Deutscher Leichtathletik-Verband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Deutscher Leichtathletik-Verband
Logo Deutscher Leichtathletik-Verband.svg
Sportart Leichtathletik
Gegründet 29. Januar 1898
Gründungsort Berlin
Präsident Jürgen Kessing
Vereine 7.522[1]
Mitglieder 798.819[1]
Verbandssitz Darmstadt
Homepage leichtathletik.de
BW

Der Deutsche Leichtathletik-Verband e. V. (DLV) ist der Dachverband aller Leichtathletikvereine Deutschlands. Sein Sitz befindet sich in Darmstadt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedenktafel zur Gründung der Deutschen Sportbehörde für Athletik 1898 am Haus, Friedrichstraße 71, in Berlin-Mitte
Gedenktafel am Ratskeller in Salzgitter-Bad zur Vereinigung von DLV und DVfL
Logo 1998 bis 2005
Logo 2006 bis 2015

Er wurde am 29. Januar 1898 in Berlin als Deutsche Sportbehörde für Athletik gegründet und 1908 bei gleichzeitiger Umbenennung in Deutsche Sportbehörde für Leichtathletik von einem Bund der Vereine in einen Bund der (Landes-)Verbände umgewandelt.

Operativ waren zu der Zeit – und noch bis 1933/34 – in einigen Fällen die regionalen Fußball-Verbände des DFB für Leichtathletik-Veranstaltungen auf regionaler und lokaler Ebene zuständig; so führte zum Beispiel der Norddeutsche Fußball-Verband im selben Jahr 1908 in Kiel erstmals die norddeutschen Meisterschaften durch.[2] Bis 1933 gab es im Verband einen Leichtathletik-Ausschuss, dessen Vorsitzender Sitz und Stimme im NFV-Vorstand hatte.[3] Im Süden gab es 1927 eine förmliche Fusion zweier Verbände zum Süddeutschen Fußball- und Leichtathletik-Verband.[4]

Im Jahr 1933 wurde im Zuge der Gleichschaltung des deutschen Sports die Sportbehörde in Deutscher Leichtathletik-Verband umbenannt und schließlich 1935 in das Reichsfachamt Leichtathletik unter der Leitung von Karl Ritter von Halt überführt. Bereits 1946 gab es wieder deutsche Meisterschaften, aber der DLV wurde erst 1949 unter der heutigen Bezeichnung in München wiedergegründet, während es zuvor noch Hoffnung auf einen gesamtdeutschen Verband gegeben hatte.[5] Als Geschäftssitz wurde Kassel festgelegt, 1973 wurde der Sitz nach Darmstadt verlegt.[6] Am 24. November 1990 vereinigte sich der DLV mit dem Leichtathletikverband der DDR (DVfL). 2017 gehörten ihm mehr als 815.000 Mitglieder an, die sich auf fast 7.600 Vereine verteilten.

Vorsitzende bzw. Präsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der DLV ist der sechstgrößte Fachverband im Deutschen Olympischen Sportbund. Er ist untergliedert in zwanzig Landesverbände. Diese bilden den Verbandsrat mit weitgehenden Kontrollrechten (u. a. Budgetrecht).

Geführt wird der Verband von einem geschäftsführenden Präsidium aus sechs gewählten gleichberechtigten Mitgliedern, ergänzt durch weitere Positionen.

Präsident ist Jürgen Kessing. Die DLV-Vizepräsidenten sind Peter Westermann (Landesverbände), Jochen Schweitzer (Finanzen / Wirtschaft), Hartmut Grothkopp (Leistungssport), Mara Konjer (Sportentwicklung) sowie Dominic Ullrich (Jugend). Athletensprecherin ist Nadine Hildebrand.[7]

Dem Präsidium steht eine Geschäftsstelle mit ca. 40 Mitarbeitern zur Unterstützung zur Verfügung.[8][9] Geführt wird die DLV-Geschäftsstelle durch einen Generaldirektor. Generaldirektor ist Cheick-Idriss Gonschinska.[10]

Die DLV-Werbe- und Lizenzrechte werden von der Deutschen Leichtathletik Marketing GmbH vermarktet, die auch die DLV-Top-Events veranstaltet.[11] Bis Juni 2013 operierte die DLM unter dem Namen Deutsche Leichtathletik Promotion- und Projektgesellschaft mbH (DLP). Sie wird vom deutschen Sportmarketing-Manager Frank Lebert geführt.[12]

Im August 2018 war der DLV Ausrichter der Leichtathletik-Europameisterschaften im Auftrag der EAA. Zu deren Vorbereitung und Durchführung hatte der DLV 2015 die BEM GmbH (Berlin Leichtathletik-EM 2018 GmbH) gegründet. Dort waren ca. 50 Mitarbeiter tätig.

Seit Juni 2021 gibt es die DLV TrueAthletes App für iOS im App Store und Android bei Google Play. Die Applikation zeigt Neuigkeiten, Wettkämpfe, Ergebnisse, Bestenlisten und Athletenprofile.[13]

Europäischer Dachverband des DLV ist die European Athletic Association (EAA). Internationaler Dachverband ist World Athletics (früher IAAF).

Öffentlichkeitsarbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Deutsche Leichtathletik-Verband informiert die Öffentlichkeit auf seiner Webseite leichtathletik.de über Themen rund um die Leichtathletik. Darüber hinaus betreibt der DLV einen Instagram-, Facebook- sowie Twitter-Kanal.

