Deutscher Familiengerichtstag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Der Deutsche Familiengerichtstag (DFGT) ist ein eingetragener Verein mit Sitz in Brühl (Rheinland).

Vereinsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser wurde 1977 durch den damaligen Direktor des Amtsgerichts Brühl, Siegfried Willutzki gegründet, der auch langjähriger 1. Vorsitzender des Vereins war. Sein Nachfolger in diesem Amt war von 2001 bis 2013 Gerd Brudermüller, Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Karlsruhe. Seit 19. September 2013 ist Isabell Götz, Vorsitzende Richterin am Oberlandesgericht München, neue Vorsitzende. Sie hat auch die Position der Pressesprecherin inne und war u. a. in der Tagesschau, bei Maybrit Illner im ZDF und in der Sendung WISO zu sehen.

Aktivitäten des Familiengerichtstages[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Satzungszweck ist die Fortbildung im Familienrecht sowie der interdisziplinäre Erfahrungsaustausch. Schwerpunkt der Aktivitäten ist eine alle zwei Jahre in Brühl abgehaltene mehrtägige Veranstaltung, auf der über 500 Praktiker des Familienrechts (insbesondere Familienrichter und Rechtsanwälte, aber auch Mitarbeiter von Jugendämtern, Rechtspfleger und Sachverständige) aktuelle rechtliche und praktische Probleme diskutieren und in Arbeitsgruppen Empfehlungen an Gesetzgebung, Rechtsprechung und Verwaltung verabschieden (sogenannte Ergebnisse der Arbeitskreise). Alle Plenumsvorträge und die Diskussionsergebnisse werden in den Brühler Schriften zum Familienrecht veröffentlicht. Der Familiengerichtstag nimmt aber durch seine Satzungsorgane seit vielen Jahren auch zu allen einschlägigen Gesetzentwürfen Stellung und wirkt durch Gutachten, Referate und die Beteiligung seiner Vorstandsmitglieder an öffentlichen Anhörungen (z. B. im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages oder bei Verfahren vor den obersten Bundesgerichten) an der Gesetzgebung im Familienrecht mit. Nicht zuletzt ist der Familiengerichtstag an der Erstellung der Düsseldorfer Tabelle maßgeblich beteiligt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Siegfried Willutzki: 30 Jahre Deutscher Familiengerichtstag. In: Siebzehnter Deutscher Familiengerichtstag – Band 15 der Brühler Schriften zum Familienrecht. Von Schwenzer, Ingeborg / Hohloch, Gerhard / Bergschneider, Ludwig / Brisch, Karl Heinz und Willutzki, Siegfried. 2008. ISBN 978-3-7694-1028-0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]