Deutschland-Rundfahrt 1951

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Endstand nach der 14. Etappe
Sieger Guido De Santi 93:12:16 h
(33,854 km/h)
Zweiter Fritz Schär + 3:03 min
Dritter Raymond Impanis + 6:10 min
Vierter Jean Kirchen + 9:17 min
Fünfter Edward Peeters + 9:49 min
Sechster Roger Gyselinck + 17:10 min
Siebter Matthias Pfannenmüller + 26:11 min
Achter Marcel Hendrickx + 28:44 min
Neunter Hubert Schwarzenberg + 32:56 min
Zehnter Giovanni Corrieri + 33:17 min
Bergwertung Edward Peeters 15 P.
Zweiter Fritz Schär 9 P.
Dritter Hubert Schwarzenberg 9 P.

Die Deutschland-Rundfahrt, eine Vorgängerin der späteren Deutschland Tour, wurde vom 21. Juli bis 4. August 1951 ausgetragen. Sie führte von Hannover über 3.155 Kilometer zurück nach Hannover. Bei 16 Etappen gab es einen Ruhetag.

Es gingen 54 Fahrer in sechs Werks- und drei Nationalteams an den Start. Das Ziel erreichten 33 Starter, wobei der Sieger die Distanz mit einem Stundenmittel von 33,854 km/h zurücklegte.

Erstmals gab es bei der Rundfahrt zwei Einzelzeitfahren über insgesamt 129 Kilometer. Dort legte der spätere Gesamtsieger Guido De Santi aus Italien den Grundstein für seinen Tour-Sieg. Er lag knapp über drei Minuten vor Fritz Schär aus der Schweiz. Für die deutschen Fahrer wurde es ein Desaster. Matthias Pfannenmüller beendete mit über 26 Minuten Rückstand die Rundfahrt als bester Deutscher auf dem siebten Platz. Die Bergwertung sicherte sich der belgische Fahrer Edward Peeters. Vorjahressieger Roger Gyselinck musste sich mit dem sechsten Platz in der Gesamtwertung begnügen.

Etappen[Bearbeiten]

Etappen Tag Start – Ziel km Etappensieger Gesamterster
1. Etappe 21. Juli HannoverBielefeld 212 Edward Peeters Edward Peeters
2. Etappe 22. Juli Bielefeld – Essen 223 Hermann Schild Hermann Schild
3. Etappe Juli Essen – Bonn 259,4 Raymond Impanis Hermann Schild
4. Etappe Juli Bonn – Mannheim 264 Edward Peeters Hermann Schild
5. Etappe Juli Mannheim – Karlsruhe 215,3 Karl Weimer Hermann Schild
6. Etappe Juli Karlsruhe – Waldshut 238,2 Hubert Schwarzenberg Raymond Impanis
7. Etappe Juli Waldshut – Ravensburg 250 Günther Pankoke Raymond Impanis
8. Etappe Juli Ravensburg – Augsburg 237,2 Giovanni Corrieri Raymond Impanis
9. Etappe Juli Augsburg – Bad Reichenhall 206 Heinz Müller Raymond Impanis
10. Etappe (a) Bad Reichenhall – Obersalzberg 65 (EZF) Guido De Santi Guido De Santi
10. Etappe (b) Bad Reichenhall – Rosenheim 85 Sepp Berger Guido De Santi
11. Etappe Rosenheim – Nürnberg 206,6 Edward Peeters Guido De Santi
12. Etappe Nürnberg – Fulda 230,3 Heinrich Schultenjohann Guido De Santi
13. Etappe (a) August Fulda – Kassel 136,2 Peter Schulte Guido De Santi
13. Etappe (b) August Kassel – Göttingen 64 (EZF) Fritz Schär Guido De Santi
14. Etappe 4. August Göttingen – Hannover 203,1 Ludwig Hörmann Guido De Santi

Weblinks[Bearbeiten]