Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.

Deutscher Fechter-Bund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutscher Fechter-Bund
DFB-Logo
Logo des Deutschen Fechter-Bundes
Gründungsdatum/-jahr 17. Dez. 1911 / 27. Nov. 1949
Gründungsort Frankfurt am Main / Bonn
Präsident Claudia Bokel
Vereine (ca.) 485 (Stand: 2015)[1]
Mitglieder 25.492 (Stand: 2015)[1]
Verbandssitz Bonn
Homepage www.fechten.org

Der Deutsche Fechter-Bund e.V. (DFB) ist der nationale Dachverband für den Fechtsport in Deutschland. Er gehört der Fédération Internationale d’Escrime und dem kontinentalen Dachverband Confédération Européenne d’Escrime an. 2015 vertrat der Verband 25.492 Fechter, die in zwanzig Landesverbänden organisiert sind. Bei den Olympischen Spielen waren die vom DFB vertretenen Fechter mit insgesamt 42 Medaillen die fünfterfolgreichste Nation.

Der Verband wurde 1911 in Frankfurt am Main gegründet. Nachdem er zur Zeit des Nationalsozialismus durch das Fachamt Fechten ersetzt und der Fechtsport nach Kriegsende von den Alliierten als „paramilitärische Übung“ verboten worden war, wurde er 1949 wieder gegründet. Nach dem Ende der DDR wurde 1990 der Deutsche Fechtverband (DFV) in den Deutschen Fechter-Bund eingegliedert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der DFB bis 1933[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits 1897 wurde mit dem Deutschen Fechterbund, der sich bald in Deutscher und Österreichischer Fechterbund (DÖFB) umbenannte, eine Vorläuferorganisation des heutigen DFB gegründet. Allerdings löste sich dieser erste überregionale Fechtverband schon 1902 wieder auf. Anschließend organisierte meistens der Gauverband mittelrheinischer Fechtklubs die Teilnahmen an internationalen Wettbewerben.[2] Erst nach der Auflösung des DÖFB, bei den Olympischen Zwischenspielen 1906 in Athen, siegten mit Gustav Casmir im Säbeleinzel sowie der Säbelmannschaft um Casmir und Jakob Erckrath de Bary das erste Mal deutsche Vertreter bei einem bedeutenden internationalen Wettbewerb. Bei den nachfolgenden Olympischen Spielen konnten sie die Titel jedoch nicht verteidigen.

Vor allem um eine bessere Vertretung der deutschen Fechter bei internationalen Turnieren zu etablieren, wurde am 17. Dezember 1911 im Hotel Frankfurter Hof in Frankfurt am Main der Deutsche Fechter-Bund gegründet. Zu seinen Gründungsmitgliedern gehörten neun Vereine, die insgesamt 557 Fechter vertraten. Sein Zweck war die Vereinigung Deutscher Fechterverbände, -vereine und Einzelfechter, die Abhaltung von Turnieren auf nationaler Ebene und die Vertretung deutscher Interessen im Ausland. Eine Verbindung mit dem Österreichischen Fechter-Bund wurde nach den negativen Erfahrungen mit der Vorgängerorganisation ausdrücklich ausgeschlossen. Am 25. Februar 1912 wurde die erste Bundesversammlung abgehalten, die Jakob Erckrath de Bary zum ersten Präsidenten des neuen Verbandes wählte.[3] Ein Jahr später war der Deutsche Fechterbund auch Gründungsmitglied des internationalen Fechtverbandes, der Fédération Internationale d’Escrime. De Bary wurde einer ihrer Vizepräsidenten.[4]

Erstmals 1913 wurden die deutschen Meisterschaften vom DFB ausgerichtet. Davor fanden schon von 1896 bis 1899 Meisterschaftswettbewerbe statt. Der Wettbewerb wurde 1896 als private Veranstaltung und 1897–1899 vom DÖFB organisiert. 1914 konnten die Meisterschaften noch einmal ausgetragen werden. Anschließend legte der Erste Weltkrieg nicht nur jede fechterische Aktivität lahm, sondern kostete auch einigen Fechtern das Leben, unter anderem dem ersten deutschen Meister im Säbelfechten, Hermann Plaskuda. Erst gegen 1920 gab es wieder einen geordneten Turnierbetrieb, trotzdem mussten noch 1922 die deutschen Mannschaftsmeisterschaften abgesagt werden. Erst 1925 wurde der DFB wieder in den internationalen Dachverband aufgenommen und nahm ab diesem Jahr wieder an internationalen Wettbewerben teil.[5] Auf Vereinsebene gab es allerdings schon früher internationale Wettkämpfe, so folgten 1923 niederländische Fechter einer Einladung zu einem Turnier in Offenbach.[6]

1924 erschien mit dem Fechtsport erstmals eine eigene Verbandszeitschrift, nachdem die gemeinsam mit den Turnern herausgegebene Deutsche Fechter-Zeitung während der Inflationszeit eingestellt werden musste.[7] Die Konkurrenz zur Deutschen Turnerschaft, in der erheblich mehr Fechter organisiert waren als im Fechtverband, war prägend für die Anfangsjahre des DFB. Zwar konnten 1926 gemeinsame Meisterschaften ausgetragen werden und 1931 ein gemeinsamer „Deutscher Fechtausschuss“ gegründet werden,[8] aber bis 1934 blieben die deutschen Fechter in zwei verschiedenen Verbänden organisiert. Im Jahr 1928 wurde August Petri Nachfolger de Barys im Amte des DFB-Präsidenten. Ihm folgte bereits zwei Jahre später Heinrich Mayer, der bis zur Umorganisation des DFB unter den Nationalsozialisten Präsident blieb.[9]

