Dick Murdoch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hoyt Richard Murdoch
Daten
Ringname Big Daddy Murdoch
Black Ace
Dick Murdoch

The Invader
Ron Carson
Super Rodeo Machine
The Texan
Körpergröße 191
Kampfgewicht 125
Geburt 16. August 1946
Waxahachie, Texas
Tod 15. Juni 1996
Amarillo, Texas
Angekündigt aus Waxahachie, Texas
Trainiert von Killer Karl Kox
Bog Geigel
Pat O’Connor
Finishing Move Brainbuster
Debüt 1965

Hoyt Richard „Dick“ Murdoch (* 16. August 1946 in Waxahachie, Texas; † 15. Juni 1996 in Amarillo) war ein US-amerikanischer Wrestler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Murdoch wurde 1946 als Sohn des Wrestlers Frankie Hill Murdoch auf. Zu seinem Freundeskreis gehörten auch die beiden Brüder Dory Funk, Jr. und Terry Funk, wie er später Wrestler der zweiten Generation, die ihre Väter zu den zahlreichen Wrestlingveranstaltungen in Texas begleiteten und so in das Familiengeschäft hineinwuchsen.[1] Richards Vater Frank Murdoch war in Texas sehr bekannt und erhielt den NWA Southwest Junior Heavyweight Championship insgesamt dreimal. Dick Murdoch besuchte die Caprock High School in Amarillo, wo er das Ringen lernte und an Wettkämpfen teilnahm.[2][3]

Sein Debüt als Wrestler hatte er 1965 als „Ron Carson“. Er spielte den Bruder seines Tag-Team-Partners Don Carson[2], begann jedoch schon bald unter seinem richtigen Namen zu wrestlen. Ende der 1960er und Anfang der 1970er trat er in einem Tag-Team mit Dusty Rhodes als The Texas Outlaws an. Anschließend wrestlete er als Einzelwrestler für Florida Championship Wrestling (FCW), die National Wrestling Alliance (NWA) und Mid-South Wrestling.

Anfang der 1980er tat er sich in einem Tag-Team mit Junkyard Dog zusammen. Während er in diesem Team den „Redneck“ spielte, sollte Junkyard Dog das Publikum begeistern. Die Fehde ihrem Team und The Fabulous Freebirds wurde zu einem Klassiker im Mittleren Westen. Rassistische Stereotype waren ein gängiges Motiv im Wrestling der 1980er Jahre und boten Zündstoff für die Showkämpfe.[4]

Wie sein Partner Junkyard Dog wechselte auch Dick murdoch zur aufstrebenden World Wrestling Federation (WWF), doch im Gegensatz zu Junkyard Dog, der Mitte der 1980er ein Publikumsliebling wurde, blieb er nur ein Jahr. In dieser Zeit durfte er zusammen mit Adrian Adonis die Tag-Team-Gürtel gewinnen. Nachdem die beiden gegen The US Express (Mike Rotundo und Barry Windham) ihre Titel verloren, ging er zurück zu Mid South Wrestling, schloss sich aber kurz darauf Mid-Atlantic Championship Wrestling an. Als Einzelwrestler trat er gegen Ric Flair um den NWA World Heavyweight Championship an.

1987 fehdete er zusammen mit Ivan Koloff gegen dessen „Neffen“ Nikita Koloff und Dusty Rhodes um den NWA United States Tag Team Championship, den sie schließlich auch gewannen. Jedoch wurde ihnen der Titel aberkannt, als Murdoch einen Brainbuster an Nikita Koloff durchführte und damit dessen Genick verletzte. In Wahrheit wrestlete Murdoch in jener Zeit für World Wrestling Council und kehrte erst nach der Umwandlung von MACW zu World Championship Wrestling (WCW) zurück. Dort begann er mit Dick Slater gegen die Steiner Brothers anzutreten. Danach beendete er seine aktive Wrestlingzeit und kehrte nur noch für besondere Shows zurück.

1995 trat er als Überraschungsgast im Royal Rumble auf. Ein weiteres Match hatte er gegen Wahoo McDaniel bei WCW Slamboree. Danach trat er in Malaysia auf und hatte schließlich am 23. Mai 1996 seinen letzten Auftritt bei Pro Wrestling Fujiwara Gumi, wo er gegen Yoshiaki Fujiwara antrat. Er verstarb überraschend an einem Myokardinfarkt am 15. Juni 1996 im Alter von 49 Jahren.[5][6]

Murdoch trat in insgesamt vier Filmen auf: The Wrestler (1974), Vorhof zum Paradies (1978), Grunt! The Wrestling Movie (1985) und Manhattan Merengue! (1995).

