Devils Lake (North Dakota)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Devils Lake
Downtown von Devils Lake
Downtown von Devils Lake
Lage in North Dakota
ND Ramsey County Devils Lake.svg
Basisdaten
Gründung: 1884 (als Dorf), 1887 (als Stadt)
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: North Dakota
County: Ramsey County
Koordinaten: 48° 25′ N, 97° 25′ WKoordinaten: 48° 25′ N, 97° 25′ W
Zeitzone: Central (UTC−6/−5)
Einwohner: 7.320 (Stand: 2019)
Bevölkerungsdichte: 408,3 Einwohner je km²
Fläche: 17,94 km² (ca. 7 mi²)
davon 17,93 km² (ca. 7 mi²) Land
Höhe: 441 m
Postleitzahl: 58301
Vorwahl: +1 701
FIPS: 38-19420
GNIS-ID: 1028672
Website: www.devilslakend.com

Devils Lake ist eine Kleinstadt (mit dem Status „City“) und Verwaltungssitz des Ramsey County im US-amerikanischen Bundesstaat North Dakota. Im Jahr 2010 hatte Devils Lake 7141 Einwohner.[1] Die Stadt ist nach dem Nahe gelegenen See Devils Lake benannt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der heutige Standort von Devils Lake war historisch gesehen Territorium des Dakota-Volkes. Die Dakota-Stämme der Sisseton, Wahpeton und Cut-Head wurden jedoch in die Spirit Lake Reservation umgesiedelt, als Ergebnis des Vertrages von 1867 mit den Vereinigten Staaten, der ein Reservat für die Dakota einrichtete, die nicht zwangsweise in die Crow Creek Reservation im heutigen South Dakota umgesiedelt worden waren. Der Name Devils Lake ist eine Ableitung des Dakota-Ausdrucks mni wak'áŋ (wörtlich: Geisterwasser), der sich auch in den Namen des Spirit Lake Tribe und der nahe gelegenen Stadt Minnewaukan widerspiegelt.

Das erste Postamt wurde am 15. November 1882 gegründet und trug ursprünglich den Namen Creelsburg. Gegründet wurde es von Leutnant Heber M. Creel, einem West-Point-Absolventen und topographischen Ingenieur, der im nahe gelegenen Fort Totten stationiert war. Nach seinem Ausscheiden aus der US-Armee vermaß er den Ort und gründete ihn.

Die umliegende Creel Township ist nach ihm benannt. Der Name wurde später in Creel City geändert und durch die Great Northern Railway erweitert. Als der Ort 1884 zu einer Gemeinde erhoben wurde, wurde der Name in City of Devils Lake geändert und dann zu Devils Lake verkürzt.

Eine Periode erhöhter Niederschläge, die in den 1990er Jahren begann und in der Geschichte des Staates beispiellos ist, ließ den nahe gelegenen See, der keinen natürlichen Abfluss hat, ansteigen. Die Oberfläche hat sich vervierfacht, und das höhere Wasser hat zur Verschiebung oder Zerstörung von über 400 Häusern geführt.

Demografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Schätzung von 2019 leben in Devils Lake 7320 Menschen. Die Bevölkerung teilte sich im selben Jahr auf in 78,8 % Weiße, 0,9 % Afroamerikaner, 14,6 % amerikanische Ureinwohner, 1,2 % Asiaten und 4,3 % mit zwei oder mehr Ethnizitäten. Hispanics oder Latinos aller Ethnien machten 3,2 % der Bevölkerung von Devils Lake aus. Das mittlere Haushaltseinkommen lag bei 47.218 US-Dollar und die Armutsquote bei 17,0 %.[1] Bei der Volkszählung 2000 gaben über 40 Prozent der Einwohner deutsche Abstammung an. Die zweithäufigste Abstammung war Norwegisch.

Bevölkerungsentwicklung
Census Einwohner ± in %
1890 846
1900 1729 104,4 %
1910 5157 198,3 %
1920 5140 −0,3 %
1930 5451 6,1 %
1940 6204 13,8 %
1950 6427 3,6 %
1960 6299 −2 %
1970 7078 12,4 %
1980 7442 5,1 %
1990 7782 4,6 %
2000 7222 −7,2 %
2010 7141 −1,1 %
US Census Bureau

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Devils Lake befinden sich das Lake Region State College und die North Dakota School for the Deaf (eine Schule für gehörlose Menschen).

Infrastruktur und Transport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Devils Lake befindet sich am U.S. Highway 2 und besitzt mit dem Devils Lake Municipal Airport einen kleinen Flughafen. Amtrak, das nationale Personenzugsystem der USA, bedient Devils Lake mit dem Empire Builder täglich in beide Richtungen zwischen Chicago und Seattle und Portland in Oregon. SkyWest Air Lines bietet außerdem zwei tägliche Flüge zum Devils Lake Municipal Airport vom Denver International Airport an.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b U.S. Census Bureau QuickFacts: Devils Lake city, North Dakota. Abgerufen am 24. Januar 2021 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Devils Lake – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien