Diözesanmuseum Bamberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diözesanmuseum Bamberg
Bamberg Diözesanmuseum.jpg
Diözesanmuseum Bamberg
Daten
Ort Bamberg
Art Religionsgeschichte
Eröffnung 1966
Leitung Holger Kempkens
Website Diözesanmuseum

Das Diözesanmuseum Bamberg ist ein Museum, das aus der alten Domschatzkammer des Bamberger Doms hervorgegangen ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Museum ist in dem von dem Barockbaumeister Balthasar Neumann in den Jahren 1731 bis 1733 erbauten Domkapitelhaus untergebracht. Schon 1907 gab es erste Pläne für ein Museum, aber erst 1966 erfolgte die Eröffnung des Museums unter der Trägerschaft des Metropolitankapitels. 1991 und 1992 wurden die Schauräume neu eröffnet, 2005 wurden sie erweitert.

Sammlung[Bearbeiten]

Der Sternenmantel

Sammlungsschwerpunkte sind der Bamberger Domschatz und Bauplastik des Bamberger Doms. Außerdem zeigt das Museum mittelalterliche Paramente, fränkische Skulpturen der Spätgotik und des Barock sowie religiöse Volkskunst. Zu den Besonderheiten des Museums gehören der Mantel Kaiser Heinrichs II., der Mantel der Kaiserin Kunigunde, der Ornat von Papst Clemens II. und das so genannte Gunthertuch, ein Seidengewebe aus Byzanz.

Das berühmteste Exponat ist der so genannte Sternenmantel Heinrichs II., den er von dem apulischen Fürsten Ismahel (Melus) als Geschenk erhielt. Am Saum ist eine lateinische Inschrift aufgestickt, in der Heinrich II. gerühmt wird. Übersetzt lautet diese

„O Zierde Europas, Kaiser Heinrich, selig bist du, Deine Herrschaft mehre dir der König, der herrscht in alle Ewigkeit“.

Von der Säkularisation im Jahr 1803 blieben auch die Kaisermäntel nicht verschont. Mit Messern wurden die Perlen heruntergeschnitten und nach Gewicht verkauft.

Beschreibung[Bearbeiten]

In seinem Reiseführer über Bamberg und Umgebung aus dem frühen 20. Jahrhundert beschreibt der Verfasser Dietrich Amende auch den Domschatz:

Die Schatzkammer des Domes

Sie enthält Sehenswürdigkeiten ersten Ranges. An erster Stelle seien die drei Kaisermäntel aus dem 11. Jahrhundert genannt. „Derartige Prunkgewänder aus dem 11./12. Jahrh. genannt. sind im Ganzen nur 8 wesentlich unversehrt erhalten geblieben (3 in Bamberg, 2 in ST. Paul in Kärnten, je 1 in Wien, Pressburg, Anagni) (Dr. Senger).
Der eigentliche Kaiser-, vielleicht sogar Krönungsmantel Heinrichs II. trägt die Widmung: „Du Zierde Europas, Cäsar Heinrich, sei glücklich; der himmlische König mehre dein Kaiserreich!“ Melus, Herzog von Apulien, der in Bamberg beim Kaiser Schutz gegen die Sarazenen erbat, brachte das Ehrengeschenk mit. Kaiser Wilhelm II. hat sich auf einem Glasgemälde im Dom zu Lüneburg mit diesem Mantel bekleidet darstellen lassen. Der zweite Kaisermantel zeigt einen Kaiser auf der Jagd, der dritte, Mantel der Kaiserin Kunigunde genannt, weist in 40 Medaillons die Heilsgeschichte des Alten und Neuen Testaments auf. – Sehr beachtenswert ist ein bischöfliches Schulterkleid, Rationale, wie es ehedem der Bamberger Bischof trug. Derartige Rationalien haben sich aus dem Mittelalter noch vier erhalten. Hochinteressant ist der Grabteppich des 1065 auf der Rückreise von einer Pilgerfahrt nach Palästina verstorbenen Bamberger Bischofs Günther. Mit außerordentlicher Mühe wurde der 1830 dem Sarkophag (auf dem Georgenchor des Domes) entnommene Teppich wieder zusammengesetzt.
In der Schatzkammer befinden sich kostbare Reliquiarien. Ferner ein sehr bemerkenswerter romanischer Kandelaber aus dem 12. Jahrh. für die sog. Osterkerze, hinsichtlich der Größe und des Formenreichtums kaum übertroffen; dann schöne Arbeiten der Goldschmiedekunst, reizende Kleinplastiken aus Holz, die Opferschale und der Gürtel Kunigundens[1].“

Sonderausstellungen[Bearbeiten]

  • 2010: Gott weiblich. Eine verborgene Seite des biblischen Gottes, in Zusammenarbeit mit der Erwachsenenbildung im Erzbistum Bamberg und dem Lehrstuhl für Alttestamentliche Wissenschaften der Universität Bamberg.
  • 2011: Valentin Rathgeber. Leben – Werk – Bedeutung des Barockkomponisten und Benediktinerpaters des Klosters Banz, in Zusammenarbeit mit der Johann-Valentin-Rathgeber-Gesellschaft Oberelsbach.
  • 2012: Dem Himmel entgegen. 1000 Jahre Bamberger Kaiserdom 1012–2012.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Diözesanmuseum Bamberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zitiert aus: Dr. Dietrich Amende: Bamberg und das Frankenland. Bamberg, um 1912
  2. Ausstellung: Dem Himmel entgegen. (PDF; 1,4 MB)

49.89055555555610.883333333333Koordinaten: 49° 53′ 26″ N, 10° 53′ 0″ O