Die erfolgreichsten Fechter der Jahre 1914–1933 waren der Frankfurter Erwin Casmir und bei den Damen, die erstmals bei den 1923 bei deutschen Meisterschaften Florettwettbewerbe austrugen, Helene Mayer. Casmir gewann neben zahlreichen deutschen Meistertiteln in allen Waffen auch die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen 1928 in Amsterdam. Mayer gewann die Olympischen Spiele sowie mehrmals die Weltmeisterschaften im Florett-Einzel. Die dominierenden Vereine waren der FC Hermannia Frankfurt und der Fechtclub Offenbach.

Fechten zur Zeit des Nationalsozialismus 1933–1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ellen Müller-Preis, Ilona Elek und Helene Mayer bei der Siegerehrung der Olympischen Sommerspiele 1936

Schon kurz nach der Machtergreifung Hitlers passte sich auch der deutsche Sport der nationalsozialistischen Ideologie an. Der deutsche Turnerbund beschloss bereits am 8. April 1933 einen Arierparagraphen, schon das Ende Juli stattfindende Deutsche Turnfest sollte „judenfrei“ sein.[10] Auch zahlreiche von Turnvereinen unabhängige Fechtvereine schlossen jüdische Mitglieder aus. Beim Fechtclub Offenbach wurden jüdische Fechter, unter anderem die Familie von Helene Mayer gebeten, von sich aus zu kündigen.[11][12]

Unter Führung des Reichssportkommissars Hans von Tschammer und Osten entstand der Reichsführerring des deutschen Sports als neuer Dachverband des deutschen Sports, die Zahl der Sportverbände, jetzt Fachsäulen genannt, wurde von achtunddreißig auf fünfzehn reduziert. Die Fechter wurden zunächst im deutschen Turnerbund eingegliedert, was von den Fechtern des ehemaligen DFB entschieden abgelehnt wurde. Erst nach der Gründung des Deutschen Reichsbundes für Leibesübungen am 23. Januar 1934 wurde das Fechten als Fachamt 8 eines von 21 selbstständigen Fachämtern. Fachamtsleiter wurde Erwin Casmir. Der Fokus lag bis 1936 auf Spitzensport und der Vorbereitung für die Olympischen Spiele in Berlin, ein deutlicher Mitgliederverlust in den Jahren 1934 bis 1936 wurde dabei in Kauf genommen.[13]

Die deutschen Fechter konnten bei den Olympischen Spielen jedoch nicht mit den dominierenden Italienern und Franzosen mithalten, von den drei Medaillen wurde eine zudem von Helene Mayer gewonnen, die in den Vereinigten Staaten lebte und aufgrund ihres jüdischen Vaters von den Nationalsozialisten als Halbjüdin eingestuft wurde. Casmir wurde auf Betreiben Reinhard Heydrichs, selber ein erfolgreicher Säbelfechter, als Leiter des Fachamts entlassen und durch den SS-Standartenführer Hermann Behrends ersetzt. In der Folge übernahm die SS Schlüsselpositionen innerhalb des Fachamtes, zahlreiche erfolgreiche Fechter wurden Mitglieder der SS, mit Roman Fischer wurde 1938 erstmals ein SS-Mitglied deutscher Meister.[14][15]

Der Beginn des Zweiten Weltkrieges beeinträchtigte den Fechtbetrieb zunächst nicht, 1941 übernahm Heydrich selbst das Amt des Fachamtleiters, übergab das Amt jedoch schon 1942 wieder an Hermann Rau. Ab 1943 war der Sportbetrieb nur noch eingeschränkt möglich, die Deutschen Meisterschaften 1944 wurden schließlich abgesagt.[16] Nach der Bedingungslosen Kapitulation des Deutschen Reiches wurde das Sportfechten schließlich vom Alliierten Kontrollrat als „paramilitärische Übung“ in der Direktive Nr. 23 („Beschränkung und Entmilitarisierung des Sportwesens in Deutschland“) verboten.

Bis zur Wiedervereinigung 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch wenn das Fechten offiziell untersagt war, setzten sich viele Fechter über den Beschluss des Alliierten Kontrollrats hinweg und fochten im Geheimen – zum Beispiel in Kellern oder auf Dachböden.[17] Trotz des bestehenden Verbotes wurde am 27. November 1949 der Deutsche Fechter-Bund im Plenarsaal des Deutschen Bundestages Bonn erneut gegründet. Vorsitzender des wiedergegründeten DFB wurde Erwin Casmir. Ein halbes Jahr später hob die Alliierte Hohe Kommission das Fechtverbot offiziell auf. In der DDR entwickelte sich die „Sektion Fechten“ unabhängig vom DFB, sodass dieser nur noch den westlichen Teil Deutschlands vertrat. Im März 1952 wurde der DFB schließlich wieder in die internationale Fechtorganisation FIE aufgenommen. Die ostdeutsche Sektion Fechten wurde erst 1956 Mitglied der FIE.[18]

