Deva (Rumänien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deva
Diemrich
Déva
Wappen von Deva (Rumänien)
Deva (Rumänien) (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Hunedoara
Koordinaten: 45° 52′ N, 22° 55′ OKoordinaten: 45° 52′ 19″ N, 22° 54′ 42″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 187 m
Fläche: 58,83 km²
Einwohner: 61.123 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 1.039 Einwohner je km²
Postleitzahl: 330005–330260
Telefonvorwahl: (+40) 02 54
Kfz-Kennzeichen: HD
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016[2])
Gemeindeart: Munizipium
Gliederung: Deva, Archia, Bârcea Mică, Cristur, Sântuhalm
Bürgermeister: Mirica Muntean (PSR)
Postanschrift: Piața Unirii, nr. 4
orașul Deva, jud. Hunedoara, RO–330152
Website:
Sonstiges
Stadtfest: Volksfest, am 3. Wochenende im Januar

Deva (Audio-Datei / Hörbeispiel Aussprache?/i; deutsch Diemrich, ungarisch Déva) ist die Hauptstadt des Kreises Hunedoara in Siebenbürgen, Rumänien.

Der Ort wurde auch unter den deutschen Bezeichnungen Schlossberg und Denburg erwähnt.[3]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deva (rotes Viereck) - Rumänien - Nachbarorte: Alba Iulia, Turda, Sibiu, Petroșani, Hunedoara
Burg Deva

Die Stadt Deva befindet sich am linken Ufer des Mureș (Mieresch), südlich des Siebenbürgischen Erzgebirges in der historischen Region des Komitats Hunyad (Eisenmarkt). In der Nordhälfte des Kreises Hunedoara, an der Europastraße 68 und der Bahnstrecke Arad–Alba Iulia, liegt die Stadt am Fuße eines Vulkankegels – der das Stadtzentrum beherrscht –, auf welchem die Ruine der ehemaligen Burg von Deva steht.

Der Bau der 36 Kilometer langen Bahnstrecke Deva–Brad wurde 1939 begonnen, 1945 unterbrochen und 1979 wieder aufgenommen.[4] Nach Inbetriebnahme der Bahnstrecke Anfang der 1980er Jahre wurde diese wegen ungeeigneter Bodenverhältnisse im Bereich der Gemeinde Vălișoara 1996 weitgehend stillgelegt.[5] Heute wird die Bahnstrecke nur noch für den Transport von Steinen aus den nahgelegenen Steinbrüchen benutzt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Errichtung der Burg im 13. Jahrhundert wurde der Ort Deva 1332 erstmals urkundlich erwähnt. Noch im 14. Jahrhundert wurde er Verwaltungssitz des Komitats Hunyad.[6] Eine Besiedlung der Region reicht jedoch – nach Berichten von C. Gooss, G. Téglás, J. M. Ackner, I. Andrieșescu, O. Floca, u. a. – bis in die Römerzeit und in die Jungsteinzeit zurück.[7]

Zu den ersten Einwanderern der heutigen Siedlung gehörten auch die Siebenbürger Sachsen. Im 16. Jahrhundert – zur Zeit der Türkenkriege – erlitt der Ort mehrere verheerende Zerstörungen. Im 18. Jahrhundert waren die meisten Bewohner rumänische Hörige. Nach Deva kamen viele Ungarn und Rumänen aus anderen Regionen Siebenbürgens und aus dem von den Türken unterworfenen Banat; letztere gründeten später den Ortsteil La Șvabi („bei den Schwaben“). 1721 waren es katholische Bulgaren aus der Kleinen Walachei, welche sich in Deva ansiedelten. Ende des 19., Anfang des 20. Jahrhunderts siedelten sich hier auch Tschango-Ungarn aus der Moldau an.[6]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung von Deva entwickelte sich wie folgt:

Volkszählung Ethnische Zusammensetzung
Jahr Bevölkerung Rumänen Ungarn Deutsche andere
1850 3.417 2.257 533 255 372
1900 8.594 3.821 4.248 446 79
1941 17.456 11.450 4.245 712 1.049
1977 60.334 51.363 7.598 835 538
2002 69.257 61.787 5.975 348 1.147
2011 61.123 50.718 4.409 191 5.805

Die höchste Einwohnerzahl (78.438) auf dem Gebiet des heutigen Munizipiums – und gleichzeitig die der Rumänen (69.446) – wurde 1992 ermittelt. Die höchste Bevölkerungszahl der Deutschen sowie die der Ungarn wurde 1977 und die der Roma (878) 2002 registriert.

