Deutscher Fußball- und Cricket Bund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo des Deutschen Fußball- und Cricket Bundes

Der Deutsche Fußball- und Cricket Bund (DFuCB) war ein deutscher Fußballverband aus Berlin. Er bestand zwischen 1891 und 1902.

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der DFuCB wurde am 17./18. Mai 1891 (eingetragen am 19. November 1891) in Berlin als zweiter deutscher Fußballverband nach dem Bund Deutscher Fußballspieler (BDF) gegründet. Die Gründung erfolgte als Alternative zum BDF, der vor allem auf Betreiben des BFC Germania 1888 keine ausländischen (insbesondere keine britischen) Spieler und Funktionäre zuließ und zudem den Fußball der deutschen Mentalität anpassen wollte. Zu den „Rebellen“, die dem BDF aus Protest gegen die Beschränkungen und Ausländerfeindlichkeit schon auf dessen Gründungsversammlung nicht beitraten, kamen eine Reihe weiterer interessierter Clubs hinzu, sodass der DFuCB über doppelt so viele Mitgliedsvereine verfügte wie der BDF. Die britischen Spieler waren im English Football Club 1890 und im Berliner Cricket Club 1883 vertreten. Neben Fußball und Cricket wurde in den ersten Jahren auch Leichtathletik betrieben. Dies wurde später vom Verband aus nicht mehr unterstützt.

Auf dem ersten Bundestag wurde folgender Bundesvorstand gewählt:

  • John Bloch (English FC 1890) – Vorsitzender
  • F. W. Fricke (DFV Hannover 1878) – Stellvertreter
  • B. Grenzebach (BFC Frankfurt 1885) – 1. Schriftführer
  • R. Wiegand (BTuFC Columbia 1891) – 2. Schriftführer
  • A. Kruse (Berliner Cricket Club 1883) – Kassenwart
  • P. Heyne (BFC Stern 1889) – Beisitzer
  • A. France (Cricket-Club Nieder-Schönweide) – Beisitzer

Weitere Mitglieder in der Anfangszeit waren der BTuFC Alemannia 1890, BTuFC vom Jahre 1890, BFC Concordia 1890, BTuFC Deutschland, BFC Germania 1888, SC Norden-Union Berlin (vormals BFC Norden 1891), BFC Nordstern 1891, BTuFC Normannia, BFC Phönix 1893, BFC Tasmania 1890, BFC Teutonia 1891, Verein Sport Berlin, BTuFC Viktoria 1889 (der spätere zweimalige deutsche Meister) und BFC Vorwärts 1890 (Vorläufer des späteren Bundesligisten Blau-Weiß 90 Berlin). Am 2. Oktober 1893 trat auch der 1. Hanauer FC 1893 bei.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anfangsjahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Saison 1891/1892 trug der Deutsche Fußball- und Cricket Bund seine erste Meisterschaft aus. Acht Vereine beteiligten sich in der Ersten Klasse daran. Schließlich wurde der English FC 1890 mit vier Punkten Vorsprung vor dem BTuFC Viktoria 1889 erster Meister. Zu der Zeit spielten die meisten Clubs auf dem Tempelhofer Feld (späterer Standort des Flughafens Berlin-Tempelhof) sowie auf dem Exerzierplatz zur einsamen Pappel in der Bernauer Straße (heutiger Standort des Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportparks) – dadurch gab es praktisch keinen Heimvorteil, was auch in den Resultaten zum Ausdruck kam. Am Ostermontag 1892 verlor eine Auswahl des DFuCB in Berlin gegen den Dresden Football Club mit 0:3.

In der Folgesaison nahmen bereits elf Clubs an der Meisterschaft teil. Zeitweise wurde sogar eine zweite Klasse gebildet, der 1895 der BFC Hertha 1892 (heute Hertha BSC) beitrat und als Vizemeister auf Anhieb den Sprung in die erste Klasse schaffte. Zu dieser Zeit traten aber erstmals auch die aus der Zeit des BDF bekannten Spannungen auf. Am 7. März 1894 trat der English FC 1890 aufgrund der zunehmenden anti-englischen Stimmung in einigen Vereinen im nationalistischer werdenden wilhelminischen Reich aus dem DFuCB aus. Einige Mitglieder wechselten darauf hin zum Berliner Cricket Club 1883. Am 22. Januar 1894 war bereits der BFC Frankfurt 1885 aus dem Verband ausgetreten. Dieser durfte aber weiterhin noch als Gast an den Verbandssitzungen teilnehmen, bevor der Verein am 13. Mai 1894 endgültig ausgeschlossen wurde. Nach der Saison 1893/1894 trat noch der BFC Phönix 1893 aus dem Verband aus. Da sich damit auch gleichzeitig Funktionäre und Förderer des Fußballs aus dem jungen Verband zurückzogen, setzte auch ein langsamer Niedergang ein. Die Verbandssitzungen wurden von wenigen Vertretern der Mitgliedsvereine besucht, selbst Funktionäre blieben dabei fern, sodass ständig neue Besetzungen von Vorstandspositionen die Folge waren. Zum Jahreswechsel 1894/1895 unternahm der DFuCB erstmals eine Tour nach Süddeutschland und trug dort drei Spiele aus.

Konkurrenz und Niedergang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem der DFuCB durch die Auflösung des BDF kurzzeitig der einzige Fußballverband in Deutschland war, existierte mit dem Thor- und Fußballbund Berlin in der Saison 1894/1895 wieder eine Konkurrenz. Dieser Verband bestand allerdings nur für ein Jahr. Doch schon im Spieljahr 1896/1897 veranstaltete auch der Allgemeine Deutsche Sport Bund eine eigene Meisterschaft, der 1897/1898 der Verband Deutscher Ballspielvereine und 1901 die Freien Berliner Fußballvereinigung folgt.