1952 nahmen die deutschen Athleten auch wieder an den Olympischen Spielen in Helsinki teil. Bis auf Erwin Casmirs Sohn Norman bestand die Mannschaft komplett aus Fechtern, die bereits in den 1930er Jahren aktiv waren. Mit der internationalen Spitze konnten die deutschen Fechter aber nicht mehr mithalten. Auch bei den Olympischen Spielen 1956 in Melbourne konnte sich der einzige deutsche Teilnehmer, Günter Stratmann, nicht gegen die internationale Konkurrenz durchsetzen. Anschließend kam es zu einem Streit zwischen Stratmann und Casmir, der einen Grund für die Abwahl Casmirs als DFB-Präsidents beim Deutschen Fechtertag 1957 darstellte. Sein Nachfolger wurde der Saarländer Otto Adam.[19][20]

Erfolgreicher waren in den 1950er-Jahren die Damen, 1953 gewann Ilse Keydel in Brüssel als dritte im Damenflorett die erste Fechtmedaille Nachkriegsdeutschlands bei einer Weltmeisterschaft. 1957 gewann Heidi Schmid die Silbermedaille sowohl im Floretteinzel als auch mit der Damen-Mannschaft. 1960 konnten in Rom auch wieder die ersten Medaillen bei Olympischen Spielen gewonnen werden. Heidi Schmid gewann Gold im Damenflorett, die Herrenflorettmannschaft wurde dritte.[19]

Trotzdem beschränkten sich die Erfolge der 1950er- und 1960er-Jahre auf Einzelleistungen, der zweimalige Weltmeister Friedrich Wessel bildete keine Ausnahme. In Deutschland begann eine Debatte um modernere Trainingsmethoden,[21] die klassischen Fechtvereine verloren an Bedeutung zu Gunsten überregionaler Leistungszentren. Auf Betreiben von Elmar Waterloh, der 1972 DFB-Präsident wurde,[20] entstand das erste Bundesleistungszentrum in Bonn. 1971 kam das erste Fechtinternat hinzu, 1978 und 1980 wurden weitere Internate in Heidenheim und Tauberbischofsheim eingerichtet. Der OFC Bonn und der erst 1967 von Emil Beck gegründete Fecht-Club Tauberbischofsheim dominierten in der Folge den deutschen Fechtsport und gewannen bei den Deutschen Meisterschaften zwischen 1970 und 1989 65 der 78 Mannschaftswettbewerbe. Vor allem die von Beck nach seinen radikal neuen Trainingsmethoden, unter anderem die Tauberbischofsheimer Fechtlektionen, ausgebildeten tauberbischofsheimer Fechter dominierten auch die Weltspitze. Olympiasieger wurden zum Beispiel Alexander Pusch, Matthias Behr und Anja Fichtel. Becks teilweise autoritärer Führungsstil und der steile Aufstieg des FC Tauberbischofsheim gaben aber auch oftmals Anlass zum Streit. Arnd Schmitt wechselte beispielsweise nach kurzem Aufenthalt an der Tauber zum TSV Bayer 04 Leverkusen und warf Beck anschließend Übervorteilung von Fechtern und sogar Ergebnisabsprachen bei Turnieren vor.[22] Auch der 1978 als Nachfolger von Waterloh zum Präsidenten gewählte Klaus Dieter Güse befand sich im ständigen Konflikt mit dem häufig als „Fecht-Napoleon“ bezeichneten Emil Beck.[20] Trotzdem war die Zeit unter Bundestrainer Emil Beck die erfolgreichste Periode des deutschen Fechtsports.

Der DFB nach 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anja Fichtel (rechts) bei der WM '93 in Essen, Foto von Dr. Hans M. Rupp.

1986 wurde Erika Dienstl Nachfolgerin von Präsident Klaus Dieter Güse, der aus gesundheitlichen Gründen zurücktrat. In ihre Amtszeit fiel die Eingliederung des ostdeutschen Deutschen Fecht-Verbandes in den DFB nach der Deutschen Wiedervereinigung 1990. Schon im Dezember 1990 wurden die Landesverbände Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen aufgenommen. In der Folge wechselten viele erfolgreiche ostdeutsche Florettfechter nach Tauberbischofsheim, unter anderem Ingo Weissenborn und Udo Wagner. Anschließend wurden auch verstärkt internationale Wettbewerbe in Deutschland ausgetragen (die Weltmeisterschaften 1993 in Essen und 2005 in Leipzig sowie die Europameisterschaften 2001 in Koblenz und 2010 und 2017 in Leipzig). Zuvor fanden nur ein mal, 1978, Weltmeisterschaften in Hamburg statt.

Anfang der 1990er Jahre blieben die deutschen Fechter dominierend und gewannen zum Beispiel bei den Weltmeisterschaften in Essen insgesamt 13 Medaillen, mit Felix Becker wurde 1994 erstmals ein deutscher Säbelfechter Weltmeister. Anschließend fiel die Medaillenausbeute jedoch geringer aus, bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta reichte es nur für eine Bronzemedaille. In der Folge gab es verstärkt Kritik gegen Bundestrainer Beck, der 1999 schließlich zurücktrat.[23] 2000 endete schließlich auch die Amtszeit der Präsidentin Erika Dienstl. Nachfolger wurde Gordon Rapp, der den DFB bis 2014 führen sollte. In Rapps Amtszeit fielen die Olympiasiege von Benjamin Kleibrink und Britta Heidemann 2008. Im Jahr 2011 erhielt der Deutsche Fechter-Bund die Sportplakette des Bundespräsidenten zu Ehren seines 100-jährigen Bestehens.[24] 2012 fiel die Bilanz der Olympischen Spiele mit einer Bronze- und einer Silbermedaille schwächer aus als 2008. 2014 wurde Lothar Blase zum Präsidenten gewählt, nachdem Gordon Rapp nach 14 Jahren Amtszeit zurücktrat. Die sportliche Bilanz blieb jedoch durchwachsen: Durch die schwachen Ergebnisse bei den Weltmeisterschaften 2015 und der anschließenden Weltcupsaison konnte sich keine Mannschaft für die Olympischen Spiele 2016 qualifizieren, sodass erstmals seit 1956 nur Einzelfechter teilnahmen.[25] Zusätzlich zum schwachen sportlichen Abschneiden belastete Anfang 2016 auch der Rücktritt des Präsidenten Lothar Blase den Verband, schon zuvor trat Vizepräsident Luitwin Ress aufgrund mangelnder Unterstützung seitens der Landesverbände zurück. Anschließend übernahm Dieter Lammer kommissarisch die Aufgaben des Präsidenten.[26] Nach dem ernüchterndem Abschneiden bei den Olympischen Spielen 2016, bei dem die deutschen Fechter erstmals seit 1972 keine Medaille gewinnen konnten,[27] übernahm im Oktober Claudia Bokel das Amt der Präsidentin. Beim Fechtertag im November 2016 wurde sie offiziell als Präsidentin bestätigt.[28]

Mitgliederentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1913 1934 1936 1939 1953 1964 1974 1982 1993 2000 2010 2015
Fechter 557[29] um 10.000[30] 6.249[31] 9.088[32] 9.650[33] 14.287[33] 19.879[33] 23.742[33] 26.736[33] 24.800[33] 25.647[33] 25.492[1]

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Claudia Bokel Erika Dienstl Otto Adam (Fechter) Erwin Casmir Reinhard Heydrich Hermann Behrends Erwin Casimir August Petri Jakob Erckrath de Bary

Mitglieder des Deutschen Fechter-Bundes sind neben eventuellen Ehrenmitgliedern und -präsidenten nur die 20 Landesfachverbände. Deren Vereine und Vereinsmitglieder sind dem DFB zugehörig, aber keine direkten Mitglieder.[34] Geleitet wird der DFB von einem sechsköpfigen Präsidium. Das höchste Organ des Verbandes ist der Deutsche Fechtertag, der alle zwei Jahre zusammen tritt. In den Jahren ohne Deutschen Fechtertag übernimmt der Hauptausschuss Teile seiner Aufgaben. Seine Verbandsgerichtsbarkeit erfüllt der DFB mit einem Schiedsgericht und einem Disziplinargericht.

Für die inhaltliche Arbeit gibt es als ständige Ausschüsse laut Satzung den Sport- und Jugendausschuss.[34] Zusätzlich bestehen Ausschüsse für Kampfrichter, Lehrwesen, Medizin, Technik und Senioren.

Präsidium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Oktober 2016 ist Claudia Bokel Präsidentin, Reka Lazăr-Szabo Vizepräsidentin Sport und Jugendsport, sowie wie bisher Dieter Lammer (Vizepräsident Internationales), Hennig von Reden (Vizepräsident Finanzen) und Armin Stadter (Vizepräsident Breitensport). Komplettiert wird das Präsidium durch einen von den Sportlern selbst gewählten Aktivensprecher. Diese Funktion wird von Max Hartung wahrgenommen.[35]

Deutscher Fechtertag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Deutsche Fechtertag ist das höchste Verbandsorgan. Dem Fechtertag gehören Delegierte der 20 Landesfachverbände an. Dabei kann ein Landesverband pro 500 Mitglieder einen Delegierten entsenden.[34] Des Weiteren sind die Vorsitzenden der Landesverbände, die Ehrenpräsidenten (zurzeit Erika Dienstl und Gordon Rapp), die Ehrenmitglieder, die Mitglieder des Präsidiums, der Vorsitzende der Deutschen Fechterjugend und der Sprecher der Senioren stimmberechtigte Mitglieder des Fechtertags.[34]

Landesfachverbände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende zwanzig Landesfachverbände gehören dem DFB an:

  • Baden-WürttembergBaden-Württemberg Nordbadischer Fechterbund
  • Baden-WürttembergBaden-Württemberg Südbadischer Fechterbund
  • BayernBayern Bayerischer Fechterverband
  • BerlinBerlin Berliner Fechterbund
  • BrandenburgBrandenburg Brandenburger Fechterbund
  • BremenBremen Landesfachverband Fechten Bremen
  • HamburgHamburg Hamburger Fecht-Verband
  • HessenHessen Hessischer Fechterverband
  • Mecklenburg-VorpommernMecklenburg-Vorpommern Landesfechtverband Mecklenburg-Vorpommern
  • Rheinland-PfalzRheinland-Pfalz Fechterbund Mittelrhein
  • NiedersachsenNiedersachsen Fechtverband Niedersachsen
  • Nordrhein-WestfalenNordrhein-Westfalen Rheinischer Fechter Bund
  • SaarlandSaarland Fechterbund Saar
  • SachsenSachsen Sächsischer Fechtverband
  • Sachsen-AnhaltSachsen-Anhalt Fechterbund Sachsen-Anhalt
  • Schleswig-HolsteinSchleswig-Holstein Fechterbund Schleswig-Holstein
  • Rheinland-PfalzRheinland-Pfalz Südwestdeutscher Fechtverband
  • ThüringenThüringen Thüringer Fechtverband
  • Nordrhein-WestfalenNordrhein-Westfalen Westfälischer Fechter-Bund
  • Baden-WürttembergBaden-Württemberg Württembergischer Fechterbund

Abgesehen von Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz, wo aus historischen Gründen mehrere Verbände existieren, entsprechen die Grenzen der Landesfachverbände denen der Bundesländer.

