Deutscher Landwirtschaftsverlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Deutscher Landwirtschaftsverlag
Logo
Sitz München
Gattung Zeitschriften
Website www.dlv.de

Der Deutsche Landwirtschaftsverlag ist ein Fachverlag mit 365 Mitarbeitern und über 68 Mio. Euro Umsatz im Jahr[1]. Das medienübergreifende Portfolio reicht von Fach- und Special Interest-Magazinen über Online-Portale und -Shops, Apps, Veranstaltungen, Seminare und Awards, bis hin zu Marktforschung.

Mit UsedTecWorld, dem internationalen Netzwerk der Gebrauchtmaschinenbörsen für Land-, Forst-, Garten- und Baumaschinen sowie für Kommunal- und Weinbautechnik, ist dlv zudem unter dem Motto „think global, act local“ in ganz Europa vertreten.

Gesellschafter sind die BLV Verlagsgesellschaft mbH, München, die Landbuch Verlagsgesellschaft mbH, Hannover, und die LAWi-Dienstleistungen GmbH, Oldenburg. Haupt- und Redaktionsstandorte des dlv befinden sich in Berlin, Hannover, München, Oldenburg, Stuttgart und Würzburg.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1946 wurde das Vorläuferunternehmen „Bayerischer Landwirtschaftsverlag“ gegründet. Der Verlag stellte zunächst die heimische Agrarwirtschaft in den Mittelpunkt seiner Arbeit. In den folgenden Jahren wurde das Programm auf das Thema Natur ausgeweitet und damit vergrößerte sich auch der Aktionsradius über Bayerns Grenzen hinaus. 1995 wurde der VEB-Verlag „Deutscher Landwirtschaftsverlag“ mit Sitz in Berlin übernommen. Im Jahr 2001 bündelten die BLV Verlagsgesellschaft mbH, München, und die Landbuch Verlagsgesellschaft mbH, Hannover, ihre Zeitschriftenaktivitäten und gründeten die heutige Deutscher Landwirtschaftsverlag GmbH mit Sitz in Hannover.

Zeitschriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr 2016, Bundesanzeiger
  2. Unternehmensporträt: dlv Deutscher Landwirtschaftsverlag. Abgerufen am 15. März 2018.