Devisenbilanz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Devisenbilanz ist eine Teilbilanz der Zahlungsbilanz. In ihr werden über den Vergleich von Devisenzu- und Devisenabflüssen die Veränderungen der Devisenreserven der Zentralbank einer Volkswirtschaft erfasst.[1]

Devisenbilanzsaldo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Devisenbilanzsaldo berechnet sich aus der Differenz zwischen Devisenzu- und Devisenabflüssen. Ein Devisenbilanzüberschuss liegt vor, wenn Devisenzuflüsse > Devisenabflüsse, ein Devisenbilanzdefizit, wenn Devisenzuflüsse < Devisenabflüsse.

Interpretation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Devisenbilanzsaldo bildet das Spiegelbild der kumulierten Salden von Leistungs- (in der Schweiz: Ertragsbilanz) und Kapitalbilanz.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Makroökonomik der offenen Volkswirtschaft. (PDF; 185 kB) Archiviert vom Original am 22. Februar 2014; abgerufen am 23. Juli 2015.