Dezember 2004

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender

| 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert    
| 1970er | 1980er | 1990er | 2000er | 2010er      
| 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 |
| September 2004 | Oktober 2004 | November 2004 | Dezember 2004 | Januar 2005 | Februar 2005 | März 2005 |

Inhaltsverzeichnis:
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31

Dieser Artikel behandelt aktuelle Nachrichten und Ereignisse im Dezember 2004.

Tagesgeschehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittwoch, 1. Dezember 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehre für Armando Guebuza

Donnerstag, 2. Dezember 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

EUFOR-Zeichen für Bosnien-Herzegowina

Freitag, 3. Dezember 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo von Wikinews
Stichwahl der ukraini­schen Präsidentschafts­wahl am 21. November: pro-europäisch (gelb) gegen pro-russisch (blau)
Auslandsukrainer protestieren gegen den Ausgang der Stich­wahl am 21.11., im Bild Frankfurt/Main

Samstag, 4. Dezember 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonntag, 5. Dezember 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Breisgau/Deutschland: In der Umgebung von Waldkirch kommt es zu einem leichten Erdbeben der Stärke 5,4. Vielerorts werden Gebäudeschäden festgestellt, die auf insgesamt 10 Millionen Euro geschätzt werden.
  • Linz/Österreich: Bei den Kammerspielen wird 16 Jahre nach der Uraufführung in der Wiener Hofburg das Werk Heldenplatz von Thomas Bernhard wieder aufgeführt. Nach Ansicht einiger Kritiker setzt das Stück jene Adolf Hitler zugewandten Österreicher der 1930er Jahre mit den patriotischen Österreichern der 1980er Jahre gleich.
  • Linz/Österreich: Gewerkschaftsfunktionäre demonstrieren gegen die Sonntagsöffnung eines Marktes im Bahnhof Linz, weil dieser mit 600 m² mehr als die in Oberösterreich laut Ladenschlussgesetz für Sonntagsbetrieb zugelassenen 80 m² Ladenfläche zum Reisebedarfseinkauf bereithält. Neben 150 Demonstranten werden 3.500 Kunden gezählt.
  • Qaraghandy/Kasachstan: Bei einem Grubenunglück in Kasachstan kommen 23 Menschen ums Leben.

Montag, 6. Dezember 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Spanien. In vier spanischen Städten (León, Ciudad Real, Santillana del Mar und Ávila) explodieren zeitlich abgestimmt sieben Bomben geringer Sprengkraft, die laut Medienberichten von der baskischen Untergrundorganisation ETA angekündigt worden waren. Trotz frühzeitiger Evakuierungen werden mehrere Menschen leicht verletzt. Erst am Freitag waren fünf Bomben in Madrid explodiert, am Samstag eine Bombe in Almería entschärft worden.
  • Dschidda/Saudi-Arabien. Fünf Terroristen dringen mit Schusswaffen und Handgranaten in das Gelände des US-amerikanischen Konsulats ein und nehmen 18 örtliche Angestellte als Geiseln. Beim Sturm durch eine Anti-Terror-Einheit sterben fünf der Geiseln. Vier Sicherheitskräfte und drei Terroristen werden getötet, zwei Terroristen verletzt festgenommen. Zahlreiche Menschen werden verletzt. US-Staatsbürger sind nicht betroffen. Die Terrororganisation Al-Qaida bekennt sich zu dem Anschlag.
  • Düsseldorf/Deutschland. Angela Merkel wird mit 88,4 Prozent der gültigen Stimmen in ihrem Amt als Bundesvorsitzende der CDU bestätigt (2002: 93,7 %, 2000: 95,9 %). Die Wahl fand unter Beteiligung von ca. 1.000 Delegierten in Düsseldorf statt.
  • Paris/Frankreich. Die neue OECD-Studie zur Bildungssituation PISA-II wird exklusiv der internationalen Presse vorgestellt. Der Öffentlichkeit wird die Studie erst am Folgetag zugänglich gemacht werden.

