Deutschland (A 59)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Marineschulschiff. Zum ehemaligen Segelschulschiff der Handelsschifffahrt siehe Schulschiff Deutschland.
Flagge
Schulschiff Deutschland 1986 in New York
Schulschiff Deutschland 1986 in New York
Übersicht
Typ Schulschiff Klasse 440
Bauwerft

Nobiskrug, Rendsburg, Baunummer 618

Kiellegung 11. September 1959
Stapellauf 5. November 1960
Indienststellung 25. Mai 1963
Außerdienststellung 28. Juni 1990
Heimathafen Kiel
Verbleib Ab 1994 in Alang abgebrochen
Technische Daten
Verdrängung

4.880 ts Standard
5.684 ts Einsatz

Länge

138,23 Meter

Breite

16,05 Meter

Tiefgang

4,50 Meter (5,28 mit Sonar)

Besatzung

30 Offiziere
30 Portepee-Unteroffiziere
90 Unteroffiziere
180 Mannschaftsdienstgrade
120 Offizieranwärter
6 Zivilangestellte

Antrieb

4 MTU Dieselmotoren mit je 2000 PS für die Außenwellen
2 WAHODAG Hochdruck-Heißdampfkessel und 1 Dampfturbine mit 8000 PS für die Mittelwelle
3 Wellen mit Escher Wyss Verstellpropellern

Geschwindigkeit

16 kn (nur Diesel)
21 kn (Diesel und Dampf)

Reichweite

3.800 sm (bei 12 kn)
1.700 sm (bei 17 kn)

Bunkermenge

643 m³

Bewaffnung

4 Creusot-Loire 100 mm/L55 Einzeltürme
2 Breda 40 mm/L70 Doppellafetten
2 Bofors 40 mm/L70 Einzellafetten
2 × 4 Bofors 375 mm U-Jagd Raketenwerfer
4 533 mm Torpedorohre
2 WaBo-Ablaufbühnen
Minen: etwa 75 m Gleislänge mit einer Wurfstelle

Rufzeichen

DBWH, ab 12/81 DRAW

Unterstellung

Kommando der Schulschiffe
Marineschule Mürwik
(ab 1. Oktober 1966)

Die Deutschland war ein Schulschiff der Bundesmarine, das von 1963 bis 1990 in Dienst war.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Deutschland war, wie das Segelschulschiff Gorch Fock, zunächst dem Kommando der Schulschiffe und ab 1966 der Marineschule Mürwik in Flensburg-Mürwik unterstellt und hatte den Auftrag, die Erziehung der Offizieranwärter (OA) zum Vorgesetzten fortzusetzen und die im vorangegangenen Ausbildungsgang erworbenen theoretischen Kenntnisse im praktischen Bordbetrieb zu vertiefen. Daneben sollten die Offiziersanwärter mit den Wetterbedingungen auf hoher See und dem engen Zusammenleben an Bord vertraut gemacht werden.

Bau und Ablieferung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schiff wurde als Schulschiff mit Mehrzweckverwendung (Truppentransporter, Lazarettschiff, Minenleger) entworfen. Die gemischte Antriebsanlage, die Bewaffnung und die übrige Ausrüstung des Schiffes entsprach den damals vorhandenen Anlagen und spiegelte die Ausstattung der im Aufbau befindlichen Flotte wider. Der Entwurf hatte aus diesem Grund Ähnlichkeit mit den Schiffen der Hamburg- und Rhein-Klasse.

Für 95 Mio. DM (ca. 48,5 Mio. Euro) wurde der Neubau im Herbst 1958 in Auftrag gegeben und am 11. September 1959 bei der Werft Nobiskrug in Rendsburg auf Kiel gelegt. Gut ein Jahr später fand am 5. November 1960 der Stapellauf im Beisein des damaligen Bundespräsidenten Heinrich Lübke statt. Seine Gattin, Wilhelmine Lübke, taufte das Schiff auf den Namen Deutschland, einen Traditionsnamen der deutschen Marinen. Auf den zunächst geplanten Namen Berlin wurde aus politischen Gründen (Einspruch der Alliierten) verzichtet.

Die Indienststellung erfolgte am 25. Mai 1963 im Beisein des Verteidigungsministers Kai-Uwe von Hassel und des Inspekteurs der Marine Vizeadmiral Karl-Adolf Zenker. Die bisher eingesetzten Schultender der Klasse 139, Eider und Trave, erhielten bereits im Juli 1963 neue Aufgaben.

Besatzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommandant von bis AAR
KptzS Herwig Collmann  Mai 1963  Juli 1965 29.
KptzS Burkhard Hackländer  Sep. 1965  Sep. 1966 32.
KptzS Ulrich Rehder  Sep. 1966  Sep. 1967 34.
KptzS Karl H. Peter  Sep. 1967  Dez. 1968 36.–37.
KptzS Hubert Nordheimer  Jan. 1969  Sep. 1971 38.–40.
KptzS Karl Welz  Sep. 1971  Juli 1973 41.–42.
KptzS Kurt F. Siewert  Juli 1973  Sep. 1977 43.–48.
KptzS Gerhard Krancke  Okt. 1977  Sep. 1980 49.–54.
KptzS Dieter Leonard  Okt. 1980   1983 55.–58.
KptzS Wulf D. Plesmann   1983   1986 59.–62.
KptzS Franz-Hermann Köhler   1986   1990 63.–68.

Die Besatzung wurde geführt von einem Kommandanten und seinem Stellvertreter, dem Ersten Offizier und gliederte sich in der zuletzt üblichen Bordorganisation:

  • I. Division (Schiffswaffen und Decksdienst) mit Schiffswaffenoffizier (SWO), I. Artillerieoffizier (I AO) und Artilleriewaffenleitoffizier (AWLO)
  • II. Division (Schiffstechnik) mit Schiffstechnischem Offizier (STO), Schiffssicherungsoffizier (SSO), Elektrotechnischem Offizier (EO) und Antriebsoffizier (AnO)
  • III. Division (Schiffsoperation) mit Schiffsoperationsoffizier (SOpO), Navigationsoffizier (NO), Ortungsoffizier (OrtO), Fernmeldeoffizier (FmO), Führungsmittelelektronikoffizier (FüElo) und dem Meteorologen (Met I)*
  • IV. Division (Schiffsversorgung) mit Schiffsversorgungsoffizier (SVO), Personaloffizier (PersO), Schiffsarzt (SA), Zahnarzt (SA(Z)), Katholischem* und Evangelischem Militärpfarrer*
  • K-Division (Kadettenausbildung) mit Kadettenoffizier (KO)* und den Zugoffizieren II OrtO*, II AO*, II NO*, II AnO* und dem Sperrwaffenoffizier (SperrO)*

Zur Stammbesatzung gehörte ebenfalls Zivilpersonal: 2 Bordstewards und je 1 Bordwäscher, Bordschuhmacher, Bordschneider und Bordfriseur

* Nur während der Auslandsausbildungsreisen

Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor ihrer ersten Auslandsausbildungsreise führte die Deutschland drei Erprobungsfahrten durch. Die erste Fahrt unternahm das Schiff im August 1963 rund um Großbritannien. Bei der Warmwassererprobung vom 29. Januar bis 20. März 1964 wurden die Häfen Gibraltar, Monrovia, Abidjan und Santa Cruz de Tenerife angelaufen und während der Kaltwassererprobung vom 28. April bis 29. Juni 1964 der norwegische Marinestützpunkt Haakonsvern.

Auslandsausbildungsreisen (AAR)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Reisen begannen und endeten jeweils im Heimathafen Kiel.

