Diana Amft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diana Amft (* 7. November 1975 in Gütersloh) ist eine deutsche Schauspielerin. Bekannt wurde sie als Hauptdarstellerin der Sitcom Doctor's Diary.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Kindheit und Ausbildung[Bearbeiten]

Die Tochter eines Hausmeisters wuchs in Herzebrock-Clarholz (Nordrhein-Westfalen) auf und arbeitete nach der Schule unter anderem in einer Videothek. Eine Ausbildung zur Justizfachangestellten schloss sie am Amtsgericht Rheda-Wiedenbrück erfolgreich ab. Sie nahm Gesangsunterricht in Bielefeld und bewarb sich vergebens an der Folkwangschule in Essen.

Karriere[Bearbeiten]

Im Alter von zwanzig Jahren wurde sie, nachdem sie vorher zwölf Absagen bekommen hatte,[1] an der Münchner Schauspielschule Zerboni aufgenommen. Es folgten Theaterauftritte und 1999 erste Rollen in Fernsehproduktionen.

Diana Amft wurde durch die Rolle der Inken in dem Film Mädchen, Mädchen und dessen Fortsetzung Mädchen, Mädchen 2 – Loft oder Liebe bekannt. Von 2008 bis 2011 war sie in der Hauptrolle als Dr. Margarete „Gretchen“ Haase in der mehrfach ausgezeichneten Fernsehserie Doctor’s Diary zu sehen.

Für den Soundtrack von Mädchen Mädchen 2 – Loft oder Liebe sang sie den Titel Funky Freakshow mit der Girlgroup Tears. 2010 schrieb Amft das Kinderbuch Die kleine Spinne Widerlich, das im September 2011 im Baumhaus Verlag bei Bastei Lübbe veröffentlicht wurde.[2]

2013 war sie in der Hauptrolle der RTL-Sitcom Christine. Perfekt war gestern!, einer Adaption der amerikanischen Serie The New Adventures of Old Christine, als geschiedene Mittdreißigerin mit Kind zu sehen.[3]

Ebenfalls 2013 spielte und sang sie die Ottilie Giesecke in der Neuverfilmung des Singspiels von Ralph Benatzky Im weißen Rössl – Wehe Du singst!.[4] Als Vorlage diente das gleichnamige Alt-Berliner Lustspiel von Oskar Blumenthal und Gustav Kadelburg, das bereits 1952 von Willi Forst und 1660 von Werner Jacobs verfilmt worden war.

Persönliches[Bearbeiten]

Diana Amft war bereits im Alter von 18 Jahren verheiratet, die Ehe hielt aber nur drei Monate. Anschließend war sie neun Jahre lang mit dem US-Regisseur Granz Henman verlobt, bis sich das Paar im Februar 2010 trennte. Seit Sommer 2011 ist Amft mit dem Aufnahmeleiter Arne Regul verheiratet.[5]

Filmografie[Bearbeiten]

Kino[Bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2009: Adolf-Grimme-Preis für Doctor’s Diary
  • 2009: Bayerischer Fernsehpreis als beste Schauspielerin in der Kategorie Serien und Reihen für Doctor’s Diary
  • 2010: Goldene NympheBeste Seriendarstellerin beim Monte Carlo Television Festival für Doctor’s Diary
  • 2010: nominiert für den Deutschen Comedypreis in der Kategorie Beste Schauspielerin
  • 2011: Vienna Filmball Award als Beste internationale Schauspielerin
  • 2011: Romy in der Kategorie Beste Seriendarstellerin für ihre Rolle in Doctor's Diary
  • 2012: Jupiter-Preis in der Kategorie Beste TV-Darstellerin

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.ndr.deDas! Sendung mit Diana Amft, DAS! vom 17. September 2011
  2. Diana Amft schreibt über eine kleine Spinne
  3. RTL startet mit einem starken Paket an Programmneuheiten in die TV-Saison 2012/13, Pressemitteilung der Mediengruppe RTL Deutschland vom 15. August 2012
  4. 131106_2245_Kino-Kino_Kino-Kino.mp4
  5. Diana Amft: Seit letztem Sommer verheiratet! (Version vom 27. April 2012 im Internet Archive) (Gala, 14. März 2012)
  6. http://tv.orf.at/program/orf1/20120113/567900401/328472/