Dienstag, 7. Dezember 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittwoch, 8. Dezember 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Donnerstag, 9. Dezember 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freitag, 10. Dezember 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samstag, 11. Dezember 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonntag, 12. Dezember 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montag, 13. Dezember 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstag, 14. Dezember 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittwoch, 15. Dezember 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Donnerstag, 16. Dezember 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freitag, 17. Dezember 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samstag, 18. Dezember 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonntag, 19. Dezember 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • New York/USA. George W. Bush wird vom Time Magazine nach 2000 erneut zu ihrer "Person of the Year" für das Jahr 2004 bestimmt. Die jährliche Auswahl des Magazins zielt darauf ab, welche Person im betroffenen Jahr die Ereignisse – egal ob negativ oder positiv – beeinflusst hat.
  • Moskau/Russland. Die Tochtergesellschaft Juganskneftegas des russischen Ölkonzerns Yukos wird in Moskau zwangsversteigert. Den Zuschlag erhält die unbekannte und als Tarnunternehmen geltende Baikalfinanzgruppe mit umgerechnet 7 Milliarden Euro weit unter Marktwert. Der staatliche Energiekonzern Gazprom, zuvor als sicherer Käufer gehandelt, gab kein Gebot ab.
  • Busan/Südkorea. Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft verliert überraschend das Testländerspiel gegen Südkorea. Das Tor von Michael Ballack reichte nicht aus. Mit einem Ergebnis von 1:3 (1:1) war dies die erste Niederlage unter Bundestrainer Jürgen Klinsmann.
  • Aşgabat/Turkmenistan. In Turkmenistan finden Parlamentswahlen statt. In dem Land regiert eine Einheitspartei, Oppositionsparteien sind verboten.
  • Jakarta/Indonesien. Über der indonesischen Hauptstadt verglüht ein Meteorit. Auf Grund einer vorhergehenden Terrorwarnung sorgte die bei dem Ereignis entstandene laute Explosion für große Verwirrung.
  • Maiwand/Afghanistan. Bei einem Überfall auf einen Militärposten werden 6 Menschen getötet und vier weitere verletzt.
  • Sichuan/Volksrepublik China. Bei einem Unglück in einer Kohlegrube sterben 14 Bergarbeiter. Drei weitere werden verletzt.
  • Chan Yunis/Palästinensische Autonomiegebiete. Bei dem größten Angriff der israelischen Armee seit dem Tod von Jassir Arafat sterben 11 Palästinenser, weiterhin gab es 43 Verletzte. Im Anschluss gab es einen palästinensischen Raketenangriff auf Israel. Dabei werden zwei Menschen in Sderot verletzt.
  • Israel. Die israelische Regierung hat die Freilassung von 170 palästinensischen Häftlingen angekündigt.
  • Irak. Bei schweren Anschlägen im Irak werden mehr als 60 Menschen getötet und 120 verletzt. Betroffen sind unter anderem Nadschaf und Kerbela.

Montag, 20. Dezember 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstag, 21. Dezember 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittwoch, 22. Dezember 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Donnerstag, 23. Dezember 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freitag, 24. Dezember 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samstag, 25. Dezember 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonntag, 26. Dezember 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftreffen des Tsunami an der Küste Thailands

Montag, 27. Dezember 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kiew/Ukraine. Der ukrainische Verkehrsminister Heorhij Kirpa wird in seinem Landhaus bei Kiew erschossen aufgefunden. Zunächst ist unklar, ob Kirpa ermordet wurde oder Selbstmord begangen hat.
  • Berlin/Deutschland. In Deutschland sind im Dezember 2004 rund 4,43 Millionen Menschen offiziell als arbeitslos gemeldet. Das ist die höchste Dezemberzahl seit 1997.

Dienstag, 28. Dezember 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittwoch, 29. Dezember 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Donnerstag, 30. Dezember 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freitag, 31. Dezember 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Taipei 101 in Taipeh
  • Stockholm/Schweden: Der schwedischen Außenministerin Laila Freivalds werden schwere Vorwürfe im Zusammenhang mit der Reaktion des Ministeriums auf die Flutkatastrophe gemacht. Nachdem sie am Sonntag von der Katastrophe unterrichtet wurde, ging sie ins Theater und kümmerte sich erst am Montagmorgen um die Angelegenheit.
  • Südostasien: Die Zahl der bekannten Todesopfer des Tsunami vom 26. Dezember im Indik steigt auf über 120.000. Es wird damit gerechnet, dass viele weitere Tote gefunden werden. Erste Meldungen über angeblich unter den Überlebenden ausgebrochene Seuchen bestätigen sich nicht.
  • Taipeh/Taiwan: In der taiwanischen Hauptstadt wird das höchste Gebäude der Welt, das Taipei 101, eingeweiht. Es misst 508 m und hat 101 Stockwerke.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Valletta im Dezember 2004
 Commons: Dezember 2004 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zahl HIV-infizierter Frauen steigt weltweit. In: spektrum.de. 24. November 2004, abgerufen am 1. März 2017.
  2. About EUFOR. In: euforbih.org, EUFOR. 28. März 2018, abgerufen am 27. September 2018 (englisch).
  3. Wikinews: Meilensteine
  4. Wikinews: BBC erklärt eigenen Beitrag über Entschädigungszahlungen für Bhopal-Opfer zur Falschmeldung
  5. „Hartz IV“ ist Wort des Jahres. In: FAZ.net. 10. Dezember 2004, abgerufen am 10. Oktober 2016.
  6. Weltpokal, Wettbewerbe 1960-2004. In: ifosta.de. Abgerufen am 3. November 2016.
  7. Ironman-Siegerin Nina Kraft gibt Epo-Doping zu. In: FAZ.net. 10. November 2004, abgerufen am 10. Oktober 2016.
  8. Schmidt happens. In: Spiegel Online. 20. Dezember 2004, abgerufen am 16. September 2016.
  9. Penguins escape huge earthquake. In: BBC News. 24. Dezember 2004, abgerufen am 16. September 2016 (englisch).
  10. Chronologie seit der Orangenen Revolution. In: kleinezeitung.at. 19. Februar 2014, abgerufen am 4. Oktober 2018.
  11. Librarian of Congress Adds 25 Films to National Film Registry. In: loc.gov. 28. Dezember 2004, abgerufen am 28. Oktober 2018 (englisch).
  12. Chronologie der VW-Gehaltsaffäre. In: ksta.de. 15. Juli 2005, abgerufen am 19. Juli 2018.