Deutscher Gründerpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Deutscher Gründerpreis
Gründungsjahr 1997[1]
Partner stern, Sparkassen, ZDF und Porsche
Weblink www.deutscher-gruenderpreis.de

Der Deutsche Gründerpreis ist eine bedeutende Auszeichnung für herausragende Unternehmer in Deutschland. Er wird für vorbildhafte Leistungen bei der Entwicklung von innovativen und tragfähigen Geschäftsideen und beim Aufbau neuer Unternehmen verliehen. Sein Ziel ist es, ein positives Gründungsklima in Deutschland zu fördern und Mut zur Selbstständigkeit zu machen.

Der Deutsche Gründerpreis wird jährlich in vier bis fünf Kategorien verliehen. Damit werden unternehmerische Vorbilder in unterschiedlichen Unternehmensphasen ausgezeichnet ― vom Schülerplanspiel bis zum Lebenswerk. Außergewöhnliche Unternehmerleistungen können mit einem Sonderpreis gewürdigt werden.

Ausgelobt wird der Preis von den Partnern stern, Sparkasse, ZDF und Porsche. Bereits seit 1997 setzen sich die Partner für die Förderung des Unternehmertums und der Gründungskultur ein; seit 2002 unter dem Namen Deutscher Gründerpreis. Die Initiative wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und weiteren Förderern unterstützt.

Die Kategorien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Kategorie Schüler werden seit 1999[2] Jugendliche ab der neunten Klassenstufe ausgezeichnet,[3] die im Rahmen eines internetbasierten Existenzgründer-Planspiels das überzeugendste Geschäftskonzept für ein fiktives Unternehmen entwickelt haben.

Den Deutschen Gründerpreis in der Kategorie StartUp erhalten Existenzgründer, deren Unternehmen ein bis drei Jahre alt sind. Prämiert werden Gründungen, die sich überdurchschnittlich erfolgreich im Markt durchsetzen konnten.

Der Preis in der Kategorie Aufsteiger wird an Gründer verliehen, deren Unternehmen ein außerordentliches Wachstum erreicht und das Potenzial zur Marktführerschaft haben. Die Firmen dürfen höchstens zwischen vier und neun Jahre alt sein.

In der Kategorie Lebenswerk werden Unternehmer gewürdigt, die mindestens eine nachhaltig erfolgreiche Firma in Deutschland aufgebaut haben, in der eine beispielhafte Unternehmenskultur herrscht. Als vorbildliche Unternehmerpersönlichkeit übernimmt der Preisträger über seine unternehmerische Tätigkeit hinaus soziale Verantwortung.

Der Sonderpreis kann an Unternehmer vergeben werden, die besondere unternehmerische Herausforderungen auf eine außergewöhnliche Weise bewältigt haben.

Die Auszeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Jury von zwanzig Personen trifft die Auswahl.[4] Der Deutsche Gründerpreis wird einmal jährlich im ZDF-Hauptstadtstudio verliehen. Die Gewinner erhalten ihre Auszeichnungen im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung, bei der namhafte Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft anwesend sind. Im Laufe der Jahre führten folgende Personen durch das Programm:

Netzwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kooperationspartner des Deutschen Gründerpreises ist das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Förderer des Deutschen Gründerpreises, die Idee des Deutschen Gründerpreises unterstützen, sind

Mitglieder des Kuratoriums des Deutschen Gründerpreises sind Stella A. Ahlers, Willy Bogner, Ludwig Georg Braun, Heinrich-Otto Deichmann, Günther Fielmann, Wolfgang Grupp, Martin Herrenknecht, Claus Hipp, Maximilian Hugendubel, Michael Lindner, Roland Mack, Friedrich von Metzler, Jörg Mittelsten Scheid, Hans Georg Näder, Michael Otto, Alfred Theodor Ritter, Annette Roeckl, Folkart Schweizer, Rosely Schweizer, Jörg Sennheiser, Gerd Strehle, Martin Viessmann und Götz Werner. Ehrenmitglieder sind Klaus Fischer, Jürgen Heraeus und Reinhold Würth. Sprecher des Kuratoriums ist Florian Langenscheidt.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die „Siegerbibliothek“ bietet ausführliche Angaben zu den Nominierten auf der Projekt-Website.[5][6]

