Diaľnica D4

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/SK-D
Diaľnica D4 in der Slowakei
Diaľnica D4
 E58-SVK.svg
Karte
Diaľnica D4
Basisdaten
Betreiber: Národná diaľničná spoločnosť, a. s.
Gesamtlänge: 47,9 km
  davon in Betrieb: 5 km
  davon in Planung: 42,9 km

Kraj:

Bratislavský kraj

Schengen-Grenzübergang Jarovce-Kittsee am südlichen Ende
Schengen-Grenzübergang Jarovce-Kittsee am südlichen Ende

Die Diaľnica D4 ist eine Autobahn im Südwesten der Slowakei. Im Endausbau soll sie den 48 km langen äußeren Autobahnring von Bratislava, auch Null-Ring (slowakisch nultý okruh) bilden, mit Anfang am Grenzübergang Jarovce (Anschluss an die österreichische Nordost Autobahn A6) und Ende am geplanten Grenzübergang Devínska Nová Ves (Anschluss an die ebenfalls geplante Marchfeld Schnellstraße S8). Sie soll somit die slowakische Hauptstadt vom Süden, Osten und Norden her umschließen.

Derzeit sind nur ein zwei Kilometer langer Zubringer vom Grenzübergang Jarovce zum Autobahnkreuz Bratislava-Jarovce sowie ein drei Kilometer langer einbahniger Zubringer zwischen Stupava und Devínska Nová Ves in Betrieb. Weitere 27,3 Kilometer sollen bis 2020/2021 als Teil eines PPP-Projektes entstehen, während die übrigen Teilstrecken sich noch in der Planungsphase befinden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Bau wurde 1996 begonnen und der erste Abschnitt wurde im Juni 1999 eröffnet. Es handelt sich um eine 2 km lange Verbindung zwischen der österreichischen Grenze und Jarovce, wo sich der Anschluss an die Diaľnica D2 sowie in den Ort Jarovce befindet. Zur Planungs- und Bauphase trug diese Teilstrecke die Nummer D61, erhielt aber 1999 nach der Umnummerierung des slowakischen Autobahn- und Schnellstraßennetzes die Nummer D4. Der Anschluss im Westen, die Nordost Autobahn A6 in Richtung Wien, wurde am 19. November 2007 eröffnet.

Zubringer bei Stupava

Ein 3 km langes Teilstück, der als Zubringer zur Diaľnica D2 bei Stupava und Devínska Nová Ves dient, wurde am 1. August 2011 dem Verkehr freigegeben.[1] Dieser ist nur einbahnig und als Autostraße ausgewiesen und der Knoten mit der D2 ist mit Ausnahme einer Direktverbindung von Norden nach Westen nur an der Südhälfte gebaut, also als Teilkleeblatt ausgeführt.

Ausbaupläne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Vervollständigung des Autobahnrings fehlen derzeit noch etwa 43 Kilometer.

Der 27,3 km lange Abschnitt Bratislava-Jarovce–Ivanka pri Dunaji–Bratislava-Rača, zusammen mit der Schnellstraße R7 von Bratislava-Prievoz bis Holice (32,1 km) soll im Rahmen eines PPP-Projekts gebaut und betrieben werden. Es sollen fünf neue Anschlussstellen, zwei Autobahnknoten bei Bratislava-Ketelec (mit der R7) und Ivanka pri Dunaji (mit der D1) sowie eine große beidseitige Raststätte bei Rovinka entstehen, dazu soll der bereits bestehende Autobahnknoten Jarovce mit der D2 vervollständigt werden. Langfristiger sind noch zusätzliche Anschlussstellen bei Most pri Bratislave sowie Zálesie vorgesehen.[2] Die Donau sowie ein Teil des Landschaftsschutzgebietes Dunajské luhy werden mit einer etwa 2,4 km langen Brücken- und Hochstraßenkombination überquert.

Das vom spanischen Cintra, österreichischen Porr und australischen Macquarie Capital gebildete Konsortium Obchvat Nula erhielt im Dezember 2015 den Zuschlag für das zweite slowakische PPP-Autobahnprojekt, das die o. g. Strecken der D4 und R7 umfasst. Ursprünglich sollte der Vertragsabschluss noch vor der Parlamentswahl im März 2016 stattfinden, wurde aber erst am 20. Mai 2016 in einem Feierakt in Šamorín durchgeführt. Zum Vertragsabschluss wurde eine fixe jährliche Zahlung von 56,72 Millionen Euro für 30 Jahre vom slowakischen Staat berechnet, somit belief sich der Gesamtwert des Projekts auf etwa 1,89 Milliarden Euro unter Berücksichtigung von Inflation und Zinsen.[3] Nach Angaben des Verkehrsministers Roman Brecely vom Juni 2016 beträgt der Gesamtwert nach Finanzierungsabschluss nunmehr etwa 1,76 Milliarden Euro. An der Finanzierung beteiligt sich unter anderen die EIB mit einem Kredit in Höhe von 426 Millionen Euro.[4]

Im weiteren Verlauf ist eine Schließung des Autobahnrings Richtung Devínska Nová Ves geplant. Durch die Kleinen Karpaten soll der 9 km lange Tunnel Karpaty entstehen.

Abschnitte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschnitt Länge Baubeginn Inbetriebnahme
Grenze AT/SK (Kittsee–Jarovce) – Bratislava, Jarovce 2,000 km 1996 Juni 1999
Bratislava, Jarovce – Bratislava, Rača 27,260 km 2016 2020/2021
Bratislava, Rača – Bratislava, Záhorská Bystrica 12,075 km 2017? 2022?
Bratislava, Záhorská Bystrica – Bratislava, Devínska Nová Ves 3,025 km April 2009 1. August 2011 (Halbausbau)
Bratislava, Devínska Nová Ves – Grenze SK/AT (Devínska Nová Ves–Marchegg) 3,570 km 2020?  ????

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diaľničný privádzač zo Stupavy otvoria dnes, SME, abgerufen am 1. August 2011
  2. Cestné objekty na úsekoch diaľnice D4 Bratislava, asb.sk (slowakisch), abgerufen am 21. Dezember 2014
  3. Podpísali zmluvu o obchvate Bratislavy, Španieli môžu stavať, Pravda vom 20. Mai 2016, abgerufen am 2. Juli 2016
  4. Minister dopravy: Obchvat Bratislavy bude o 127 miliónov lacnejší, TREND vom 22. Juni 2016, abgerufen am 2. Juli 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Diaľnica D4 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien