Dibond

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baustellentafel aus Dibond
Verbundmaterial mit auflaminiertem Foto
Baustellentafel aus Dibond, Detailansicht

Dibond ist eine Marke für ein steifes Verbundmaterial. Die Marke gehört dem Hersteller 3A Composites. Dibond besteht aus zwei 0,3 Millimeter dicken Aluminiumschichten, die mit einem Polyethylenkern thermisch verbunden wurden. Daher ist Dibond leichter als Aluminium bei gleicher Gesamtdicke.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dibond kann für großformatige Fotodrucke verwendet werden, sowohl direkt bedruckt als auch kaschiert. Wegen des geringen Gewichts und der hohen Stabilität des Materials werden Fotodrucke auf Dibond gerne für Wanderausstellungen, aber auch Baustellentafeln verwendet. Bei einem Direktdruck auf Alu-Dibond geht allerdings Leuchtkraft verloren und das Bild wird im Vergleich zu einem Druck auf weißem Untergrund dunkler. Dies gilt nicht, wenn der FineArtPrint zunächst auf Papier erfolgt und die Schichten nachträglich zusammen laminiert werden.

Die Wand von Telefonzellen der österreichischen Post aus den 1980er-Jahren besteht aus etwa 7 mm dicken, farblos eloxierten Verbundplatten, die Fenster sind mit Gummidichtungen eingepasst.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Plattengesamtstärke = 2–6 mm
  • Breite = typisch 1,25–1,50 m
  • Länge = typisch 2,5–4,05 m

Alu-Kunststoff-Alu-Platten haben im Vergleich zu Vollaluminium veränderte Eigenschaften:

  • eher kostengünstiger
  • leichter – bei gleicher Gesamtdicke
  • steifer – bei gleicher Flächenmasse
  • weniger dröhnend, etwa beim Aufprallen von Regentropfen oder Belastung mit Wind
  • eher schlagfester bei stumpfer Beanspruchung, etwa durch Faustschlag oder Fußtritt
  • als Metallschrott zur Aluminiumwiedergewinnung großteils entwertet
  • mit dem reduzierten Schrottwert verringert sich die Diebstahlgefahr aus diesem Motiv

Dibond wird in unterschiedlichen Oberflächenqualitäten hergestellt:[1]

  • Butlerfinish – wirkt gebürstet, ist jedoch gewalzt, klar einbrennlackiert
  • Dibond digital – lackiert für Digitaldruck mit Tinten
  • Dibond decor – Holzoptik
  • Dibond spiegel – oberflächlich spiegelnd
  • Dibond structure – schwarz oder silbrig, strukturlackiert; haptisch fühlbar
  • Dibond eloxal – 5 oder 10 μm dick anodisiert; harte Oberfläche

Alternativ mit einem mineralischen Kern:

  • Dibond FR – Brandklassifizierung „schwer entflammbar“

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dibond – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DIBOND® Aluminumverbundplatten für Innen- und Außen 3A Composites GmbH, abgerufen 27. Juni 2017.