Deutscher Meister (Hockey)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Deutsche Meisterschaften im Hockey werden für Herren seit 1937, für Damen seit 1940 ausgetragen. Im Hallenhockey wurden in der Bundesrepublik erstmals 1962, in der DDR bereits 1951 nationale Titelkämpfe durchgeführt. Für die Jahre 1950 bis 1990 ist zu beachten, dass die folgende Aufstellung die jeweiligen Meister für die Bundesrepublik Deutschland enthält, für die DDR siehe DDR-Hockeymeister.

Deutsche Meister der Damen und Herren im Hockey[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorläufer der ab 1937 ausgetragenen deutschen Meisterschaften waren vor dem Ersten Weltkrieg die Wettkämpfe um den goldenen Wanderpokal der Deutschen Akademischen Hockeymeisterschaft. Den ersten Titel hierbei holte 1910 der Berliner HC, dessen Endspielgegner nicht übermittelt ist. 1911 gewann der ASC Straßburg im Endspiel 3:2 gegen den Leipziger SC 01, 1912 der Leipziger SC 01 3:0 gegen den Berliner HC und bei der letzten Austragung 1913 erneut der Leipziger SC 01, diesmal 11:1 gegen den HV Jahn München. Nach dem Ersten Weltkrieg wurden zumindest bei den Deutschen Kampfspielen 1922 und 1926 Hockeysieger ermittelt. In beiden Fällen gewann der Leipziger SC 01 und kann damit als Quasi-Meister betrachtet werden. Ob auch 1930 und 1934 Titelträger im Hockey ermittelt wurden ist noch zu erforschen. Den einzigen ermittelten deutschen Meistertitel beim Arbeiter Turn- und Sportbund (ATSB) holte 1922 Fichte Berlin-Moabit mit einem 5:1-Sieg über Berlin-Schönholz, während der einzige ermittelte Sieger der kommunistischen Kampfgemeinschaft für Rote Sporteinheit 1932 SC Adler Pankow hieß, der den ASV Leipzig-Schönefeld 03 mit 2:0 schlug. Allerdings hatten die Meisterschaften des ATSB und insbesondere des sogenannten "Rotsports" nicht den gleichen sportlichen Stellenwert wie der "bürgerliche" Hockeysport. 1937 wurde erstmals der Deutsche Hockeymeister nach der Gleichschaltung der Sportverbände unter der noch heute gebräuchlichen Bezeichnung ermittelt.

