Deutscher Evangelischer Posaunentag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bild des Trichters eines Waldhorns beim Abschlussgottesdienst 2008

Der Deutsche Evangelische Posaunentag ist ein Treffen deutscher Posaunenchöre, das bisher zweimal stattfand. Veranstalter dieses gesamtdeutschen Bläsertreffens ist der 1994 gegründete Dachverband Evangelischer Posaunendienst in Deutschland.[1]

Termine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leipzig 2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Abschlussgottesdienst im Zentralstadion

Der erste Deutsche Evangelische Posaunentag fand vom 30. Mai bis 1. Juni 2008 unter dem Motto „OhrenBlickmal!“ in Leipzig statt. Es war das größte Treffen seiner Art seit über fünfzig Jahren mit 20.000 Teilnehmern aus über 2.000 Posaunenchören, darunter auch internationalen Gästen.[2] Schirmherr der Veranstaltung war Bundespräsident Horst Köhler.[3] Die Eröffnungsfeier fand am Mittag des 31. Mai 2008 auf dem Augustusplatz in Leipzig statt. Im Laufe des Tages wurden auf 25 Bühnen, in vielen Kirchen und an anderen Orten Bläserkonzerte gegeben. Der Sonntag wurde mit einem stadtteilübergreifenden Morgenblasen eingeleitet. Höhepunkt der gesamten Veranstaltung war der Abschlussgottesdienst im Leipziger Zentralstadion, der auch von den dritten Fernsehprogrammen der ARD live übertragen wurde. Die Predigt hielt der damalige Ratsvorsitzende der EKD, Bischof Wolfgang Huber. Etwa 16.000 Bläser spielten bei dem Gottesdienst gemeinsam ein eigens von Traugott Fünfgeld für diesen Anlass komponiertes Stück und wurden mit Hilfe von Videoleinwänden dirigiert. Damit wurde ein Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde für das weltweit größte musizierende Blechbläserensemble erreicht.[4]

Dresden 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bläserserenade am Elbufer

Vom 3. bis 5. Juni 2016 fand unter dem Motto „Luft nach oben“ der zweite Deutsche Evangelische Posaunentag mit ca. 22.500 Teilnehmern aus etwa 2.000 Chören in Dresden statt. Die Eröffnungsfeiern fanden zeitgleich am Freitagabend auf dem Altmarkt und Neumarkt statt. Danach gab es zeitgleich 19 Konzerte in verschiedenen Kirchen in Dresden und Umgebung sowie ein Nachtkonzert auf dem Altmarkt. Am Samstag lief eine musikalische Stafette auf sechs Routen durch die Stadt, außerdem fanden 27 weitere Konzerte statt. Ein besonderes Highlight war die abendliche Serenade am Königsufer und auf der gegenüberliegenden Brühlschen Terrasse. Am Sonntagmorgen spielten Posaunenchöre zeitgleich an 100 Orten in der Stadt und den umliegenden Orten. Der Abschlussgottesdienst mit etwa 33.000 Teilnehmern fand danach im DDV-Stadion mit dem badischen Altbischof Ulrich Fischer und Margot Käßmann, die auch die Schirmherrschaft übernommen hatte, statt.[5][6] Der MDR übertrug den Gottesdienst live im Fernsehen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Über Uns: Ein Dach für 120.000 Bläser. Evangelischer Posaunendienst in Deutschland, abgerufen am 4. Juli 2014.
  2. Gott loben, das ist unser Amt. Idea, Bericht vom 27. Mai 2016.
  3. Bundespräsident Horst Köhler sagt Schirmherrschaft zu
  4. DEPT 2008 in Leipzig: Größtes Ereignis in der Bläsergeschichte . Website des Deutschen Evangelischen Posaunentags Leipzig 2008, abgerufen am 4. Juli 2016.
  5. Das größte Blechbläsertreffen der Welt. Idea, 6. Juni 2016, abgerufen am 4. Juli 2016.
  6. Gottesdienst im Stadion: Blechbläser beenden Treffen in Dresden. mdr.de, 5. Juni 2016, abgerufen am 4. Juli 2016.