Olympia- und Bundesstützpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1986 gegründete nationale Olympiastützpunkt (OSP) für die Sportart Fechten sowie ein seit 1976 bestehendes Bundesleistungszentrum (heute Bundesstützpunkt) befinden sich in Tauberbischofsheim. Zusammen mit einem Vertreter des DOSB, des Deutschen Fechter-Bunds, des Landessportverbands Baden-Württemberg, der Stadt Tauberbischofsheim und des Fecht-Clubs Tauberbischofsheim wurde 2005 ein Leitungsstab gebildet. Dieses Gremium steuert und koordiniert die originären Betreuungsaufgaben der Fechter am OSP.[36]

Das bereits 1963 gegründetes Bundesleistungszentrum Bonn sowie das Fechtzentrum Heidenheim, die ebenfalls Fechtinternate unterhalten, tragen heute ebenfalls die Bezeichnung Bundesstützpunkt.[37][38] Weitere Nachwuchs-Bundesstützpunkte befinden sich in Dormagen (für Säbel) und Berlin (für Florett).[39]

Leistungssport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verband richtet jährlich deutsche Meisterschaften in allen Waffen und allen Altersklassen ab der B-Jugend aus. Teilnahmeberechtigt sind die Besten der deutschen Rangliste (bei den Aktiven im Jahr 2015 die besten 24) sowie die Besten der Landesranglisten (bei den Aktiven weitere 48 Fechter). Die Anzahl der Startplätze pro Landesverband wird durch die Anzahl der dort registrierten aktiven Fechter bestimmt.[40]

In allen Waffen werden vom DFB Ranglisten geführt, die für den Start bei den deutschen Meisterschaften, die Nominierung bei internationalen Wettbewerben sowie die Berufung in die Bundeskader maßgeblich sind. Bis zu 66 Fechter (elf pro Disziplin) werden vom DFB in den A- oder B-Kader berufen, zusätzlich gibt es 48 Plätze für Nachwuchsfechter im Junioren-Bundeskader.[41] Sie werden von insgesamt 15 Bundestrainern betreut: Je einem Fachbereichstrainer pro Waffe sowie je einem Disziplin- und Nachwuchstrainer pro Disziplin (Damen- und Herrendegen, -florett und -säbel).[42] 2014 wurde der DFB vom Bundesinnenministerium mit insgesamt 2,7 Millionen Euro gefördert,[43] hinzu kommt Förderung durch die Sportfördergruppe der Bundeswehr und der Bundespolizei sowie der Länder und Kommunen. Kadersportler bekommen zusätzlich Unterstützung der Deutschen Sporthilfe. Laut einer Studie des Bundesinstituts für Sportwissenschaft verfügen Fechter im Bundeskader ein monatliches Bruttoeinkommen von 1248 Euro und liegen damit unter dem Durchschnitt der untersuchten Sportarten. Im Monatseinkommen waren neben Einnahmen durch den Sport auch die berufliche Tätigkeit und Unterstützung durch Eltern enthalten.[44]

Der Verband bekennt sich laut seiner Anti-Doping-Ordnung zur Bekämpfung des Doping und hat zwei Anti-Doping-Beauftragte bestellt.[45] Mit 75 Trainings- und 36 Wettkampfkontrollen führte die Nationale Anti-Doping-Agentur im Jahr 2014 verglichen mit anderen Sportarten relativ wenige Kontrollen durch.[46]

Im internationalen Vergleich waren die deutschen Fechter nach den Spielen 2012 in London mit 13 Gold-, 17 Silber- und zwölf Bronzemedaillen die fünfterfolgreichste Nation bei den Olympischen Spielen.

Breitensport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben deutschen Meisterschaften sowie Meisterschaften der Landesverbände gibt es eine Vielzahl kleinerer und größerer Turniere. Zur Teilnahme ist ein Fechtpass nötig, für den jeder Fechter einmalig eine Turnierreifeprüfung ablegen muss. Der Fechtpass muss jährlich über einen Fechtverein beim DFB verlängert werden.

Die größte Veranstaltung im Breitensportbereich ist der Deutschlandpokal.[47] Er wird in allen Waffen für Männer und Frauen getrennt ausgetragen. Teilnahmeberechtigt sind dabei alle Fechtvereine und Fechtabteilungen, die Mitglied im DFB sind. Fechter, die aktuell oder in den letzten drei Jahren einem Kader des DFB angehörten, sind nicht startberechtigt. Diese Maßnahme soll den Breitensportcharakter des Wettbewerbes sicherstellen. Bis zur Saison 2013/2014 waren auch die ersten drei Mannschaften der letzten deutschen Aktiven-Mannschaftsmeisterschaft einer Waffe nicht startberechtigt.[48] Die Vorrunden werden über mehreren Runden im K.-o.-Modus ausgetragen, das Finale der besten acht Mannschaften findet zentral für alle Waffen an einem Ort statt.