Jahr Feld Herren Feld Damen Hallen Herren Halle Damen
1937 Berliner SC
1938 Berliner SC
1939 TSV Sachsenhausen 1857
1940 Berliner SV 92 LTTC Rot-Weiß Berlin
1941 Berliner HC Würzburger Kickers
1942 Berliner HC Harvestehuder THC
1943 TSV Sachsenhausen 1857 Harvestehuder THC
1944 LSV Hamburg Harvestehuder THC
1945 - 1949 nicht ausgespielt
1950 HTC Uhlenhorst Mülheim Harvestehuder THC
1951 Club Raffelberg Harvestehuder THC
1952 Klipper THC Würzburger Kickers
1953 Club Raffelberg Würzburger Kickers
1954 HTC Uhlenhorst Mülheim 1. FC Nürnberg
1955 HTC Uhlenhorst Mülheim Würzburger Kickers
1956 SC Brandenburg Würzburger Kickers
1957 HTC Uhlenhorst Mülheim Harvestehuder THC
1958 HTC Uhlenhorst Mülheim Harvestehuder THC
1959 SC Brandenburg Harvestehuder THC
1960 HTC Uhlenhorst Mülheim Harvestehuder THC
1961 Berliner HC SC Brandenburg
1962 Berliner HC Harvestehuder THC Berliner HC SKG Frankfurt
1963 Berliner HC Uhlenhorster HC Berliner HC ESV Rot-Weiß Stuttgart
1964 HTC Uhlenhorst Mülheim Harvestehuder THC Uhlenhorster HC ESV Rot-Weiß Stuttgart
1965 Berliner HC Eintracht Braunschweig Berliner HC Rot-Weiss Köln
1966 Gladbacher HTC Großflottbeker THGC Gladbacher HTC Großflottbeker THGC
1967 nicht ausgespielt Gladbacher HTC ESV Rot-Weiß Stuttgart
1968 Rüsselsheimer RK Harvestehuder THC HG Nürnberg ESV Rot-Weiß Stuttgart
1969 SC Frankfurt 1880 Eintracht Braunschweig TG Frankenthal ESV Rot-Weiß Stuttgart
1970 SC Frankfurt 1880 Großflottbeker THGC Berliner HC ESV Rot-Weiß Stuttgart
1971 Rüsselsheimer RK Harvestehuder THC HC Heidelberg ESV Rot-Weiß Stuttgart
1972 Rot-Weiss Köln TSV Zehlendorf 88 SC Frankfurt 1880 Großflottbeker THGC
1973 Rot-Weiss Köln Harvestehuder THC Rüsselsheimer RK Eintracht Braunschweig
1974 Rot-Weiss Köln Eintracht Braunschweig Rot-Weiss Köln Eintracht Braunschweig
1975 Rüsselsheimer RK Eintracht Braunschweig Berliner HC Eintracht Braunschweig
1976 Schwarz-Weiß Köln Eintracht Braunschweig Rüsselsheimer RK SC Brandenburg
1977 Rüsselsheimer RK Großflottbeker THGC TG Frankenthal Blau-Weiss Köln
1978 Rüsselsheimer RK Eintracht Braunschweig Rot-Weiss Köln SC Brandenburg
1979 TG Frankenthal Großflottbeker THGC Rüsselsheimer RK Blau-Weiss Köln
1980 TG Frankenthal Blau-Weiss Köln TG Frankenthal Blau-Weiss Köln Details
1981 Gladbacher HTC 1. Hanauer THC TG Frankenthal RTHC Bayer Leverkusen Details
1982 HC Heidelberg RTHC Bayer Leverkusen TG Frankenthal RTHC Bayer Leverkusen Details
1983 TG Frankenthal RTHC Bayer Leverkusen TG Frankenthal 1. Hanauer THC
1984 Limburger HC 1. Hanauer THC TG Frankenthal RTHC Bayer Leverkusen
1985 HTC Uhlenhorst Mülheim RTHC Bayer Leverkusen Limburger HC Blau-Weiss Köln
1986 HTC Uhlenhorst Mülheim Blau-Weiss Köln Rot-Weiss Köln SC Brandenburg
1987 HTC Uhlenhorst Mülheim Blau-Weiss Köln HTC Uhlenhorst Mülheim RTHC Bayer Leverkusen
1988 HTC Uhlenhorst Mülheim SC Frankfurt 1880 Gladbacher HTC SC Brandenburg
1989 SC Frankfurt 1880 SC Frankfurt 1880 Rot-Weiss Köln SC Brandenburg
1990 HTC Uhlenhorst Mülheim RTHC Bayer Leverkusen Limburger HC Rüsselsheimer RK
1991 HTC Uhlenhorst Mülheim Eintracht Frankfurt Limburger HC Rüsselsheimer RK
1992 Dürkheimer HC Rüsselsheimer RK Rot-Weiss Köln Berliner HC
1993 Dürkheimer HC Rüsselsheimer RK Rot-Weiss Köln Rüsselsheimer RK
1994 HTC Uhlenhorst Mülheim Berliner HC Harvestehuder THC Rüsselsheimer RK
1995 HTC Uhlenhorst Mülheim Rüsselsheimer RK Rot-Weiss Köln Berliner HC
1996 Harvestehuder THC Berliner HC Harvestehuder THC Berliner HC
1997 HTC Uhlenhorst Mülheim Rüsselsheimer RK Dürkheimer HC Eintracht Frankfurt
1998 Harvestehuder THC Rot-Weiss Köln Dürkheimer HC Rüsselsheimer RK
1999 Der Club an der Alster Berliner HC Dürkheimer HC Klipper THC Hamburg
2000 Harvestehuder THC Berliner HC Dürkheimer HC Berliner HC
2001 Der Club an der Alster Rüsselsheimer RK Rot-Weiß München Klipper THC Hamburg
2002 Gladbacher HTC Klipper THC Uhlenhorster HC Rüsselsheimer RK
2003 Der Club an der Alster Rot-Weiss Köln Münchner SC Rüsselsheimer RK
2004 Der Club an der Alster Rüsselsheimer RK Der Club an der Alster Rüsselsheimer RK
2005 HTC Stuttgarter Kickers Berliner HC Dürkheimer HC Rüsselsheimer RK
2006 Crefelder HTC Berliner HC Münchner SC Der Club an der Alster
2007 Der Club an der Alster Rot-Weiss Köln Crefelder HTC Harvestehuder THC
2008 Der Club an der Alster Berliner HC Rüsselsheimer RK Der Club an der Alster
2009 Rot-Weiss Köln Uhlenhorster HC Rot-Weiss Köln Der Club an der Alster
2010 Rot-Weiss Köln Berliner HC Mannheimer HC TSV Mannheim
2011 Der Club an der Alster Uhlenhorster HC Der Club an der Alster Berliner HC
2012 Berliner HC Rot-Weiss Köln Rot-Weiss Köln Rot-Weiss Köln
2013 Rot-Weiss Köln Berliner HC Harvestehuder THC Berliner HC
2014 Harvestehuder THC Rot-Weiss Köln HTC Uhlenhorst Mülheim Uhlenhorster HC
2015 Rot-Weiss Köln Uhlenhorster HC Harvestehuder THC Düsseldorfer HC
2016 Rot-Weiss Köln Uhlenhorster HC HTC Uhlenhorst Mülheim Mannheimer HC

Deutsche Rekordmeister im Feldhockey[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren

Damen

Deutsche Rekordmeister im Hallenhockey[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren

Damen

Rekordtitel nach Clubs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren

  • 1. HTC Uhlenhorst Mülheim: 19 Titel (16 Feld / 3 Halle)
  • 2. Rot-Weiss Köln: 17 Titel (8 / 9)
  • 3. Berliner HC: 12 Titel (7 / 5)
  • 4. TG Frankenthal: 10 Titel (3 / 7)
  • 5. Rüsselsheimer RK: 9 Titel (5 / 4)
  • 5. Club an der Alster: 9 Titel (7 / 2)

Damen

  • 1. Harvestehuder THC: 15 Titel (14 Feld / 1 Halle)
  • 1. Rüsselsheimer RK: 15 Titel (6 / 9)
  • 1. Berliner HC: 15 Titel (9 / 6)
  • 4. Eintracht Braunschweig: 9 Titel: (6 / 3)
  • 5. RTHC Bayer Leverkusen: 8 Titel: (4 / 4)

Gesamt

  • 1. Berliner HC: 27 Titel (7 Feld Herren / 5 Halle Herren / 9 Feld Damen / 6 Halle Damen)
  • 2. Rüsselsheimer RK: 24 Titel (5 / 4 / 6 / 9)
  • 2. Rot-Weiss Köln: 24 Titel (8 / 9 / 5 / 2)
  • 4. Harvestehuder THC: 23 Titel (4 / 4 / 14 / 1)
  • 5. HTC Uhlenhorst Mülheim: 20 Titel (16 / 3 / 1 / 0)