Deutscher Lehrerpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der „Deutsche Lehrerpreis – Unterricht innovativ“ ist eine deutsche Auszeichnung, mit der jährlich gute Unterrichtsmodelle und engagierte Lehrkräfte ausgezeichnet werden. Der Preis wurde 2009 das erste Mal vergeben. Seine Vorgänger waren der Wettbewerb Pisagoras und der Wettbewerb „Unterricht innovativ“ für Lehrkräfte aller Schularten, 2003 vom Deutschen Philologenverband initiiert.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Initiiert wurde der Deutsche Lehrerpreis von der Vodafone Stiftung Deutschland und dem Deutschen Philologenverband. Die Veranstalter wollen laut Eigenbekundung mit dem Preis Lehrer für ihren Einsatz, ihre Persönlichkeit sowie ihren prägenden Unterricht ehren und damit zur Verbreitung guter Unterrichtspraxis beitragen sowie das öffentliche Bild des Berufsstandes verbessern.

Wettbewerbskategorien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der ersten Kategorie „Schüler zeichnen Lehrer aus“ nominieren Schülerinnen und Schüler der Abschlussjahrgänge an weiterführenden Schulen Lehrer, die sie für besonders engagiert halten. Die zweite Kategorie „Lehrer: Unterricht innovativ“ wendet sich direkt an die Lehrer aus dem Sekundarbereich an deutschen Schulen, die fächerübergreifend unterrichten und im Team zusammenarbeiten. Für ideenreiche, innovative Unterrichtskonzepte werden Preise im Gesamtwert von 13.000 Euro ausgeschrieben. Die Gewinner beider Kategorien werden auf einer Preisverleihung ausgezeichnet und erhalten eine Trophäe sowie Spenden.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Bitte die Preisträger 2009 und 2010 eintragen.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Preisträger des Jahres 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Kategorie „Schüler zeichnen Lehrer aus“ überreichte Bundespräsident Horst Köhler die Auszeichnungen an:[1][2]

Preisträger des Jahres 2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Kategorie „Lehrer: Unterricht innovativ“ wurden 2010 folgende Preise vergeben

  • 1. Preis: Julika Bayer, Dieter Grassberger, Martin Hölzel, Irmela Leuthel und Ute Schmid-Prior vom Gymnasium Olching für ihr Projekt „Wochenplanarbeit“.

Preisträger des Jahres 2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Kategorie "Schüler zeichnen Lehrer aus" erhielten ihre Auszeichnungen:

  • Dietmar Bach, Gymnasium Hermeskeil
  • Reinhild Becher, Berufliches Schulzentrum für Technik, Wirtschaft und Gesundheit Oelsnitz/Erzgebirge
  • Sanne Engedal Pedersen, A.P. Møller Skolen Schleswig
  • Margit Eismann, Regelschule „Johannes Dicel“ Seebach
  • Tobias Führmann, Regionalschule Am Himmelsbarg Moorrege
  • Michael Heitz, Albert-Schweitzer-Schule Sinsheim
  • Jens Holzhausen, Gymnasium Fridericianum Erlangen
  • Annegret Huchler, Illertal-Hauptschule Kirchberg an der Iller
  • Sabine Kolmi, Gustav-Stresemann-Gymnasium Bad Wildungen
  • Ralf Krüger, Freien Waldorfschule Havelhöhe Berlin
  • Irmgard Künz, Maria-Ward-Gymnasium Augsburg
  • Annett Rauch-Weise, Gymnasium Ernestinum, Coburg
  • Marianne Richert, Gesamtschule Am Lauerhaas Wesel
  • Paula Schneege, St. Leonhard Gymnasium Aachen
  • Gerhard Stauber, Mädchengymnasium Unserer Lieben Frau Offenburg
  • Ingmar Vogel, Burggymnasium Altena

Preisträger des Jahres 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der 4. Verleihung des Deutschen Lehrerpreises am 26. November 2012 wurden in Berlin Preise in folgenden Kategorien vergeben:

Preisträger des Jahres 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Kategorie „Lehrer: Unterricht innovativ“ wurden 2013 folgende Preise vergeben:[10]

  • 1. Preis: Marcus Spangehl, Lehrer des Jahres
  • 2. Preis: Sonderpädagogisches Förderzentrum Neutraubling für das Projekt „Kinderbuch gegen Mobbing“
  • 3. Preis: Max-Beckmann-Schule Frankfurt am Main für das Projekt „Mit dem Rad Geschichte erfahren“
  • ZEIT-Sonderpreis: Albrecht-Ernst-Gymnasium Oettingen für das Projekt „Lernen in Lernlandschaften“
  • Sonderpreis: Liebfrauenschule Oldenburg für das Projekt „Seminarfach Revue Hin und weg
  • Sonderpreis: Robert-Koch-Gymnasium Deggendorf (Sonja Würf, Angela Fürstenau, Christian Bauer, Rudolf Stangl und Margit Kink) für das Projekt „Roko fair future“

Preisträger des Jahres 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Kategorie „Lehrer: Unterricht innovativ“ wurden 2014 folgende Preise vergeben:[11]

  • 1. Preis: Thomas Kunemann, Roland Luschkowski und Projektleiter Dieter Maucher von der Mali-Gemeinschaftsschule Biberach für ihr Projekt „Stockwerk-Greenbox-Filmstudio“
  • 2. Preis: Karin Broll, Thomas Gerl, Rainer Hoff, Projektleiter Ernst Hollweck, Rainer Kling, Christiane Markreiter, Kristina Reicheneder, Johannes Almer vom Ludwig-Thoma-Gymnasium in Prien/Bayern für ihr Projekt „Mission2Mars“
  • 3. Preis: Frank Fabinger, Manuela Hauswald, Grit Spicher, Projektleiterin Kathrin Woyde von der Berufsfachschule für Hauswirtschaft und Familienpflege, Halle/Saale für das Projekt „100 Herzen gegen Schmerzen“
  • Sonderpreis: Staatliche Realschule Gauting (Peter Eckert, Projektleiter Tobias Schnitter, Martin Schwartz, Rosmarie Wegmann) für das Projekt „PadUcation@RSG“
  • Sonderpreis: Landesgymnasium für Hochbegabte Schwäbisch Gmünd (Projektleiter Robert Bauer, Maximilian Röhricht, Thomas Schäfer) für das Projekt „Unternehmen Wirtschaft“
  • Sonderpreis: Leipzig International School e. V. (Inge Sauermann, Projektleiterin Susanne Katharina Schleif, Cornelia Werndl) für das Projekt „Von Langnasen und Negerküssen – Stufenübergreifende Unterrichtseinheit zu Rassismen in der (deutschen) Sprache“

In der Kategorie „Schüler zeichnen Lehrer aus“ wurden – von Schülern der jeweiligen Abschlussklassen nominiert – folgende Lehrkräfte ausgezeichnet: Martina Braun (Integrierte Gesamtschule Mannheim-Herzogenried), Jochen Herkert (Nicolaus-Kistner Gymnasium Mosbach), Ole Kersten (Berufliches Schulzentrum Waldkirch), Daniela Rommel (Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Metzingen), Ludmar Gunst (Marienschule Bielefeld), Felix Nattermann (Gymnasium am Geroweiher Mönchengladbach), Tatjana Trampenau (Montanus-Realschule Leverkusen), Werner Völlering (Gymnasium Nottuln), Jens F. Heidrich (Frauenlob-Gymnasium Mainz), Fee-Isabelle Rautert (Friedrich-Spee-Gymnasium Trier), Michaela Bauer (Dr.-Karl-Grünewald-Realschule Bad Königshofen), Robert Heinrich (Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium Berlin), Philipp Ostermann (Schillerschule Hannover), Michael Schwenker (Landesgymnasium St. Afra Meißen) und Tobias Führmann (Gemeinschaftsschule Am Himmelsbarg Moorrege).

Preisträger des Jahres 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Kategorie „Lehrer: Unterricht innovativ“ wurden 2015 folgende Preise vergeben:[12]

  • 1. Preis: Susanne Barth, Thomas Drexler, Stefan Eberler, Florian Gärtner, Uli Kretzinger, Caro Müller, Tanja Neufeld, Andreas Rauwolf, Matthias Röbcke, Oliver Schuppach, Sylvie Schwitalle und Projektleiter Martin Hölzel vom Gymnasium Olching für ihr Projekt „My Science“.
  • 2. Preis: Petra Beitz, Martin Henkel, Kristina Klein, Monika Lampe, Sabine Meyer, Mareike Paschkowicz, Ramona Reiß und Projektleiterin Edith Böhme von der Nibelungen-Realschule in Braunschweig für ihr Projekt „Frieden suchen, finden, wahren“.
  • 3. Preis: Norbert Berger, Projektleiter Klaus Mischke und Christian Wegmann vom Gymnasium Ernestinum in Coburg für ihr „Herz-Projekt“.

Im Bereich „Schüler zeichnen Lehrer aus“ gingen vier Auszeichnungen nach Nordrhein-Westfalen (Sandra Greiffendorf, Paul-Martini-Schule, Schule für Kranke, Bonn; Barbara Hinz, Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium Dülmen; Thomas Schubert, Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasium Wuppertal; Michael Weiermann, Nepomucenum Coesfeld). Je zwei Auszeichnungen vergab die Jury nach Baden-Württemberg (Katrin Eberle, Goldberg-Gymnasium Sindelfingen; Karin Koch, GHWRS Frankenbach Heilbronn), Bayern (Christine Frank, Maria Ward Gymnasium Augsburg; Johannes Uschalt, Dürer-Gymnasium Nürnberg) und Niedersachsen (Patrick Hehmann, Gymnasium Bad Iburg; Johannes Kruse, Braunschweig Kolleg). Je ein Preisträger in der Kategorie „Schüler zeichnen Lehrer aus“ kam in diesem Jahr aus Berlin (Ronald Wappke, Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium), Rheinland-Pfalz (Jürgen Nikolaus Kopp, Gymnasium Konz) und Schleswig-Holstein (Christopher Ecker, Heinrich-Heine-Schule Heikendorf).

Preisträger des Jahres 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Kategorie „Lehrer: Unterricht innovativ“ wurden 2016 folgende Preise vergeben:[13]

  • 1. Preis: Torsten Buchholz, Benita Eberhardt-Lange, Stefan Gönnheimer, Johannes Schneider, Jutta Winnes-Goller und Projektleiter Patrick Bronner vom Friedrich-Gymnasium Freiburg in Zusammenarbeit mit Katja Maaß und Patrik Vogt vom Kooperationspartner Pädagogische Hochschule Freiburg für ihr Projekt „Smartphones im Unterricht“.
  • 2. Preis: Bodil Ambrock, Stefanie Hummel, Pablo Vázquez und Projektleiter Matthias Laabs vom Luisen-Gymnasium Bergedorf für ihr Projekt „Was braucht dieser Ort?“
  • 3. Preis: Andreas Betz, Matthias Grimm, Robin Pürschel, Andreas Steinkohl, Christoph Sümmerer, Christoph Weinhardt und Matthias Wollenhaupt und Projektleiter Andreas Deinhardt vom Staatlichen Beruflichen Schulzentrum Roth für ihr Projekt „ECar“.
  • Zeit-Sonderpreis: Schule im Emsbachtal in Brechen/Hessen (Projektleiterin Carina Merth, Eleonora Dubbert, Marco Fremdt, Helmut Zimmermann) für das Projekt „Persönlichkeitsbildung“.
  • Sonderpreis: Max-Planck-Gymnasium im niedersächsischen Delmenhorst (Projektleiterin Erika Labinsky, Julia Pietyra) für das Projekt Schülerfirma „Living Library“.
  • Cornelsen-Verlags-Sonderpreis: Gymnasium Kirchheim in Kirchheim bei München/Bayern (Volker Bast, Franz Huber, Christian Link, Angelika Matzke, Rosalinde Nürnberger, Torsten Oehl, Projektleiterin Susanne Strehlow, Tina Wefers) für das Projekt „Energetische 8samkeit“.