Jahr Schüler Konzept StartUp Aufsteiger Unternehmer Visionär Lebenswerk Sonderpreis
2021[4] Team Hyclean - yuri GmbH Wildling Shoes GmbH - - Prof. Dr. Götz E. Rehn, Alnatura[7] BioNTech SE[4]
2020 Team SaniC abgesagt abgesagt abgesagt abgesagt abgesagt abgesagt abgesagt
2019 Team LUVAQ GBS German Bionic Systems GmbH Boxine GmbH Alfred Theodor Ritter
2018 EmiSec – Emissions Security Ineratec GmbH[8] Tesvolt GmbH[9] Jörg Mittelsten Scheid Bernhard Paul
2017 Team Kabibe Grillido GmbH F. O. BAGS GmbH Friedrich von Metzler Andreas Kaufmann (Leica Camera AG)
2016 Graintech eG iNDTact GmbH Lemonaid Beverages GmbH Roland Mack, Europa-Park Kiron Open Higher Education gGmbH
2015 Team OPPIA RESTUBE GmbH Jimdo GmbH Jörg Sennheiser, Sennheiser auticon GmbH
2014 Aequo Secomba GmbH NanoTemper Technologies GmbH Götz Werner, dm-drogerie markt ResearchGate GmbH
2013 Team InnoWrite Innoven GmbH Mymuesli GmbH Martin Herrenknecht Titus Dittmann
2012 Team M.A.M.P.F. Ajax Loktechnik GmbH & Co. KG FMP Technology GmbH Jürgen Heraeus Pixomondo GmbH & Co. KG
2011 Team BiO2xic CeGaT GmbH 4Jet Sales+Service GmbH Martin Viessmann Dialogue Social Enterprise GmbH
2010 Team Argus Bora-Lüftungstechnik GmbH Internetstores GmbH Ludwig Georg Braun
2009 Team Dentacare True Fruits GmbH Nanion Technologies GmbH Artur Fischer Teekampagne/Projektwerkstatt GmbH
2008 Education Electronics Torqeedo GmbH attocube systems AG Berthold Leibinger, Trumpf GmbH + Co. KG Deutsche Kammerphilharmonie Bremen gGmbH
2007 Team Eureso eoil automotive & technologies GmbH Teutoburger Ölmühle GmbH & Co. KG Reinhard Mohn, Bertelsmann AG Ursula Sladek und Michael Sladek, Elektrizitätswerke Schönau Vertriebs GmbH
2006 Geohumus International GmbH & Co. KG hotel.de AG MeVis-Gruppe Werner und Michael Otto
2005 GranMalt GmbH Q-Cells AG Indivumed GmbH Claus Hipp
2004 promeos GmbH Funke & Will AG ANTISENSE PHARMA GmbH Reinhold Würth
2003 AVONTEC GmbH ICIDO 0800DocMorris Günther Fielmann
2002 ICUnet.AG HumanOptics AG WaveLight Laser Technologie AG Epigenomics AG Heinz-Horst Deichmann

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Ludwig: Geohumus International: Der Stoff, aus dem die Träume sind. In: handelsblatt.com. 5. November 2007, abgerufen am 21. November 2021.
  2. Deutscher Gründerpreis 2019: Teams der Sparkasse Aachen halten bis zur letzten Aufgabe durch. In: aachener-zeitung.de. 13. Juni 2019, abgerufen am 21. November 2021.
  3. https://www.dgp-schueler.de/portal/index.html, abgerufen am 21. November 2021.
  4. a b c Axel Winkelnkemper: BioNTech-Mitgründerin: „Gründerpreis unterstreicht Bedeutung von Innovation und Wissenschaft“. In: gruender-magazin.com. 27. September 2021, abgerufen am 21. November 2021.
  5. Siegerbibliothek 2002 bis 2018 (Archivlink)
  6. https://www.deutscher-gruenderpreis.de/preistraeger/, abgerufen am 21. November 2021.
  7. Deutscher Gründerpreis für Alnatura-Gründer Götz Rehn. In: markenartikel-magazin.de. 15. September 2021, abgerufen am 21. November 2021.
  8. Deutscher Gründerpreis 2018: Ineratec aus Karlsruhe ist das Start-up der Jahres - WiWo Gründer. In: Wirtschaftswoche. 12. September 2018, abgerufen am 21. November 2021.
  9. Cicero Design GmbH: Tesvolt gewinnt Deutschen Gründerpreis. Abgerufen am 2. November 2021.