Des Weiteren bekannten sich bei fast jeder Volkszählung einige Einwohner als Ukrainer (höchste Einwohnerzahl 30 im Jahr 1992), als Serben (höchste Einwohnerzahl 40 im Jahr 1992) und als Slowaken (höchste Einwohnerzahl 54 im Jahr 1930).[8]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Ruinen der Devaer Burg - eine der stärksten Festungen in Siebenbürgen -, auf einem Vulkankegel 371 m ü. M. Diese wurde 1269 erstmals erwähnt und war 1321 samt Umgebung ein Landgut des ungarischen Königs Karl I. Sie kam im 15. Jahrhundert in den Besitz von Johann Hunyadi. Nach den Aufständen der Kuruzen von 1687 bis 1706 wurde sie von den Truppen des Kaisers Karl VI. besetzt und renoviert. Teilnehmer des Horea-Aufstandes scheiterten im November 1784 beim Versuch, die Burg einzunehmen. Nach einem Besuch des Kaisers Franz I. 1817 wurde sie erneut renoviert und nach der Schwarzpulverexplosion von 1849 mit Soldatenopfern endgültig verlassen.[6] Zu erreichen sind die Ruinen zu Fuß oder mit einem 278 Meter langen Schrägaufzug.
  • Das Schloss Magna Curia, im 16. Jahrhundert im Renaissancestil errichtet, vom Siebenbürgischen Fürsten Gábor Bethlen 1621 restauriert, wurde im 18. Jahrhundert im Barockstil umgebaut. Zuvor stand hier ein Burghof aus dem 13. Jahrhundert, der beim Mongolensturm von 1241 zerstört wurde. Seit 1882 befindet sich hier das „Muzeul Județean“ (Kreismuseum) für Geschichte und Naturwissenschaften. Hier sind auch die Büsten von Horia, Cloșca und Crișan - den Anführern des Horea-Aufstandes - zu sehen.[9]
  • Das Franziskanerkloster und die katholische Kirche, beide Barockbauten, im 18. Jahrhundert errichtet, stehen unter Denkmalschutz.[10]
  • Zwei Denkmäler des Dakerkönig Decebalus und das des römischen Kaisers Trajan vor dem Rathaus von Deva.[11]
  • Der Turm einer orthodoxen Kirche auf dem orthodoxen Friedhof, 1700 errichtet, steht unter Denkmalschutz.[12]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1978 befindet das das nationale Zentrum für Frauenturnen in Deva. Hier trainierten u.a. die Olympiasiegerinnen Ecaterina Szabó, Lavinia Agache, Daniela Silivaș, Lavinia Miloșovici, Simona Amânar, Maria Olaru, Andreea Răducan, Daniela Șofronie und Monica Roșu.[13][14]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angaben der offiziellen Homepage von Deva:[16]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Deva – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. Bürgermeisterwahlen 2016 in Rumänien (MS Excel; 256 kB)
  3. Wörterbuch der Ortschaften aus Siebenbürgen
  4. Angaben zur Bahnstrecke Deva–Brad auf forumtrenuri.com; abgerufen 12. Dezember 2010 (rumänisch)
  5. Die Eisenbahnlinie Deva–Brad, als altes Eisen verkauft. abgerufen am 14. April 2011 (rumänisch)
  6. a b c Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2.
  7. Institute Of Archaeology − Deva abgerufen am 11. Dezember 2010 (rumänisch)
  8. Volkszählung, letzte Aktualisierung 2. November 2008, (PDF; 1,1 MB) S. 2 (ungarisch)
  9. Büste von Horea, Cloșca und Crișan
  10. Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2010 aktualisiert (PDF; 7,10 MB)
  11. Statue des römischen Kaisers Trajan vor dem Rathaus
  12. Bilder und Angaben zum Turm Kulturministerium des Kreises Hunedoara; abgerufen 25. Dezember 2010
  13. Deva, capitala lumii...la gimnastică
  14. Gimnastică artistică
  15. Teodora Ștefanov: Konzert mit Problem für Lidia Buble. Sie benötigte einen Arzt, am 30. Mai 2016 bei click.ro abgerufen am 28. August 2016 (rumänisch)
  16. Webpräsenz von Deva