Des Weiteren bietet der DFB die Möglichkeit, eine besondere Form des Deutschen Sportabzeichens, das Fechtsportabzeichen, zu erwerben. Hierzu muss eine bestimmte Anzahl an Wettkampfgefechten innerhalb eines Jahres bestritten werden. Zusätzlich müssen die Prüfungen für das Deutsche Sportabzeichen erfolgreich bestanden werden. Mit dem Fechtsportabzeichen sollen auch Hobbyfechter dazu animiert werden, an Turnieren teilzunehmen, und die allgemeine Fitness soll gefördert werden.[49]

Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den Geschäftsbereich „Jugend“ ist die Deutsche Fechterjugend (dfj) verantwortlich. Die dfj ist als DFB-Jugendorganisation rechtlich und organisatorisch in den DFB integriert, hat aber aufgrund der Bestimmungen des Kinder- und Jugendhilfegesetzes (KJHG) eine Sonderrolle: die dfj kann eigenständig über ihre inhaltliche Arbeit und die Verwendung der ihr zufließenden Mittel entscheiden. Der Vorstand der Fechterjugend wird nicht vom Deutschen Fechtertag, sondern von einem eigenen Jugendfechtertag gewählt. Dem Jugenfechtertag gehören pro Landesverband jeweils zwei Vertreter an, von denen nur einer kein Jugendlicher sein darf.[50] Inhaltlich ist die Deutsche Fechterjugend gemäß der Satzung und Jugendordnung des DFB für den Breitensport im Jugendbereich sowie für jugendpflegerische Maßnahmen zuständig. Sie ist Mitgliedsorganisationen der Deutschen Sportjugend. Vorsitzender des Jugendausschusses ist zurzeit Philipp Gorray.

Die Fechterjugend führt regelmäßig Sommerlehrgänge in Bonn und Tauberbischofsheim durch, an denen bis zu siebzig Kinder und Jugendliche aus In- und Ausland teilnehmen. Mit dem von ihr organisierten Programm Volltreffer möchte man Kinder auf den Weg zur Turnierreifeprüfung motivieren, indem das erfolgreiche Bestehen einzelner Zwischenziele (Treffer) Erfolgserlebnisse auf dem Weg zur endgültigen Prüfung generiert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutscher Fechter-Bund (Herausgeber), Andreas Schirmer (Redaktion): En Garde! Allez! Touché!: 100 Jahre Fechten in Deutschland – eine Erfolgsgeschichte. Meyer & Meyer Verlag, Aachen 2012, ISBN 978-3-89899-690-7.
  • Klaus Dieter Güse, Andreas Schirmer: Faszination Fechten: Vom wundersamen Aufstieg eines Sports in Deutschland. Limpert Verlag, Bad Homburg 1986, ISBN 3-7853-1475-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Bestandserhebung 2015. DOSB, 23. Februar 2016, abgerufen am 13. März 2016 (PDF; 568 kB).
  2. Andreas Schirmer: Die Gründung des DFB 1911, in: Deutscher Fechter-Bund (Hrsg.), Andreas Schirmer (Red.): En Garde! Allez! Touchez! 100 Jahre Fechten in Deutschland – Eine Erfolgsgeschichte, Meyer & Meyer Verlag, Aachen 2012. S. 26–29, hier S. 26.
  3. Andreas Schirmer: Die Gründung des DFB 1911, in: Deutscher Fechter-Bund (Hrsg.), Andreas Schirmer (Red.): En Garde! Allez! Touchez! 100 Jahre Fechten in Deutschland – Eine Erfolgsgeschichte, Meyer & Meyer Verlag, Aachen 2012. S. 26–29, hier S. 27 f.
  4. Max Geuter: Chronik der deutschen Fechtzeitungen, in: Deutscher Fechter-Bund (Hrsg.), Andreas Schirmer (Red.): En Garde! Allez! Touchez! 100 Jahre Fechten in Deutschland – Eine Erfolgsgeschichte, Meyer & Meyer Verlag, Aachen 2012. S. 65–68, hier S. 65.
  5. Klaus Dieter Güse, Andreas Schirmer: Faszination Fechten: Vom wundersamen Aufstieg eines Sports in Deutschland. Limpert Verlag, Bad Homburg 1986, S. 39.
  6. Andreas Schirmer, 150 Jahre FC Offenbach – Die Modernisierer vom Main, fechtsport magazin 04/2013, S. 20–22.
  7. Max Geuter: Chronik der deutschen Fechtzeitungen, in: Deutscher Fechter-Bund (Hrsg.), Andreas Schirmer (Red.): En Garde! Allez! Touchez! 100 Jahre Fechten in Deutschland – Eine Erfolgsgeschichte, Meyer & Meyer Verlag, Aachen 2012. S. 176–179, hier S. 177.
  8. Berno Bahro: Die Zeit des Nationalsozialismus, in: Deutscher Fechter-Bund (Hrsg.), Andreas Schirmer (Red.): En Garde! Allez! Touchez! 100 Jahre Fechten in Deutschland – Eine Erfolgsgeschichte, Meyer & Meyer Verlag, Aachen 2012. S. 44–53, hier S. 44.
  9. Andreas Schirmer: Zäsur einer Epoche: Der 1. Weltkrieg, in: Deutscher Fechter-Bund (Hrsg.), Andreas Schirmer (Red.): En Garde! Allez! Touchez! 100 Jahre Fechten in Deutschland – Eine Erfolgsgeschichte, Meyer & Meyer Verlag, Aachen 2012. S. 34–43, hier S. 34–36.
  10. Wolfgang Scheerer: Ulmer „Turnvater“ bereitet den Enkeln Probleme. Südwest Presse, 22. April 2009, archiviert vom Original am 3. April 2015, abgerufen am 20. Juni 2015.
  11. Waldemar Krug: "… und ich bleibe für immer". Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17. November 2010, abgerufen am 20. Juni 2015 (über Helene Mayer).
  12. Berno Bahro: Die Zeit des Nationalsozialismus, in: Deutscher Fechter-Bund (Hrsg.), Andreas Schirmer (Red.): En Garde! Allez! Touchez! 100 Jahre Fechten in Deutschland – Eine Erfolgsgeschichte, Meyer & Meyer Verlag, Aachen 2012. S. 44–53, hier S. 45 f.
  13. Berno Bahro: Die Zeit des Nationalsozialismus, in: Deutscher Fechter-Bund (Hrsg.), Andreas Schirmer (Red.): En Garde! Allez! Touchez! 100 Jahre Fechten in Deutschland – Eine Erfolgsgeschichte, Meyer & Meyer Verlag, Aachen 2012. S. 44–53, hier S. 46–48.
  14. Volker Kluge und Donald Macgregor (Übers.) (2011): A “New Woman” and her Involuntary Myth* – One hundred years ago the German fencer Helene Mayer was born, Journal of Olympic History 19, Nr. 3, S. 30–38.
  15. Berno Bahro: Die Zeit des Nationalsozialismus, in: Deutscher Fechter-Bund (Hrsg.), Andreas Schirmer (Red.): En Garde! Allez! Touchez! 100 Jahre Fechten in Deutschland – Eine Erfolgsgeschichte, Meyer & Meyer Verlag, Aachen 2012. S. 44–53, hier S. 50–53.
  16. Berno Bahro: Die Zeit des Nationalsozialismus, in: Deutscher Fechter-Bund (Hrsg.), Andreas Schirmer (Red.): En Garde! Allez! Touchez! 100 Jahre Fechten in Deutschland – Eine Erfolgsgeschichte, Meyer & Meyer Verlag, Aachen 2012. S. 44–53, hier S. 53.
  17. Andreas Schirmer: Die Wiedergründung nach 1945, in: Deutscher Fechter-Bund (Hrsg.), Andreas Schirmer (Red.): En Garde! Allez! Touchez! 100 Jahre Fechten in Deutschland – Eine Erfolgsgeschichte, Meyer & Meyer Verlag, Aachen 2012. S. 54–58, hier: S. 54.
  18. Andreas Schirmer, Zweigeteilt wie das Land – der deutsche Fechtsport nach 1945 in Berndt Barth/Emil Beck (Hrsg.), Fechttraining, Meyer & Meyer Verlag, Aachen 2000. S. 18 f.
  19. a b Jörg Stratmann: Die 50er und 60er Jahre, in: Deutscher Fechter-Bund (Hrsg.), Andreas Schirmer (Red.): En Garde! Allez! Touchez! 100 Jahre Fechten in Deutschland – Eine Erfolgsgeschichte, Meyer & Meyer Verlag, Aachen 2012. S. 79–91.