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Murdoch war von 1966 bis 1973 verheiratet. Aus der Ehe ging ein Kind hervor.[7]

Während seiner gesamten Karriere gab es immer wieder Gerüchte, dass es sich bei Dick Murdoch um ein Mitglied des Ku Klux Klan handeln könnte. So behauptete dies Bad News Brown in einem Shoot-Interview und auch Tito Santana gab dies in seiner Biografie Tales from the Ring an. Alex greenfield, lange Zeit Hauptschreiber von WWE SmackDown erzählte eine Geschichte von Dusty Rhodes, der angab mit Murdoch eine Klan-Party besucht zu haben, wobei Murdoch ihm dieses Detail jedoch vorenthielt.[8][9] Auch Rocky Johnson, Vater von Dwayne Johnson gab an, während eines Kampfes eine Auseinandersetzung mit ihm gehabt zu haben, als dieser ihn härter anpackte, als dies üblich war. Daraufhin habe Johnson ihn k. o. geschlagen.[10]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995: Manhattan Merengue!
  • 1985: Grunt! – Der Wrestling Film (Grunt! The Wrestling Movie)
  • 1978: Vorhof zum Paradies (Paradise Alley)
  • 1974: The Wrestler

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bill Watts/Scott Williams: The Cowboy and the Cross: The Bill Watts Story: Rebellion, Wrestling and Redemption. ECW Press, January 2006, ISBN 978-1-55022-708-6, S. 129–.
  2. a b Greg Oliver, Steven Johnson: The Pro Wrestling Hall of Fame: The Heels. ECW Press, 2007, ISBN 978-1-55490-284-2, S. 347–348.
  3. Jim Ross, Jan Ross, Dennis Brent: J. R. 's Cookbook: True Ringside Tales, BBQ, and Down-Home Recipes. Simon and Schuster, 1 April 2004, ISBN 978-0-7434-8310-0, S. 258.
  4. David Shoemaker: The Squarred Circle. Life, Death, and Professional Wrestling. Avery (Penguin Random House), 2013, ISBN 978-1-59240-881-8, S. 146.
  5. Irv Muchnick: Wrestling Babylon: Piledriving Tales of Drugs, Sex, Death, and Scandal. ECW Press, 2007, ISBN 978-1-55490-286-6, S. 145.
  6. Terry Funk, Scott E. Williams: Terry Funk: More Than Just Hardcore. Skyhorse Publishing Company, Incorporated, 13 December 2013, ISBN 978-1-61321-308-7, S. 55.
  7. "Hoyt Murdoch". Texas Divorces, 1968–2002. Family Tree Legends Records Collection (Online Database). Pearl Street Software, ©2004–2005.
  8. WWE. Abgerufen am 8. Februar 2017.@1@2Vorlage:Toter Link/fightnetwork.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  9. Review a Wai - WWE SummerSlam '06. Fightnetwork.com. 14. August 2011. Abgerufen am 14. August 2011.
  10. The Rock's Father Claims Legendary Wrestler Was In The KKK, Talks Knocking Him Out In The Ring - WrestlingInc.com.
  11. NWA United National Heavyweight Title history At wrestling-titles.com
  12. NWA Central States Heavyweight Title history At wrestling-titles.com
  13. NWA Central States Tag Team Title history At wrestling-titles.com
  14. Royal Duncan and Gary Will: (Kansas and Western Missouri) West Missouri: North American Tag Team Title. In: Wrestling Title Histories. Archeus Communications, 2006, ISBN 0-9698161-5-4, S. 253.
  15. NWA North American Tag Team Title (Central States version). wrestling-titles.com. Abgerufen am 24. März 2015.
  16. NWA Southern Heavyweight Title (Florida) history At wrestling-titles.com
  17. NWA Gulf Coast Tag Team Title history At wrestling-titles.com
  18. NWA/WCW United States Tag Team Title history At wrestling-titles.com
  19. NWA American Tag Team Title history At wrestling-titles.com
  20. NWA World Tag Team Title (Detroit) history At wrestling-titles.com
  21. George Schire: Minnesota's Golden Age of Wrestling: From Verne Gagne to the Road Warriors. Minnesota Historical Society, 2010, ISBN 978-0-87351-620-4, S. 96.
  22. NWA World Tag Team Title (Mid-America) history At wrestling-titles.com
  23. North American Heavyweight Title (Mid-South) history At wrestling-titles.com
  24. Mis-South Tag Team Title history At wrestling-titles.com
  25. Chad Bonham: Wrestling with God. David C Cook, 2001, ISBN 978-1-58919-935-4, S. 43.
  26. NWA Tri-State Brass Knuckles Title history At wrestling-titles.com
  27. NWA United States Tag Team Title (Tri-State) history At wrestling-titles.com
  28. NWA Brass Knuckles Title (Amarillo) history At wrestling-titles.com
  29. NWA International Heavyweight Title (Amarillo) history At wrestling-titles.com
  30. NWA Western States Heavyweight Title history at wrestling-titles.com
  31. NWA Western States Tag Team Title history At wrestling-titles.com
  32. NWA Missouri Heavyweight Title history At wrestling-titles.com
  33. IWA World Tag Team Title history At wrestling-titles.com
  34. WWC Universal Heavyweight Title history At wrestling-titles.com
  35. WWC World Television Title history At wrestling-titles.com
  36. Dave Meltzer: Mon. update: Major Spike announcement tomorrow, Aces & 8s identity, TNA injury updates, Hall of Fame inductions announced, WWE two PPVs this weekend, Jericho schedule, Amateur wrestling hits MSG first time ever. In: Wrestling Observer Newsletter. 10. Dezember 2012. Abgerufen am 10. Dezember 2012.
  37. Pro Wrestling Illustrated Award Winners Inspirational Wrestler of the Year. Wrestling Information Archive. Archiviert vom Original am 16. Juni 2008. Abgerufen am 27. Juli 2008.
  38. Pro Wrestling Illustrated's Top 500 Wrestlers of the PWI Years. Wrestling Information Archive. Archiviert vom Original am 15. März 2008. Abgerufen am 15. September 2010.