Deutscher Filmpreis/Beste darstellerische Leistung – männliche Hauptrolle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daniel Brühl

Deutscher Filmpreis: Beste darstellerische Leistung – männliche Hauptrolle

Gewinner des Deutschen Filmpreises für den besten Hauptdarsteller. Von Ende der 1960er/Anfang der 1970er Jahre bis 1996 wurde die Kategorie durch einen Preis für die „Besten darstellerischen Leistungen“ ersetzt, ohne eine Einteilung nach Haupt- oder Nebenrollen. Seit 1997 werden die Auszeichnungen für Schauspieler wieder getrennt nach Haupt- und Nebenrollen ausgelobt. Die Gewinner werden seit 1999 mit der Preisstatuette „Lola“ geehrt und erhalten ein Preisgeld von 10.000 Euro. Zuvor war das Filmband in Gold vergeben worden.

Am erfolgreichsten in dieser Kategorie waren Daniel Brühl, O. W. Fischer und Heinz Rühmann, die den Preis je zweimal gewinnen konnten. Ulrich Noethen, August Diehl, Jürgen Vogel und Josef Bierbichler erhielten seit Einführung des Nominierungsmodus für diese Kategorie im Jahr 1997 auch die meisten Nennungen (je drei, inkl. je ein Sieg).

Preisträger von 1954–1970[Bearbeiten]

Jahr Preisträger Filmtitel
1954 René Deltgen Weg ohne Umkehr
1955 O. W. Fischer Ludwig II.
1956 Wolfgang Preiss Der 20. Juli
1957 Heinz Rühmann Der Hauptmann von Köpenick
1958 Hannes Messemer Nachts, wenn der Teufel kam
1959 O. W. Fischer Helden
1960 Walter Giller Rosen für den Staatsanwalt
1961 Heinz Rühmann Das schwarze Schaf
1962 Richard Münch Das Wunder des Malachias
1965 Wolfgang Kieling Polizeirevier Davidswache
1967 Hans-Dieter Schwarze Alle Jahre wieder
1968 Alexander May Tätowierung
1969
Preis nicht vergeben
1970 Klaus Löwitsch Mädchen... nur mit Gewalt

Preisträger und Nominierte ab 1997[Bearbeiten]

1997

Jürgen VogelDas Leben ist eine Baustelle

Heiner LauterbachRossini – oder die mörderische Frage, wer mit wem schlief
Kai Wiesinger14 Tage lebenslänglich


1998

Ulrich NoethenComedian Harmonists

Uwe OchsenknechtWeihnachtsfieber
Jürgen TarrachDie Musterknaben


1999

August Diehl23 – Nichts ist so wie es scheint

Bruno CathomasViehjud Levi
Michael GwisdekNachtgestalten


2000

Uwe OchsenknechtFußball ist unser Leben

Joachim KrólEin Lied von Liebe und Tod – Gloomy Sunday
Jürgen TarrachDrei Chinesen mit dem Kontrabass und Schnee in der Neujahrsnacht


2001

Moritz BleibtreuDas Experiment und Im Juli

Marek HarloffVergiss Amerika
Robert StadloberCrazy


2002

Daniel BrühlNichts bereuen, Vaya con Dios und Das weisse Rauschen

Ulrich NoethenDas Sams
Antonio WannekDer Felsen und Wie Feuer und Flamme


2003

Daniel BrühlElefantenherz und Good Bye, Lenin!

Andreas SchmidtPigs Will Fly
Jürgen VogelScherbentanz


2004

Birol ÜnelGegen die Wand

Josef BierbichlerHierankl
Horst KrauseSchultze Gets the Blues


2005

Henry HübchenAlles auf Zucker

August DiehlDer neunte Tag
Bruno GanzDer Untergang
Ulrich MatthesDer neunte Tag


2006

Ulrich MüheDas Leben der Anderen

Moritz BleibtreuElementarteilchen
Milan PeschelNetto


2007

Josef BierbichlerWinterreise

Karl MarkovicsDie Fälscher
Jürgen VogelDer freie Wille


2008

Elmar WepperKirschblüten – Hanami

Matthias BrandtGegenüber
Ulrich NoethenEin fliehendes Pferd


2009

Ulrich TukurJohn Rabe

Josef BierbichlerIm Winter ein Jahr
Denis MoschittoChiko


2010

Burghart KlaußnerDas weiße Band – Eine deutsche Kindergeschichte

Fabian HinrichsSchwerkraft
Henry HübchenWhisky mit Wodka
Devid StriesowSo glücklich war ich noch nie


2011

Florian David FitzVincent will Meer

August DiehlWer wenn nicht wir
Alexander FehlingGoethe!


2012

Milan PeschelHalt auf freier Strecke

Peter SchneiderDie Summe meiner einzelnen Teile
Ronald ZehrfeldBarbara


2013

Tom SchillingOh Boy

Edin HasanovicSchuld sind immer die Anderen
Sabin TambreaLudwig II.


2014

Sascha Alexander Gersak5 Jahre Leben
Dieter HallervordenSein letztes Rennen
Hanno KofflerFreier Fall