  20. a b c Andreas Schirmer: Die Präsidenten des DFB seit 1911, in: Deutscher Fechter-Bund (Hrsg.), Andreas Schirmer (Red.): En Garde! Allez! Touchez! 100 Jahre Fechten in Deutschland – Eine Erfolgsgeschichte, Meyer & Meyer Verlag, Aachen 2012. S. 59–64, hier: S. 59.
  21. G. Stabenow: Athleten mit blitzender Klinge – Fechtkunst allein genügt nicht mehr. Die Zeit, 10. Mai 1963, abgerufen am 6. September 2015.
  22. Andreas Schirmer: Die goldenen 70er und 80er Jahre, in: Deutscher Fechter-Bund (Hrsg.), Andreas Schirmer (Red.): En Garde! Allez! Touchez! 100 Jahre Fechten in Deutschland – Eine Erfolgsgeschichte, Meyer & Meyer Verlag, Aachen 2012. S. 92–104.
  23. Andreas Schirmer: Bewegte 90er Jahre, in: Deutscher Fechter-Bund (Hrsg.), Andreas Schirmer (Red.): En Garde! Allez! Touchez! 100 Jahre Fechten in Deutschland – Eine Erfolgsgeschichte, Meyer & Meyer Verlag, Aachen 2012. S. 92–140
  24. Deutscher Fechter-Bund mit Sportplakette ausgezeichnet. DOSB, abgerufen am 5. Mai 2015.
  25. Auch Degenfechter verpassen Olympia-Qualifikation – Rio ohne deutsche Teams. In: Handelsblatt. 15. Februar 2016, abgerufen am 12. März 2016.
  26. Fechter-Präsident Blase zurückgetreten. In: welt.de. 10. Januar 2016, abgerufen am 16. März 2016.
  27. Mit stumpfer Klinge. Spiegel Online, 11. August 2016, abgerufen am 5. November 2016.
  28. Claudia Bokel ist als Präsidentin des Deutschen Fechter-Bundes im Amt bestätigt worden. Deutscher Fechter-Bund, 5. November 2016, abgerufen am 5. November 2016.
  29. Andreas Schirmer: Die Gründung des DFB 1911, in: Deutscher Fechter-Bund (Hrsg.), Andreas Schirmer (Red.): En Garde! Allez! Touchez! 100 Jahre Fechten in Deutschland – Eine Erfolgsgeschichte, Meyer & Meyer Verlag, Aachen 2012. S. 26–29, hier S. 28.
  30. Zahlen für das Fachamt Fechten. Er vertrat 8218 Fechter, die zuvor vom deutschen Turnerbund vertreten wurden. Hinzu kommen die Fechter des ehemaligen DFB, für den keine genauen Mitgliederzahlen überliefert sind. 1931 vertrat dieser etwa 2000 Fechter. Zahlen nach: Berno Bahro: Die Zeit des Nationalsozialismus, in: Deutscher Fechter-Bund (Hrsg.), Andreas Schirmer (Red.): En Garde! Allez! Touchez! 100 Jahre Fechten in Deutschland – Eine Erfolgsgeschichte, Meyer & Meyer Verlag, Aachen 2012. S. 44–53, hier S. 49.
  31. Berno Bahro: Die Zeit des Nationalsozialismus, in: Deutscher Fechter-Bund (Hrsg.), Andreas Schirmer (Red.): En Garde! Allez! Touchez! 100 Jahre Fechten in Deutschland – Eine Erfolgsgeschichte, Meyer & Meyer Verlag, Aachen 2012. S. 44–53, hier S. 49.
  32. Berno Bahro: Die Zeit des Nationalsozialismus, in: Deutscher Fechter-Bund (Hrsg.), Andreas Schirmer (Red.): En Garde! Allez! Touchez! 100 Jahre Fechten in Deutschland – Eine Erfolgsgeschichte, Meyer & Meyer Verlag, Aachen 2012. S. 44–53, hier S. 51.
  33. a b c d e f g Tabelle Mitgliederentwicklung des DFB von 1906 bis 2010, in: Deutscher Fechter-Bund (Hrsg.), Andreas Schirmer (Red.): En Garde! Allez! Touchez! 100 Jahre Fechten in Deutschland – Eine Erfolgsgeschichte, Meyer & Meyer Verlag, Aachen 2012. S. 30.
  34. a b c d Satzung Deutscher Fechter Bund e. V., § 11. Deutscher Fechter Bund, 13. Dezember 2014, abgerufen am 13. März 2016 (PDF; 143 kB).
  35. DFB: Claudia Bokel neue Präsidentin des Deutschen Fechter-Bundes. Deutscher Fechter-Bund e.V., 8. Oktober 2016, abgerufen am 8. Oktober 2016.
  36. Olympiastützpunkt Tauberbischofsheim. FC Tauberbischofsheim, abgerufen am 3. Mai 2015.
  37. Bundes- und Landesstützpunkt Fechten. OFC Bonn, abgerufen am 3. Mai 2015.
  38. Bundesstützpunkt. Heidenheimer SB, abgerufen am 17. Oktober 2015.
  39. Bundesstützpunkte-Nachwuchs und Bundesstützpunkte. DOSB, 1. Juli 2013, abgerufen am 5. November 2016 (PDF; 116 kB).
  40. Starterquote 2015/2016. Deutscher Fechter Bund, abgerufen am 6. September 2015 (PDF; 108 kB).
  41. Kaderkriterien 2015. Deutscher Fechter Bund, Januar 2015, abgerufen am 6. September 2015 (PDF; 112 kB).
  42. Bundestrainer. Deutscher Fechter Bund, abgerufen am 6. September 2015.
  43. Förderung des Spitzensports der Olympischen und der nicht Olympischen Bundessportfachverbände 2014. BMI, 2015, abgerufen am 6. September 2015 (CSV).
  44. Christoph Breuer und Pamela Wicker: Sportökonomische Analyse der Lebenssituation von Spitzensportlern in Deutschland. Bundesinstitut für Sportwissenschaft, Bonn, 2010, S. 16-23, abgerufen am 28. März 2016 (PDF; 932 kB).
  45. Anti-Doping-Ordnung des Deutschen Fechter-Bundes. DFB, Januar 2015, S. 1, abgerufen am 28. März 2016 (PDF; 545 kB).
  46. NADA-Jahresbericht 2014. Nationale Anti-Doping Agentur, Mai 2015, S. 8f, abgerufen am 28. März 2016 (PDF; 2.2 MB).
  47. Deutschlandpokal. Deutscher Fechter-Bund, abgerufen am 10. Juli 2013.
  48. Wichtige Neuerung im Deutschlandpokal. Deutscher Fechter-Bund, abgerufen am 18. April 2015.
  49. Fechtsportabzeichen. Deutscher Fechter-Bund, abgerufen am 27. Juli 2014.
  50. Deutscher Jugendfechtertag. Deutsche Fechterjugend, abgerufen am 12. März 2016.
Dieser Artikel wurde am 2. April 2016 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.