Deutschland-Kurier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Deutschland-Kurier ist eine seit Mitte Juli 2017 in einigen Stadtteilen Berlins, Dresdens und Münchens wöchentlich verteilte, politisch rechtsgerichtete Gratiszeitung, die vom Verein zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und bürgerlichen Freiheiten herausgegeben wird.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals wurde der Deutschland-Kurier in Berlin am 12. und 13. Juli 2017 in zwei Etappen mit einer Gesamtauflage von 600.000 Stück kostenlos verteilt.[1] Die zweite Ausgabe wurde laut Eigenangabe am 19. Juli 2017 in vier Berliner Stadtbezirken im früheren Ostteil der Stadt in die Briefkästen gesteckt.[2] Redakteuren von Jungle World, Vice und dem ARD-Hauptstadtstudio war es allerdings nicht gelungen, eine Druckausgabe der Zeitschrift zu erhalten. Eine solche wurde vom Chefredakteur der Wochenzeitung auch nicht zur Verfügung gestellt.[3] [4][5] Seitdem erschien das Wochenblatt – zumindest online – regelmäßig in gewohnter Machart.[6]

Zuvor wurde bereits die Flugschrift Extrablatt als Wahlkampfhilfe für die AfD kostenlos verteilt, die vom selben Verein herausgegeben wurde.[7] Dessen Vorsitzender und Sprecher David Bendels zeichnet als Chefredakteur[8] für den Deutschland-Kurier verantwortlich.[7] Der Deutschland-Kurier soll im Gegensatz zum Extrablatt später auch als reguläre Wochenzeitung im Handel gekauft und abonniert werden können.[9]

Gestaltung, Grafik und Satz des Deutschland-Kuriers wurde – wie auch schon beim Vorgänger Extrablatt – von der Schweizer Goal AG des PR-Beraters Alexander Segert konzipiert, die auch für die Wahlwerbung der Schweizerischen Volkspartei verantwortlich ist.[10][11]

In der Ankündigung des Trägervereins wurden mehrere bekannte Personen als Kolumnisten oder Mitarbeiter genannt: die Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach, der frühere Bild-Chefredakteur Peter Bartels, den ehemaligen FAZ-Redakteur Konrad Adam, Maximilian Krah (AfD), Guido Reil (AfD)[12] und Bruno Bandulet, sowie die die FPÖ-Nationalratsabgeordnete und ehemalige FPÖ-Präsidentschaftskandidatin Barbara Rosenkranz.[13] Steinbach hat eine Kolumne mit dem Titel „Warum wir wieder eine echte Opposition brauchen“.[14] Adam sagte am Tag vor dem Erscheinen der ersten Ausgabe am 11. Juli 2017 auf Nachfrage der taz: „Man hat mich bislang gar nicht angefragt“.[15] Die Zeit nannte das Redaktionsteam der Zeitung eine "Redaktion der Ehemaligen".[16]

Inhaltliche Bewertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zeitung steht inhaltlich der AfD nahe.[9][7] Das von Lobbycontrol betriebene Onlinelexikon lobbypedia sieht den Deutschland-Kurier „als Fortsetzung der Wahlwerbung für die AfD mit anderen Mitteln“.[17] Die Zeitung soll außer Politik keine anderen Themen enthalten und acht Seiten umfassen.[16] Die Qualität der Zeitung soll sich laut Meedia auf dem Niveau rechter Kneipen-Stammtischdiskussionen und noch darunter bewegen.[9] Laut welt.de soll die Zeitung unter die Kategorie „rechtsnationaler Extrem-Boulevard“ fallen und die Schlagzeilen denen der Satire-Zeitschrift Titanic ähneln, aber ernst gemeint sein.[7] Die Schweizer Zeitung NZZ am Sonntag bezeichnete den Deutschland-Kurier als „Bild für Afd-Wähler“.[10] Die Wirtschaftswoche bezeichnet die Wochenzeitung als „Mischung aus Breitbart und Bild“.[11] Der Medienwissenschaftler Lutz Frühbrodt meint, dass der Wochenzeitung auch eine gewisse Nähe zur rechtskonservativen Denkfabrik Studienzentrum Weikersheim unterstellt werde. Frühbrodt glaubt, dass mit dem Deutschland-Kurier ältere Wähler für die AfD erschlossen und gebunden werden sollen, die „nicht ganz so internetaffin“ seien.[18] Die Satirezeitschrift Titanic bewertete sie als „Bild von rechts“ und veröffentlichte eine Satire dazu.[19] Correctiv hat nachgewiesen, dass angebliche Fakten in der ersten Ausgabe des Deutschland-Kuriers unzutreffend waren. Zahlen waren überhöht oder bereits überholt.[20] Die Redakteure von Jungle World und Vice bezeichneten den Deutschland-Kurier als „Propaganda“.[3][4] Lobbycontrol bezeichnete die Wochenzeitung als „Stimmungsmache für die AfD“.[5][5]

Rechtsstreit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da Logo und Layout des Deutschland-Kuriers seines Berliner Kuriers zu ähnlich seien, kündigte der Berliner Verlag, der zur DuMont Mediengruppe gehört, im Sommer 2017 rechtliche Schritte an.[21] Mit dem Rechtsstreit befasste sich das Landgericht Köln,[22] das eine einstweilige Verfügung gegen den Deutschland-Kurier abwies. Auch das OLG Köln lehnte im September 2017 eine einstweilige Verfügung ab, weil es keine „markenrechtlich erforderliche Verwechslungsgefahr“ erkennen konnte.[23]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neue rechtskonservative Wochenzeitung "Deutschland-Kurier" startet in Berlin, Der Tagesspiegel, 10. Juli 2017
  2. Ausgabe 2, deutschland-kurier.de
  3. a b Eine neue rechte Wochenzeitung wurde groß angekündigt, ähnelt bislang aber einem Phantom: Propaganda für 30 Cent, Jungle World, 21. Juli 2017
  4. a b Wir haben die rechte Boulevard-Zeitung 'Deutschland-Kurier' gelesen, damit ihr es nicht müsst, Vice, 14. Juli 2017
  5. a b c Neue Wochenzeitung: Stimmungsmache für die AfD", br.de, 16. Juli 2017
  6. [1], zuletzt abgerufen am 17. August 2017.
  7. a b c d „Deutschland-Kurier“ Wie die „Titanic“. Nur ernst gemeint, welt.de, 12. Juli 2017
  8. Redaktion, deutschland-kurier.org
  9. a b c AfD-nahe Wochenzeitung Deutschland Kurier: gefärbte Realsatire unterhalb der Stammtisch-Kante, meedia.de, 11. Juli 2017
  10. a b Die AfD erhält Unterstützung aus der Schweiz, nzzas.nzz.ch, 1. Juli 2017
  11. a b „Deutschland-Kurier “Eine Mischung aus Breitbart und Bild, wiwo.de, 12. Juli 2017
  12. Siehe deutschland-kurier.org/redaktion/, abgerufen am 11. Juli 2017
  13. Deutschland-Kurier: Unabhängig – Unkonventionell – Erschwinglich, www.rechtundfreiheit.de, Internetseite des Vereines zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und bürgerlichen Freiheiten abgerufen am 12. Juli 2017.
  14. Neue Publikation aus AfD-Kreisen: Rechter als die „Bild“, taz, 12. Juli 2017.
  15. Rechter als die „Bild“. taz, 12. Juli 2017, abgerufen am 14. Juli 2017.
  16. a b Deutschland-Kurier": Redaktion der Ehemaligen, Die Zeit, 12. Juli 2017.
  17. https://lobbypedia.de/wiki/Verein_zur_Erhaltung_der_Rechtsstaatlichkeit_und_der_b%C3%BCrgerlichen_Freiheiten#cite_ref-52
  18. Medienwissenschaftler über "Deutschland-Kurier""Es gibt Indizien für AfD-Nähe", Deutschlandfunk, 12. Juli 2017
  19. "Bild von rechts": Der "Deutschland-Kurier" ist da!, titanic-magazin.de, 13. Juli 2017
  20. Faktencheck: Fünfmal daneben: Der „Deutschland-Kurier“ und seine Zahlen, correctiv.org, 21. Juli 2017
  21. „Rechtspopulistische Vereinnahmung des Berliner Kurier“: DuMont geht gegen AfD-nahen Deutschland Kurier vor, meedia.de, 11. Juli 2017
  22. AfD-naher Deutschland Kurier: Berliner Kurier hat Beschwerde beim Landgericht Köln eingelegt, meedia, 26. Juli 2017
  23. Ähnlichkeiten mit Berliner Kurier: DuMont scheitert mit einstweiliger Verfügung gegen Deutschland Kurier, meedia, 20. September 2017