Diageo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diageo plc
Logo
Rechtsform Public Limited Company
ISIN GB0002374006
Gründung Dezember 1997
Sitz London, Großbritannien
Leitung Ivan Menezes (CEO)
Javier Ferrán (Chairman)
Mitarbeiter 33.362 (GJ 2015)[1]
Umsatz 10,813 Mrd. GBP (GJ 2015)[1]
Branche Getränke
Website www.diageo.com

Diageo plc (Aussprache [dɪˈɑ:d͡ʒjəʊ̯][2]) ist ein weltweit tätiger Hersteller alkoholischer Getränke. Der Name Diageo setzt sich aus dem lateinischen Wort für Tag (dies) und dem griechischen Wort für Welt (geo) zusammen. Das Unternehmen ist in mehr als 180 Ländern tätig und seine Aktien werden an der New York Stock Exchange und der London Stock Exchange gehandelt.

Die Hauptabsatzmärkte liegen in Europa (34 %) und Nordamerika (37 %). Mit umgerechnet ca. 18 Milliarden Euro Jahresumsatz und einer Verkaufsmenge von 960 Millionen Liter (Geschäftsjahr 2012) ist Diageo der weltweit größte Spirituosenhersteller.[3] Im Jahr 2012 waren sieben Marken unter den nach Absatz Top 25 Premium-Spirituosenmarken der westlichen Welt vertreten.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen entstand im Dezember 1997 durch den Zusammenschluss von Grand Metropolitan (mit Tochter International Distillers and Vintners (IDV)) und Guinness (mit Tochter United Distillers (UD)). Bis 2002 bildeten IDV und UD die Diageo-Tochter United Distillers and Vintners (UDV), die inzwischen wieder in Diageo aufgegangen ist.

Diageo ist die Nachfolgegesellschaft des britischen Contergan-Lizenznehmers Distillers Company (Biochemicals) Limited (DCBL).[5] Contergan wurde in Deutschland von der Firma Grünenthal entwickelt und in England ab dem 14. April 1958 von DCBL unter dem Namen Distaval vertrieben.

Nach Einführung der Alcopop-Marke Smirnoff Ice stieg der Umsatz im Geschäftsjahr 2002/2003 um 675,5 Prozent.[6]

2010 lehnte das Bundesverfassungsgericht eine Eilbeschwerde von Diageo gegen die 2004 eingeführte Sondersteuer auf Alcopops ab. Der Antrag des Unternehmens sei unzulässig und die vorgebrachten Gründe seien ohne Substanz.[7]

Ebenfalls 2010 entwickelte Diageo anlässlich eines Defizits von insgesamt 862 Millionen Pfund (umgerechnet 1,05 Milliarden Euro) in seinem britischen Pensionsfonds einen Zehn-Jahres-Plan, demzufolge – zusätzlich zu einer Zahlung von 197 Millionen Pfund in die betriebliche Altersversorgung – bis zu 2,5 Millionen Fässer Whisky als Anlagevermögen dienen sollten.[8]

Im vierten Quartal 2015 wurde der Großteil der britischen und US-amerikanischen Weinsparte von Diageo durch die australischen Treasury Wine Estates übernommen.[9]

Diageo Deutschland, Österreich und Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Diageo Germany GmbH ist eine Marketing- und Vertriebsgesellschaft mit Sitz in Hamburg. Von hier aus werden auch die Aktivitäten in Österreich und in der Schweiz gesteuert. Geschäftsführer ist seit 1. Februar 2017 Christopher Stagg.[10] Insgesamt beschäftigt Diageo in Deutschland, Österreich und in der Schweiz rund 260 Mitarbeiter.[11]

Whisky[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diageo besitzt in Schottland 28 Whisky-Brennereien. Das Unternehmen vermarktet neben Dimple, J&B und Johnnie Walker auch Single-Malt-Whiskys wie Lagavulin, Glenkinchie und Talisker. Seit 1987 werden Produkte von sechs ausgewählten Destillerien unter der Bezeichnung Classic Malts vertrieben. Ende 2005 kamen fünf weitere Destillerien hinzu. In den USA und Canada lässt Diageo mehrere Whisky-Mixgetränke herstellen. Wichtigste Marke dort ist Bulleit, für den 2016 eine eigene Brennerei in Kentucky eröffnet werden soll. 2015 erfolgte eine Beteiligung an dem dänischen Hersteller Stauning Whisky.

Marken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diageo vertreibt mehr als 150 Marken. 2013 zählten sieben Produkte des Unternehmens zu den weltweit absatzstärksten 25 Spirituosenmarken.[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Diageo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Annual Report 2015. Diageo, 6. August 2015, abgerufen am 16. April 2016 (PDF; 10,9 MB, englisch).
  2. Hörbeleg: Webcast von Firmenseite, Minute 53:09 abgerufen 21. September 2016
  3. Die größten Spirituosenhersteller, Wirtschaftswoche online, Beitrag vom 31. Juli 2013, abgerufen am 27. Februar 2014.
  4. Top 25 Premium-Spirituosenmarken Welt 2013. In: Lebensmittelzeitung.net. Abgerufen am 17. Februar 2015.
  5. Spiegel: Medikamentenskandal: Contergan-Firma droht Forderung in Milliardenhöhe, 10. November 2007
  6. Süddeutsche: Drogenbeauftragte für Warnhinweise, 19. Mai 2010
  7. Süddeutsche: Eins zu Null für die Sondersteuer, 17. Mai 2010
  8. Wirtschaftsblatt: Whisky rettet die Pension (Memento vom 4. März 2014 im Internet Archive), 2. Juli 2010
  9. http://www.smh.com.au/business/treasury-wine-estates-gets-us-regulator-nod-for-diageo-buy-20151103-gkq6d6.html
  10. https://whiskyexperts.net/pr-christopher-stagg-wird-nachfolger-von-veronika-f-rost-als-country-director-von-diageo-dach/
  11. https://www.handelszeitung.at/handelszeitung/diageo-peter-henning-wird-neuer-hr-director-dach-127034
  12. Lebensmittel Zeitung: Top 25 Premium-Spirituosenmarken Welt 2013, abgerufen am 4. März 2014
  13. http://www.foodholland.nl/nieuws/artikel.html?id=175289
  14. Pressemitteilung von Diageo, 3. November 2014
  15. Pressemitteilung von Diageo, 3. November 2014