dfv Mediengruppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
dfv Mediengruppe (Deutscher Fachverlag GmbH)

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1946
Sitz Frankfurt am Main, Deutschland
Leitung Peter Esser (Sprecher)
Sönke Reimers (Sprecher)
Markus Gotta
Peter Kley
Mitarbeiterzahl 950 (2018)
Umsatz 143,8 Millionen Euro (2018)
Website dfv.de

Die dfv Mediengruppe (rechtliche Firmierung: Deutscher Fachverlag GmbH) gibt mit ihren Tochtergesellschaften etwa 100 Fachzeitschriften heraus, mehr als 100 digitale Angebote sind verfügbar, auch Fachbuchtitel werden verlegt. Das Veranstaltungsgeschäft ist ein weiteres Geschäftsfeld.

Obere Etagen und Dach des Verlagsgebäudes in der Mainzer Landstraße, Frankfurt

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wilhelm Lorch gründete den Verlag im September 1946 in Stuttgart, damals noch mit der Firmierung Neuer Fachverlag. Der Verlag zog 1948 an seinen heutigen Sitz in Frankfurt am Main, im selben Jahr folgte die Umbenennung in Deutscher Fachverlag GmbH. Die erste, ebenfalls in diesem Jahr herausgegebene Fachzeitschrift, war die TextilWirtschaft. Das Unternehmen ist heute eine in fünf Ländern durch Tochtergesellschaften und Beteiligungen tätige Verlagsgruppe, die Publikationen werden weltweit vertrieben. Seit Januar 2014 heißt die Verlagsgruppe Deutscher Fachverlag neu dfv Mediengruppe, die rechtliche Firmierung bleibt Deutscher Fachverlag GmbH.

Tochtergesellschaften und Beteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland hält der Verlag 100%ige Anteile an den Verlagen und Gesellschaften B2B Online GmbH, Deutsche Fachmedien GmbH, dfv Conference Group GmbH, dfv Venture GmbH, IBP-International Business Press Publishers GmbH, dem Verlag für Wirtschaftspraxis GmbH (alle Sitz in Frankfurt am Main), der Matthaes Verlag GmbH mit Sitz in Stuttgart, der FVW Medien GmbH mit Sitz in Hamburg und der dfv Euro Finance Group GmbH mit Sitz in Frankfurt am Main.[1]

Mehrheitsbeteiligungen bestehen bei der IZ Immobilien Zeitung Verlagsgesellschaft mbH in Wiesbaden und an der Business Target Group GmbH mit Sitz in Scheeßel nahe Hamburg.

Weitere Beteiligungen werden noch an der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH in Berlin, dem Deutschen Institut für Rechtsabteilungen und Unternehmensjuristen GmbH (diruj)[2] (ehemals dfv Association Services GmbH) mit Sitz in Frankfurt und der ferret go GmbH mit Sitz in Berlin gehalten.[3] Auch an der NKF Media GmbH (Berlin) ist die dfv Mediengruppe beteiligt.

Internationale Tochtergesellschaften sind die Edizioni Ecomarket S.p.A. mit Sitz in Mailand und die Manstein Zeitschriftenverlagsgesellschaft m.b.H. in Perchtoldsdorf bei Wien sowie VFP Communications Ltd. Sp. z o.o. in Warschau. An allen drei Unternehmen besteht eine 100%ige Beteiligung. In den Ländern China, Indien, Russland und Ungarn[4] ist das Unternehmen mit internationalen Kooperationen vertreten.

Geschäftsfelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die dfv Mediengruppe ist auf folgenden Geschäftsfeldern tätig: Fachzeitschriften, Fachbücher, digitale Medienangebote, Veranstaltungen, Corporate Publishing, Marktforschung und Telemarketing sowie Medien-Statistik. Die Lebensmittel Zeitung, die TextilWirtschaft und die Horizont gehören zu den 5 werbeumsatzstärksten Fachzeitschriften in Deutschland.[5]

Stiftungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die dfv Mediengruppe hat drei Branchenstiftungen initiiert: Dies waren 1988 die Wilhelm-Lorch-Stiftung, die Stiftung Goldener Zuckerhut 1990 und die Horizont-Stiftung im Jahre 2006. Sie dienen der Nachwuchsförderung und der Auszeichnung besonderer persönlicher Leistungen junger Talente in der Textil- bzw. Lebensmittelwirtschaft sowie in der Kommunikations- und Agenturbranche.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1], abgerufen am 26. April 2018.
  2. Deutsches Institut für Rechtsabteilungen und Unternehmensjuristen GmbH. 10. Mai 2019, abgerufen am 13. Mai 2019 (deutsch).
  3. [2], abgerufen am 26. April 2018.
  4. dfv Mediengruppe. In: www.dfv.de. Abgerufen am 25. Mai 2016.
  5. Roland Karle: Das sind die größten Fachzeitschriften Deutschlands. In: Horizont-Ranking. 11. Mai 2017. Auf Horizont.net, abgerufen am 16. September 2019.