Deutschlandrundfahrt 1930

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Endstand nach der 10. Etappe
Sieger Hermann Buse 82:52:09 h
(30,801 km/h)
Zweiter Kurt Stöpel + 1:33 min
Dritter Oskar Tietz + 4:48 min
Vierter Oskar Thierbach + 7:20 min
Fünfter Felix Manthey + 13:25 min
Sechster Alfred Siegel + 15:39 min
Siebter Josef Remold
Achter Erich Ussat
Neunter Max Bulla
Zehnter Karl Koch

Die Deutschlandrundfahrt, eine Vorläuferin der heutigen Deutschland Tour, war ein Radsport-Etappenrennen und wurde vom 4. bis 21. Mai 1930 ausgetragen. Sie führte von Berlin über 2.513 Kilometer zurück nach Berlin. Bei zehn Etappen gab es zwölf Ruhetage.

Es gingen 64 Fahrer aus fünf Teams an den Start. Das Ziel erreichten 51 Starter, davon 49 Deutsche und zwei Österreicher, wobei der Sieger die Distanz mit einem Stundenmittel von 30,801 km/h zurücklegte.

Dank des Organisators Hermann Schwartz, Werbechef von Opel, fanden sich fünf Firmen (Mifa, Brennabor, Opel, Dürkopp, Diamant), die in die Rundfahrt investierten und die Durchführung so ermöglichten.

Es gab die Fahrerklassen I (Elitefahrer) und II (Materialfahrer). Diese Gruppen konnten während der Rundfahrt beliebig umgruppiert werden, je nach der erbrachten Leistung. Von der Eingruppierung hingen die Spesen und Prämien ab.

Zudem durften die Rennfahrer während der Etappe ihre Maschine nicht wechseln, konnten aber zur nächsten Etappe mit einem neuen Fahrrad wieder antreten, allerdings mit der in der ersten Etappe benutzten Bereifung. Schied ein Fahrer in den ersten 100 Kilometern einer Etappe durch Maschinenschaden (Rahmenbruch, Felgenbruch, Gabelbruch) aus, so erlitt er einen Zeitverlust von 90 Minuten. Schied er nach mehr als 100 Kilometern aus, wurde sein Zeitkonto mit 60 Minuten belastet. Der Belastung lag die Zeit des Etappensiegers zugrunde. Von dieser Regelung profitierten viele Fahrer. Vor allem auf Schlechtwetteretappen, wie der dritten und vierten, auf denen die Fahrer zudem mit katastrophalen Straßenverhältnissen zu kämpfen hatten, mussten auch Favoriten aufgeben, auch weil der Reifenvorrat aufgebraucht war. Sie behielten aber ihre Chance auf eine gute Platzierung in der Gesamtwertung.

Erstmals seit der Einführung der Rundfahrt konnte der Gesamtsieger keinen Etappensieg erringen.

Etappen[Bearbeiten]

Etappen Tag Start – Ziel km Etappensieger Gesamterster
1. Etappe 4. Mai BerlinGlogau 220 August Brandes August Brandes
2. Etappe 6. Mai Glogau – Dresden 245 Ludwig Geyer August Brandes
3. Etappe 8. Mai Dresden – Erfurt 240 Herbert Sieronski Herbert Sieronski
4. Etappe 11. Mai Erfurt – Schweinfurt 245 Alfred Siegel Oskar Tietz
5. Etappe 13. Mai Schweinfurt – München 300* Erich Metze Oskar Tietz
6. Etappe 15. Mai München – Stuttgart 235 Oskar Thierbach Oskar Tietz
7. Etappe 18. Mai Stuttgart – Frankfurt am Main 215 ** Oskar Tietz
8. Etappe 20. Mai Frankfurt am Main – Bielefeld 262 Josef Remold Hermann Buse
9. Etappe 22. Mai Bielefeld – Hamburg 266 Bernhard Stübecke Hermann Buse
10. Etappe 25. Mai Hamburg – Berlin 285 Rudolf Wolke Hermann Buse

* Angaben tendieren zwischen 285 und 320 km

** 26 Fahrer wurden aufgrund eines Massensturzes mit der gleichen Zeit gewertet

Weblinks[Bearbeiten]