Deutsches Wissenschaftsnetz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Deutsche Wissenschaftsnetz (WiN) wurde seit Mai 1990 vom DFN-Verein aufgebaut und von der Deutschen Telekom (Deutsche Telekom Systemlösungen GmbH, Frankfurt, kurz DeTeSystem) betrieben. Es verband Hochschulen, Fachhochschulen, Großforschungseinrichtungen, Bibliotheken sowie weitere öffentliche Einrichtungen. Auch ausgewählte Unternehmen aus dem IT-Bereich konnten sich (zu höheren Preisen) am Netz beteiligen.

Technisch war das WiN ein X.25-Netz, das als Teilmenge des DATEX-P-Netzes der Deutschen Telekom realisiert wurde. Es standen Anschlüsse mit einer Bandbreite bis zu 2 MBit/s zur Verfügung.

Ab 1995 wurde das WiN schrittweise durch das Breitband-Wissenschaftsnetz (B-WiN) abgelöst.