooperation mit dem Musiksender VIVA, weshalb sich weniger bekannte Namen in dem Teilnehmerfeld wiederfanden. Stattdessen wurde laut NDR-Unterhaltungschef Jürgen Meier-Beer von den Plattenfirmen, die Kandidaten für den Vorentscheid stellten, gefordert, sich an den internationalen Erfolgschancen zu orientieren. Dafür habe der Bekanntheitsgrad in Deutschland keine Relevanz.

Neu war, dass diesmal einige Teilnehmer von prominenten Paten unterstützt wurden, die ihren Schützling in einem Einspielfilm vorstellten. So drückte Udo Lindenberg seiner Muse Ellen ten Damme die Daumen, während sich Heinz Rudolf Kunze für die Allee der Kosmonauten einsetzte.

Bemerkenswert ist, dass im Finale drei ehemalige Castingshow-Teilnehmer vertreten waren. Gracia traf auf ihre ehemalige Konkurrentin Nicole Süßmilch von Deutschland sucht den Superstar, Marco Matias hatte bei Die deutsche Stimme 2003 teilgenommen. Zudem stammte sowohl der Text von Gracias Beitrag Run & Hide als auch der Text zu A Miracle of Love des Duos Süßmilch/Matias aus der Feder von Bernd Meinunger.

Aufmerksamkeit erregte auch die Mannheimer Band Königwerq, die mit der hochschwangeren Sängerin Dania König auftrat, sowie die Kölnerin Villaine, die über ihre Liebe zu einer Frau sang.

Die Jacob Sisters wollten mit dem Lied Moshammer lebt antreten, erhielten jedoch keine Zulassung, da sie die Stimme des kurz zuvor ermordeten Rudolph Moshammer vom Band einspielen wollten, obwohl ausschließlich live gesungen werden darf.

Im Rahmenprogramm traten außerdem internationale Gäste wie die Vorjahressiegerin Ruslana Lyschytschko aus der Ukraine auf. Des Weiteren waren Patricia Kaas aus Frankreich, Emma Bunton aus Großbritannien, Al di Meola aus den USA und Leonid Agutin aus Russland dabei.

Der Gewinner wurde per Televoting bestimmt. Man konnte per Telefon und SMS abstimmen. Es gab wieder zwei Wahlrunden.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende zehn Kandidaten wetteiferten um das Ticket nach Kiew.

Nr. Interpret Titel Musik und Text
01. Murphy Brothers Picking Up the Pieces Andrew Murphy, Stephen Murphy
02. Ellen ten Damme Plattgeliebt Udo Lindenberg
03. Orange Blue A Million Teardrops Volkan Baydar, Fontaine Burnett, Bülent Aris
04. Königwerq Unschlagbar Dania König, Mathias Kiefer
05. Villaine Adrenalin Peter Power, Ully Jonas, Vera Viehöfer
06. Allee der Kosmonauten Dein Lied Mischa Marin
07. Nicole Süßmilch & Marco Matias A Miracle of Love Ralph Siegel, Bernd Meinunger
08. Gracia Run & Hide David Brandes, Jane Tempest, Bernd Meinunger
09. Stefan Gwildis Wunderschönes Grau Stefan Gwildis, Michy Reincke
10. Mia Aegerter Alive Mia Aegerter, Julian Feifel

Gracia und Nicole Süßmilch & Marco Matias erhielten im ersten Wahlgang die meisten Stimmen, womit sie sich für das Super-Finale qualifizierten.

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Finale wurde erneut über den endgültigen Sieger abgestimmt.

Interpret Titel Musik und Text  %
Gracia Run & Hide David Brandes, Jane Tempest, Bernd Meinunger 52,8
Nicole Süßmilch & Marco Matias A Miracle of Love Ralph Siegel, Bernd Meinunger 47,2

Damit ging Gracia als Siegerin aus dem Wettbewerb hervor und vertrat Deutschland beim Eurovision Song Contest 2005. In Kiew belegte sie den 24. und somit letzten Platz.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]