Deutscher Karikaturenpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Deutsche Karikaturenpreis ist ein übernationaler Wettbewerb für deutschsprachige Karikaturisten und Cartoonisten, der seit 2000 jährlich stattfindet und mit insgesamt 11.000 Euro Preisgeld dotiert ist.

Strukturen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veranstaltet wird der Wettbewerb von der Sächsischen Zeitung, die das Ereignis auch ursprünglich ins Leben rief. In den Jahren 2006 bis 2008 tat man das gemeinsam mit der Frankfurter Rundschau, bevor jene sich aus wirtschaftlichen Gründen wieder zurückzog. Ab 2016 trägt die Bremer Tageszeitung Weser-Kurier die Ausrichtung gleichberechtigt mit. Die Verleihung wird jährlich abwechselnd in Dresden und Bremen stattfinden.[1] Medienpartner ist das Deutschlandradio. 2015 beworben sich 218 Künstler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz für den Karikaturenpreis.

Eine fachkundige Jury wählt aus den Einreichungen zu einem jährlich wechselnden Motto drei Gewinner aus. Sie werden mit dem „Geflügelten Bleistift“ in Gold, Silber und Bronze ausgezeichnet. Der „Geflügelte Bleistift“ in Gold ist mit 5.000 Euro dotiert, der silberne mit 3.000 und der bronzene mit 2.000 Euro. Während der Ausstellung können die Besucher ihre Stimme für den Publikumspreis in die Waagschale werfen. Dieser ist mit 1.000 Euro dotiert.

Die Karikaturen können jeweils im Dezember und Januar in einer Ausstellung im Verlagsgebäude der Sächsischen Zeitung in Dresden respektive beim Weser-Kurier in Bremen angesehen werden. Zum 14. Deutschen Karikaturenpreis konnte mit 16.260 Schaulustigen ein Besucherrekord aufgestellt werden.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2017: Motto: „Menschen sind auch keine Lösung!“ (1037 Karikaturen von 211 Zeichnern)[2]

2016: Motto: „Bis hierhin und weiter!“[3]

2015: Motto: „Wir sind ein Witz“ (976 Karikaturen von 218 Zeichnern)

2014: Motto: „Wie krank ist das denn?!“

2013: Motto: „Klickst du noch richtig?“ (776 Karikaturen von 172 Zeichnern)

2012: Motto: „Schluss mit Lustig!“

  • Gold: Petra Kaster
  • Silber: Uwe Krumbiegel
  • Bronze: Olaf Schwarzbach alias OL
  • Preis für das Lebenswerk: Barbara Henniger
  • Publikumspreis: Denis Metz

2011: Motto: „Merkt doch keiner“

2010: Motto: „Jetzt erst recht!“[4]

2009: Motto: „Krise? Welche Krise?“

2008: Motto: „Schneller, höher, weiter!“

2007: Motto „Nach uns die Sintflut!“

2006: Motto „Geld oder Leben!“

2005: Motto „Zur Sache Schätzchen!“

2004: Motto „Prost Mahlzeit“

2003: Motto „Hauptsache billig!“

2002: Motto „Dumm gelaufen“

2001: Motto „Viva Europa!“

2000: Motto „Gibt es noch ein Leben hinter der Scheibe?“

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karikaturenpreis wird künftig auch in Bremen vergeben, Deutschlandradio Kultur vom 16. November 2015
  2. Karikaturenpreis für „Erdogan“-Porträt. In: Sächsische Zeitung. 10. November 2017 (online [abgerufen am 12. November 2017]).
  3. http://www.deutscherkarikaturenpreis.de/fileadmin/pdf/2016/PM_Die_Sieger_2016.pdf
  4. deutscherkarikaturenpreis.de

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]