Didi Bruckmayr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Didi Bruckmayr (2016)

Dietmar „Didi“ Bruckmayr (* 5. April 1966 in Linz, Oberösterreich) ist ein österreichischer Sänger, Musiker und Performancekünstler. Im Jahr 2008 war er für den FM4 Award, der im Rahmen der Amadeus Austrian Music Award verliehen wird, nominiert.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bruckmayr studierte Handelswissenschaften an der Wirtschaftsuniversität Wien und promovierte an der Universität Linz.[1] Er war Mitarbeiter am Großprojekt Fürsorgepolitik in Österreich von 1848-1948, saß in der Historikerkommission und hält in Jugendzentren Vorträge über die nationalsozialistische Fürsorgepolitik.

1985 gründete er die Punkband Dead Souls, aus der sich 1988 Fuckhead entwickelte, wo er als Sänger und Frontmann agierte.[2] Weiters war der ganzkörpertätowierte Künstler oberösterreichischer Landesmeister im Amateurboxen von 2000.[3] Gemeinsam mit Peter Androsch und Bernd Preinfalk bildet er die Band Dr. Didi.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Didi Bruckmayr – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ORF Musikprotokoll: Didi Bruckmayr; abgerufen am 8. Januar 2016
  2. Doktor "Didi" - Eine Biografie;abgerufen am 8. Januar 2016
  3. Festival der Regionen: Der Kleinmünchner Watschentanz;abgerufen am 8. Januar 2016