Dadurch kam es zu mehrfachen Austritten im DFuCB: Am 23. Mai 1897 trat der BFC Stern 1889 aus, bis Ende des Jahres folgten mit dem BFC Germania 1888 und BTuFC Alemannia 1890 zwei weitere Vereine. Der zuletzt genannte veranstaltete eine eigene Punktrunde als „Meisterschaft des Nordens“, kehrte aber später wieder zum DFuCB zurück. Am 20. Januar 1898 trat der fünfmalige Sieger BTuFC Viktoria 1889 aus, danach folgten der BTuFC Deutschland, BTuFC Normannia und BFC Tasmania 1890. Der Grund hierfür war der Einsatz eines gesperrten Spielers auf Seiten des BFC Vorwärts 1890. Ab 1897/1898 konnte der DFuCB seine Meisterschaft aufgrund des Mangels an Mitgliedsvereinen nur noch in einer Spielklasse organisieren. Daneben wurde die Qualität der teilnehmenden Clubs immer schlechter, nur noch der BFC Vorwärts 1890 zählte zu den „besseren“ Vereinen in dieser Zeit. Im Oktober 1900 trat dann auch der BFC Hertha 1892 zum Verband Deutscher Ballspielvereine über.

Auflösung des DFuCB[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1901/02 nahmen ursprünglich sieben Vereine am Punktspielbetrieb teil, Anfang Dezember 1901 wurden aber drei Clubs zeitweilig ausgeschlossen und deren bis dato ausgetragenen Meisterschaftsspiele für ungültig erklärt. Unter ihnen befand sich auch der viermalige Sieger BFC Vorwärts 1890, der daraufhin der Freien Berliner Fußballvereinigung beitrat. Dadurch verlor der DFuCB auch seinen letzten großen Club.

Nach elf Spielzeiten war 1902 das Ende des Deutschen Fußball- und Cricket Bundes gekommen. Nach Abwicklung der beiden Finalspiele um die Meisterschaft (vermutlich entweder wegen Punktgleichheit oder aus Mangel an noch vorhandenen Vereinen in dieser Form ausgetragen) kam es nach dem 25. Mai 1902 zur Auflösung des Verbands.

Leichtathletik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 23. August 1891 fand die II. Internationale Athletische Sports für Amateure unter dem Protektorat des Deutschen Fußball- und Cricket Bundes statt. Es wurden in 14 Disziplinen folgende Sieger ermittelt:

  • Wettlaufen für Juniors/100 Yards – G. Joel (Berlin)
  • Wettlaufen für Juniors/220 Yards – W. Frietze (BFC Germania 1888)
  • Wettlaufen für Seniors/100 Yards – A. Hyman (Berliner CC 1883)
  • Wettlaufen für Seniors/220 Yards – A. Hyman (Berliner CC 1883)
  • Wettlaufen/¼ englische Meile – E. Maurer (BFC Germania 1888)
  • Wettlaufen/½ englische Meile – J. Swait (AC Paers, London)
  • Wettlaufen/1 englische Meile – J. Swait (AC Paers, London)
  • Hochsprung ohne Anlauf – A. Hyman (Berliner CC 1883)
  • Hochsprung mit Anlauf – K. Maly (AC Praha, Prag)
  • Weitsprung ohne Anlauf – A. Hyman (Berliner CC 1883)
  • Weitsprung mit Anlauf – H. Below (Berliner Turnerschaft)
  • Dreibeiniges Laufen/100Yards – O. Nathan & M. Joel (Berliner CC 1883)
  • Laufen mit Eiersammeln/1100 Yards – E. Maurer (BFC Germania 1888)
  • Hürdenlauf/120 Yards – H. Weingärtner (Berliner Turnerschaft)

Meister im Fußball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein Titel Jahr
BTuFC Viktoria 1889.png BTuFC Viktoria 1889 5 1893, 1894, 1895, 1896, 1897
Logo BFC Vorwärts 1890.gif BFC Vorwärts 1890 4 1898, 1899, 1900, 1901
English FC 1890 Berlin 1 1892
Berliner FC 1893 1 1902

Meister im Cricket[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Meisterschaft im Cricket nahmen nur wenige Vereine teil, unabhängig davon welcher Spielklasse sie im Fußball angehörten. Die Vereine traten mit denselben Spielern an wie bei der Fußballmeisterschaft. Gespielt wurde in den Sommermonaten zwischen der Fußballsaison. Ob in den Jahren 1895 u. nach 1897 noch weitere Meisterschaften ausgetragen wurden ist ungewiss.

Verein Titel Jahr
Berliner Cricket-Club 1883 3 1892, 1893, 1894
BTuFC Viktoria 1889.png BTuFC Viktoria 1889 2 1896, 1897

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Spiel und Sport (Berlin), diverse Ausgaben Jahrgang 1894&1895, abgerufen am 30. Oktober 2016 auf sammlungen.ulb.uni-muenster.de
  • Sport im Bild (Berlin/Wien), diverse Ausgaben Jahrgang 1897&1898, abgerufen am 26. Oktober 2016 auf ANNO - der virtuelle Zeitungslesesaal der Österreichischen Nationalbibliothek.
  • Allgemeine Sport Zeitung (Wien), diverse Ausgaben ab Jahrgang 1891, abgerufen am 17. Juni 2017 auf ANNO - der virtuelle Zeitungslesesaal der Österreichischen Nationalbibliothek.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]