Diaphragma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diaphragma (von altgriechisch διάφραγμα diáphragma, deutsch ‚Zwischenwand, Zwerchfell‘) steht für:

  • Zwerchfell, die Muskel-Sehnen-Platte zwischen Brustkorb und Bauchhöhle
  • Beckenboden, der muskulöse Boden der Beckenhöhle
  • Diaphragma (Empfängnisverhütung), auch Scheidenpessar, ein mechanisches Verhütungsmittel
  • eine verstellbare Öffnung bei optischen Geräten, siehe Blende (Optik)
  • Diaphragma (Mykologie), deutlich sichtbare, pergamentartige Trennschicht zwischen Gleba und Subgleba bei einigen Stäublingen
  • eine stromdurchlässige Trennung in oder an einer elektrochemischen (Halb-)Zelle, z.B. eine Membran oder poröse Trennwand. Das Diaphragma verhindert die Durchmischung, lässt aber einen Strom durch Ionenleitung hindurch. Früher bestanden Diaphragmen z.B. aus Tontiegeln (etwa im Daniell-Element) oder aus Asbest, z.B. bei der Chloralkali-Elektrolyse.

Siehe auch:

 Wiktionary: Diaphragma – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Dies ist eine Begriffsklärungsseite zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.