Dey-Griswold & Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dey-Griswold & Company
Rechtsform
Gründung 1895
Auflösung 1898
Sitz New York City, New York, USA
Leitung Harry E. Dey
Branche Automobile

Dey-Griswold & Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Harry E. Dey gründete 1895 das Unternehmen in New York City. Er fertigte in Zusammenarbeit mit der Pawtucket Motor Carriage Company einige Automobile. Der Markenname lautete Dey-Griswold. 1898 endete die Produktion.

Dey stellte von 1915 bis 1917 in der Dey Electric Corporation erneut Fahrzeuge her.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Angebot standen Elektroautos. Sie hatten eine besondere Art der Kraftübertragung, die sich allerdings nicht bewährte. Sie gilt als weltältester Drehmomentwandler.[1] Eine Abbildung zeigt einen offenen zweisitzigen Phaeton mit Lenkhebel.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 452 (englisch).
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 433 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 452 (englisch).
  2. George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 433 (englisch).