In der Kategorie „Schüler zeichnen Lehrer aus“ wurden folgende Personen ausgezeichnet:[14]

Baden-Württemberg

  • Vanessa Haasis, Walther-Groz-Schule, Albstadt
  • Adina Hirschauer, Montfort-Gymnasium, Tettnang
  • Juliane Högner, Stiftsgymnasium, Sindelfingen
  • Adina Hirschauer, Montfort-Gymnasium, Tettnang
  • Juliane Högner, Stiftsgymnasium, Sindelfingen

Bayern

  • Nicolas Schmidt, Emmy-Noether-Gymnasium, Erlangen

Brandenburg

  • Ines Weghenkel, Oberstufenzentrum Landkreis Teltow-Fläming, Luckenwalde

Bremen

  • Robert Wisz, Europaschule Schulzentrum Utbremen, Bremen

Hessen:

  • Florian König, Altes Kurfürstliches Gymnasium, Bensheim

Niedersachsen:

  • Stefan Hierholzer, Berufsbildende Schulen 1 des Landkreises Gifhorn
  • Dagmar Vakalopoulos, Hoffmann-von-Fallersleben Schule, Braunschweig

Nordrhein-Westfalen:

  • Hildegard Hürtgen, Couven Gymnasium, Aachen
  • Heike Kriwet, Städtisches Gymnasium, Wülfrath
  • Theresa Lammert, Alexander-von-Humboldt Gymnasium, Bornheim
  • Cornelia Wilfert, Gymnasium Gerresheim, Düsseldorf

Rheinland-Pfalz:

Schleswig-Holstein:

  • Arne Cardel, Elly-Heuss-Knapp-Schule, Neumünster
  • Katharina Tißler, Freiherr-vom-Stein-Gymnasium, Oldenburg in Holstein

Preisträger des Jahres 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sonderpreis: Gesamtschule Eiserfeld (Jan-Martin Klinge, Riza Kara, Tobias Dorweiler, Philipp Kinkel) für ihr Projekt Mit Lerntheken den Mathematikunterricht neu gestalten.[15]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tagesschau vom 30.11.2009. Abgerufen am 8. Juli 2018.
  2. Rheinland-Pfalz Aktuell vom 30.11.2009. Abgerufen am 8. Juli 2018.
  3. Deutscher Lehrerpreis 2009 an Lehrkraft der Europa-Berufsschule. Abgerufen am 8. Juli 2018.
  4. Leichter lernen beim "besten Lehrer". Abgerufen am 8. Juli 2018.
  5. Der "Superlehrer" aus Montabaur. Abgerufen am 8. Juli 2018.
  6. "Deutscher Lehrerpreis" nach Weimar. Abgerufen am 8. Juli 2018.
  7. Deutscher Lehrerpreis für Paderborner Pädagogin. Abgerufen am 8. Juli 2018.
  8. Deutscher Lehrerpreis geht an die Eintracht-Hauptschule. Abgerufen am 8. Juli 2018.
  9. Sonderpreis „Die Zeit“: Blutiger Sommer. In: lehrerpreis.de. Abgerufen am 17. Oktober 2013 (PDF; 190 kB).
  10. Preisträger 2013 der Kategorie „Unterricht innovativ“
  11. Presseinformation: „Deutscher Lehrerpreis 2014“ in Berlin verliehen. (PDF, 252 kB)
  12. Presseinformation: „Deutscher Lehrerpreis 2015“ in Berlin verliehen. (PDF)
  13. Presseinformation: „Deutscher Lehrerpreis 2016“ in Berlin verliehen. (PDF)
  14. porath.net – internet-solutions and more: Deutscher Lehrerpreis. In: www.lehrerpreis.de. Abgerufen am 31. Oktober 2016.
  15. Sonderpreis bei Bundeswettbewerb für Lerntheken-Projekt der Gesamtschule Eiserfeld. Siegerland Kurier, 15. Januar 2018