Diana (Region)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Diana
Diana (rot) liegt im Norden Madagaskars
Diana (rot) liegt im Norden Madagaskars
Symbole
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Madagaskar
Hauptstadt Antsiranana
Fläche 20.942 km²
Einwohner 719.000 (2014)
Dichte 34 Einwohner pro km²
Gründung 2004
ISO 3166-2 MG
Der Verwaltungssitz der Region
Der Verwaltungssitz der Region

Koordinaten: 12° 16′ S, 49° 17′ O

Diana ist eine von 22 Regionen (Faritra) Madagaskars in der Nordspitze der Insel und liegt an der Straße von Mosambik. 2014 lebten 719.800 Einwohner in der Region.[1] Die 22 Regionen Madagaskars wurden im Juni 2004 gegründet.[2] Am 4. April 2007 ließ Marc Ravalomanana ein Referendum über eine Änderung der Verfassung abhalten, das eine neue Verwaltungsgliederung ohne Provinzen ab Oktober 2009 festlegte. Somit wurden die Regionen erste administrative Verwaltungseinheit.

Der Name der Region wurde aus den Anfangsbuchstaben der fünf Distrikte gebildet, wobei für Antsiranana I und II die beiden Anfangsbuchstaben des alten französischen Namen Diego Suarez verwendet wurden.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region Diana hat eine Fläche von 20.942 km², das sind ca. 3,6 % der Inselfläche. Hauptstadt ist Antsiranana, welche auch gleichzeitig den Distrikt Antsiranana I bildet.[2] Im Osten grenzt Diana an die Region Sava und im Süden an Sofia. Im Westen von Diana liegt die Straße von Mosambik; im Nordosten der Indische Ozean. Das Tsaratanana-Massiv bildet mit einer durchschnittlichen Höhe von 2.200 m die südliche Grenze zu Sofia. Die Berge Maromokotro, mit 2.876 Metern der höchste Berg Madagaskars, Tsaravosy (2.516 m), Marivorahona (2.236 m) liegen in diesem Massiv.[2] Die Insel Nosy Be liegt im Westen vor der Küste Dianas.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Diana verläuft von Süden nach Norden über Ambanja und Ambilobe nach Antsiranana die Route nationale 6 (RN 6). Bei Ambilobe zweigt die Route nationale 5a (RN 5a) von der RN 6 in Richtung Osten nach Vohémar ab.

Natur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Diana liegen die Nationalparks Lokobe, Montagne d’Ambre, Tsaratanana, sowie das Naturreservat Manongarivo. Die Region verfügt über ein geschütztes Waldgebiet von 461.000 Hektar. Das sind 22 % der Gesamtfläche der Region. Die Hälfte der Fläche befindet sich im Distrikt Ambilobe. Antsiranana II beherbergt als zweiter Distrikt die meiste Fläche.[2] Es gibt zwei Primatenarten aus der Gruppe der Lemuren, die bisher nur in Diana gesichtet wurden:

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Allgemeinen herrscht in der Region ein tropisches Klima, das sich durch eine kühle und trockene Jahreszeit von Mai bis November und eine nasse und heiße Jahreszeit von Dezember bis April auszeichnet. Die durchschnittlichen Jahrestemperaturen in der Region sind das ganze Jahr über relativ hoch. Für die am Meer gelegenen Städte liegen die Jahresdurchschnittswerte für Ambanja zwischen 25 °C und Antsiranana bei 20 °C bis 26 °C. Die kühlsten Monate sind Juli und August. Dort liegen die Temperaturen in Ambanjabei bei 23,5 °C und in Antsiranana bei 25,1 °C. Die heißesten Monate sind März und April. In diesen Monaten wird eine Temperatur von 27,1 °C in Ambanja und 28,3 °C in Antsiranana erreicht.[2]

Der Niederschlag nimmt von Norden nach Süden zu. So fallen im Schnitt 987 mm in Antsiranana und 1.295 mm in Nosy Ankao im Osten der Region. In Ankarana fallen 1500 mm während weiter südlich in Ambanja 2171 mm Niederschlag fallen. Die Trockenzeit in der Region verkürzt sich je weiter südlich man kommt.[2]

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region ist in fünf Distrikte (Fivondronana) aufgeteilt:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Diana – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerungsstatistik von Diana. citypopulation.de, abgerufen am 13. November 2017 (deutsch).
  2. a b c d e f Diana. Ministère de l'Economie et du Plan, abgerufen am 19. November 2017 (französisch).