AAR Zeitraum Seemeilen Häfen
29. 26. Januar – 29. Juni 1965 29.845 Gibraltar–Sueskanal mit Port SaidAdenCochinManilaTokioOsakaHonoluluSan FranciscoPanamakanal mit Rodman StationCartagenaPonta DelgadaBrest
32. 16. Februar – 16. Juni 1966 22.224 DakarSantosPuerto BelgranoValparaísoGuayaquil–Panamakanal mit Rodman Station–La GuairaFunchal
34. 31. Januar – 20. Juni 1967 26.746 Ponta Delgada–CharlestonHouston–Panamakanal mit BalboaSan DiegoVancouverMazatlán–Panamakanal mit Rodman Station–New OrleansHamilton
36. 26. Februar – 31. Mai 1968 16.289 Funchal–Salvador da BahiaFort-de-FranceKingston–Ponta Delgada
37. 26. August – 10. Dezember 1968 18.294 Las PalmasAccraRio de Janeiro–Salvador da Bahia–BelémPort of SpainLissabon–Brest
38. 18. August – 17. Dezember 1969 20.290 Ponta Delgada–HalifaxNew YorkGuantanamoNassau–Las Palmas–NeapelCartagena
40. 15. April – 23. Juni 1971 11.903 LivornoIstanbulCasablanca
41. 1. Februar – 23. Juni 1972 23.748 Safi–La Guaira–Cartagena–New Orleans–New York–Las Palmas–Brest–Tromsø
42. 1. Februar – 26. Juni 1973 28.100 Ponta Delgada–Panamakanal mit Rodman Station–CallaoAcajutla–San Francisco–Vancouver–Acapulco–Panamakanal mit Rodman Station–Ponta Delgada–Algier
43. 1. November – 14. Dezember 1973 9.148 IzmirTarent
44. 14. Februar – 30. August 1974 38.369 Las Palmas–Simon’s TownPort LouisFremantleJakarta–Tokio–Honolulu–Los Angeles–Panamakanal mit Rodman Station–Hamilton–Lissabon–Portland
45. 13. Februar – 24. April 1975 14.157 ToulonVenedigLa MaddalenaOran
46. 4. Juni – 29. August 1975 15.339 RouenPiräus–Istanbul–AlexandriaWilhelmshaven
47. 3. Februar – 12. Mai 1977 20.589 Las Palmas–Recife–La Guaira–VeracruzSan JuanNorfolk–Ponta Delgada
48. 11. Juni – 30. August 1977 15.439 Sueskanal mit Port Said–MaskatBandar Abbas–Sueskanal mit Port Said–Palermo
49./50. 1. Februar – 30. August 1978 39.954 Sueskanal mit Port Said–BombayPort KelangSingapur–Manila–Tokio–Apra HarborApiaNukuʻalofaSuvaWellington–Fremantle–Colombo–Sueskanal mit Port Said–Cádiz
51. 6. Februar – 26. April 1979 16.085 Freetown–Port of Spain–Kingston–Guantanamo–Santo Domingo–Ponta Delgada
52. 5. Juni – 30. August 1979 15.984 Tromsø–ReykjavíkMontreal–Ponta Delgada–Santa Cruz de Tenerife–Dublin
53. 6. Februar – 24. April 1980 14.272 Piräus–Istanbul-RijekaLondon
54. 5. Juni – 28. August 1980 16.001 BordeauxBarcelona–Venedig–Lissabon
55. 15. März – 28. Mai 1982 16.403 Ponta Delgada–Bridgetown–Kingston–Panamakanal mit Rodman Station–Guayaquil–Callao–Panamakanal mit Rodman Station–Ponta Delgada
56. 2. Juli – 15. September 1982 11.870 Las Palmas–TunisThessaloniki–Izmir–Algier
57./58. 15. März – 16. August 1983 31.040 Sueskanal mit Port Said–Colombo–Chittagong–Jakarta–Singapur–Penang–Manila–Bangkok–Colombo–Sueskanal mit Port Said–Kali Limenes
59. 15. März – 30. Mai 1984 14.072 Las Palmas–Freetown–AbidjanLoméLibreville–Abidjan–Dakar–Las Palmas
60. 2. Juli – 15. September 1984 16.554 Ponta Delgada–Washington–Norfolk–San Juan–New Orleans–New York–Ponta Delgada
61./62. 24. März – 14. August 1986 25.222 Las Palmas–Conakry–Abidjan–Montevideo–Buenos Aires–Rio de Janeiro–Belém–San Juan–Hamilton–New York–Funchal–London
63./64. 9. April – 18. September 1987 31.395 Palermo–Sueskanal mit Port Said–Port SudanMadras–Singapur–Manila–Subic BayIncheon–Tokio–Shanghai–Jakarta–Port Victoria–Mombasa–Sueskanal mit Port Said–Lissabon
65. 22. März – 3. Juni 1988 13.373 Santa Cruz de Tenerife–Norfolk–Santo Domingo–Bridgetown–Ponta Delgada
66. 14. Juli – 25. September 1988 10.268 Ponta Delgada–Montreal–Sankt-Lorenz-StromTorontoDetroitChicago
67. 7. März – 26. Mai 1989 8.700 Alexandria–Istanbul–Piräus–Neapel–Vigo
68. 4. Juli – 12. September 1989 6.200 Funchal–Edinburgh–Tromsø–KopenhagenKristiansand

Höhepunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ereignis AAR
1966 Einzige Umrundung Kap Hoorn. 032.
1969 Teilnahme an der 16. Steubenparade in New York. 038.
1974 Einzige Umrundung Kap der Guten Hoffnung,
Hafenbesuche auf allen fünf Kontinenten.
044.
1978 Bundespräsident Walter Scheel, begleitet von Außenminister Hans-Dietrich Genscher, gibt in Tokio einen Empfang an Bord,
Besuch des Bordchores bei Kaiser Hirohito,
König Taufaʻahau Tupou IV. lädt 100 Besatzungsmitglieder zu einem Tongan Feast ein und ist am nächsten Tag Gast an Bord.
049.
1979 Bundeskanzler Helmut Schmidt in Santo Domingo zu einem Staatsempfang an Bord. 051.
1982 Bundespräsident Karl Carstens in Kingston zu einem Staatsempfang an Bord,
Präsident von Peru zu Gast an Bord.
055.
1984 Zu Gast bei der Weltausstellung in New Orleans. 060.
1986 Teilnahme an der 100-Jahr-Feier der Freiheitsstatue. 062.
1987 Bundeskanzler Helmut Kohl in Shanghai an Bord,
1. Besuch der Bundesmarine in China,
Hilfeleistung in See für MS Mimi K; Untergang der Mimi K 17. April 1987, 10:24 Uhr.
064.

Sonstige Reisen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schulschiff Deutschland an der Tirpitzmole in Kiel
Anlass Zeitraum Seemeilen Häfen
Schulreise MOS 8. November – 19. November 1971 2.332 Cherbourg
Schulreise MOS 27. November – 7. Dezember 1972 1.621 Oslo
Tiefwassermeile 28. November – 9. Dezember 1981 1.489 Bergen
Schießausbildung 25. Oktober – 29. Oktober 1983 0588 Flensburg
SEF 841 6. Februar – 17. Februar 1984 2.328 Newcastle upon Tyne
AAG 713/84 15. Oktober – 29. Oktober 1984 1.776 Wilhelmshaven – Den HelderRendsburg
AAG 128/84 26. November – 30. November 1984 0849 Kopenhagen
DESEX 1/86 31. Januar – 2. März 1986 5.306 El Ferrol
AAG 707/86 20. Oktober – 2. November 1986 1.965 Kopenhagen

Verbleib[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anker der Deutschland auf dem Dorfplatz in Sengwarden

Früher als erwartet wurde 1989 entschieden, die Deutschland im Folgejahr außer Dienst zu stellen. Das bei seinem Bau mit allen wesentlichen Anlagen, Waffen und Geräten der schwimmenden Marine ausgestattete Schiff entsprach nach 27 Jahren Dienstzeit aufgrund der zwischenzeitlichen Entwicklung bei den Booten und Schiffen der Marine nicht mehr den Anforderungen nach dem „Spiegelbild der Flotte“. Selbst mit hohem finanziellen Aufwand hätte das Schiff nicht mehr so modernisiert werden können, dass es einen der Technik entsprechenden Stand der flottennahen Ausbildung gewährleisten konnte. Hohe jährliche Betriebskosten und eine erforderliche aufwendige Grundinstandsetzung in Höhe von 40 Mio. DM (ca. 20,4 Mio. Euro) gaben den Ausschlag für die Entscheidung.[1]

Die bisher auf dem Schulschiff durchgeführte Ausbildung wurde danach durch Einheiten der Zerstörerflottille übernommen. Der Name Deutschland sollte ursprünglich von der ersten Fregatte der Klasse F123 in der Bundesmarine fortgeführt werden[2], diese Absicht wurde aber wegen der neuen Bundesländer nicht mehr realisiert.

Anfang Oktober 1989 ging das Schiff außer Fahrbereitschaft und etwa 50 Besatzungsmitglieder bereiteten die Außerdienststellung vor.

Aufgelegt im Arsenalhafen, fiel die Deutschland besonders ins Auge. Alle Überlegungen, das Schiff in Wilhelmshaven zu halten – als Standort für das zu diesem Zeitpunkt projektierte Marinemuseum[3] oder als Hotel – ließen sich nicht verwirklichen. Bei einer angemessenen Nutzung wäre die Bundesregierung bereit gewesen, das Schiff kostenlos zu überlassen, es fand sich jedoch niemand, der die Umbau- und Nutzungskosten hätte zahlen können.[4] So trat das entmilitarisierte Schiff am 27. Dezember 1993[5] auf dem Haken des russischen Hochseeschleppers Svetlomor 3 die letzte Reise zum Abwrackstrand von Alang an, wo die Deutschland 80 Tage später eintraf. Nur ein Anker ist zurückgeblieben und steht jetzt auf dem Dorfplatz von Sengwarden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marineforum Heft 11/1989, S. 422.
  2. Marine-Rundschau Heft 5/1989, S. 307–308.
  3. Marineforum Heft 5/1994, S. 166.
  4. Marineforum Heft 4/1995, S. 25.
  5. Koop/Mulitze: Die Marine in Wilhelmshaven. Bernard & Graefe Verlag, Bonn 1997, S. 219.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schulschiff „Deutschland“ im Jahr 1968. Sein Weg – aufgezeichnet nach den Tagebüchern des ehemaligen Kommandanten Karl H. Peter. Druckhaus Möller, Rendsburg.
  • Jürgen Rhades: Schulschiff DEUTSCHLAND. Bernard & Graefe, Koblenz 1987, ISBN 3-7637-5221-8.
  • Gerhard Koop, Siegfried Breyer: Die Schiffe, Fahrzeuge und Flugzeuge der deutschen Marine von 1956 bis heute. Bernard & Graefe, Bonn 1996, ISBN 3-7637-5950-6.
  • Hans H. Hildebrand, Albert Röhr, Hans-Otto Steinmetz: Die deutschen Kriegsschiffe. Biographien – ein Spiegel der Marinegeschichte von 1815 bis zur Gegenwart. Band 1–10. Mundus, Ratingen 1979, ISBN 3-88385-028-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Deutschland (A59) – Sammlung von Bildern