Deutsches Institut für Qualitätsstandards und -prüfung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo des DIQP Deutsches Institut für Qualitätsstandards und -prüfung e.V.

Das DIQP Deutsches Institut für Qualitätsstandards und -prüfung e.V. (DIQP) widmet sich der Entwicklung verschiedener Qualitätssiegel und Gütesiegel, um Verbrauchern eine bessere Orientierung zu geben und verlässliche Siegel, Gütesiegel und Zertifikate zu schaffen. Dabei soll der Nutzen für die Verbraucher, die Förderung des Qualitätsgedankens und der Generierung neuer Standards im Fokus der Arbeit des Institutes stehen. Das DIQP wird getragen durch Handelsunternehmen und gefördert durch Hersteller von Konsum- und Investitionsgütern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das DIQP wurde 2014 gegründet und wird seit 2017 durch seinen Präsidenten Jascha Aust geführt bzw. repräsentiert. Die gesetzlich Vertretung erfolgt durch den geschäftsführenden Vorstand Monika Monegel. Der Vorstand wird durch einen wissenschaftlichen Beirat fachlich unterstützt.[1] Der Beirat besteht aus der Vorsitzenden Astrid Nelke, Rechtsanwalt Jascha Aust, Stefan Kissinger und Ulrich Kross.

Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein unterscheidet sich von anderen Siegelgebern dadurch, dass es selber keine Siegel zum Kauf anbietet. Die Siegelvergabe erfolgt nach einem vom DIQP entwickelten 4-Säulenmodell. Dieses 4-Säulenmodell besteht daraus, dass externe Unternehmen (Unternehmensberater) die zu zertifizierenden Unternehmen beraten und die eigentliche Zertifizierung vorbereiten. Der Antrag auf Zertifizierung wird dann von einer unabhängigen Zertifizierungsgesellschaft geprüft. Nach einer positiven Prüfung spricht die Zertifizierungsgesellschaft gegenüber dem DIQP eine Empfehlung zur Vergabe eines Gütesiegels aus. Das DIQP vergibt darauf als weitere unabhängige Institution das beantragte Gütesiegel.

Dadurch sind Zeichengeber (DIQP), Zeichennehmer (Unternehmen), Unternehmensberater und Zertifizierungsgesellschaft (Qualitycert) jeweils rechtlich und wirtschaftlich weitgehend voneinander unabhängig. Diese Trennung soll Interessenskonflikte reduzieren und zu einer hochwertigeren Zertifizierung beitragen.

Die Qualitätssiegel „Geprüfte Servicequalität (DIQP)“ und "Top Ausbildungsbetrieb (DIQP)" wurden vom Portal Label-Online der Verbraucher Initiative als "Besonders empfehlenswert" bezeichnet.[2][3] In dem Bereich Servicequalität hat kein weiteres Label in Deutschland die Auszeichnung "Besonders empfehlenswert".[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wissenschaftlicher Beirat des DIQP Deutsches Institut für Qualitätsstandards und -prüfung e.V. In: Gütesiegel für Unternehmen. Abgerufen am 5. April 2017.
  2. Geprüfte Servicequalität (DIQP) | LABEL-ONLINE - Das Portal mit Informationen und Bewertungen zu Labeln in Deutschland. Abgerufen am 16. Mai 2017 (deutsch).
  3. Top Ausbildungsbetrieb (DIQP) | LABEL-ONLINE - Das Portal mit Informationen und Bewertungen zu Labeln in Deutschland. Abgerufen am 28. August 2017 (deutsch).
  4. Label-Suche | LABEL-ONLINE - Das Portal mit Informationen und Bewertungen zu Labeln in Deutschland. Abgerufen am 18. Mai 2017 (deutsch).