Deutung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Deutung bezeichnet den Prozess des Erkennens oder Konstruierens einer Bedeutung. Dabei ist es unerheblich, ob es sich um einen tatsächlichen oder vermeintlichen Erkenntnisprozess handelt.

Beispiele: Deutung einer sprachlichen, lautativen, mimischen oder gestischen Botschaft, von Schrift oder anderen Symbolen und Faktoren (z. B. bei der Wettervorhersage).

Der Begriff Deutung wird auch in folgenden Zusammenhängen benutzt:

  1. Deutung eines Gegenstandes, um die Zukunft oder den Charakter einer Person vorherzusagen: Wahrsagung, Orakel, Tarot, Physiognomik (Deutung des Gesichts), Chiromantie (Deutung der Hand), Metoposkopie (Deutung der Stirn), Hieroskopie
  2. Erklärung des Sinnzusammenhangs eines Ereignisses im religiösen oder philosophischen Sinne – siehe Teleologie
  3. In der Psychotherapie und hier v. a. in der Psychoanalyse das Erhellen der latenten Bedeutung eines unbewussten Materials,[1] also auch Aufdeckung der latenten Bedeutung von Widerständen, Übertragungsreaktionen, Fehlleistungen, Träumen sowie allgemein, der Worte und Verhaltensweisen des Analysanden während der psychoanalytischen Behandlung
  4. Verstehende Erläuterung eines Kunstwerkes oder Textes – siehe Interpretation bzw. Textinterpretation
  5. Wahrnehmungs­muster in der Wissenssoziologie – siehe Deutungsmuster
  6. In der Psychologischen Diagnostik als Prinzip der Interpretation projektiver Tests
  7. Deutung im Sinne des Verstehens auch außerhalb der philologisch-historischen Wissenschaften, siehe Zf. 4, wie z. B. Verstehende Psychologie, Hermeneutik i. w. S., Semantik, Sinn (Semantik), Zweck, Teleologie oder Sinn des Lebens

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: deuten – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Deutung – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jean Laplanche und J.B. Pontalis: Das Vokabular der Psychoanalyse Suhrkamp, Erste Auflage 1973, ISBN 3-518-27607-7, S. 117–118.