Deutsches Kochbuchmuseum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der alte Standort des Museums im Westfalenpark
Eine typische Innenansicht: Ein alter Herd vor einem klassischen Küchenbild

Das Deutsche Kochbuchmuseum wurde am 2. Oktober 1988 im Dortmunder Westfalenpark eröffnet. Im Mittelpunkt des Museums stand Henriette Davidis, die von 1856 bis 1876 in Dortmund lebte. Anfang 2011 wurde der Standort aufgegeben, eine Neueröffnung in der Dortmunder Innenstadt mit einer neuen Konzeption wurde mehrfach verschoben und ist derzeit für 2018 geplant. Das Museum wollte anhand der ausgestellten Puppenküchen, Herde und Kochgeräte sowie der Kochbuchsammlung, Gesellschaftsleben und Küchentechnik, Sozialunterschiede und Tischkultur erlebbar machen. Davon ausgehend sollten die größeren Lebenszusammenhänge, das Bild der Familie und das Frauenverständnis im 19. Jahrhundert und die Auswirkungen bis in heutige gesellschaftliche Konventionen nachgezeichnet werden. Die geplante Neukonzeption wird um weitere Themen wie „gesunde Ernährung“ ergänzt und erweitert werden.

Es versteht sich ausdrücklich nicht als Schau wertvoller Erstausgaben und bibliophiler Preziosen.

Eine weitere Kochbuchsammlung des 19. und 20. Jahrhunderts ist im Henriette-Davidis-Museum in Wetter-Wengern beheimatet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Deutsches Kochbuchmuseum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 51° 29′ 33″ N, 7° 28′ 49″ O