Didakus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Didakus Gemälde von Francisco de Zurbarán ca. 1651 (etwa 100 Jahre nach dem Tod der abgebildeten Person)

Didakus, lateinisch Didacus Complutensis[A 1] auch Didatus oder Didactus geschrieben, spanisch San Diego de Alcalá oder San Diego de San Nicolás del Puerto (* 14. November 1400 in San Nicolás del Puerto (Königreich Sevilla); † 12. November 1463 in Alcalá de Henares) war ein spanischer Laienbruder der Minoriten. Er wird in der römisch-katholischen Kirche als Heiliger verehrt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Didakus wurde am 14. November 1400 in San Nicolás del Puerto geboren. Seine Familie lebte in einfachen Verhältnissen. Er trat als Laienbruder im Kloster San Francisco de la Arruzafa in Córdoba in den Franziskaner-Minoriten-Orden ein und wurde 1441 in das Kloster von Arrecife auf Lanzarote geschickt. Nach einiger Zeit wechselte er in das 1414[1] gegründete Franziskanerkloster San Buenaventura in Betancuria auf der Insel Fuerteventura. Dort wurde er, obwohl er Laienbruder war, zum Guardián des Klosters gewählt. Es ist sehr wahrscheinlich, dass er bei einem Aufenthalt auf Gran Canaria dort den Ureinwohner gepredigt hat.[2] Im Jahr 1450 hielt er sich in Rom auf. Als dort eine Epidemie ausbrach widmete er sich der Krankenpflege. Nach seiner Rückkehr nach Spanien lebte er in verschiedenen Klöstern. Ab 1456 wirkte er im Kloster Santa María de Jesús in Alcalá de Henares als Gärtner und Pförtner. Er starb am 12. November 1463, und wurde in der Kathedrale von Alcalá de Henares beigesetzt. Sein unverwester Körper ist jedes Jahr am 13. November das Ziel vieler Pilger.

Diego de Alcalá wurde nach seinem Tod sehr verehrt. Viele bedeutende Personen pilgerten zu seinem Grab um für die Gesundheit von Angehörigen zu bitten. So auch König Philipp II. der dort 1562 für die Heilung des Prinzen Carlos betete. Am 10. Juli 1588 fand auf Anregung König Philipps die Heiligsprechung Diegos durch Papst Sixtus V. statt.[3]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Complutum ist der alte lateinische Name von Alcalá de Henares

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Juan Álvarez Delgado: El "Rubicón" de Lanzarote. In: Anuario de estudios atlánticos. Nr. 3, 1957, ISSN 0570-4065, S. 453–561 (spanisch, [1] [abgerufen am 16. September 2017]).
  2. Julio Sánchez Rodríguez: La Iglesia en las Islas Canarias. Gobierno de Canarias; Dirección General de Cultura, Las Palmas de Gran Canaria 2004, ISBN 84-7947-377-0, S. 35 (spanisch, [2] [abgerufen am 3. September 2017]).
  3. Andrés-Avelino Esteban Romero: Diego de Alcalá, Santo. es Catholic.net, abgerufen am 25. Januar 2018 (spanisch).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Julio Sánchez Rodríguez: La Iglesia en las Islas Canarias. Gobierno de Canarias; Dirección General de Cultura, Las Palmas de Gran Canaria 2004, ISBN 84-7947-377-0, S. 102 (spanisch, [3] [abgerufen am 3. September 2017]). Sánchez Rodríguez 2004;