Deutscher Kaiser (Koblenz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Deutsche Kaiser in der Altstadt von Koblenz
Der Deutsche Kaiser 2004
Die Ecke Kornpfort- / Kastorstraße in der Altstadt 1896, in der Mitte das Gasthaus „Zum Deutschen Kaiser“

Der Deutsche Kaiser ist ein spätgotischer Wohnturm in der Altstadt von Koblenz. Das ursprünglich nach seinem Erbauer „Lengenfeldsches Haus“ genannte Gebäude erhielt seinen Namen nach dem später eingezogenen Gasthaus „Zum Deutschen Kaiser“.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wohnturm wurde um 1490[1] von dem Koblenzer Schöffen und erzbischöflichen Münzmeister Konrad von Lengenfeld († 1520) erbaut. Die Familie Lengenfeld kam von Frankfurt nach Koblenz und erhielt hier 1486 das Bürgerrecht. Ursprünglich stand das Gebäude an der Stadtmauer in einer Häuserfront am Moselufer neben der Kornpforte. Langjähriger Besitzer war auch die Familie Anethan. Unter Kurfürst Philipp Christoph von Sötern war Johann von Anethan Kanzler. Im 19. Jahrhundert wurde das Gebäude in ein Gasthaus umfunktioniert, nach dessen Namen Zum Deutschen Kaiser es bis heute benannt ist.

Der Wohnturm entging sowohl bei den Beschießungen während der Belagerung von Koblenz 1688 im Pfälzischen Erbfolgekrieg als auch im Zweiten Weltkrieg bei den Luftangriffen auf Koblenz, als einziges Gebäude in der sonst 1944 völlig verwüsteten Kastorstraße, der Zerstörung. Seitdem stand das Gebäude frei.

In den Jahren 2007 bis 2011 wurde der Deutsche Kaiser umfangreich saniert und umgebaut. Zur Stabilisierung wurde dazu an der Ostseite des Deutschen Kaisers ein weiteres Gebäude angebaut. Nach Fertigstellung des Nachbargebäudes eröffnete am 1. April 2014 im Deutschen Kaiser wieder ein Restaurant.[2]

Bau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Deutsche Kaiser ist ein turmartiges, fünfgeschossiges Wohn- und Geschäftshaus der Spätgotik. Das Wappen des Erbauers Konrad von Lengenfeld findet sich auf einem Schlussstein des Sterngewölbes im südlichen Teil des Erdgeschosses sowie im Bogenfries der Nordfassade. Der aus Schiefer und Tuffstein errichtete Wohnturm erfuhr im 17., 19. und frühen 20. Jahrhundert Veränderungen. Es ist das letzte erhaltene Beispiel für den turmartigen Steinbau des Spätmittelalters in der Koblenzer Altstadt, wie sie ursprünglich vor allem in der Kastorstraße typisch waren, und ist aufgrund seiner exponierten Lage in diesem Bereich stadtbildprägend.[3]

Denkmalschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Deutsche Kaiser ist ein geschütztes Kulturdenkmal nach dem Denkmalschutzgesetz (DSchG) und in der Denkmalliste des Landes Rheinland-Pfalz eingetragen. Er liegt in Koblenz-Altstadt in der Kastorstraße 3.[4]

Seit 2002 ist der Deutsche Kaiser Teil des UNESCO-Welterbes Oberes Mittelrheintal.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Energieversorgung Mittelrhein GmbH (Hrsg.): Geschichte der Stadt Koblenz. Gesamtredaktion: Ingrid Bátori in Verbindung mit Dieter Kerber und Hans Josef Schmidt. Theiss, Stuttgart 1992–1993;
  • Fritz Michel: Die Kunstdenkmäler der Stadt Koblenz. Die profanen Denkmäler und die Vororte, München Berlin 1954, S. 176–180 (Die Kunstdenkmäler von Rheinland-Pfalz Erster Band).
  • Herbert Dellwing (Bearb.): Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Band 3.2: Stadt Koblenz. Innenstadt. Werner, Worms 2004. ISBN 3-88462-198-X
  • Stadt Koblenz: Koblenz historische Altstadt: Dreikönigenhaus, Haus Metternich. Dokumentation zum Wiederaufbau nach der Teilzerstörung im Krieg 1944, Koblenz 1977

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Deutscher Kaiser (Koblenz) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dendrochronologisch gesichertes Datum
  2. Koblenzer Kult-Gastro: Deutscher Kaiser ist nach Jahren wieder offen. In: Rhein-Zeitung, 19. April 2014
  3. Kunstdenkmäler in Rheinland-Pfalz, S. 156.
  4. Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Nachrichtliches Verzeichnis der Kulturdenkmäler – Kreisfreie Stadt Koblenz (PDF; 1,5 MB), Koblenz 2013

Koordinaten: 50° 21′ 45″ N, 7° 35′ 54,1″ O