Deutscher Einheits-Fernseh-Empfänger E 1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
E1-Empfänger von Telefunken

Der Einheits-Fernseh-Empfänger E1, in der zeitgenössischen Literatur als Fernseh-Gemeinschaftsempfänger E1 bezeichnet, ist ein im Jahre 1939 vorgestelltes Fernsehgerät. In der Öffentlichkeit wurde das Schwarz-Weiß-Gerät analog zum Volksempfänger für den Hörfunk auch als „Volksfernseher“ bezeichnet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Reichspostzentralamt und führende deutsche Rundfunkgerätehersteller bildeten 1938 eine Arbeitsgemeinschaft zur weiteren Verbreitung des Fernsehens in Deutschland. Beteiligt waren:

Das Ziel war, bis zum Weihnachtsfest 1939 für die seit dem 22. März 1935 über den Berliner Sender „Paul Nipkow“ ausgestrahlten Sendungen der Reichs-Rundfunk-Gesellschaft einen möglichst preisgünstigen Empfänger in den Handel bringen zu können. Dazu wurden unter den beteiligten Firmen Lizenzrechte und Produktionskapazitäten getauscht und aufgeteilt. Die von den jeweiligen Herstellern produzierten Geräte sollten weitgehend baugleich sein. Vorgesehen war eine Großserienproduktion von 10.000 Fernsehern mit einem Verkaufspreis von 650 Reichsmark, was inflationsbereinigt in heutiger Währung 2.660 Euro entspricht.[1] Im Sommer 1939 wurde der Einheits-Fernseh-Empfänger auf der 16. Großen Deutschen Funk- und Fernseh-Ausstellung Berlin der Öffentlichkeit vorgestellt. Zu der geplanten Großserie kam es infolge der Beschränkungen für die Zivilwirtschaft nach Ausbruch des Zweiten Weltkrieges nicht mehr. Die etwa 50 fertiggestellten Exemplare des E1 wurden auf Lazarette und verschiedene Dienststellen verteilt.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

E1-Chassis
Blockschaltbild

Der Empfänger zeichnete sich gegenüber früheren Geräten durch einen deutlich sparsameren Einsatz von Bauelementen aus. Dazu trugen unter anderem auch neu entwickelte Elektronenröhren bei, die die Funktionen mehrerer einzelner in sich vereinigenden Mehrfachröhren. Bei diesem Fernsehgerät kam die von Telefunken entwickelte weltweit erste Rechteckbildröhre mit einer seinerzeit für ihre Größe relativ geringen Bautiefe zum Einsatz.

Die 6-kV-Anodenspannung für die Bildröhre wurde nicht wie damals noch üblich über einen Hochspannungs-Netztransformator, sondern in der Zeilenendstufe erzeugt. Ebenso wurde die Heizspannung des Hochspannungsgleichrichters durch eine zusätzliche Windung auf dem Zeilentrafo erzeugt.

Die deutsche Fernsehnorm von 1938 gab ein Bild mit 441 Zeilen und eine Bildwechselfrequenz von 25 Hz (25 ganze Bilder pro Sekunde bzw. im Zeilensprungverfahren 50 Halbbilder je Sekunde) vor. Die Bildauflösung des E 1 erreichte damit noch nicht die des Nachkriegsfernsehens mit 625 Zeilen (Gerber-Norm); sie war aber hinreichend gut.

Da zur damaligen Zeit von der Reichs-Rundfunk-Gesellschaft nur ein Programm ausgestrahlt wurde, war der E 1 auf eine feste Empfangsfrequenz (Kanal) eingestellt, um die Fertigungskosten gering zu halten. Für einen Frequenzwechsel waren die steckbaren Eingangs- und Oszillatorschwingkreise des Überlagerungsempfängers von einer Fachkraft zu tauschen. In den Fernseh-Sendepausen sollte auf dem Tonkanal das Programm des Hörfunk-Ortssenders ausgestrahlt werden. Um elektrische Energie zu sparen, konnte dazu der Bildteil abgeschaltet werden.

Heute sind noch einige erhaltene Einheitsempfänger bekannt:

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gehäuseabmessungen (B×H×T): 65 cm × 37 cm × 38 cm
  • Bildgröße / Bilddiagonale: 19,5 cm × 22,5 cm / 29 cm
  • Leistungsaufnahme: 185 W bei Fernsehempfang, 60 W bei Tonrundfunkempfang

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Zahl wurde mit der Vorlage:Inflation ermittelt, ist auf volle 10 Euro gerundet und bezieht sich auf den vergangenen Januar.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]