Deutscher Kongress für Geographie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Deutscher Geographentag)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Deutsche Kongress für Geographie (bis 2015 Deutscher Geographentag) ist eine erstmals 1865 veranstaltete wissenschaftliche Konferenz von Geographen des deutschsprachigen Raumes. Der 60. Kongress für Geographie fand im Oktober 2017 in Tübingen statt, der nächste wird im Herbst 2019 in Kiel veranstaltet.[1]

Die Initiative für den ersten Deutschen Geographentag 1865 in Frankfurt am Main ging von Otto Volger und August Petermann aus. Seit 1951 wird alle zwei Jahre von einer Universität des deutschsprachigen Raumes ein Deutscher Geographentag ausgerichtet. Von 1975 bis 1989 veranstalteten die Geographen der DDR eigene Geographentage. Da der International Geographical Congress (IGC) 2012 in Köln stattfand, und damit zum überhaupt erst zweiten Mal nach Berlin 1899 im deutschsprachigen Raum, entfiel der Deutsche Geographentag im Jahr 2011 und wurde im Rahmen des IGC abgehalten. Die Umbenennung des Deutschen Geographentages in den Deutschen Kongress für Geographie für die Konferenz 2015 in Berlin erfolgte im Sinne einer geschlechtsneutralen Bezeichnung.

Tagungsorte des Kongresses nach 1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Herzliche Einladung zum nächsten DKG 2019 in Kiel, Deutsche Gesellschaft für Geographie e.V.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]