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle: DLV-Statistik[14]

Hauptklasse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Senioren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landesverbände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landesverbände (LV) des DLV
Bundesland Verband Abkürzung Gemeinsame Meisterschaften Zusammenschlüsse
BerlinBerlin Berlin BLV-Logo.svg Berliner Leichtathletik-Verband BLV Norddeutsche Meisterschaften Norddeutsche Leichtathletik-Verbände (NDLV)[15]
BrandenburgBrandenburg Brandenburg Leichtathletik-Verband Brandenburg LVB
BremenBremen Bremen Bremer Leichtathletik-Verband BLV
HamburgHamburg Hamburg Logo Hamburger Leichtathletik-Verband.svg Hamburger Leichtathletik-Verband HHLV
Mecklenburg-VorpommernMecklenburg-Vorpommern Mecklenburg-Vorpommern Leichtathletik-Verband Mecklenburg-Vorpommern LVMV
NiedersachsenNiedersachsen Niedersachsen Logo Niedersächsischer Leichtathletik-Verband.svg Niedersächsischer Leichtathletik-Verband NLV
Schleswig-HolsteinSchleswig-Holstein Schleswig-Holstein Schleswig-Holsteinischer Leichtathletik-Verband SHLV
Nordrhein-WestfalenNordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen Logo Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen.svg Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen FLVW NRW-Meisterschaften Leichtathletik-NRW
Leichtathletik-Verband Nordrhein logo.svg Leichtathletik-Verband Nordrhein LVN
Baden-WürttembergBaden-Württemberg Baden-Württemberg Badischer Leichtathletik-Verband BLV Süddeutsche Meisterschaften Süddeutscher Leichtathletik-Verband (SLV)[16]
Württembergischer Leichtathletik-Verband logo.svg Württembergischer Leichtathletik-Verband WLV
BayernBayern Bayern Logo Bayerischer Leichtathletik-Verband.svg Bayerischer Leichtathletik-Verband BLV
HessenHessen Hessen Hessischer Leichtathletik-Verband logo.svg Hessischer Leichtathletik-Verband HLV
Rheinland-PfalzRheinland-Pfalz Rheinland-Pfalz Leichtathletik-Verband Rheinland logo.svg Leichtathletik-Verband Rheinland LVR
Leichtathletik-Verband Pfalz LVP
Leichtathletik-Verband Rheinhessen LVR
SaarlandSaarland Saarland Saarländischer Leichtathletik-Bund SLB
SachsenSachsen Sachsen Leichtathletik-Verband Sachsen LVS Mitteldeutsche Meisterschaften
Sachsen-AnhaltSachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt Leichtathletik-Verband Sachsen-Anhalt LVSA
ThüringenThüringen Thüringen Thüringer Leichtathletik-Verband TLV

Partner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 1. Januar 2005 ist Nike der Generalausrüster des DLV, vorher war dies Adidas.[17]

Seit dem 1. Dezember 2019 ist die SELTEC GmbH mit ihrer Wettkampfsoftware SELTEC Track & Field 3 Ergebnisdienstleister des DLV und seiner Landesverbände.[18]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus Amrhein: Biographisches Handbuch zur Geschichte der deutschen Leichtathletik 1898–2005. 2 Bände. Darmstadt 2005, publiziert über Deutsche Leichtathletik Promotion- und Projektgesellschaft.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Deutscher Leichtathletik-Verband – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b DLV-Mitgliederzahlen 2020. (PDF) Deutscher Leichtathletik-Verband, abgerufen am 24. September 2020.
  2. Ausführliche Darstellung bei Jankowski/Pistorius/Prüß: Fußball im Norden, 100 Jahre Norddeutscher Fußball-Verband, Barsinghausen und Peine 2005, bes. S. 54 ff.
  3. Jankowski/Pistorius/Prüß 2005, Namen der Vorsitzenden S. 391.
  4. Paul Flierl: Sechzig Jahre Süddeutscher Fußball-Verband, Stuttgart und Nürnberg 1957 (hg. vom Verband), Seite 95
  5. Arnd Krüger: Sport und Politik. Vom Turnvater Jahn zum Staatsamateur. Fackelträger, Hannover 1975 ISBN 3-7716-2087-2.
  6. Friedrich Mevert: Die Zahl der bundesdeutschen Spitzenverbände wuchs, in DOSB Presse Nr. 44 27. Oktober 2009 (Memento vom 12. April 2013 im Internet Archive) (PDF; 1,1 MB), DOSB, S. 22/23.
  7. das Leichtathletik-Portal – Präsidium. Abgerufen am 18. September 2021.
  8. das Leichtathletik-Portal – Struktur. Abgerufen am 18. September 2021.
  9. das Leichtathletik-Portal – Geschäftsstelle. Abgerufen am 18. September 2021.
  10. das Leichtathletik-Portal – Vorstand. Abgerufen am 18. September 2021.
  11. das Leichtathletik-Portal – Deutsche Leichtathletik Marketing. Abgerufen am 18. September 2021.
  12. das Leichtathletik-Portal – DLM-Ansprechpartner. Abgerufen am 18. September 2021.
  13. Jetzt neu: Die DLV TrueAthletes App. Abgerufen am 24. August 2021.
  14. Das Leichtathletik-Portal – Statistiken. Abgerufen am 29. Dezember 2020.
  15. NDM – Norddeutsche Leichtathletik-Meisterschaften. Abgerufen am 20. November 2020 (deutsch).
  16. Mitgliedsverbände. Abgerufen am 4. Oktober 2020.
  17. Nationalmannschafts-Bekleidung Senioren. leichtathletik.de, abgerufen am 21. August 2016.
  18. Nutzungshinweise Seltec TAF 3. (PDF) Deutscher Leichtathletik-Verband, 17. Oktober 2019, abgerufen am 13. September 2021.